Kuchen & Brownies

Matcha Wasabi No Bake Cake mit Kokos und Dattelboden – eine kleine Reise auf bisher unbetretenes Terrain

 

Hui, heute gibt es mal wieder einen Kuchen, der aus der Reihe tanzt und weder extrem süß noch extrem verspielt ist. Es ist ein kleiner No Bake Cake, der ein paar Geschmacksrichtungen miteinander verbindet, die ich so noch nie in einem Kuchen kombiniert habe. Da wäre zum einen ein süßer Boden aus Cashews und Datteln, eine helle Schicht Quark-Masse, die durch Wasabi eine leichte Schärfe erhält und eine grüne Schicht mit dem typisch grasigen Aroma von Matcha Tee. Es ist eine gewagte Kombination, aber es lohnt sich, sich auch einmal auf ein weniger alltägliches Terrain zu begeben.

Matcha Wasabi No Bake Cake mit Kokos Matcha Wasabi No Bake Cake mit Kokos_hoch Matcha Wasabi No Bake Cake mit Kokos-4

Matcha Wasabi No Bake Cake mit Kokos und Dattelboden

Für den Boden:

  • 100 g Cashewkerne
  • 100 g Kokosraspeln
  • 6 EL Limettensaft
  • 200 g Soft-Datteln

Für die Füllung:

  • 500 g Magerquark
  • 200 g Frischkäse
  • 130 g griechischer Joghurt
  • 2 Tl Wasabi
  • 2 EL Matchapulver
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 8 Blatt Gelatine
  • Kokosraspeln

Gib die Zutaten für den Boden in einen Mixer und zerkleinere alles so lange, bis eine dicke Paste entstanden ist. Gib die Paste in eine 18cm- Springform, drücke sie als Boden fest und stelle die Form dann in den Kühlschrank.

Gib den Quark, den Frischkäse und das Joghurt in eine große Schüssel und verrühre alles mit dem Handrührgerät zu einer glatten Masse. Verteile die Masse gleichmäßig auf zwei Schüsseln {es sollten jeweils 415 g sein}. Rühre unter die eine Hälfte die Wasabi-Paste und unter die andere Hälfte das Matchapulver und den Agavendicksaft. Stelle die Schüssel mit dem Matcha-Quark-Gemisch in den Kühlschrank.

Weiche nun 4 Blatt Gelatine in kaltem Wasser ein, lass sie etwa 10 Minuten quellen, drücke dann die Gelatine aus und erwärme sie bei niedriger Hitze in einem kleinen Topf, bis sie sich gelöst hat. Gib dann 2 EL der Wasabi-Quark-Mischung dazu, verrühre alles gut und gieße dann die Gelatinemischung zum restlichen Wasabi-Quark. Verteile die Masse auf dem Dattelboden in der Springform und stelle den Kuchen 2 Stunden kalt.

Nach 2 Stunden wiederholst du einfach den letzten Schritt ebenfalls mit der Matcha-Quark-Mischung. Gelatine einweichen, ausdrücken, auflösen, mit 2 EL Matcha-Quark mischen, Gelatine-Mischung unter die restliche Masse rühren und auf der Wasabi-Schicht verstreichen. Und wieder 2 Stunden kühlen.

Vor dem Servieren mit Kokosraspeln bestreuen.

Matcha Wasabi No Bake Cake mit Kokos-2 Matcha Wasabi No Bake Cake mit Kokos-3

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply
    Peter
    12. Juli 2015 at 10:05

    Hallo Backbube,

    sieht ja ganz lecker aus….Ich habe nur ein Problem. Ich mag keine Wasabi. ;-(
    Ist leider nicht so mein Ding. Dann muss es auch ohne gehen.

    Muss man mal Nachbacken.
    Dir einen schönen Sonntag. Und lass es Dir schmecken!

    Liebe Grüße
    Peter

    http://cakechic.com.de/
    https://www.facebook.com/pages/CakeChiccomde/1493735687585357

    • Reply
      backbube
      12. Juli 2015 at 11:52

      Hallo Peter,

      Du kannst auch Minze oder Limettenschale statt dem Wasabi nehmen.

      Liebe Grüße,
      Markus

      • Reply
        Peter
        12. Juli 2015 at 19:49

        Ja, danke. Das liest sich lecker!

        Liebe Grüße
        Peter

  • Reply
    Conny
    12. Juli 2015 at 18:29

    Klingt super.
    Sieht super aus.
    Wir nachgemacht.
    JETZT!

    Schönste Grüße
    Conny

  • Reply
    mareen
    13. Juli 2015 at 21:36

    Der sieht ja super lecker aus. Perfekt für den Sommer, wenn der Ofen einfach mal Pause hat.
    xo.mareen

  • Reply
    Rony
    16. Juli 2015 at 14:44

    HI!
    Also mich interessiert v.A. der Boden.
    Wie ist denn so die Konsistenz und schmeckt er ? :)

    Grüße
    Ronja

    • Reply
      backbube
      19. Juli 2015 at 22:40

      Hallo Ronja,

      der Boden ist von der Konsistenz etwa wie ein relativ knautschiger Müsliriegel.
      Und schmecken tut er wirklich lecker, wobei ich nächstes Mal die Kokosraspeln weglasse.

      Liebe Grüße,
      Markus

  • Reply
    Daniela
    19. Juli 2015 at 14:28

    Hallo,

    ich habe es heute mit unserem Matcha ausprobiert (siehe auch auf meiner Facebook-Seite: http://www.facebook.com/samovateabar).
    Ist leicht zu backen und das Ergebnis sieht ganz gut aus ;-)
    Beim probieren unterschieden sich jedoch die Meinungen. Mein Fazit: ist auf jedenfall was für Matcha-Liebhaber. Und mit der Minze-Variante ein toller Nachtisch für heiße Sommertage.
    VG
    Daniela

  • Reply
    Marlene
    3. August 2017 at 22:38

    hallo markus,

    habe deinen blog gerade erst entdeckt. morgen möchte ich den match- kuchen ausprobieren.
    Du schreibst die Kokosraspeln im Boden weglassen, warum?
    Die Version mit Minze klingt auch sehr gut, allerdings verwendest du dann einen ganzen Bund und den gehackt?
    Weiters hab ich ein gesüßtes Matchapulver, bin nicht sicher ob das auch geeignet ist.
    Sooo viele Fragen. Vielleicht hab ich ja Glück und Du antwortest mir rasch.
    Danke
    Marlene

    • Reply
      backbube
      5. August 2017 at 00:11

      Hallo Marlene,

      Also: Leider erinnere ich mich nicht mehr, warum ich die Kokosraspeln im Boden weglassen wollte, ich nehm mal an, weil es mir dann doch zu viel Kokos war.
      Wenn du Minze statt Matcha nimmst, dann nimmst du anstatt 2 TL Wasabi einfach 2 Tl gehackte Minze. Oder wenn du Minzaroma hast, dann 1 TL davon.
      Gesüßtes Matchapulver kannst du auch nehmen, dann schmeckt der Kuchen halt ganz anders. Das interessante daran ist ja die außergewöhnliche Zutatenkombination, die den Kuchen eben nicht ganz so süß werden lässt.
      Ich hoffe meine Antwort kam noch rechtzeitig.

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

    Leave a Reply