Kuchen & Brownies/ Unterwegs

Happy New Year – Der Backbube zu gast bei SWR Essgeschichten – Über einen Caipirinha-Gugelhupf & einen ziemlich aufgeregten, singenden backbuben

Hey ihr Lieben. Erst mal wünsche ich euch allen ein FROHES NEUES JAHR. Wahnsinn, wie schnell doch das letzte Jahr vergangen ist. Da erinnert man sich gerade noch an den leckeren Grießkuchen mit Aperol-Orangen und schon ist das Jahr wieder rum. Und ein neues ist da! Ich freue mich schon sehr drauf, denn es wird ein paar tolle Dinge geben, die 2015 passieren oder vielleicht passieren werden. Ich stecke noch immer voller Ideen und bin schon fleissig am Planen, Recherchieren, Tüfteln, Informieren & Aushecken. Denn ich möchte euch ja auch in diesem Jahr mit vielen leckeren Rezepten verwöhnen. Und das erste Rezept, das ich euch im neuen Jahr präsentiere ist ein Rezept, dass es in sich hat. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Auf nüchternen Magen sollte man diesen Gugelhupf nämlich nicht genießen. Es handelt sich dabei um einen leckeren Caipirinha-Gugelhupf, der nicht nur im Teig eine ordentliche Portion Cachaça hat, sondern auch noch nach dem Backen damit übergossen wird. Also für Kinder ist er definitiv nicht geeignet. Aber als Party-Cake wird er super ankommen.

Caipirinha-Gugelhupf_

Der Grund, warum ich diesen Kuchen gebacken habe ist ein ganz besonderer. Im vergangenen Jahr waren nämlich die SWR Essgeschichten bei mir zu Gast und haben mir ein bisschen über die Schulter geschaut – nicht nur beim Backen, sondern auch auf der Bühne. Und übermorgen (08.01.2015) um 18:15 Uhr wird das ganze im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Ich hab’s auch noch nicht gesehen, und bin daher auch sehr aufgeregt. Ich war – zugegeben – auch an dem Drehtag ziemlich nervös. Darum ist auch das ein oder andere Malheur beim Backen passiert. Ich war an dem Tag so aufgeregt, dass ich nicht mal mehr wusste, wie ich den Ofen richtig bediene muss {OH JEHHH}. Ich kam mir an dem Tag ehrlich gesagt vor wie ein absoluter Anfänger. Ich hoffe allerdings, dass das im TV-Beitrag nicht so extrem rüberkommt, wie ich denke, das es rüberkommen wird {Panik macht sich breit}. Spaß gemacht hat’s auf jeden Fall, denn ich hatte zwei tatkräftige Helferlein an meiner Seite. Soraya, eine sehr gute Freundin von mir, wegen der ich überhaupt erst so intensiv mit dem Backen (und dem Bloggen) angefangen habe und meine liebste Theaterkollegin Lea-Christin. Wir haben trotz der Aufregung sehr viel gelacht und ich bin schon ganz gespannt, wie den beiden der Beitrag gefallen wird. Und wie er euch gefällt. Und mir selbst natürlich auch. Jetzt gibt’s erst mal das Rezept für euch:

Caipirinha-Gugelhupf_-4

Caipirinha-Gugelhupf

Zutaten für den Teig:

  • 3 große Bio-Limetten
  • 6 Eier (M)
  • 300 g Butter (weich)
  • 150 g brauner Zucker
  • 300 g Mehl
  • 100 g Maisstärke (z.B. Mondamin)
  • 1 Pck. Backpulver
  • 150 ml Cachaca
  • 100 g Zucker

Zutaten für den Sirup & Guss

  • 1 Bio-Limette
  • 100 g Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 6 EL Cachaça
  • 250 g Puderzucker
  • Limettensaft

Zuerst wird der Sirup vorbereitet: Dazu einfach eine Limette in dünne Scheiben schneiden. Zucker, Wasser und Cachaça in einem kleinen Topf erhitzen, bis der Zucker gelöst ist. Dann die Limettenscheiben dazugeben, kurz aufwallen lassen, die Limettenscheiben wieder herausnehmen und auf einem kleinen Teller abkühlen lassen. Den Sirup ebenfalls abkühlen lassen.

Dann ist der Kuchen an der Reihe: Von 2 Limetten die Schale abraspeln {ich nehme dazu neuerdings einen Zestenreißer, das klappt super}. Den Saft aller 3 Limetten auspressen und 100 ml abmessen {ggf. mit Wasser auf 100 ml auffüllen}. Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und 100 g Zucker einrieseln lassen. Beiseite stellen.

Die Butter und den braunen Zucker ca. 5 Minuten hellcremig aufschlagen, dann die Eigelbe dazugeben und nochmals schön schaumig schlagen. Mehl, Stärke und Backpulver in einer Schüssel mischen und sieben, dann die Limettenschale dazugeben. Cachaça und Limettensaft mischen.

Die Mehlmischung abwechselnd mit dem Limettensaft-Cachaça-Gemisch unter die Eimasse rühren. Dann den Eischnee unterheben.

In eine gefettete und mit Mehl ausgestreute Gugelhupfform geben {diese wird erst mal sehr voll aussehen, der Kuchen backt aber nicht so hoch, dass der Teig aus der Form läuft} und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft 50-60 min. backen. Dann den Kuchen herausnehmen, kurz abkühlen lassen und nach 10 Minuten aus der Form stürzen.

Den Kuchen mit einem Holzspieß mehrmals einstechen und mit dem Sirup übergießen. Dann den Kuchen vollständig abkühlen lassen.

Aus Puderzucker und Limettensaft einen Guss machen und über den Kuchen gießen. Mit braunem Zucker und den Limettenscheiben aus dem Sirup verzieren.

Caipirinha-Gugelhupf_-2

Und schon steht vor euch ein wirklich hochprozentiger Kuchen, denn auch wenn der Alkohol vielleicht beim Backen oder Köcheln verfliegt, so schmeckt der Kuchen dennoch sehr intensiv nach einem frischen Glas Caipirinha. Und ich hatte nach dem Verspeisen auch das Gefühl, dass ich schon leicht betüddelt war {Blaubube sozusagen}. Einer dieser Malheure, die beim Dreh passiert sind hab ich übrigens erst ein paar Tage später bemerkt. Denn die Bilder, die ich vom Kuchen gemacht habe, sind leider allesamt unscharf geworden. Darum hab ich den Kuchen nochmal gebacken und ihn neu fotografiert – falls ihr euch wundert, warum das Set auf dem Blog nun anders aussieht als im Beitrag. Aber ich denke, dass könnt ihr einfach „übersehen“. Ich bin jetzt jedenfalls sehr gespannt auf den Beitrag und hoffe, dass er euch einen kleinen Einblick auf mein Leben mit und ohne Blog vermitteln kann. Und ich hoffe, dass beim Schnitt das Mehl, das ich umgeworfen habe oder der Teig, der an meinem Ärmel klebte einfach rausgenommen wurde *grins*. Ich hatte jedenfalls trotz all der Aufregung {und all der Unordnung, die ich fabriziert habe}, sehr viel Spaß und bin sehr dankbar, dass meine Leidenschaft(en) das Interesse des SWR geweckt haben. Also nochmals für alle: Donnerstag, 08.01.2015 – 18:15 SWR Fernsehen (Baden-Württemberg) einschalten. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

 

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply
    Schwarzwaldmaidli
    6. Januar 2015 at 20:36

    mmhhh, lecker!
    Das Rezept merk ich mir mal für den Sommer vor :-)
    Liebe Grüße
    Anette

  • Reply
    Claudia
    7. Januar 2015 at 01:09

    Hui, das ist ja spannend! Da bin ich jetzt schon gespannt! Drücke die Daumen, daß sie die Unglücke wirklich weggelassen haben ;-)

    Der Kuchen ist sicher sehr lecker, ein ähnliches Rezept habe ich auch schon gemacht und fand ihn klasse. Tolles Partyrezept.

    Liebe Grüße, Claudia

  • Reply
    Dani
    7. Januar 2015 at 14:35

    Uiiii das klingt ja super. Alles beide – der Kuchen und dein Auftritt im TV. Ich gratuliere ;) und drück dich feste und wünsch dir alles Liebe für´s neue Jahr !
    <3
    Dani

  • Reply
    Shippymolkfred
    8. Januar 2015 at 18:56

    Selbst im Land der Seeungeheuer konnte man die Sendung sehen :)
    Ich finde Du hast es gut gemacht!
    Schottische Gruesse
    Shippy

  • Reply
    Tanja aus dem House No.15
    9. Januar 2015 at 13:41

    Hey Markus,
    ich hab mir extra den Handy-Wecker gesellt, damit ich das nicht verpasse (denn eigentlich schaue ich um diese Uhrzeit eher weniger Fernsehen-und SWR hier in Hessen ja sowieso eher weniger bis gar nicht). Das hast Du super gemacht! Du warst aufgeregt? Also bitte Herr Peter Pan…das hast Du, wenn dem so sein sollte, geschickt überspielt und wirktest echt entspannt! Und von Missgeschicken war ja auch nix zu sehen oder merken…und wenn schon. Toll auch, dass man mal gesehen hat wie Du auf der Leiter Deine Fotos schießt. Ich balanciere immer auf nem Stuhl-ne Leiter ist echt ne Option!
    Lieber Markus, ich habe mich sehr gefreut Dich mal in bewegten Bildern zu sehen. Und die Sendung war echt interessant (auch die Berichte vor Deinem). Das Beste haben sich die Redakteure bis zum Schluss der Sendung aufgehoben-so ist’s Recht!
    Hab ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße aus dem Taunus
    von Tanja
    P.S. ich trenne auch Eier mit PET Flaschen-das ist einfach genial! ;-)

  • Reply
    Sarah
    9. Januar 2015 at 22:59

    Hallo, ich fand den Beitrag richtig super! Toll dich mal so live zu erleben!
    Und ich habe jetzt echt Lust auf ein Stück von deinem köstlichen frisch gebackenen Gugl!;)
    Liebe Grüße, Sarah

  • Reply
    Sonja
    10. Januar 2015 at 17:04

    Wow, wie cool!!!

  • Reply
    Margali Streicher
    10. Januar 2015 at 18:15

    Hallo Markus,

    Gott sei Dank gibt es die Mediathek bei SWR3 sonst hätte ich Dich glatt verpasst. Die Sendung war ganz prima und Du bist wirklich authentisch rübergekommen. Den Trick mit dem Eiertrennen muß ich mal testen, aber nur, wenn ich Rührei machen will. Das geht bei mir nämlich bestimmt schief. Der Kuchen wird natürlich auch demnächst ausprobiert. War das Deine Küche? Echt schick!
    Ich wünsch‘ Dir noch ein gutes neues Jahr! LG Margali

  • Reply
    Jassy
    10. Januar 2015 at 21:56

    Das ist mal etwas anderes! Ein tolles Rezept, wundervoll präsentiert – meine Liste hat Zuwachs bekommen, der Kuchen wird bald in meinem Ofen vor sich hinbacken :)

    Viele Grüße,

    Jassy

  • Reply
    Daniela
    12. Januar 2015 at 10:46

    Der Kuchen ist echt lecker und wird sicherlich noch einmal gebacken.
    Ich frage mich nur, welch‘ riesige Gugelhupfform Du besitzt. Meine war schon vor dem Backen bis 2 cm unter den Rand voll und nach nur 5 Minuten Backen drohte der Teig aus der Form zu laufen – also schnell alles in eine große Kastenform geschüttet und weiter gebacken.

    • Reply
      backbube
      15. Januar 2015 at 16:11

      Hallöchen.
      Meine Form hat 22cm Durchmesse und ist auch fast bis ganz oben voll. Und ich denk mir auch jedes Mal es läuft über. Tut’s aber nicht.
      Liebe Grüße,
      Markus

  • Reply
    G.
    12. Januar 2015 at 21:30

    Auch mich hat die Mediathek gerettet. Toller Beitrag und Bombenkuchen. Will ich baldigst nachbacken.

    Danke für bewegte Bilder von Dir. Echt toll!

    Lg

  • Reply
    Renaade
    18. Januar 2015 at 10:00

    Caipi-Kuchen? Yeah, komm zu Mama! Das Rezept ist abgespeichert und wird definitiv probiert! Vielen Dank dafür!

    Allerliebste Grüße,
    Renaade

  • Reply
    Attila
    19. Januar 2015 at 18:47

    Lieber Backbube,

    dr Kuchen sieht wunderwunderschön aus! Den muss ich UNBEDINGT ausprobieren!!!
    Danke!

    Liebe Grüße,
    Attila

  • Leave a Reply