Süße Kleinigkeiten/ Werbung

{Leckeres Dreierlei} – Orangen-Mandel-, Karamell-Pistazien- & Gewürz-Cakepops mit MONBANA Schokoladenpulver

Es ist schon lange her, seit ich mich das letzte Mal an Cakepops gewagt habe. Das war, wenn ich mich recht erinnere zur Blog-Geburtstagsparty von Prinz Leinad. Seither gab’s im Hause Backbube keine Kuchenlollies mehr. Doch als ich vor wenigen Tagen vor den leckeren drei Schokoladenpulvern von MONBANA (Karamell, Gewürz & Orange) saß – die ich euch heute präsentieren werde – kamen mir irgendwie die kleinen Kuchen am Stiel in den Kopf. Und die hab ich euch heute gezaubert und zwar gleich in 3 leckeren Geschmacksrichtungen.

monbana cakepops collagen-3

Als Basis für die Cakepops habe ich mich für einen klassischen Schokoladenkuchen entschieden {ICH LIEBE SCHOKI}, den ich meistens für Cakepops verwende. Für die Gewürz-Cakepops habe ich dieses Rezept 1:1 hergenommen. Bei den Orangen-Mandel-Cakepops fügt ihr dem fertigen Teig vor dem Backen noch 4-5 EL gehackte Mandeln hinzu, bei den Karamell-Pistazien-Cakepops 4-5 EL gehackte Pistazien. Das Rezept reicht für ca. 20 Cakepops. Pro Sorte solltet ihr also 1 kompletten Kuchen backen.

Schokokuchen – Basisrezept für 20 Cakepops

  • 100 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • 140 g brauner Zucker
  • 40 g weiche Butter
  • 120 ml Milch
  • Salz
  • 1 Eie
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Vanilleextrakt

Ofen auf 170 Grad vorheizen. 1 Kastenform einfetten. Mehl, Kakaopulver, Zucker, Backpulver, Salz und Butter verrühren, bis die Masse aussieht wie nasser Sand. Milch, Eier und Vanilleextrakt in einer separaten Schüssel verquirlen, dann zur „nassen“ Masse geben und vorsichtig unterrühren. Teig in die Form geben und 40-50 Minuten backen. Den Kuchen dann aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Am besten über Nacht.

monbana cakepops collagen-6

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dürft ihr ihn komplett zerbröseln {YAY}. Das macht immer sehr viel Spaß. Ich liebe ja am Backen besonders die Tatsache, dass man viel mit den Händen machen und die Zutaten richtig spüren kann (klingt jetzt irgendwie voll esoterisch *gg*). Wenn ihr den Kuchen zerbröselt habt, geht’s weiter mit dem Frosting. Ich zeige euch hier ebenfalls die Basisvariante, die ihr dann ganz leicht mit den MONBANA Schokoladen-Pulvern verändern könnt.

Frosting 

  • 125 g Butter, weich
  • 300 g Puderzucker
  • 1 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 2 TL Milch

Die Butter mit dem Schneebesen-Aufsatz der Küchenmaschine cremig schlagen. Den Puderzucker portionsweise unterrühren, dann Milch und Vanilleextrakt dazugeben und das Frosting luftig aufschlagen. Für die Gewürz-Cakepops 3 EL MONBANA Schokoladenpulver mit Gewürzgeschmack unter das Frosting rühren, für die Orangen-Mandel-Version 3 EL MONBANA Schokoladenpulver mit Orangengeschmack & für die Karamell-Pistazien-Kuchenlollies 3 EL MONBANA Schokoladenpulver mit Karamellgeschmack. Dann gerade so viel Frosting zu den Kuchenbröseln geben und mit diesen verkneten, bis eine feste Masse entsteht. Nicht zu viel Frosting verwenden, da die Masse sonst zu flüssig wird. Von der Konsistenz her sollte die Cakepop-Masse sich wie Knetmasse gut kneten lassen.

monbana cakepops collagen

Wenn ihr dann die jeweilige Masse fertig habt, formt mit den Handflächen walnussgroße Kugeln und setzt sie auf einen flachen Teller nebeneinander. Stellt sie dann 15 Minuten ins Gefrierfach. Währenddessen könnt ihr schon mal etwas Schokolade schmelzen und die Cakepop-Stiele bereit legen. Ich habe für die Cakepops diesmal keine klassischen Stiele, sondern Bambus-Snack-Gabeln verwendet. Ich fand, das sieht irgendwie cool aus. Nach 15 Minuten könnt ihr die Kuchenkugeln aus dem Gefrierfach holen. Taucht nun die Spitze eines Stiels/einer Snackgabel in die Schokolade und steckt diesen/diese etwa 1 cm tief in eine Kuchenkugel. Macht das mit allen anderen Kugeln und Stielen genau so. Dann nochmals alles für 15 Minuten ins Gefrierfach.

monbana cakepops collagen-2

Nun könnt ihr nach Belieben weiße, dunkle oder Vollmilchkuvertüre schmelzen. {Ich fülle die Schokolade nach dem Schmelzen in kleine, hohe Weck-Gläser um und stelle sie in ein heißes (nicht köchelndes) Wasserbad nebeneinander}. Holt dann die Cakepops aus dem Gefrierfach und taucht sie nacheinander vorsichtig in die Schokolade eurer Wahl. Lasst die überschüssige Schokolade abtropfen und steckt die Cakepops dann in einen Styroporblock oder einen Cakepopständer zum Trocknen. Nun könnt ihr sie nach Herzenslust verzieren. Nüsse oder Zuckerperlen solltet ihr darauf streuen, wenn die Schokolade schon fast ganz fest ist. Ist sie noch zu flüssig, läuft die Deko meist an der Seite herunter.

monbana cakepops collagen-5

Ich hoffe, ihr habt meine ausführliche Zusammenbau-Anleitung für Cakepops einigermaßen verstanden. Falls ihr Fragen habt, dann gerne her damit. Die Idee, das Frosting mit den MONBANA Schokoladenpulvern zu aromatisieren find ich übrigens ganz wunderbar, denn so schmecken die Cakepops gleichzeitig {NOCH} schokoladiger und haben auch noch ein leckeres Aroma. Die drei Schokopulver sind wirklich uneingeschränkt empfehlenswert, und für mich als Schokojunkie gar nicht mehr aus meinem Schrank wegzudenken. Der Geschmacksrichtung „Orange“ bin ich ja schon seit vielen, vielen Jahren verfallen, aber „Karamell“ & „Gewürz“ sind nun neu in meiner Trinkschokoladensammlung und meinem bisherigen Favoriten ganz schön dicht auf den Fersen.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

 

PS: Dieser Beitrag wurde von MarketGrounds und MONBANA gesponsort. Die Meinung zu den Produkten ist aber meine eigene und wurde lediglich durch den umwerfenden Geschmack der Schokopulver beinflusst {GRINS}.

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    One Moment
    1. November 2014 at 10:58

    Die Marke kannte ich noch gar nicht – werde die Schokolade meiner besten Freundin zu Weihnachten schenken – danke für die Inspiration

  • Reply
    Conny
    5. November 2014 at 17:14

    Hallo Backbube!
    Wow das sieht aber sehr lecker aus! :) Ich liebe Cake-Pops, die sind dir gelungen!
    Liebe Grüße, Conny

  • Leave a Reply