Hefegebäck & Brote/ Kuchen & Brownies/ Sommer

Zwetschgendatschi mit Zitronenstreuseln

Zwetschgen-Datschi mit Zitronenstreuseln von backbube.com

Eigentlich wollte ich am vergangenen Donnerstag nur meine Eltern in Schmidsfelden im Allgäu besuchen, doch am Ende des Tages hatte ich 5 Kilo Zwetschgen im Auto, die mir und euch einen wunderbaren Zwetschgendatschi mit Zitronenstreuseln und meinem Marmeladenvorrat eine ordentliche Aufstockung beschert haben. Tja, so ist das eben, wenn am Baum vor dem Laden hunderte reife, saftige Zwetschgen hängen, die schon kurz davor sind, ZU reif zu werden. Da muss der Backbube dann mit einem Eimer bewaffnet pflücken, was das Zeug hält. Und das liebe ich ja. Reifes Obst direkt vom Baum oder vom Strauch zu ernten. 

Saftiger Zwetschgendatschi mit Zitronenstreuseln von backbube.com

Schon als Kind hab ich kaum etwas lieber getan, als reife Früchte und Beeren zu naschen. Ich glaube da geht jedem kleinen Hosenmatz das Herz auf. Ich erinnere mich noch an die Johannisbeersträucher in unserem Garten, die Brombeerhecke im Nachbargarten, die Himbeeren im Garten meiner Sandkasten-Freundin und die leckeren Zwetschgen, die am Waldrand wuchsen, an dem ich fast meine ganze Kindheit verbracht habe. Ich bin ein alter Romantiker und fände nichts schöner, als im Alter ein kleines Häuschen zu haben, mit einem großen Garten, der über und über mit Obstbäumen und Beerensträuchern bepflanzt ist. Und im Sommer, wenn das Obst reif ist, dürfte jeder auf einen leckeren Beerenkuchen und ein Tässchen Kaffee unter meinem Apfelbaum vorbeikommen, die Beeren von den Sträuchern naschen und einfach das Leben genießen. Mehr brauch ich gar nicht, um glücklich zu sein. Klingt kitschig, aber traumhaft.

Und wenn es einen Obstkuchen gibt, den ich schon als Kind geliebt habe und von dem ich auch jetzt – trotz Fitness und achtsamerer Ernährung – ein komplettes Blech verputzen könnte, dann ist das Zwetschgendatschi. Mit einem weichen Hefeteigboden und knusprigen Streuseln. Und darum bekommt ihr heute mein absolutes Zwetschgendatschi-Lieblingsrezept, natürlich etwas aufgemotzt mit den knsuprigsten Zitronenstreuseln ever. Lasst’s euch schmecken:

Saftiger, einfacher Zwetschgendatschi mit Zitronenstreuseln von backbube.com

Rezept für Zwetschgendatschi mit Zitronenstreuseln

Zutaten für Teig & Belag: 500 g Weizenmehl // 1 Würfel Hefe // 220 ml lauwarme Milch // 80 g Zucker // 80 g weiche Butter // 1 Ei // 5 EL gemahlene Mandeln // 1,5 kg Zwetschgen, gewaschen, halbiert und entsteint

Zutaten für die Streusel: 150 g Weizenmehl // 140 g Zucker // 100 g flüssige Butter // Abrieb von 1 großen Bio-Zitrone

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Mehl in eine große Rührschüssel geben, am besten die von der Küchenmaschine. Mit einem Löffel ein Mulde in der Mitte formen.
  2. Die Hefe in eine Tasse bröseln, 1 TL Zucker und etwas lauwarme Milch dazu geben und alles gut verrühren. Die Hefe-Milch in die Mulde im Mehl gießen, die Schüssel abdecken und 10 Minuten quellen lassen.
  3. Dann restliche Milch, restlichen Zucker, Butter und Ei dazu geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. Wenn sich der Teig vom Schüsselrand löst, ist er fertig. Etwas Mehl dazu geben, wenn er zu klebrig ist. Den fertigen teig in eine saubere Schüssel geben, abdecken und 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. Während der Teig geht, die Zwetschgen waschen, an einer Seite einschneiden, aufklappen und den Kern entfernen. Die Zwetschgen in eine Schüssel geben und bis zur Weiterverarbeitung im Kühlschrank lagern.
  5. Den Backofen auf 190 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
  6. Den Teig nach dem Gehen niederschlagen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsplatte so groß ausrollen, dass er perfekt aufs Blech passt. Dann den Teig mit den gemahlenen Mandeln bestreuen. Das bindet die Feuchtigkeit beim Backen und macht den Boden noch weicher.
  7. Die Zwetschgen auf dem Hefeteig-Boden verteilen.
  8. Alle Zutaten für die Streusel in einer Schüssel mit einer Gabel mischen, dann mit den Händen zu dicken Streuseln verkneten. Die Streusel auf den Zwetschgen verteilen. Und ab mit dem Kuchen in den vorgeheizten Ofen. Dort darf der Kuchen 35-40 Minuten backen.
  9. Den Kuchen aus dem Ofen holen und auf dem Blech vollständig abkühlen lassen. In kleine {oder große} Stücke schneiden und servieren.

Saftiger, einfacher Zwetschgendatschi mit Zitronenstreuseln von backbube.com

Mein Expertentipp für euch: Um besonders knusprige Streusel zu bekommen, solltet ihr immer flüssige Butter nehmen. Keine weiche und auch keine kalte. Ich hab alle Varianten getestet, und mit flüssiger Butter werden sie definitiv am knusprigsten. Und noch knuspriger werden sie übrigens, wenn ihr sie kurz vor Ende der Backzeit mit Wasser besprüht. Ich nehm dazu eine ganz normale Sprühflasche.

Ach, dieser Kuchen ist wie Balsam für die Seele. In meinem Fall für die geschundene „Ich-ertrage-diese-Sommerhitze-nicht“-Seele. Die saftigen Zwetschgen, der weiche Boden und die oberknusprigen Streusel sind einfach die perfekte Kombination. Und am besten noch lauwarm mit einem ordentlichen Klacks Sahne. Übrigens ist Zwetschgendatschi der einzige Kuchen, zu dem ich ungesüßte Sahne esse. Ich hasse eigentlich ungesüßte Sahne, aber für meinen Datschi mache ich eine Ausnahme – die EINZIGE. Und, für welchen Kuchen würdet ihr auch mal eine Ausnahme machen?? Ich bin gespannt und wünsche euch einen superfruchtigen Sonntag. Ach und hier kommt noch ein Bild, das ihr gern auf Pinterest teilen dürft {die andren natürlich auch}.

Einfacher Zwetschgendatschi mit Zitronenstreuseln von backbube.com - fruchtiger Klassiker

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Anja
    13. August 2018 at 10:15

    Lieber Backbube,
    ich bin ein großer Fan Deines Blogs. Daher habe ich mich beim Backen des Wochenend-Zwetschgenglücks an diesen Eintrag erinnert und statt den üblichen Haselnuss-Zimt-Streuseln auf Mandel-Zitronen-Streusel umgestellt. Das Ergebnis war zwar sommerlich-erfrischend, allerdings passt die Zitrone für mich nicht so 100%ig zu den Pflaumen… leider! Hatte dann Orange im Hinterkopf, die vielleicht besser harmoniert. Ging es Dir nicht genauso? Oder ist es eine Frage der Umstellung, bei der der Kopf erstmal mitkommen muss? Was meinst Du?
    Liebe Grüße aus der warmen Innenstadt Ulms
    Anja

  • Leave a Reply