Torten & Törtchen

Milchreis-Törtchen mit Rosenwasser, Pistazien und kandierten Rosenblüten – ohne Backen – ein kühler, rosiger Genuss für den Sommer

Nach einem wirklich filmreifen Mai mit vielen tollen Gastrezepten bekommt ihr nun wieder ein Rezept von mir. Der Mai war sogar noch anstrengender als ich dachte, aber ich habe Zeit gefunden an einem freien Tag ein wunderbares kleines Törtchen für euch zu machen. Und das Tolle: Alle, die keinen Backofen haben, können dieses Törtchen trotzdem „backen“. Denn für dieses Törtchen braucht ihr nur eine Herdplatte und einen Kühlschrank. Dieses Törtchen wird nämlich nicht gebacken.

Zu dem Törtchen wurde ich übrigens von einem Dessert aus Bangladesh inspiriert. In Ulm gibt es nämlich ein kleines bengalisches Restaurants, und dort kann man den so genannten „Kheer“ als Dessert bestellen. Das ist ein Reispudding mit Pistazien, Kardamom, Rosinen und Rosenwasser. Für das Törtchen hab ich allerdings die Rosinen und den Kardamom weggelassen, da das viele nicht mögen. Aber das rosige-pistazige Vergnügen bleibt euch erhalten.

Milchreistörtchen mit Pistazien und Rosenwasser - lecker

Milchreis-Törtchen mit Rosenwasser und Pistazien

Zutaten:

  • 80 g Löffelbiskuits
  • 70 g Butter
  • 110 g Milchreis
  • 500 ml Milch
  • 3 EL Rosenwasser (aus der Apotheke)
  • 75 g Zucker
  • 3 Blatt Gelatine
  • 200 ml Sahne
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 3 EL Pistazien, geschält, ungesalzen
  • kandierte Rosenblütenblätter (gibt’s HIER)

 

Zubereitung:

  • Einen Tortenring auf 14 cm Durchmesser einstellen und fixieren. Den Ring auf eine Platte, die mit einem Backpapier belegt wurde, stellen. Die Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz fein zerbröseln.
  • Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, die Biskuit-Brösel dazugeben und gut vermengen. Diese Masse in den Tortenring füllen und als Boden festdrücken.
  • Die Milch aufkochen, dann den Milchreis hinzufügen und bei geringer Hitze 25 Minuten ausquellen lassen. Den Zucker und das Rosenwasser unterrühren und den Milchreis etwas abkühlen lassen. Währenddessen die Gelatine ca. 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Danach diese ausdrücken und in den noch warmen Milchreis einrühren.
  • Die Sahne leicht steif schlagen, dann das Sahnesteif dazu rieseln lassen und komplett steif schlagen. Sobald der Milchreis zu gelieren beginnt, die Sahne vorsichtig mit einem Schneebesen unter den Milchreis heben. Diese Masse auf den Löffelbiskuit-Boden gießen und glatt streichen. Das Törtchen für mind. 4 Stunden in den Kühlschrank stellen und den Tortenring von oben mit einem Teller beschweren, so läuft keine Flüssigkeit unten aus dem Tortenring heraus.
  • Vor dem Servieren die Pistazien hacken und in die Mitte des Törtchens streuen. Kandierte Rosenblütenblätter in der Form einer Rose auf den Pistazien arrangieren. 1-2 kandierte Blütenblätter fein hacken und über das Törtchen streuen. Etwas Rosenwasser in ein Zerstäuberfläschen füllen (ich hab meins von MUJI, ich hoff ich hab das richtige verlinkt) und die Oberfläche leicht damit parfümieren. Dann mit einem Messer, das vorher heiß abgespült wurde, den Ring vom Törtchenrand lösen und entfernen. Das Törtchen auf eine Tortenplatte stellen und fertig ist das Kunstwerk.

 

Milchreistörtchen mit Pistazien und Rosenwasser - von oben

Wer mag, kann natürlich auch noch einen halben TL gemahlenen Kardamom und 2 EL Rosinen mit in den Milchreis rühren. Dann habt ihr das volle Kheer-Erlebnis. Ich finde übrigens diese kleinen Törtchen, die man nicht backen muss, manchmal wirklich praktisch. Wenn man z.B. keine Eier oder kein Mehl zuhause hat, so findet man vielleicht trotzdem Zutaten für eine „Kühlschrank-Torte“.

Milchreistörtchen mit Pistazien und Rosenwasser - lecker

Und im Sommer hat eine solche Torte zwei entscheidende Vorteile: Man muss erstens den Backofen nicht anmachen und die Wohnung damit zusätzlich aufheizen und zweitens ist sie bei heißen Temperaturen richtig schön erfrischend, da sie schön kühl aus dem Kühlschrank kommt. Probiert das Milchreis-Törtchen mit Rosenwasser, Pistazien und kandierten Rosenblüten doch einfach mal aus. Es lohnt sich.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

18 Comments

  • Reply
    Nicole
    8. Juni 2014 at 09:25

    Yummy! Das ist eine wunderbare Idee! Muss ich unbedingt ausprobieren!
    Einen wunderschönen sonnigen Tag!
    Liebe Grüße!
    Nicole

  • Reply
    MaLu's Köstlichkeiten
    8. Juni 2014 at 09:32

    Da ist dir ja ein wunderschönes kleines Tortenexemplar gelungen, Markus! Ein kleines Pfingstprachtstück :-)
    Schöne Feiertage ! Maren

  • Reply
    Monique
    8. Juni 2014 at 09:45

    oh das sieht seeehhhrr lecker aus… das werd ich nach“backen“…

  • Reply
    One Moment
    8. Juni 2014 at 10:57

    Wow – lecker!

  • Reply
    Michael
    8. Juni 2014 at 11:06

    Die sieht fantastisch aus …. Kann ich mir sehr gut als Miniminitörtchen vorstellen

  • Reply
    Annemay
    8. Juni 2014 at 11:30

    Sieht sehr lecker aus und ist im Sommer ganz nach meinem Geschmack, denn den Backofen bei der Hitze draußen anzumachen finde ich immer nicht so klasse :)
    Liebe Grüße Annemay

  • Reply
    Tanja
    8. Juni 2014 at 11:34

    Als ich das Törtchen grade in meinen Feeds gesehen habe, mußte ich es umbedingt auf meine Nachback-Liste setzen. Es sieht so erfrischend lecker aus!

    Und ich muß dir noch ein ganz großes Kompliment machen… deine Photos sind einfach schön. Kein übertriebener Schnickschnack aber immer richtig toll in Szene gesetzt.

    Lieben Gruß
    Tanja

  • Reply
    strawberryred
    8. Juni 2014 at 13:14

    Die Torte schaut soo lecker und schön aus! Ich habe noch nie eine Torte mit Milchreis gemacht aber das habe ich mir nun fest vorgenommen. :)
    Auch die Dekoration schaut wunderschön aus :)

    Liebe Grüße und bitte noch weitere tolle Torten!
    strawberryred

  • Reply
    Our Food Stories
    8. Juni 2014 at 14:19

    mhmm sieht das köstlich aus <3 perfekt für die heißen sommertage momentan!!
    liebe grüße
    laura&nora

  • Reply
    Tina Tausendschön
    8. Juni 2014 at 19:03

    Ohh Milchreis und dazu noch OHNE Rosinen ;-)
    Das klingt perfekt!!!

    Liebe Grüße
    Tina

  • Reply
    Kuchenfee
    8. Juni 2014 at 20:54

    Ich mag Milchreis, ich mag Reiskuchen, ich mag Rosenaroma… Ich würde diesen Kuchen also lieben! Und dazu ist er so liebevoll dekoriert!
    LG Kuchenfee

  • Reply
    Laura
    8. Juni 2014 at 21:13

    In der letzten Deli war so ein Milchreistörtchendessert, was ich eigentlich unbedingt machen wollte, aber deine Torte hat die Törtchen jetzt von der Liste vertrieben…

    • Reply
      backbube
      8. Juni 2014 at 22:34

      Yay *freu*

  • Reply
    alex.
    11. Juni 2014 at 20:03

    Da kann man doch gar nicht anders, als restlos begeistert sein…
    und sich weiter sattsehen!
    Das mach ich jetzt einfach weiter :o)
    Viele Grüße
    alex.

  • Reply
    Caro
    12. Juni 2014 at 19:21

    Hallo :)
    Sieht wirklich umwerfend aus!!!
    Vorallem das Farbspiel von dem Pink und Grün, ein Traum!!!!
    Würdest du verraten wie du die Rosenblätter kandiert hast?
    Ich habe auch am Wochenender welch gemacht, aber bei mir sah das irgendwie ganz anders aus?!

    Ganz lieben Gruß
    Caro

    • Reply
      backbube
      13. Juni 2014 at 19:34

      Hallo Caro,
      ich hab sie gekauft. Die sind bei den Zutaten verlinkt.

      Liebe Grüße,
      Markus

  • Reply
    Milchreis-Törtchen mit Datteln, Pistazie, Rosenwasser
    15. Oktober 2015 at 01:41

    […] ich etliche Zeitschriften und Websites. Und so kam ich unter anderem auf den Beitrag von Backbube Markus, der ein Milchreistörtchen mit Rosenwasser und Pistazie kreiert […]

  • Reply
    Pistazien-Kuchen mit Mandarinensaft & griechischem Joghurt - Backbube
    27. Januar 2019 at 02:50

    […] total drauf. Das gibt für mich den typisch orientalischen Touch, wie zum Beispiel auch bei meinem Milchreis-Törtchen mit Pistazien und kandierten Rosenblättern. Wenn ihr aber zur Fraktion „Igitt, Rosenwasser schmeckt doch wie Seife“ gehört, lasst […]

  • Leave a Reply