Torten & Törtchen

Frühlings-Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme, Himbeeren, kandierten Rosen, weißer Schokolade und *BRAUSE-UFOS*

Eigentlich wollte ich euch heute an dieser Stelle das fertige Törtchen aus dem letzten Periscope-Live-Stream zeigen, doch leider hat sich eben dieses direkt nach dem kleinen Tutorial verabschiedet. Genauer gesagt hat sich dieses Törtchen gedacht, dass es viel lieber meinen Küchenboden tapezieren möchte als fotografiert und dann verspeist zu werden. Also hab ich mich am Donnerstag Nacht nochmals an den Ofen gestellt und hab nochmal gebacken {und auch noch parallel den Beitrag geschrieben}. Natürlich hatte ich dann nicht mehr genug Zutaten für die Buttercreme-Tulpen da, weshalb ich mich kurzerhand entschlossen habe, euch eine improvisierte Alternative zu zeigen. Am Freitagmorgen hab ich dann innerhalb einer halben Stunde noch schnell alles fotografiert, bearbeitet und in den Beitrag eingebaut. Mehr Zeit war nicht {das nennt man dann wohl Fast-Blogging}. Ich bin mir sicher, euch gefällt auch die Alternative.

Frühlings Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme- weißer Schokolade- Himbeeren und Brauseufos-6 Frühlings Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme- weißer Schokolade- Himbeeren und Brauseufos - Collagen Frühlings Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme- weißer Schokolade- Himbeeren und Brauseufos-4

Der untere Teil des Törtchens ist identisch mit dem aus dem Periscope-Video, lediglich die Deko ist nun eben anders. Als Basis dient ein Vanille-Kuchen, den ich mit einer Schweizer Buttercreme eingehüllt habe, die ich sowohl leicht pastellorange eingefärbt als auch mit Litschi geschmacklich verfeinert habe. Das Rezept für die Creme findet ihr bei meinem Brombeer-Walnuss-Schoko-Törtchen {ihr müsst einfach nur die pürierten Brombeeren durch Litschis ersetzen}. Oben drauf hab ich einfach alles gepackt, was noch in meinem Süßigkeitenschrank gefunden habe – und ihr seht, ich hab eine Schwäche für weiße Schokolade. Ein paar Himbeeren waren auch noch im Kühlschrank {dank der Smoothie-Sucht} und so kann ich euch nun ein frühlingshaftes Törtchen präsentieren. Los geht’s:

Frühlings Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme- weißer Schokolade- Himbeeren und Brauseufos-7

Vanillekuchen:

Zutaten:

  • 660 g Mehl
  • 2 EL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 330 g weiche Butter
  • 500 g Zucker
  • 9 Eiweiß
  • 400 ml Buttermilch
  • Mark von 1 großen Vanilleschote
  • 1 TL Vanilleextrakt

Zubereitung: 

  1. Fettet 3 Backformen mit je 20 cm Durchmesser legt und sowohl den Boden als auch den Rand mit Backpapier aus. Heizt den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vor. Siebt das Mehl, das Backpulver und das Salz in eine mittelgroße
  2. Gebt die weiche Butter und den Zucker in die Schüssel der Küchenmaschine und schlagt beides auf höchster Stufe etwa 3 Minuten lang hellcremig auf. Schaltet den Mixer auf mittlere Stufe herunter und gebt nach und nach das Eiweiß dazu und rührt nur so lang, bis es sich mit dem Teig verbunden hat.
  3. Stellt nun die Küchenmaschine auf die niedrigste Geschwindigkeit ein, mischt die Buttermilch mit dem Mark der Vanilleschote und dem Vanilleextrakt in einem Messbecher und gebt sie abwechselnd mit dem Mehlgemisch zum Teig, bis alles verbunden ist.
  4. Verteilt dann den Teig gleichmäßig auf die drei Backformen und backt die Böden gleichzeitig etwa 35-40 Minuten im vorgeheizten Ofen. {Damit alle 3 Böden gleich hoch werden, wiege ich vorher den gesamten Teig ab, teile die Summe durch 3 und stelle dann die Backformen nacheinander auf die Waage um sie exakt gleich zu befüllen}. Macht den obligatorischen Stäbchentest und holt die Backformen aus dem Ofen. Stellt sie auf drei Kuchengitter und lasst die Böden in der Form komplett abkühlen.
  5. Nehmt die Böden aus den Formen, entfernt das Backpapier, wickelt sie einzeln in Frischhaltefolie und legt sie über Nacht in den Kühlschrank. So lassen sie sich am nächsten Tag leichter stapeln und krümeln auch nicht.

Frühlings Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme- weißer Schokolade- Himbeeren und Brauseufos Frühlings Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme- weißer Schokolade- Himbeeren und Brauseufos - Collagen-2

Next day:

  • Bereitet die Buttercreme zu {das Rezept ist oben im Text verlinkt} und färbt sie ein. Ich habe dazu „Tangerine“ von Sugarflair verwendet. Legt einen Tortenboden auf eine Tortenunterlage und gebt 2-3 EL Buttercreme darauf. Verstreicht sie und gebt dann den nächsten Boden drauf, gefolgt von 2-3 El Buttercreme, die ihr wieder glatt streicht und mit dem letzten Boden krönt. Hüllt nun die Torte dünn mit Buttercreme ein {es darf ruhig der Kuchen durchscheinen} und stellt sie etwa 15 Minuten in den Kühlschrank. So entsteht der so genannte „Crumb-Coat“, der verhindert, dass ihr Krümel in der Buttercremeschicht habt. Holt die Torte nach 15 Minuten wieder aus dem Kühlschrank und streicht die Seiten mit der restlichen Buttercreme vollständig ein. Oben drauf reicht der „Crumb Coat“, da da noch weiße Ganache drauf kommt. Stellt die Torte dann wieder ins Kühle und bereitet eine weiße Ganache zu.

Frühlings Vanilletörtchen mit Litschi-Buttercreme- weißer Schokolade- Himbeeren und Brauseufos-8

Weiße Ganache

  • 100 g weiße Schokolade
  • 50 g Sahne
  1. Hackt die weiße Schokolade schön fein und gebt sie in eine kleine Schüssel.
  2. Bringt die Sahne zum Kochen, gießt sie über die Schokolade, lasst alles 3 Minuten stehen und verrührt dann alles mit einem kleinen Schneebesen.
  3. Stellt die Ganache etwa 3 Minuten in den Kühlschrank, rührt sie nochmals durch, gießt sie dann auf den kalten Kuchen und verstreicht sie mit einer Winkelpalette, sodass etwas Ganache an den Seiten des Kuchens herunterläuft.

Und nun könnt ihr euer Törtchen nach Lust und Laune mit allem verzieren, was ihr so zuhause habt. Ich hab dazu weiße Ferrero Küsschen, weiße Mikkados, gefriergetrocknete Himbeeren in weißer Schokolade, kandierte Rosenblüten, Kokoschips und meine liebste Kindheits-Süßigkeiten-Erinnerung – leckere Brauseufos – darauf verteilt. Und voilá, schon habt ihr ein wunderbar pastelliges Frühlingstörtchen. Stellt das Törtchen, wenn’s fertig ist, wieder an einen kühlen Ort und holt es auf jeden Fall 1 Stunde vor dem Servieren schon heraus, damit der Kuchen innen drin nicht zu fest ist.

Ich hoffe, dass euch mein improvisiertes Törtchen gefällt und ich bin schon gespannt, wie ihr es verziert, wenn ihr es nach backt. Falls ihr übrigens irgendeines meiner Rezept ausprobiert, dann dürft ihr die Ergebnisse gern auf Facebook, Twitter oder Instagram mit dem Hashtag #backbubemademebakeit teilen. Darüber freu ich mich immer ganz besonders. Und vielleicht wollt ihr mir ja auch noch hier in einem Kommentar verraten, welche Süßigkeit bei euch Kindheitserinnerungen hervorruft.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply
    Claudia
    31. Januar 2016 at 10:51

    Eine Frage noch: das Ufo wird reingesteckt, schon klar. Aber wie hast du den Rest der seitlichen Deko befestigt? Nur mit der Ganache hält das doch nicht?

    Meine liebste Kindheitssüßigkeit waren Kokoskuppeln (mittlerweile hausgemacht, damals gekauft) und der Obstkuchen meiner Mama – mit Sandmasse und allem, was der Garten hergab, im Sommer so ungefähr jeden zweiten Tag ein Blech voll…. – himmlisch! :D

    • Reply
      Dominique
      31. Januar 2016 at 13:08

      Die Torte sieht wirklich super aus. Da freut man sich ja gleich schon auf den Frühling :)

      Meine liebste Kindheitssüßigkeit sind Kinderriegel :) deswegen musste ich auch letztens unbedingt mal eine kinderschokolade Torte machen….- einfach lecker :)

  • Reply
    Mara Hörner
    31. Januar 2016 at 16:59

    Woooow Markus! Dieses Törtchen sieht grandios aus!

  • Reply
    ulli
    31. Januar 2016 at 22:26

    bei mir sind es die erfrischungsstäbchen, die mich an ‚früher‘ erinnern. ich kauf die immer noch ;-)

  • Reply
    Anne
    1. Februar 2016 at 21:43

    Der Vanillekuchen sieht wirklich toll aus, und ich bin auch noch auf der Suche nach dem perfekten Vanillekuchen zum Schichten…allerdings schrecken mich die vielen einsamen Eiweiße so ab. Was machst du mit den ganzen Eigelben?? Schmeiße so ungern Lebensmittel weg..

    LG Anne

    • Reply
      backbube
      4. Februar 2016 at 18:50

      Hallo Anne,
      Aus den Eigelben mach ich mir einfach Rührei oder Spiegelei ohne Eiweiß, das mag uch eh nicht so gern.
      Liebe Grüße,
      Markus

  • Reply
    Martina
    24. Februar 2016 at 20:56

    Wow, die Torte ist ja schön! Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich sehe, wie man eine Torte mit wenigen Handgriffen so aufpeppen kann! Brause-Ufos könnte ich allerdings nicht drauf machen, denn die Tüte wird immer inhaliert in unserem Haus! ;-)

    LG
    Martina

    • Reply
      backbube
      4. März 2016 at 13:15

      Hallo Martina,

      danke für deine lieben Worte. Du darfst 3 Mal raten, warum es nur 3 Ufos auf die Torte geschafft haben ;).

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Chrissi
    4. März 2016 at 13:51

    Ich stelle mir immer die Frage, ob solch eine Torte überhaupt schmeckt?
    Zu 90 % besteht die Torte doch nur aus Teig – oder nicht?!
    Sieht mega aus, aber nur Teig im Mund zu haben ist irgendwie nicht so schön :(

    • Reply
      backbube
      4. März 2016 at 14:50

      Hallo Chrissi,
      die meisten Torten und Kuchen, die ich kenne, bestehen zu 90% aus Teig. Ein Gugelhupf sogar zu 100% – und trotzdem schmeckt’s. :) Die Böden dieses Törtchens sind ja sehr saftig und mit der Litschi-Buttercreme ist es genau das richtige Verhältnis von Creme und Teig. Du kannst gern das Buttercremerezept verdoppeln und zwischen die Böden noch Obst oder Marmelade geben. Das wär mir persönlich dann aber zu süß, da ja schon jede Menge Schokolade oben drauf ist.

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Florian Hummel
    1. Juni 2016 at 03:46

    Wow. Sieht mega sweet aus. Wollte Fragen, ob ich dein Rezept auf meiner Seite veröffentlichen darf? Werde deine Seite natürlich verlinken!:) Schöner Blog und weiter so!

    mfG Florian Hummel

    • Reply
      backbube
      2. Juni 2016 at 14:20

      Hallo Florian,

      wenn du meinen Blog verlinkst, darfst du das sehr gerne machen.

      Liebe Grüße,
      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Sepi
    22. März 2018 at 19:07

    Die Himbeeren in weißer Schokolade sind ein Traum!

  • Schreibe einen Kommentar zu Chrissi Cancel Reply