Gugelhupf

„Der kleine Backbube Gugelhupf Adventskalender“ – 11.Türchen

Einige von euch haben mich im Lauf des Jahres nach veganen Rezepten gefragt – und darum wollte ich den „Kleinen Backbube Gugelhupf Adventskalender“ dazu nutzen, euch genau so ein Rezept zu servieren. Ich hab ein paar ausprobiert und eines gefunden, das mir wirklich gut geschmeckt hat. Ein feiner Apfelmuskuchen, ohne Ei, auch für alle interessant, die keine Eier vertragen. Super saftig, super fluffig, super lecker.

Vegane Apfelmus-Gugelchen

Zutaten:

  • 135 g geschmolzene Pflanzen-Margarine
  • 240 g Mehl
  • 130 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Natron
  • 250 g Apfelmus

 

Zubereitung:

  • Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  • Die Margarine in einem kleinen Topf schmelzen. Mehl, Backpulver, Salz, Natron, Zucker & Vanillezucker zusammenmischen und die Margarine sowie das Apfelmus unterrühren.
  • In Mini-Gugelhupf-Förmchen gießen und 10-15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Mini-Gugels variieren sehr oft in der Backzeit. Sie sollten nicht zu dunkel werden. Ein Stäbchentest empfiehlt sich ab Minute 10.

 

Die kleinen Apfelmusgügelchen sind wirklich sehr lecker und geschmacklich absolut überzeugend. Und sie passen wunderbar in die zauberhaften Geschenkboxen, die ich mir bei Blueboxtree ausgesucht habe. Die würde ich sogar noch nach Weihnachten verschenken, denn ich find sie wirklich hübsch. Passen auch perfekt auf den Silvestertisch. Wo feiert ihr denn dieses Jahr Silvester?

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

  • Danke an Blueboxtree, dass ich mir die tollen Verpackungen aussuchen durfte. Ich liebe sie.
Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

25 Comments

  • Reply
    Marcel
    11. Dezember 2013 at 08:10

    Guten Morgen,

    diese kleinen, zauberhaften Gugelchen machen wirklich Lust darauf nachgebacken zu werden :) und die kleinen Geschenkboxen sind herrlich, ich mag den pastellfarbenen Blauton.

    Silvester wird dieses Jahr gemütlich bei mir gefeiert. Wir sind 7 Personen und ich habe mir, wie auch schon für den 1. Weihnachtstag, ein herrliches 3-Gänge-Menü + Aperitif überlegt. Gerade bin ich dabei mir eine „Knaller“-Tischdeko auszudenken.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Marcel

  • Reply
    M. Lange
    11. Dezember 2013 at 08:29

    Backpulver und Natron? Beides sind Backtriebmittel. Insofern frage ich mich warum du hier nicht nur eines davon nimmst. Hat das einen besonderen Grund oder war das aus Lust und Laune?

    • Reply
      backbube
      11. Dezember 2013 at 08:35

      Hallo Martha.

      Das hat in der Tat einen Grund warum ich auch Natron dazu genommen habe. Natron nimmt säuerlichen Aromen die Säure. Da Apfelmus beim Backen Säure entwickelt kann man diese durch das Natron mildern bzw. aufheben.

      Liebe Grüße,
      Markus

      • Reply
        M. Lange
        11. Dezember 2013 at 08:41

        Ich hab noch nie Apfelmus in einen Teig gewurschtelt. Aber das macht durchaus Sinn. Danke für die Erklärung.
        Heißt, wenn man wollte könnte man dann wohl auch 2 TL Natron nehmen und das Backpulver weglassen?

        • Reply
          backbube
          11. Dezember 2013 at 08:51

          Ja kannst du machen, da aber Weinsteinbackpulver natürlichen Ursprungs ist, nehm ich das gern halb halb

  • Reply
    Vaney
    11. Dezember 2013 at 08:44

    Lieber Markus,
    Ich freue mich sehr darüber, dass du ein veganes Rezept gefunden hast :)
    Werde das sicher demnächst mal ausprobieren :)

  • Reply
    Sandee
    11. Dezember 2013 at 08:56

    Hey Backbube,
    Dein Adventskalender ist wirklich toll!
    Für meine Mädels mache ich jedes Jahr einen Weihnachtskaffee und da wird es dieses Mal ein paar Mini-Gugel nach einem Deiner Rezepte geben. Ich kann mich nur noch nicht entscheiden, welches…!
    Könnte man die Gugel auch zwei Tage im Voraus backen? Wie lange sind sie haltbar?
    Viele Grüße aus Köln,
    Sandee

    • Reply
      backbube
      11. Dezember 2013 at 09:51

      Hallo Sandee,

      Die Gugels schmecken frisch am besten, aber wenn du sie kühl und luftdicht verpackt lagerst (nicht im Kühlschrank) schmecken sie auch noch nach einigen Tagen

  • Reply
    Jutta von Kreativfieber
    11. Dezember 2013 at 10:03

    Hmmm die sehen lecker aus! Vielleicht mach ich sie sogar zu Silvester wir feiern nämlich mit Freunden und Mitbringsbuffet!

  • Reply
    Jess
    11. Dezember 2013 at 10:26

    Lieber Backbube, you made my day! Danke!! Liebe Grüße, Jess

  • Reply
    Luu
    11. Dezember 2013 at 10:38

    Hey Backbube, ich finde es super, dass du dich an einem veganen Rezept versucht hast! Ich esse jetzt seit 3 Jahren vegan und schreibe auch einen Food Blog (http://glueckskindsucht.blogspot.de).
    Und mit Apfelmus ist wahrscheinlich Ei am einfachsten ersetzt, sodass mal am an unveganen Rezepten nicht großartig etwas ändern muss. Einen Kuchen mit Apfelmus hat mir letztes Jahr ein Freund zum Geburtstag geschenkt, der vorher noch nie Erfahrungen mit veganem Backen gesammelt hat und der Kuchen ist sehr lecker geworden! Bisous, einen schönen Mittwoch, Luu :)

  • Reply
    scrapkat
    11. Dezember 2013 at 10:46

    Immer wieder faszinierend, was du für tolle Kreationen zauberst! Apfelmusgugel – genial!
    Wir werden Sylvester bei Freunden feiern, mal schau´n welche Guglkreation zum Menue am besten passen wird…

    Gruß scrapkat

  • Reply
    Babsi
    11. Dezember 2013 at 11:36

    Huhu! Jetzt bin ich über die alverde Facebook Seite zu dir gekommen – und ich frage mich: Wie konnte ich so lange ohne?! Hammer Rezepte, werden gleich getestet :-)

  • Reply
    Angie
    11. Dezember 2013 at 12:29

    Apfelmus im Kuchen? Klasse Idee!

    Bin gespannt was du dir als Nächstes einfallen lässt! :)

  • Reply
    Laura
    11. Dezember 2013 at 14:35

    Hallo :)

    Ich bin erst kürzlich auf deinen Blog gestoßen und bin ganz begeistert!

    Rein zufällig habe ich von meiner Oma erst gerade 10 Gläser Apfelmus bekommen, da werde ich dieses Rezept bald ausprobieren!

    Viele Grüße

  • Reply
    Nicole
    11. Dezember 2013 at 19:22

    Toll! Danke daß du auch mal ohne Ei backst, ich hab mich leider noch nicht drüber getraut. Deshalb werde ich dieses Rezept sicherlich mal ausprobiert, auch deshalb weil ich massenhaft Apfelmus eingekocht habe heuer.

    Schönen Advent noch und liebe Grüße Nicole

  • Reply
    Clara
    11. Dezember 2013 at 21:05

    Klingt lecker! Kann man die Pflanzen-Margarine auch durch normale Butter ersetzen? Oder muss man es dann irgendwie umrechnen?

    Ich finde es echt erstaunlich, wie man vegan essen kann. Klar, man gewöhnt sich mit der Weile daran, aber trotzdem….

    • Reply
      backbube
      11. Dezember 2013 at 21:14

      Hallo Clara,

      ja, du kannst die Margarine 1:1 ersetzen.
      Ich könnte mir auf gar keinen Fall vorstellen mich vegan zu ernähren. Eier & Kuhmilch…. darauf könnte ich nie verzichten. Aber ich respektiere die Entscheidung von all denjenigen, die es tun.

      Lieben Gruß,
      Markus

  • Reply
    Anna
    11. Dezember 2013 at 21:14

    super rezept… und diese schachteln…sehr goldig :-)

  • Reply
    Sarah W.
    11. Dezember 2013 at 22:10

    Silvester, wie schon seit 4 Jahren, bei Freunden, mit Raclette, Feuerwerk um 12 und Taxi dann um 1 – wir sind eben nciht mehr die jüngsten (mit etwas über 30) :D

  • Reply
    Nadine
    11. Dezember 2013 at 22:50

    Ich ernähre mich nicht vegan, aber sehr gute Freunde von mir. Deswegen werde ich das Rezept unbedingt ausprobieren… Dann kann ich sie zu Weihnachten damit überraschen :). Herzlichen Dank dafür!
    Liebe Grüße,
    Nadine

  • Reply
    Karin
    11. Dezember 2013 at 22:51

    Hallo Markus, ganz cool die Gugelhupf Weihnachtsaktion!

  • Reply
    Praliné Surprise
    25. Dezember 2013 at 15:11

    habe das rezept gerade nachgemacht für den veganen bruder meines mannes – er ist fleissig am futtern^^

    was ich nur schade finde, dass du keine angabe bzgl. der herauskommenden menge gemacht hast. ich habe gestern zum glück eine 2. „DerGugl“ form bekommen – und habe beide formen satt gefüllt und noch 1 1/2 formen mini-mini-kuchen (ich glaub je so 50ml) – haben also grad massig minikuchen hier :D

    vlg
    tina
    Praliné Surprise

    • Reply
      backbube
      25. Dezember 2013 at 16:59

      Huhu,
      Ich hab absichtlich keine Mengenangaben gemacht, da jeder eine andere Form hat und ich ganz am Anfang mal geschrieben habe, dass alle gebackenen Rezepte aus dem Kalender, für 1 normale Gugelhupfform reichen. Dann weiss man ungefähr wieviel Teig es ist. Du kannst übrigens auch erst 1Blech backen und den restlichen Teig solange kühl stellen und danach die Form sofort wieder benutzen.

  • Reply
    Annika
    27. Dezember 2013 at 01:20

    Habe eine Gugl-Form zu Weihnachten bekommen, und werde dieses Rezept direkt mal ausprobieren :) – ist auch ein super-Rezept nicht nur für Veganer, finde ich. Die „Verschenkerin“ z.B. darf keine Eier essen, und daher ist es ein tolles Rezept, um ihr mal eine Kostprobe mitzubringen. Freut mich sehr es gefunden zu haben :)

  • Leave a Reply