Kuchen & Brownies

Marmor-Gugelhupf ohne Marmor, dafür aber mit Cashew-Kernen und Chai-Glasur – der perfekte Sonntagskuchen

Es ist mal wieder Zeit für einen Gugelhupf. Mein letztes Gugelhupfrezept habe ich nämlich tatsächlich am 12. Januar veröffentlicht. Und darum wird es schleunigst Zeit, dass ich euch mal wieder einen vor die Nase stelle *gg*. Und natürlich sollte es mal wieder ein Gugelhupf sein, den man nicht alltäglich auf dem Tisch stehen hat. Also habe ich mich für einen Marmorkuchen entschieden. Ihr denkt jetzt sicherlich: „Moment, was soll denn an einem Marmorkuchen außergewöhnlich sein?“ – Das kann ich euch sagen. Es ist nämlich ein Marmorkuchen ohne Marmor, bzw. nur mit einem Teil des Marmormusters.

Schokoladen-Gugelhupf mit Cashew-Kernen und Chai-Glasur-2

Als Kind hab ich immer wenn ich ein Stück Marmor-Gugelhupf bekommen habe, zuerst den weißen Teig und dann den dunklen gegessen. Ich hab mir das Beste bis zum Schluss aufgehoben. Ja ich gehöre zur „Ich-mag-den-dunklen-Teil-vom-Marmorkuchen-viel-lieber-Fraktion“ – und darum hab ich mir gedacht, den weißen Marmorteil einfach weg zu lassen und den Kuchen komplett schokoladig zu machen. Also ein Marmor-Kuchen ohne Marmor. Dafür hab ich aber leckere gehackte Schokolade und Cashew-Kerne mit reingemacht und den Kuchen mit einer oberleckeren Chai-Glasur überzogen.

Marmorkuchen ohne Marmor, aber mit Cashews und Chai-Glasur

  • 350 g Mehl
  • 45 g Kakao
  • 5 Eier
  • 250 g weiche Butter
  • 5 gestr. TL Backpulver
  • 3 TL Vanillezucker
  • 150 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Zucker
  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g Cashew-Kerne

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Eine Gugelhupfform fetten und mit Mehl bestäuben. Die Kuvertüre und die Nüsse hacken.

Mehl, Kakaopulver, Zucker, Vanillezucker, Salz und Backpulver mischen. Butter und die feuchten Zutaten dazugeben und alles zu einem cremigen Teig verrühren. Dann die Schokolade und die Cashew-Kerne unterheben und alles in die Form füllen.

Im vorgeheizten Ofen 50-60 Minuten backen. Dann herausnehmen und in der Form auskühlen lassen. Den Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen und mit der Chai-Glasur überziehen. Dazu einfach Puderzucker mit kaltem Chai-Tee vermischen und über den Kuchen gießen. Dann noch nach Wunsch mit fein gehackter Schokolade verzieren.

Schokoladen-Gugelhupf mit Cashew-Kernen und Chai-Glasur-4

Ich mach mir eigentlich mehrmals in der Woche Chai-Tee. Und zwar geb ich dafür 2-3 EL offenen Chai in einen Topf mit kochendem Wasser und lass das Ganze mind. 1 Stunde köcheln. Die Hälfte des Tees lass ich meistens abkühlen und trinke ihn mit Eiswürfeln als Eistee oder verwende ihn eben für eine Chai-Glasur. Ihr könnt aber auch einfach 2 Beutel Chaitee in einer Tasse aufbrühen. Dann wird es auch ein richtig intensiver Chai, der wunderbar sein Aroma an den Puderzucker weitergibt.

Schokoladen-Gugelhupf mit Cashew-Kernen und Chai-Glasur-3

Der Kuchen schmeckt wirklich oberschokoladig und ist auch richtig schön saftig. Vielleicht hab ich auch deshalb als Kind lieber den dunklen Teil des Marmorkuchens gegessen, da der immer viel saftiger war als der weiße Teil. Wie schaut’s bei euch aus? Auf welcher Seite steht ihr? Auf der hellen oder der dunklen Seite des Kuchens? Verratet es mir doch einfach in einem Kommentar. Und ich bin mir sicher, dieser Gugelhupf zieht euch auf die dunkle Seite der Macht …… äh des Gugelhupfs.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

 

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

25 Comments

  • Reply
    Michaela Baumgartner
    17. August 2014 at 11:04

    Wo bitte gibts denn diese tolle Gugelhupfform ?

    • Reply
      backbube
      17. August 2014 at 23:59

      Die Form ist von Birkmann.

  • Reply
    One Moment
    17. August 2014 at 11:24

    Lecker – und Chai ist immer gut!

  • Reply
    Nadja
    17. August 2014 at 11:31

    Deine Glasur sieht perfekt aus! Chai-Glasur… mhm.. muss ich mal probieren. Marmorkuchen hab ich immer irgendwie als staubig in Erinnerung – liebe ihn aber trotzdem :-)

    LG Nadja

  • Reply
    Eda Lindgren
    17. August 2014 at 11:43

    Boah! Dieser Kuchen vereint alles, was ich gerne esse beziehungsweise trinke <3 Schade, dass die Supermärkte geschlossen haben…sonst hätte ich ihn direkt nachgebacken :D
    Lieben Gruß und einen feinen Sonntag dir
    Eda

  • Reply
    Tatjana
    17. August 2014 at 12:37

    Lieber Backbube,
    dein Marmorkuchen schaut umwerfend lecker aus und mir ist die Kombi lieber als mit Marmor ;-)).
    Du hast den Kuchen auch hammermäßig präsentiert, den back ich nach, ganz sicher.
    Liebe Grüße vom Reserl

  • Reply
    Sarah
    17. August 2014 at 13:10

    Ich bin eigentlich eher von der „Ich mag die helle Seite lieber“-Fraktion aber deinen Kuchen finde ich trotzdem oberlecker! ;)
    Liebe Grüße,Sarah

  • Reply
    Andrea Marquetant
    17. August 2014 at 16:59

    … hach … meine große Liebe … die Gugls … eigentlich sollte man denen doch mal eine Fernsehserie widmen :-D
    liebe Grüße
    Andrea

  • Reply
    Raspberrysue
    17. August 2014 at 17:37

    Hallo lieber Markus, sieht so richtig lecker aus, dein marmorloser Marmorgugl! Und das, obwohl ich eigentlich immer eher auf die helle Seite des Swirls stehe. In diesem Fall kann ich auch der Schoki auf keinen Fall widerstehen, denn Chai und Cashews schlagen alles! Liebe Grüße, Carina
    http://raspberrysue.wordpress.com

  • Reply
    Dandelion
    17. August 2014 at 19:49

    Oh der Kuchen sieht super schokoladig aus. Hihi ich hab den Kuchen immer ganz genauso wie du gegessen. Deinen Gugl schreibe ich mir gleich auf die Nachback-Liste :)
    Liebe Grüße

  • Reply
    Kerstin
    17. August 2014 at 21:04

    Hahaha, ich lach mich gerade echt scheckig über deinen Post!
    Uns geht es nämlich genauso.
    Bislang haben wir aber immer ganz kleine Kleckse weißen Teig noch im Kuchen.
    Deshalb heißt es hier auch nicht mehr Marmorkuchen sondern Mehrmorkuchen.
    Hihi, danke für diesen Beitrag.
    You made my Day!

    • Reply
      backbube
      25. August 2014 at 16:58

      Hi Kerstin,

      „Mehrmorkuchen“ – das ist für mich DAS Wort 2014.
      You made my day too!

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Xsanni
    17. August 2014 at 23:04

    Hallo Markus!

    Unsere Marmorkuchen hat sich schon längere Zeit in einen „ohne Marmor“ verwandelt… Nachdem sich zuerst – natürlich ganz zufällig – der helle Teiganteil so nach und nach immer mehr verringert hatte, hab ich mir irgendwann gedacht, dass es doch blöd ist, sich nicht gleich auf das zu konzentrieren, was wir am liebsten mögen. Also ist nun unser gesamter Mamorkuchen dunkel und ich ersetze auch immer einen Teil des Mehls durch Nüsse (was gerade so da ist). Ausserdem liebe ich Chai-Tee, trinke Ihn sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause am allerliebsten und da es bei der Arbeit allzu oft hektisch zu geht wird er auch oft genug kalt und apschmeckt dann immer noch herrlich! Das mit der Chai-Glasur ist eine super Idee und werde ich bei nächster Gelegenheit umsetzen!

    Also: vielen lieben Dank dafür und weiter so!

    Liebe Grüße
    Susanne

  • Reply
    Nadine
    19. August 2014 at 11:09

    Ich gehöre definitiv auch zu der dunklen Seite des Kuchens!! Der sieht so mega lecker und saftig aus!! Den muss ich unbedingt diese Woche noch machen!! Da ich keine Cashewkerne mag, werde ich sie entweder weg lassen oder durch Mandeln ersetzen.
    Du hast es auf jeden Fall total drauf!!

    Liebe Grüße!

    • Reply
      Nadine
      20. August 2014 at 10:30

      Hab ihn gestern noch gebacken :-) Seeeeehhhr lecker!! Schön fluffig und locker! Habe noch einen Schuss Amaretto dazu getan und gehackte Haselnüsse statt der Cashewkerne!

    • Reply
      backbube
      20. August 2014 at 17:27

      Hi,
      du bist tatsächlich der erste Mensch, der mir „begegnet“, der keine Cashews mag. Aber du kannst die natürlich gegen jede andere Nuss ersetzen. Macadamia, Pistazie, Walnuss, Pecanuss (<- das muss ich sofort probieren), Haselnuss, Erdnuss oder eben Mandeln. Bin gespannt, für was du dich entscheidest. Möge der Schneebesen mit dir sein, Markus

  • Reply
    Lea
    25. August 2014 at 15:30

    Wow, lieber Backbube, dein neues Design sieht ja toll aus! So hell und freundlich :)
    Und deine Bilder sehen jedesmal zum Anbeißen aus!
    Viele liebe Grüße,
    Lea

    • Reply
      backbube
      25. August 2014 at 16:55

      Vielen Dank liebe Lea, ich freue mich, dass dir mein neues Design gefällt.
      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Sonja
    30. August 2014 at 16:48

    Hach, wunderbar sieht das aus! Da fließt einem das Wasser im Munde zusammen… Schade nur, dass man nicht durch den Bildschirm durch greifen und ein Stückchen aus dem Bild stibitzen kann ;-( Das Rezept hört sich außerdem echt sündhaft lecker an – und die Chaiglasur ist bestimmt der Kracher?! Vielleicht sollte ich die Mal über meine Zimtschnecken träufeln…
    Liebste Grüße, Sonja

  • Reply
    Thomas
    13. Oktober 2014 at 13:41

    Das Rezept wirkt wirklich genial. Ich hätte aber nur eine Frage, denn ich verstehe nicht so recht, wie das mit der Chaiglasur funktioniert. Wie viel Puderzucker muss ich mit wie viel Chaitee vermischen um eine ordentliche Glasur zu erhalten?
    Ich als totaler Anfänger würde mich sehr über Tipps dazu freuen. :)

    Gruß aus dem Thüringer Wald
    Thomas

    • Reply
      backbube
      14. Oktober 2014 at 01:30

      Hallo Thomas,

      du nimmst eine Packung Puderzucker (250g) und mischt sie mit 2-3 EL Chaitee. Ist die Masse dann noch zu fest, gibst du immer etwas mehr Tee dazu, am besten mit einem Teelöffel, bis der Zuckerguss schön vom Löffel fliest. (Er sollte die Konsistenz von etwas festerem Honig haben). Wenn er zu flüssig wird gib einfach noch etwas Puderzucker dazu.

      Liebe Grüße,
      Markus

      • Reply
        Thomas
        14. Oktober 2014 at 07:42

        Hi Markus,

        vielen lieben Dank! Wieder etwas dazugelernt! Ich werde dein Rezept in den kommenden Tagen mal ausprobieren und bin wahnsinnig gespannt wie das schmecken wird und ob mir die Glasur gelingen wird! :)

        Gruß,
        Thomas

  • Reply
    Melanie
    8. Januar 2015 at 19:39

    Ich bin ja absoluter Gugelhupf-Fan….
    und daher auf Deiner Seite natürlich genau richtig :-)

    Glühweinkuchen und Winter-Gugelhupf waren soooo lecker!
    Nun möchte ich diese Marmor-Variante ausprobieren – wir lieben Schoki und Cashews.
    Aber mit der Chai-Glasur habe ich ein Problem…
    Hast Du dazu noch einen anderen leckeren Tipp?

    Viele Grüße, Melanie

    • Reply
      backbube
      9. Januar 2015 at 00:16

      Hallo Melanie,

      Du kannst auch eine Zimt-Glasur machen. Einfach 250 g Puderzucker mit ein paar EL Milch verrühren (je nachdem, wie flüssig du es magst) und dann 1 Tl Zimt unterrühren.

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

      • Reply
        Melanie
        12. Januar 2015 at 19:12

        Hallo Markus,

        auch dieser Gugelhupf war sehr lecker….
        nicht ganz so saftig wie die beiden Rezepte davor, aber egal, hauptsache schokoladig :-)
        Danke für den Glasur-Tipp. Ich habe allerdings mal ganz auf die Glasur verzichtet, kein Puderzucker im Haus. Dieser Gugel wird jedenfalls wiedergebacken – dann mit Pecannüssen.

        Freue mich auf neue Gugel-Rezepte von Dir!
        Melanie

    Leave a Reply