Glutenfrei/ Hefegebäck & Brote/ Werbung

WERBUNG // Glutenfreies Zupfbrot mit Pistazienpesto

Glutenfreies Zupfbrot mit Pistazienpesto-4

Es ist soweit: Die letzte Runde „Glutenfrei Backen mit Reismehl von KOMEKO“ ist eingeläutet. Mit der Reismehl-Sorte „KUCHENGLÜCK“ habe ich euch ja bereits einen leckeren glutenfreien Streuselkuchen mit Erdbeeren & Minzstreuseln gebacken und mit der Sorte „KNUSPERLUST“ einen köstlichen glutenfreien Pie mit Blaubeermousse. Nun ist die dritte Sorte „BROTGENUSS“ dran. Wieder ein 100% reines Reismehl, mit dem lockere und leckere Hefeteige gelingen. Nicht nur für würziges Brot, sondern auch für Süßes.

Glutenfreies Zupfbrot mit Pistazienpesto und Reismehl von KOMEKO

Wenn ihr Hefeteige mit der Reismehl-Mischung BROTGENUSS backt, müsst ihr nur ein paar Kleinigkeiten beachten: Das Mehl kann zwar auch hier wieder 1:1 ersetzt werden, allerdings müsst ihr die Flüssigkeitsmenge etwas anpassen, da Reismehl mehr Feuchtigkeit benötigt. Außerdem empfehle ich euch, einen „Vorteig“ aus 1/5 des Mehls, der gleichen Menge Wasser, 1 EL Honig und der Hefe anzurühren und diesen 1 Stunde gehen zu lassen, bevor ihr weiter macht. Danach kommt erst der Rest der Zutaten dazu.

Ich habe mich diesmal für ein glutenfreies Zupfbrot mit Pistazienpesto entschieden. Ich habe mich übrigens für diese einfache Brotvariante entschieden, da Brot-Rezepte und ich noch immer auf Kriegsfuß miteinander stehen. Aber das Zupfbrot habe ich schon öfter mal gebacken und wusste darum, dass es auch funktionieren wird. An die Königsklasse „Sauerteig“ habe ich mich noch nicht mal mit normalem Mehl herangetraut, darum wollte ich nicht gleich mit der Reismehl-Sauerteig-Variante starten. Ich denke, das war eine ganz gute Entscheidung.

Einfaches. glutenfreies Zupfbrot mit Pistazienpesto und Reismehl von KOMEKO

Rezept für Glutenfreies Zupfbrot mit Pistazienpesto

Zutaten für den Vorteig: 100 g KOMEKO BROTGENUSS // 1 EL Honig // 100 g Wasser // 1 Päckchen Trockenhefe (7g) // Zutaten für den Teig: 400 g KOMEKO BROTGENUSS // 290 g Milch // 80 g weiche Butter // 1 Ei // Zutaten für das Pistazienpesto: 50 g Pistazien // 10 g Pinienkerne (geröstet) // 4 Stängel Basilikum // 1 Prise Salz // 3 EL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Die Zutaten für den Vorteig in einer großen Schüssel mischen, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
  2. Nach 1 Stunde die Zutaten für den Teig zum Vorteig geben, mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten und in einer frischen Schüssel 1 weitere Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Den Backofen auf 160 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform einfetten.
  4. Den Hefeteig auf einer Arbeitsplatte quadratisch ausrollen.
  5. Die Zutaten für das Pesto in einem hohen Gefäß mit einem Pürierstab pürieren, dann die Masse bis zum Rand auf dem ausgerollten Teig verstreichen.
  6. Den bestrichenen Hefeteig waagerecht in 4 Streifen schneiden. Die Streifen aufeinander legen und senkrecht in 4 gleich große Stücke schneiden. Dann die Teigstücke hochkant hintereinander in die Kastenform geben. Das Brot mit einer Frischhaltefolie abdecken und nochmal 20 Minuten gehen lassen.
  7. Dann für 35-40 Minuten im vorgeheizten Backofen backen, bis es schön goldgelb ist.

Das Ergebnis schaut doch wirklich lecker aus, oder? Es hat mich sowohl von der Verarbeitung als auch von der Konsistenz überzeugt, jedoch werde ich beim nächsten Versuch etwas Brotgewürz mit dazu geben. Reismehl hat recht wenig Eigengeschmack und darum muss man in dieser Hinsicht meiner Meinung nach etwas nachhelfen. Ich tüftle da mal noch etwas herum und werde das Rezept dann gegebenenfalls nochmal etwas anpassen. Wie gesagt, ist das Brot-Backen für mich noch absolutes Neuland und gleichzeitig Feindesgebiet. Noch.

Einfach leckeres, glutenfreies Zupfbrot mit Pistazienpesto und Reismehl von KOMEKO

Damit ihr genauso herumtüfteln könnt, gibt es für euch auch diesmal etwas zu gewinnen. 3×2 Packungen KOMEKO BROTGENUSS. Hinterlasst einfach einen Kommentar bis Mittwoch, 15.08.2018 um 23:59 Uhr und verratet mir, welches Brot ihr als Erstes mit dem Reismehl ausprobieren würdet (Gewinnspielbedingungen*)Übrigens gilt noch immer der 10%-Gutschein backbube10 für den Online-Shop von KOMEKO. Nur so als Tipp *hihi*. – Ich muss sagen, die kleine Exkursion in die Welt des glutenfreien Backens hat sich wirklich gelohnt. Besonders der Milchreis-Geschmack im Streuselkuchen ist unvergesslich. Und wie es der Zufall will, ist die Schwester einer Freundin glutenunverträglich, d.h. in Zukunft werde ich öfter mal glutenfrei backen. Ich hoffe, euch haben die Rezepte gefallen.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

29 Comments

  • Reply
    Andreas Hoppe
    12. August 2018 at 08:14

    Also ich würde das Zupfbrot sofort ausprobieren. Das klingt sehr sehr lecker.
    Und das backen mit Glutenfreiem Mehl mal zu probieren finde ich auch sehr sehr spannend.
    Im übrigen tolle Seite und auch deine Social Media Auftritte.
    Beste Grüße Andreas

  • Reply
    Gabriele
    12. August 2018 at 09:33

    Hallo Markus
    das sieht ja mal wieder superlecker aus.
    Pistazienpesto….was für eine tolle Kombi.
    Probier doch mal Deinen Brotteig mit einem Tangzhong aus.
    Dadurch wird der Teig auch schön fluffig und das Brot hält länger frisch.
    Sonnige Grüße…Gabriele
    P.S. habe einen einfachen Pflaumen- Streuselkuchen mit dem Reismehl gebacken.
    geschmacklich und optisch: LECKER

  • Reply
    Neli Saginet
    12. August 2018 at 10:46

    Ich würde tatsächlich genau dein Rezept nachbacken, da Zupfbrot mein Markenzeichen ist und ich es gerne mal für meine gluten intolerante Freunde machen wollen würde 😁
    Schönen Sonntag!

  • Reply
    Marini
    12. August 2018 at 11:13

    Oooohh Zupfbrot ist was sehr feines! Ich bin nicht so die Brotbäckerin, würde mich an Deinem Rezept aber mal versuchen. Ich liebe ja Kümmel im Brot, vielleicht kann man damit würzen?!
    Hab einen schönen Sonntag!
    Lg Marina

  • Reply
    Kerstin B
    12. August 2018 at 11:22

    Hallo :) ich würde ebenso ein Zupfbrot backen – Neuland für mich, wir haben aber ein Familienmitglied, das kein Gluten verträgt. Und damit Oma nicht alleine im Neuland experimentieren muss, würde ich mich damit anschließen! Liebe Grüße!

  • Reply
    Jana
    12. August 2018 at 11:31

    Da versuche ich nochmal mein Glück! Sieht sehr lecker aus und würde ich gerne mal nachbacken :D LG, Jana

  • Reply
    Lena
    12. August 2018 at 12:06

    Ich würde das Mehl sehr gerne ausprobieren und würde als erstes damit Baguette machen. :-)

  • Reply
    Angelika Vock
    12. August 2018 at 13:27

    Ich würde aus dem Mehl ein „Feines Reisbrot“ aus meinen glutenfrei Backbuch aus dem NGV Verlag backen. Da zu meiner Weizenunverträglichkeit noch eine Fructosemalabsorption dazu gekommen ist.

  • Reply
    Tine
    12. August 2018 at 15:06

    Hi! Ein zupfbrot mit ganz viel Knobi!!! Gvlg Tine

  • Reply
    Betina
    12. August 2018 at 15:30

    Super lecker! Ich würde genau dieses Rezept ausprobieren, oder aber Bagels backen, liebe die und finde die hier so schwierig zu bekommen!

  • Reply
    Cornelia
    12. August 2018 at 16:43

    Hallo lieber Backbube,

    also ich würde mich tatsächlich gerne an einem „normalen“ Brot versuchen, das ich sonst mit Dinkelmehl backe.
    Aber dein Zupfbrot klingt auch fantastisch!
    Liebe Grüße Cornelia

  • Reply
    Ulli
    12. August 2018 at 18:48

    Ich würde Dein Rezept nachbasteln, Ergebnis sieht nämlich sehr prima aus! Und: Würde gut zu meiner grünen Tischdeko passen ;-)

  • Reply
    Betina
    12. August 2018 at 20:50

    Ich würde entweder dein Rezept hier zubereiten und bei einem Grillabend mit Freunden testen, oder aber Bagels machen. Die mag ich sehr, aber finde ich schwierig bei uns zu bekommen…

    • Reply
      backbube
      13. August 2018 at 18:34

      Hui,
      Bagels könnt ich tatsächlich auch mal mit dem Mehl probieren.
      Und dann vielleicht noch mit schwarzem Sesam und ein bisschen Sojasoße im Teig?

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    S. S.
    13. August 2018 at 12:07

    Hallo Markus,
    ich würde dein Zupfbrot nachbacken, allerdings mit Tomatenbutter. Meine liebste Füllung.

    Liebe Grüße Susi

    • Reply
      backbube
      13. August 2018 at 18:33

      Hallo Susi,

      ok, jetzt musst du mir leider verraten, wie du die Tomatenbutter machst.

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Siggi
    13. August 2018 at 14:44

    Hi Markus!
    Für meinen Mann würde ich genau dein Rezept nachmachen. Das mag er bestimmt! Liebe Grüsse siggi

    • Reply
      backbube
      13. August 2018 at 18:33

      Hallo Siggi,
      ich bin mir sicher, dass er es mag. Und nicht nur er.

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Karin
    13. August 2018 at 18:56

    Hallöchen,
    mein Mann liebt Milchreis. Ein Kuchen mit Milchreisgeschmack klingt traumhaft. 🙂
    Mit dem Mehl würde ich als erstes Frühstücksbrötchen a la Baguette magique probieren.
    Viele Grüße,
    Karin

  • Reply
    Andrea Röckl
    13. August 2018 at 19:03

    Hallo Markus, das ist ja toll, dass es auch solch tolle Alternativen gibt! Ich würde sofort das Zupfbrot nachbacken. LG Andrea PS: deine Rezepte sind klasse und mach weiter so. 🤗

  • Reply
    Sarah
    13. August 2018 at 19:13

    Da bin ich doch wieder dabei! Habe mittlerweile mein „Kuchenglück“ von KOMEKO gestestet und bin mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Tatsächlich konnte ich das Mehl 1:1 ersetzen und diesmal hatte der Kuchen nicht, wie sonst, den Stärke- Geschmack, sondern hat tatsächlich nach „normalen“ Kuchen geschmeckt :) und da ich noch lieber Brot als Kuchen backe, würde ich mich natürlich sehr freuen die auch testen zu können. Glaube als erstes wäre ein Dinkel-Jogurt Brot dran ;-)

  • Reply
    Ludmila
    13. August 2018 at 21:03

    Hallo Markus,
    ich weiß erst seit kurzem, dass ich kein Gluten vertrage und probiere mich bisschen durch. Dein Pistazien-Zupfbrot hört sich toll an, würde für mein Geburtstagsgrill nächste Woche passen.😉
    LG

  • Reply
    Verena S.
    13. August 2018 at 23:31

    Welches Brot ich backen würde. Ich freu mich tierisch einfach loszulegen. Ich habe schon so viele Mehle probiert und schmecken tut es schon, aber die Konsistenz ist grauenvoll. Durch wenig Zeit im Alltag, ist es so wichtig mein Essen vorzubereiten. Als erstes würde ich glaube ich ein ganz schlichtes Brot backen. Eine Art Mischbrot mit Sonnenblumenkernen. Aber auch ein Brot mit vielen Körnern kann ich mir guuuuut vorstellen. Kürbiskerne, Chiasamen, Leinsamen, Sonnenblumenkernen und vielleicht auch Walnüsse. Zu den Walnüssen wurden Karotten super passen.
    Dein Zupfbrot sieht ebenso fantastisch aus. Und panini waren bestimmt auch lecker. Oder ein Baguette…. Ehrlich gesagt, ich kann mich nicht entscheiden.
    Aber freuen würde ich mich drüber

    • Reply
      backbube
      10. September 2018 at 21:32

      Hallo Verena,

      besser spät als nie hab ich den Zufallsgenerator angeworfen und er hat dich als Gewinnerin ausgelost.

      Ich schick dir gleich mal ne Mail.
      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Tina
    14. August 2018 at 11:03

    Ou definitiv würde ich das Mehl einer Freundin schenken, die viel mit glutenfreien Mehl experimentiert um für ihren Mann endlich das perfekte Brot-Rezept zu kreieren. Vielleicht klappt’s ja mit Komeko?!

  • Reply
    Nina
    15. August 2018 at 06:52

    Ich würde genau dieses Zupfbrot nachbacken. Perfekt für den nächsten Grillabend ;).

  • Reply
    Irene
    15. August 2018 at 08:07

    Danke für dein tolles Rezept. Hab es klassisch mit Knoblauchbutter nachgebacken.
    Ich liebe die Mehle von Komeko, weil es einem das glutenfreie Backen einfacher macht und ohne Zusätze auskommt.
    Vielleicht lässt du uns ja teilhaben, was du Leckeres für die Schwester einer Freundin zauberst. Und bitte immer auf Kontamination achten, sonst ist es nur eine kurze Freude.

  • Reply
    Claudia R.
    9. September 2018 at 15:08

    LIeber Markus, ich würde mich wahnsinnig über das Mehl freuen! Überwiegend ernähre ich mich glutenfrei, aber das mit dem Backen klappt noch nicht sooo toll. Und mein Freund hat dann immer was an der Konsistenz auszusetzen, sodass ich dann irgendwann ziemlich genervt doch wieder mit „normalem“ Mehl backe :D also würde mich das Komeko Mehl schon sehr interessieren. Backen würde ich in jedem Fall ein süßes Brot, eine Brioche mit Schokostückchen :) Liebe Grüße, Claudia

    • Reply
      backbube
      10. September 2018 at 21:29

      Hallo Claudia,

      dann musst du es wohl selbst kaufen, da das Gewinnspiel bereits am 15.08.2018 zu Ende war ;)
      Aber das Brioche mit Schokostückchen klingt sehr lecker.

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

    Leave a Reply