Allgemein

Slutty Brownies – dafür würde man alles tun!!

Es ist schon viel zu lange her, dass ich mein letztes Rezept veröffentlicht habe. Der Grund für diese lange „Backpause“ ist, dass am 21.Oktober die Premiere von „Peter Pan“ am Alten Theater Ulm ansteht, und wir uns nun in der Endprobenphase befinden. Lieder & Szenen müssen aneinander gereiht werden, Choreografien erlernt und eingebaut werden & Kostüme wollen angepasst werden. Doch damit nicht genug. Vor einigen Monaten habe ich ja die Regie beim „Froschkönig“ gemacht und nun wurde das Stück ausgebaut und für die große Bühne neu inszeniert. Normalerweise wird das Stück von zwei reizenden Schauspielkolleginnen gespielt, doch eine davon konnte am Tag der Premiere nicht da sein, also habe kurzerhand ich die Rolle übernommen. Für die Premiere vom Froschkönig musste natürlich etwas Gebackenes her. Also habe ich nachts, nach der Probe, Magazine und Backbücher durchgeblättert und mich für Slutty Brownies entschieden.

Slutty Brownies (aus der LECKER Bakery)

Zutaten (für den Cookie-Teig)

  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 125 g weiche Butter
  • 175 g Zucker
  • Salz
  • 1 Ei (Größe M)
  • 175 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zutaten (für den Brownie-Teig)

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 250 g Butter
  • 3 Eier (Größe M)
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 75 g Mehl
  • Salz
  • ca. 250 g Oreo-Kekse

Zubereitung:

Schritt 1: Schokolade hacken. Butter, Zucker & Salz cremig aufschlagen. Das Ei unterrühren. Mehl & Backpulver mischen & unterrühren. Schokolade unterheben. Den Teig mit einem Löffel in eine mit Backpapier ausgelegte, eckige Backform (ca. 20×25 cm) streichen. Backofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen.

Schritt 2: Kuvertüre hacken & mit der Butter zusammen im Wasserbad schmelzen. Leicht abkühlen lassen. Eier, Vanillezucker & Zucker verrühren und anschließend die leicht abgekühlte Schokobutter unterrühren. Mehl & 1 Prise Salz mischen und unterrühren.

Schritt 3: Oreo-Kekse auf dem Cookie-Teig verteilen und mit der Schokomasse übergießen. Glatt streichen und im Ofen 30-35 Minuten backen.

Die Slutty Brownies sind wirklich unfassbar lecker. Warum man dieses tolle Backwerk als „schlampig“ bezeichnet, kann ich mir nur so erklären:

  1. Man kann nie genug davon kriegen
  2. Man wird sofort und unwiederuflich süchtig danach &
  3. Bei übermäßigem Verzehr dieser schokoladigen Sünde geht man ganz schön „schlampig“ mit seinen Pfunden um *hihi*.

Die Brownies kamen sehr gut an auf unserer kleinen Premierenfeier und manche sagten sogar, sie würden wohl nachts von den Dingern träumen. Da hat mein männliches „Bree-van-de-Kamp-Herz“ einen Satz gemacht. Ja es hat einen Satz gemacht. (Jetzt baue ich schon Zitate aus Filmen in meinen Blog ein. Wer weiß denn welches Zitat ich meine und aus welchem Film es stammt???).

Ich freue mich schon auf das kommende Wochenende. Denn am Sonntag ist wieder das große Glashüttenfest in Schmidsfelden im Allgäu. Meine Eltern feiern das 1-jährige Jubiläum ihres Glasperlenstudios und ich bin sicher, dass ich euch ein schönes Give-Away mitbringen werde. Denn die 500 Facebook-Fans sind bald erreicht und das muss belohnt werden. Ich bin wirklich stolz, dass mein Blog so gut ankommt und ich freue mich über all eure lieben Kommentare auf dem Blog und bei Facebook. Da macht das Schreiben gleich doppelt so viel Spaß.

May the whisk be with you,

Euer Backbube.

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply
    Hasi
    6. Oktober 2012 at 07:14

    Ich bekam diese Brownies zum Geburtstag und sie waren einfach himmlich. Ja waren, denn leider lieber Markus sind alle schon aufgefuttert. Danke für das Rezept, werde sofort wieder welche backen.

  • Reply
    littleedition
    6. Oktober 2012 at 08:18

    Das sieht absolut verführerisch aus, danke für die Inspiration!!!

  • Reply
    Lea
    6. Oktober 2012 at 08:24

    Lieber Backbube,
    eine grandioses Hüftgoldrezept! Wird ausprobiert :)
    Wünsche ein wunderbares Wochenende!
    LG, Lea

  • Reply
    Franziska
    7. Oktober 2012 at 08:24

    Hey! Die sehen ja super aus! Die sind in der Zeitschrift?? Da muss ich ja mal gucken ;) Deine Analyse der Namensherkunft finde ich ja auch lustig… ;)

    Liebe Grüße, Franziska

  • Reply
    Miriam
    7. Oktober 2012 at 10:03

    Hallo Markus,
    das Rezept hab ich mir in der Lecker auch erst angeschaut, die schaun wirklich hammerlecker aus!
    Lg, Miriam

  • Reply
    Diana
    7. Oktober 2012 at 13:24

    Noch 5 Minuten, dann darf ich meine Slutty Brownies aus dem Ofen holen. Ich bin sehr gespannt…. :)

  • Reply
    Björn
    8. Oktober 2012 at 09:03

    Oh Gott sehen die lecker aus.. mmh wirklich zum Anbeißen <3

  • Reply
    nadinedela
    13. Oktober 2012 at 12:50

    Die sehen wirklich sehr lecker aus, muss ich unbedingt mal ausprobieren :)

    lg nadine

  • Reply
    Geiles Hüftgold: Die fast schon legendären Slutty Brownies | 2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust
    8. Mai 2013 at 17:38

    […] nochmal drüber ^^) und verweise Euch deswegen guten Gewissens an die Küchenchaotin und den Backbuben (um nur zwei der vielen zu nennen, die bereits von den süßen, kleinen Kalorienbömbchen berichtet […]

  • Reply
    Sisiriri
    12. Juli 2014 at 21:45

    Ich habe diese leckere Schweinerei heute gebacken, und die Dingerchen sind phantastisch! Danke für dieses tolle Rezept, das am besten in Konfektgröße zu genießen ist. Ich habe in den dunklen Teig gesalzene Macadamias reingeschmissen. – Umwerfend! Übrigens: auch, wenns unfertig aussieht: Backzeit nicht überschreiten! Ich habs gemacht, weils noch zu nass aussah, und nun ist der dunkle Teig ein bisschen zu trocken. Muss also leiderleider (:D) wiederholt werden!

  • Leave a Reply