“Ice Tea Monday” – Wie aus einem lustigen Gespräch ein Eistee namens “Litschie Litch” wurde

Heute gibt’s wieder einen Eistee für euch. Und er trägt den wunderbaren Namen “Li(ts)chie Litsch“. Wie es zu diesem Namen kam, erfahrt ihr nun: Wenn ihr aufmerksam den Beitrag über die Buchparty von Törtchenzeit gelesen habt, dann erinnert ihr euch bestimmt daran, dass ich mich vor der Party mit Mirja (Küchenchaotin) und Bianca (kleine, feine Köstlichkeiten) getroffen. Wir haben ‘nen Kaffee im Cafe Kaffeefleck (3 mal Kaffee in einem Satz) getrunken.

litschi_collage_4

Dabei kam mir ein Buch in den Kopf, von dem ich vor kurzem bei Facebook gelesen habe. Titel: “500 Namen, die sie ihrem Kind besser nicht geben sollten”. Und da stand zur Ankündigung folgender Satz in der Zeitschrift: “(…) verwechseln Japaner Lionel tatsächlich stets mit Rainer?” - Und als ich diesen Satz gesagt hatte, fingen alle an Namen zu suchen, die sich mit dem typischen asiatischen Klischee-”L” lustig anhörten. Und Mirja brachte den Kracher: Richie Ritch. Denn daraus wurde Lichie Litch. Und *ZACK* hatte ich einen neue Idee für einen Litschi-Eistee mit dem klangvollen Namen “Litschie Litsch”. Ihr seht, die Ideen kommen manchmal aus heiterem Himmel.  Weiterlesen

Ein Espresso-Törtchen passend zur Buchvorstellung: TÖRTCHENZEIT – All you need ist sweet – ein zuckersüßes Vergnügen

Letzten Freitag durfte ich mit vielen anderen Bloggerinnen und Bloggern Gast auf der Buchparty von Jessi Hesseler und Sonya Kraus sein, und seit diesem Tag habe ich auch endlich deren fabelhaftes Buch, das ich euch heute vorstellen möchte. “Törtchenzeit -All you need is sweet” heisst das gute Stück und ich sag nur so viel: “All you need is this book”. In 9 bezaubernden Kapiteln verwöhnen euch die beiden mit sagenhaften Törtchen, Cupcakes, Getränken und kleinen Leckereien.

espressionist_collage_1

Ich hab mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, und als ich am Erscheinungstag in der Buchhandlung meines Vertrauens einen ersten Blick hineingeworfen habe ist etwas passiert, dass mir noch nie passiert ist. Ich hab mich mit dem Buch ins Cafe der Buchhandlung gesetzt und es in aller Ruhe Seite für Seite genossen. Das tu ich normal nie, denn ich find das irgendwie merkwürdig, sich mit einem Buch, dass einem noch nicht gehört an einen Tisch zu setzen, und es durchzulesen, während man dazu was trinkt um es dann anschließend einfach wieder zurückzulegen, als wär nix gewesen. Irgendwie komisch. Aber dieses Buch hat mich einfach nicht losgelassen.  Weiterlesen

Was man an einem halben Tag in Köln alles erleben kann – Ein paar Shopping Tipps für euch

Was passiert, wenn ich eine fremde Stadt besuche? Ich lass mir vorher die Perlen der Food- und Shoppingszene empfehlen, schau dort vorbei und stelle sie euch dann freudestrahlend vor. Und genau das werde ich nun tun. Wie gestern versprochen zeige ich euch heute, was ihr alles an einem halben Tag in Köln erleben könnt.

beitrag_7

Nachdem ich eine wunderbar erholsame Nacht in meinem Hotelzimmer verbracht habe (ich liebe es übrigens in Hotels zu schlafen), in der ich von der entzückenden Buchparty vom Freitagabend geträumt habe, ging’s am Samstag zum Frühstück ins Bastians. Und dort ging ich nicht allein hin, sondern mit meiner Lieblings-Küchenchaotin Mirja. Wir trafen uns am Bahnhof und suchten gemeinsam nach dem Café, da wir beide nicht unbedingt DIE Orientierungsexperten des Landes sind.  Und dort haben wir dann ein leckeres Frühstück genossen. Weiterlesen

“TÖRTCHENZEIT – All you need is sweet” – Über die sweeteste Buchparty des Jahres – ODER – Warum Jessi Hesseler und Sonya Kraus für mich ein Stück von ihrem Buch abbeißen wollten

Ich muss euch unbedingt vom vergangenen Freitag erzählen. Was da passiert ist? Nun, ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Köln einen kleinen Besuch abgestattet, bzw. einen Besuch abstatten dürfen. Ich war nämlich eingeladen zur Buchparty der bezaubernden Jessi von Törtchenzeit, die zusammen mit der bezaubernden Sonya Kraus im Doppelpack ein noch viel bezaubernderererereres Backbuch herausgebracht hat: “TÖRTCHENZEIT – All you need is sweet”, erschienen im Bastei Lübbe Verlag. Für mich definitv eines DER Bücher des Jahres. Aber von vorn (ich warn euch jetzt schon mal vor. Es wird der längste Beitrag aller Zeiten)

Törtchenzeit - Das Buch / Küchenchaotin Sonya Kraus und ich - Törtchenzeit Buchparty

Nachdem ich am Freitag gerade so meinen Bus zum Bahnhof erwischt habe und gerade so noch das Ticket rauslassen konnte bin ich spurtender Weise in den ICE gehechtet und nach 3,5 Stunden war ich schon in Köln. Und dort ging’s dann erst mal ins Hotel. Aber nix von wegen ausruhen oder so. Nö, als Blogger pflegt man schließlich sehr gern seine Kontakte und genauso schnell wie ich im Hotel drin war, war ich auch wieder draußen, um mich mit Bianca und Mirja (die eine noch weitere Anreise als ich hatte) auf einen Kaffee zu treffen (bzw. in meinem Fall auf ‘ne Heiße Schokolade). Weiterlesen

Backbube goes vegan – Leckere VEGANE Bananen-Schoko-Cupcakes & ein wirklich buntes Dankeschön an Monique von RICE

Vor ein paar Wochen stand ein kleines Paket vor meiner Tür – wenn man eine Waschmaschine auch als “klein” bezeichnet *hihi* – Es war ein RIESEN-Paket. Und was mich da drin erwartete war einfach un-glaub-lich. Der Inhalt war bunt, bunter am buntesten. Für mich war es, als hätte ich einen Preis gewonnen, oder soll ich P-RICE sagen? Ok, verraten. Es war voll mit buntem Geschirr von RICE. Auflaufformen, Teller, Becher, Tassen, eine Schneebesen und bunte Accessoires. Und das alles hab ich nur einer Person zu verdanken. Monique von RICE. Und darum möchte ich dir liebe Monique den heutigen Beitrag widmen. Als Dankeschön für dieses sensationelle Paket.

collage_2

Und da dieses bunte Knallergeschenk etwas ganz besonderes ist, wollte ich auch ein besonderes Rezept dazu präsentieren. Und ich habe mich an ein paar Kommentare von euch erinnert, in denen ihr mich darum gebeten habt, auch mal ein veganes Rezept zu präsentieren. Und da das auf meinem Blog etwas besonderes wäre, habe ich genau das getan. Ich hab mich ins vegane Backvergnügen gestürzt. Und ein Vergnügen war es wirklich, denn es hat Spaß gemacht, herumzutüfteln. Ich wusste z.B. dass man Bananen statt Eier verwenden kann und so hab ich experimentiert und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis: Also heute ein besonderes Rezept in einem besonderen Set. Los geht’s. Weiterlesen