Torten & Törtchen/ Werbung

Fault Line Cake mit Erdbeeren, Schweizer Buttercreme und Cantuccini- & Vanille-Böden

#Dieser Beitrag enthält Werbung für Kenwood**

Es ist DER Trend 2019 – Fault Line Cakes. Überall auf Instagram & Pinterest sieht man zur Zeit die schönsten Kreationen der „aufgerissenen“ Torten. Manchmal mit Zuckerstreuseln, mit Blüten aus Buttercreme, echten Blumen oder Obst. Und jede für sich ist ein echter Hingucker. Und auch vor mir hat dieser Trend keinen Halt gemacht. Ich habe mich an meinen ersten Fault Line Cake gewagt und euch ein kleines Törtchen gezaubert, das die Schwerkraft zu überwinden scheint. Ein Fault Line Cake stand schon länger recht weit oben auf meiner To-Do-Liste, doch dass ich wirklich einen gemacht habe, daran ist sozusagen Kenwood schuld. Seit einigen Monaten habe ich nämlich meine alte KitchenAid durch eine neue kMix Küchenmaschine* von Kenwood ersetzt. Und heute, mit dem Fault Line Cake mit Erdbeeren, Schweizer Buttercreme und Cantuccini- & Vanille-Böden startet meine neue Partnerschaft mit Kenwood. Seit Wochen teste ich die Maschine auf Herz und Nieren und eins ist klar: Die geb ich nicht mehr her. In den nächsten Wochen und Monaten werde ich nach und nach wunderbare Rezepte veröffentlichen, die ich mit meinem neuen Schätzchen zubereitet habe. Und ich werde euch auch noch in einem separaten Beitrag erzählen, warum ich nach so vielen Jahren die Marke gewechselt habe.

Erwecke deine Fantasie!

Das ist das Motto von Kenwood. Eine Idee im Kopf entstehen zu lassen, und sie dann kreativ zu verwirklichen. Das habe ich mit dem Fault Line Cake getan. Ich wollte eine Geschmacksexplosion. Etwas Aromatisches. Etwas Zartschmelzendes. Etwas Sommerlich-Fruchtiges. Es wurde mein Fault Line Cake mit Erdbeeren, Schweizer Buttercreme und Cantuccini- & Vanille-Böden. Ein zerbrechlich anmutender Turm aus Tortenböden mit einer Schicht Erdbeeren, auf der die obere Etage zu schweben scheint. Fast schon magisch. Und diese Torte hat zum ersten Mal etwas Neues in mir ausgelöst. Die Lust, euch nicht nur das finale Ergebnis zu zeigen, sondern auch die Schritte, die es braucht, um dorthin zu gelangen. Oft habt ihr mich schon danach gefragt, ob ich Step-by-Step-Anleitungen fotografieren kann. Und nun bekommt ihr sie.

Fault Line Cake mit Erdbeeren, Schweizer Buttercreme und Cantuccini- & Vanille-Böden

Wie macht man einen Fault Line Cake?

So ein Fault Line Cake sieht auf den ersten Blick erst mal wahnsinnig kompliziert aus. Doch wenn man weiß, wie er gemacht wird, dann merkt man schnell, dass es doch gar nicht so verzwickt ist, wie es zuerst den Eindruck macht. Es gibt aber tatsächlich ein paar unterschiedliche Methoden, wie man Fault Line Cakes machen kann, und darum zeige ich euch erst mal die etwas kompliziertere, dann haben wir es hinter uns. Dazu müsst ihr für meine Variante zwei Cantuccini-Böden und einen Vanille-Tortenboden mit jeweils 15 cm Durchmesser* backen. Den Teig könnt ihr super mit dem Ballonschneebesen der kMix Küchenmaschine zubereiten. Alle drei Böden werden nach dem Abkühlen horizontal 2 mal durchgeschnitten und so erhält man am Ende 6 dünne Cantuccini- und 3 dünne Vanille-Böden. Die werden dann erst einmal im Dreierpack gestapelt. Unten und oben jeweils einen Cantuccini-Boden und in deren Mitte den mit Vanille. Einen dieser gestapelten Kuchen schneidet ihr mit einem Messer auf 13cm Durchmesser zu. Das ist die mittlere Etage des Kuchens, an die die Erdbeeren angebracht werden.

Fluffige Buttercreme ist das A und O!

Bevor ihr die Torte stapeln könnt, braucht ihr erst mal ne ordentliche Portion Buttercreme. Ich nehme meist Schweizer Buttercreme, da sie leichter, cremiger und auch viel leckerer ist, als die typische deutsche Buttercreme. Dazu wird Eiweiß mit Zucker vermischt und erst mal über einem heißen Wasserbad erhitzt. Diese Mischung wird dann 15 Minuten lang auf höchster Stufe zu einer atemberaubenden Meringue-Masse aufgeschlagen, bis diese Zimmertemperatur erreicht hat. Mit dem Ballonschneebesen der kMix, der viel größer ist, als bei meiner vorherigen Maschine, klappt das sensationell gut. In die Schaummasse wird dann esslöffelweise weiche Butter untergeschlagen, anschließend könnt ihr die Creme noch mit frisch püriertem Obst aromatisieren. Und dann geht’s auch schon ans Stapeln.

Hochstapeln will gelernt sein.

Als Unterlage für die Torte nehmt ihr am besten ein dünnes Cakeboard mit 15cm Durchmesser* auf dem etwas Buttercreme verstrichen wird, und das auf einem Drehteller steht. Darauf kommt Cantuccini-Boden Nummer 1, wieder etwas Buttercreme, dann ein Vanille-Boden, Buttercreme, nochmals ein Cantuccini-Boden und zum Schluss wieder Buttercreme. Damit ist die untere Etage fertig.

Darauf wird dann nach dem selben Muster der kleinere Kuchen gestapelt und anschließend komplett dünn mit Buttercreme eingestrichen. Das muss gar nicht schön aussehen, sondern dient nur als „crumb coat“, der verhindern soll, dass Brösel vom Teig in die Buttercreme geraten. An der mittleren Etage könnt ihr dann schonmal die Erdbeeren anbringen. Dazu müsst ihr einfach gleich große Erdbeeren in Scheiben schneiden, und sie mit etwas Druck an die Buttercreme andrücken. Dann wandert die Torte erst mal in den Kühlschrank, damit die Creme fest wird.

Jetzt kommt der Deckel drauf.

Anschließend wird die obere Etage vorbereitet. Dazu nehmt ihr ein weiteres dünnes Cakeboard mit 15cm Durchmesser, das mittig auf die gekühlte Torte gesetzt wird. Darauf stapelt ihr die letzten 3 Böden. Da meine Tortenböden recht stabil und klein waren, benötigte ich keine Strohhalme oder andere Stützen im Inneren der Torte. Je größer ihr die Torte natürlich macht, um so schwerer wird die obere Etage. Dann sind Stützen im Inneren ganz hilfreich. Wenn alles fertig gestapelt ist, wird auch die obere Etage dünn mit Buttercreme verkleidet und dann wandert die Torte nochmals kurz in den Kühlschrank.

Mach die Torte fertig!

Jetzt kommt der Teil, der tatsächlich etwas kniffelig ist. Die restliche Buttercreme füllt ihr am besten in einen Spritzbeutel mit Lochtülle und tragt diese dick an den Seiten der oberen und unteren Etage auf. Verstreicht dann die Buttercreme erst an der unteren Etage so, dass sie etwas über den oberen Rand hinausragt. Das muss nicht gleichmäßig sein, denn je „wilder“ der obere Rand ist, umso besser sieht der Riss in der Torte aus. Das gleiche macht ihr dann mit der Buttercreme an der oberen Etage, wobei dort die Creme am unteren Rand überstehen sollte. Wenn euch die „Fault Line“ gefällt, zieht ihr die Buttercreme am besten mit einer großen Teigkarte* glatt. Sprüht noch mit der restlichen Buttercreme kleine Tupfen auf die Oberseite der Torte und stellt sie dann für 1 Stunde in den Kühlschrank.

Reden ist Silber, Naschen ist Gold!

Wenn die Torte nach einer Stunde zitternd und frierend aus dem Kühlschrank kommt, solltet ihr dem kleinen Türmchen als Entschuldigung ein bisschen Gold verpassen. Verrührt dazu etwas goldene Speise-Pulverfarbe* mit ein paar Tropfen neutralem Alkohol, bis eine cremige Farbe entsteht. Damit verziert ihr die Ränder des „Risses“, um die Fault Line deutlicher zu machen. Den Tupfen auf der Torte könnt ihr auch noch goldene Akzente verpassen. Der Alkohol verdampft übrigens mit der Zeit und so bleibt am Ende nur die goldene Farbe übrig. Dekoriert die Torte noch mit frischen Erdbeeren und schon ist sie bereit, serviert zu werden.

Ihr wisst, was jetzt kommt!?

Fertig ist das Schmuckstück. Wenn dieser kleine Erdbeertraum auf dem Tisch steht, werdet ihr sicherlich eure Gäste ins Staunen versetzten. Ich konnte tatsächlich meine Augen erst mal nicht abwenden, als ich meinen ersten Fault Line Cake in seiner vollen Pracht vor mir stehen sah. Doch sowohl ich, als auch der Kuchen, wussten, was gleich folgen würde. Der Anschnitt. Und jetzt mal ehrlich: Wie schneidet man bitte einen solchen Kuchen schön an? Das frag ich mich auch immer bei Hochzeitstorten. Das sieht am Ende immer aus wie ein Schlachtfeld. Aber ich zeig’s euch dennoch. Ich hab einfach die obere Etage abgenommen und ihn Stück für Stück zerlegt und dann wieder zusammengesetzt.

Mein erster Fault Line Cake.

Das war er, mein erster Fault Line Cake. Die kMix Küchenmaschine hat mir sowohl beim Teig, als auch bei der Buttercreme hervorragend zur Seite gestanden. Und ganz nebenbei passte die Maschine auch noch wunderbar zu meinem Outfit *hihi*. Das Motto #ErweckedeineFantasie hat voll funktioniert, denn das Zubereiten mit der neuen Maschine hat echt irre viel Spaß gemacht. Und was kommt nach dem Backen? Das Aufräumen, richtig. Aber ganz ehrlich, für mich gehört das irgendwie dazu. Ich würde es sogar als eine Art Ritual bezeichnen, das sich in den letzten Jahren bei mir langsam eingeschlichen hat. Nach dem Backen die Maschine zu reinigen und für den nächsten Einsatz blitzeblank zu putzen. Damit dem Erwecken der Fantasie  immerhin schonmal keine dreckige Küchenmaschine im Weg steht. Mein Kopf und mein Streben nach Perfektion sind da aber sowieso das viel, viel größere Hindernis. So, genug geredet. Hier kommt das Rezept nochmal kompakt und zum Ausdrucken.

Fault Line Cake mit Erdbeeren, Schweizer Buttercreme und Cantuccini- & Vanille-Böden

Print Recipe
Serves: 12-24 Stücke

Ingredients

  • Zutaten für den Teig:
  • 150 g zimmerwarme Butter
  • 450 g Zucker
  • 375 ml Milch
  • 3 TL Vanillearoma
  • 450 g Weizenmehl
  • 1 ½ Tl Backpulver
  • 3 Eiweiß (L)
  • 16 Cantuccini
  • Zutaten für die Buttercreme:
  • 8 Eiweiß (L)
  • 400 g Zucker
  • 500 g zimmerwarme Butter
  • 100g Erdbeeren
  • Zutaten für die Deko:
  • Erdbeeren
  • Goldene Pulverfarbe
  • Vodka (oder anderen neutralen Alkohol)
  • Außerdem:
  • 2 dünne Cake-Boards mit 15 cm Durchmesser

Instructions

1

Zubereitung Teig: Den Backofen auf 175 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. 3 Backformen mit 15 cm Durchmesser und mind. 6cm Höhe mit Backpapier auskleiden.

2

Butter und Zucker für 3 Minuten in der Schüssel der kMix Küchenmaschine mit dem Ballonschneebesen auf höchster Stufe schaumig schlagen. In einer kleinen Schüssel Milch und Vanillearoma mischen, in einer weiteren Mehl und Backpulver vermengen. Die Milchmischung abwechselnd mit der Mehlmischung unter die Butter-Masse rühren. Das Eiweiß dazu geben und 2 Minuten auf Stufe 4 weiterschlagen.

3

Den Teig abwiegen und 1/3 davon bereits in eine der 3 Kuchenformen geben. Die Cantuccini in einen Gefrierbeutel füllen, mit einem Nudelholz zerkleinern und unter den restlichen Teig rühren. Diesen gleichmäßig auf die beiden anderen Formen verteilen. Die drei Tortenböden im vorgeheizten Backofen ca. 35-40 Minuten backen. Stäbchentest machen und ggf. länger im Ofen lassen. Die Tortenböden dann aus dem Ofen holen, 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.

4

Für die Buttercreme den Zucker und das Eiweiß in eine Schüssel geben, verrühren und über einem heißen Wasserbad unter Rühren auf 65 Grad erhitzen.

5

Die heiße Zucker-Eiweiß-Masse in die Schüssel der kMix Küchenmaschine geben, den Ballonschneebesen anbringen und die Masse auf höchster Stufe 15 Minuten lang aufschlagen. Die Schüssel sollte sich danach lauwarm anfühlen. Die Geschwindigkeit auf Stufe 2 reduzieren und die Butter Esslöffelweise dazu geben. Dann auf höchster Stufe 2 Minuten schlagen. Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen, die Beeren pürieren und erst auf Stufe 2 dazu geben, dann nochmals auf höchster Stufe schlagen.

6

Die Tortenböden horizontal in 3 gleichmäßige Schichten schneiden. So entstehen 9 dünne Tortenböden. 2 Cantuccini-Böden und 1 Vanille-Boden übereinander legen und einen etwa 1cm dicken Rand wegschneiden, damit der Durchmesser nur noch 13 cm beträgt.

7

Das erste Cakeboard mit etwas Buttercreme bestreichen und einen Cantuccini-Boden darauflegen. Diesen wiederum mit Buttercreme bestreichen und mit 1 Vanille-Boden belegen, dann nochmals Buttercreme darauf verstreichen und mit einem Cantuccini-Boden abschließen. Wieder mit Buttercreme bestreichen und nun die drei kleineren Böden nach derselben Methode darauf schichten. Die Torte dann dünn mit Buttercreme einstreichen und mit einer Teigkarte glattziehen.

8

Die Erdbeeren waschen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben von außen an das kleinere Tortenstück anbringen. Die Torte für 15 Minuten kühlen.

9

Das zweite Cakeboard mittig auf den Kuchen legen und die letzten 3 Tortenböden darauf schichten. Diese ebenfalls mit Buttercreme einstreichen und mit einer Teigkarte glattziehen. Die Torte nochmals für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

10

Danach die restliche Buttercreme in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und großzügig an die obere und untere Etage anbringen. Erst die Creme an der unteren Etage verstreichen, dann ander oberen. Dabei sollte die Buttercreme sowohl an der Oberkante der unteren Etage als auch an der Unterkante der oberen Etage leicht überhängen. So entsteht der Eindruck des Risses in der Torte. Dann alles mit einer Teigkarte glatt ziehen. Die restliche Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und die Torte damit verzieren. Dann 1 Sunde kühlen.

11

Die „Fault Line“ danach noch mit goldener Speisefarbe bepinseln. Dazu goldene Pulverfarbe mit etwas Alkohol mischen und mit einem Pinsel auftragen. Je nach Wunsch auch die Tupfer auf der Oberseite mit goldenen Akzenten versehen. Die Torte mit Erdbeeren garnieren und bis 30 Minuten vor dem Servieren im Kühlschrank lagern.

Und, wie gefällt euch die Torte? Ich bin gespannt auf eure Kommentare. Und ihr dürft gespannt sein, was noch alles auf euch zukommen wird. Ich verspreche euch, dass ich euch auf eine fantasievolle Reise mitnehmen werde und euch immer offen und ehrlich meine Meinung zu meiner neuen Küchenmaschine sagen werde. Das bin ich euch schuldig. Wenn ihr Fragen zum Fault Line Cake oder der Maschine habt, dann immer her damit. Ich versuche, so schnell wie möglich, auf all eure Fragen zu antworten.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

 

*Amazon Affiliate-Link

** Dieser Beitrag ist in Partnerschaft mit Kenwood entstanden. Ich garantiere euch, dass meine Meinung durch nichts beeinflusst wurde. Ich sage euch klar und deutlich, was ich vom beworbenen Produkt halte.

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply