Cupcakes & Muffins

Wenn der Backbube mal wieder in Hamburg is(s)t, gibt’s für euch Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimt-Frosting….. zimtiger geht’s nicht

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Titelbild

Oh ja, diese Woche war wirklich eine richtig schöne Herbstwoche. Morgens Nebel, mittags Sonne und abends wieder Nebel. Genau wie ich es mag. Und die Sonne ist im Herbst auch erträglich, da sie 1. nicht heiß ist und 2. die Blätter so schön leuchten lässt. Und am Mittwoch hat sie mir den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens an den Himmel gemalt. Und all die rot-gelb-orange-farbenen Blätter, die die Sonne so bestrahlt, haben mich zum heutigen Rezept inspiriert. Denn genau die gleiche Farbe wie das Laub haben die Äpfel in meiner tollen neuen (alten) Emailleschüssel. Also mussten Apfel-Cupcakes her. Mit gaaaaaaaaaaaaanz viel Zimt.Und obendrauf ein Frosting, ebenfalls mit gaaaaaaaaaaaaaaanz viel Zimt. So, dass der Zimt schon fast zu viel ist. Wobei, Zimt kann man nie genug haben. *hihi*

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Apfel-Zimt Träumchen

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimt Frosting

Zutaten (Teig, für 12 Stück): alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.

  • 125 g Butter (zimmerwarm)
  • 125 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Salz
  • 2 TL Zimt
  • 3 Eier (M)
  • 200 g Mehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 2 EL Milch
  • 2-3 kleinere Äpfel
  • etwas Zimt-Zucker

 

Zubereitung:

Schritt 1: Ein Muffinblech mit 12 Tulpenförmchen bestücken. Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die Äpfel schälen, entkernen und in 0,5 cm dicke Ringe schneiden. Anschließend die Ringe mit Zitronensaft beträufeln. Das Mehl mit dem Backpulver in einer Schüssel mischen.

Schritt 2: Die Butter schön cremig schlagen. Dann den Zucker, den Vanillezucker, eine Prise Salz und den Zimt unterrühren. So lange schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.

Schritt 3: Die Eier einzeln jeweils 30 Sekunden unterrühren. Das Mehl über den Teig sieben und 2 EL Milch dazugeben. Das Ganze so lange verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Schritt 4: Die Tulpenförmchen etwa zu 1/3 mit Teig füllen. Dann 1 Apfelring als Deckel darauflegen, mit etwas Zimt-Zucker bestreuen und dann mit Teig bedecken. Die Förmchen sollten dann etwas mehr als 2/3 gefüllt sein. 20-25 Minuten backen. Herausnehmen und im Muffinblech abkühlen lassen.

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Herbstzeit - Zimtzeit

Schon beim Backen wird sich der Zimtduft durch eure ganze Wohnung verteilen und eure *Ich-liebe-Zimt*-Rezeptoren in eurem Gehirn werden sofort Alarm schlagen, und eure Nervenbahnen so beeinflussen, dass diese einfach den Mund ansteuern, die Muskulatur in den Lippen aktivieren und euch lauthals schreien lassen: „ICH WILL JETZT SOFORT IN DIESEN CUPCAKE BEISSEN“. Das könnt ihr auch gern tun, auch ohne das Frosting. Das ist allerdings das i-Tüpfelchen auf dem ganzen Spaß. Und so geht’s:

Zimt-Frosting: (nach Peggy Porschen)

  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Frischkäse
  • 625 g Puderzucker (mind. 2mal gesiebt)
  • 2 Tl Zimt

 

Zubereitung:

  • Den Frischkäse auf höchster Stufe cremig schlagen. Beiseite stellen.
  • Die Butter zusammen mit 1/3 des Puderzuckers hell und schaumig schlagen. Dann ein weiteres Drittel Puderzucker dazugeben, wieder schön schaumig rühren und dann auch das letzte Drittel dazu. Immer mal wieder mit dem Teigschaber am Rand der Schüssel entlangfahren, damit keine Klumpen entstehen. Nun den Frischkäse auf niedriger Stufe esslöffelweise unterrühren. Den Zimt dazugeben, nochmals kurz rühren und das Frosting bis zur Weiterverarbeitung im Kühlschrank aufbewahren.

 

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - angebissen

Das Frosting schmeckt zwar ziemlich zimtig, aber leider auch sehr grieselig (wenn ihr wisst was ich meine). Ich weiß nicht, was ich falsch mache, aber bei mir löst sich der Puderzucker nie in solchen Frostings mit einer solch enormen Menge an Puderzucker auf. Auch nicht wenn ich ihn vorher 5 mal siebe. Gibt’s da nen Trick?

Ich werd es auf jeden Fall beim nächsten Mal weglassen und stattdessen den Cupcake in mehreren Schichten zubereiten, d.h. einfach noch eine Apfel-Teig-Schicht mehr dazu. Und dann mit Zimtsirup einstreichen, vielleicht noch mit einem Zimt-Puderzuckerguss garnieren, auf den ich dann vielleicht noch Zimt streue, und das ganze kommt dann zur Aufbewahrung in eine Dose voller Zimtstangen……. OK, genug gezimtet. *hihi*

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Zimtzeit

Ich mach mich jetzt auf den Heimweg (Ich war nämlich gestern auf der Halloween-Party von Rama Cremefine und durfte mit 20 glücklichen Gewinnern backen). Und euch wünsch ich noch einen zimtigen Sonntag und als kleinen Abschluss gibt’s noch einen kurzen Zungenbrecher für euch (am besten 10 mal so schnell wie möglich aufsagen): „Ziemlich zimtige Zimtziegen“.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube.

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply
    Cordula
    27. Oktober 2013 at 14:34

    Hallo, du bester aller Backbuben (ich züchte mir aber auch gerade einen),

    habe gerade deine Apfel-Zimt-Cupcakes ohne Cup gebacken und zwar in deiner vorgeschlagenen Version, zwei Schichte Apfelringe einzulegen und dafür den Cup wegzulassen.
    Bin nicht so der Freund von Frostings und außerdem müssen die Teilchen heute noch transportiert werden.
    Der Teig schmeckt schon ungebacken super!
    Beim Doppelt-Schichten bekommt man allerdings ein kleines Platzproblem: ich hatte Glück, dass mir die finale Schicht Teig nicht komplett übergelaufen ist. Vielleicht nüsste man in diesem Fall die Apfelringe noch etwas schmaler schneiden.

    Charmanten Sonntag noch!
    LG, Cordula

    • Reply
      backbube
      27. Oktober 2013 at 15:02

      Hallo Cordula.

      Ja, man sollte die Förmchen nie mehr als 2/3 füllen. Ich würde dann tatsächlich auch die Ringe dünner machen.

      Liebe Grüße, Markus

  • Reply
    M. Lange
    27. Oktober 2013 at 15:06

    Ich habe zwar keine Erfahrung mit Frostings, aber vielleicht kann ich trotzdem einen Gedankenanstoß liefern.
    Wie wäre es, wenn du statt des Puderzuckers einen Süßstoff, wie beispielsweise Sucralose (wird aus Saccharose hergestellt) nimmst. Schmeckt genauso wie Zucker nur eben in süßer. Heißt du bräuchtest nur eine wesentlich kleinere Menge davon um die Süße im Frosting zu erreichen und damit sollte sich auch das Problem mit dem Auflösen geben.
    Die andere Variante wäre wohl das Arbeiten mit Zuckersirup. Aber da bräuchte es wohl einen anderen Ansatz, sonst wird dir dein Frosting zu flüssig.

  • Reply
    Julia
    27. Oktober 2013 at 23:42

    APFEL <3 ZIMT. Das ist eine sososososo tolle Kombi! Deine Cupcakes sehen superhübsch aus, zum Anbeißen, wirklich…ich schau immer wieder gerne bei dir vorbei, du bist eindeutig DER Mann der Cupcakes ;)
    Alles Liebe
    Julia

    http://www.juliabake.blogspot.co.at

  • Reply
    Conny
    31. Oktober 2013 at 20:45

    Zimt, meine Droge… Du hast ja sowas von recht.

    Alle Liebe,
    Conny

    [… sagte sie und streut sich einen Löffel Zimt in den Kakao…]

  • Reply
    Jens
    4. November 2013 at 09:14

    Zimt paßt in der Tat super in diese Jahreszeit. Es mutet fast ein bisschen merkwürdig an, aber als es noch wärmer war, habe ich mir keinerlei Gedanken über Zimt gemacht. Nun findet es automatisch wieder mehr Einzug in die Küche. Was das Wetter mit einem so macht :-))

    Gruß,
    Jens

  • Reply
    Jens
    4. November 2013 at 09:16

    Zimt paßt in der Tat richtig gutin diese Jahreszeit. Es mutet fast ein bisschen merkwürdig an, aber als es noch wärmer war, habe ich mir keinerlei Gedanken über Zimt gemacht. Nun findet es automatisch wieder mehr Einzug in die Küche. Was das Wetter mit einem so macht :-))
    Passend zu dieser Jahreszeit finde ich Deine Cupcakes vom Lesen her super :-)

    Gruß,
    Jens

  • Reply
    Hannah
    5. November 2013 at 16:58

    Hallo!
    Ich bin grade über dieses Rezept gestolpert und total begeistert. Äpfel und Zimt sind meine Lieblings-Kombi im Herbst (neben Pflaumen und Zimt natürlich). Ich finde deine Förmchen auch total niedlich! Hast du die irgendwo gekauft oder selber gefaltet? Und wenn du sie selber gefaltet hast, kennst du eine gute Anleitung wie man das auch so schön hinbekommt?
    Liebe Grüße,
    Hannah

  • Reply
    Mira
    6. November 2013 at 14:53

    Ein toller Blog! Warum hab ich „Ihn“ erst jetzt entdeckt? Über LOV-Tea bin ich bei Dir gelandet! Werde nun regelmäßig vorbeischauen,
    LG Mira!

  • Reply
    Christine
    8. November 2013 at 15:36

    Bei mir passiert das mit der Buttercreme auch immer. Irgendwann bekam ich den Tipp, die Schale mit der grieseligen Creme in ein heißes Wasserbad zu stellen (ich nehme einfach heißes Wasser aus dem Hahn in der Spüle) und weiterzuschlagen. Erst dachte ich, das klappt nie aber unglaublicherweise wird es dann doch nach ein paar Minuten eine glatte Masse wie es sein soll! Vielleicht hilft dir das ja bei Deinem Problem weiter! Deine Cupcakes sehen übrigens toll aus und obwohl ich gerade welche von Annik Wecker nachgebacken habe, kann ich nicht widerstehen Deine nun auch auszuprobieren. Liebe Grüße!!

  • Reply
    Tamara
    7. Dezember 2013 at 02:57

    Tolles Rezept! :)
    Tipp: Frischkäse mit weicher Butter !kurz! schlagen, danach Puderzucker mit Zimt direkt darüber sieben. Dann nochmals alles zusammenrühren .. und fertig ist das Topping :)

  • Reply
    Caro Schulz
    6. November 2014 at 12:33

    Huhu,
    also gestern gab es Besuch von Oma und Opa und ich dachte mir ich mach mal wieder leckere Muffins und wollte ein neues Rezept ausprobieren. (Ich liebe Muffins!)
    So habe ich mich für diese kleinen Lieblinge entschieden. Apfel-Zimt ist ja ein unschlagbares Duo und passt ja jetzt schon super. Bei mir gabs kein Frosting, also wurden sie zu Muffins mit deinem Tipp – Zimtzuckerguss.
    Also sie sind echt sehr zimtig, aber ich liebe das ja, wenn man Zimt mag, wird man sie lieben. Ich werde sie nun zum öfter machen und ich weiß auch schon wem ich damit eine Freude machen kann ;)

    Gruß Caro

  • Reply
    Marie
    27. Februar 2015 at 16:33

    Ich hab heute deine Cupcakes nachgebacken und sie sind einfach mega lecker geworden – ein ganz großes Kompliment an dich! Ich hätte nur eine kleine Frage: ist es normal, dass das Frosting außerhalb des Kühlschranks relativ schnell seine Form verliert? Oder habe ich was falsch gemacht? Hast du einen Tipp, wie ich das, bspw für einen Transport zur Oma, verhindern kann?
    Ich würde mich sehr über deine Hilfe freuen!
    Viele Grüße,
    Marie

    • Reply
      backbube
      28. Februar 2015 at 14:47

      Hallo Marie,

      ich freu mich, dass sie dir geschmeckt haben. Die Cupcakes sollten generell kühl gelagert werden. Nicht im Kühlschrank, sondern an einem kühlen Ort.
      Bei dem Frosting musst du auch aufpassen, dass du es nicht zu lange und vor allem nicht zu schnell rührst, sonst wird es zu flüssig.

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Lea
    18. Dezember 2015 at 18:09

    SOOOOOOO lecker! Danke für das tolle Rezept. Meine Familie wird sich freuen, wenn ich es demnächst nochmal backe! Gruß Lea

  • Leave a Reply