Allgemein

Post aus meiner Küche: Kindheitserinnerung Teil 3 & 4 – Erdbeermarmelade & Linzertorte

Erinnert ihr euch noch an den ersten Beitrag der letzten „Post aus meiner Küche-Runde“? Da hab ich euch erzählt, dass ich an meinen Tauschpartner nicht nur 1 Paket sondern 2 Pakete verschicken wollte. Und das hab ich auch getan. Nach den Schleckmuscheln & dem Ofenschlupfer gab es für Fabio von der Tarterie St.Pauli noch zwei weitere Süßigkeiten aus meiner Kindheit. Erdbeermarmelade und Linzer Torte. Leider ist mir mal wieder ein kleines Missgeschick passiert. Ich habe die Fotos der Torte gelöscht. ABER: Ich hab die Bilder der Marmelade noch.

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade - Titelbild

Ich habe als Kind Marmelade geliebt, meine Mutter hat immer die beste Marmelade von allen gemacht, gekaufte mochte ich nicht, nur selbst gemachte. Und obwohl ihre Aprikosenmarmelade und ihr Holunderblütengelee traumhaft schmeckten, war ihre Erdbeermarmelade mein absoluter Favorit. Ich liebe immer noch Marmelade in allen denkbaren Geschmacksrichtungen, aber nichts geht über Erdbeere. Ich habe das Rezept meiner Mutter genommen und etwas abgewandelt und so entstand meine „Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade“ für Fabio.

Die Marmelade wird euch vielleicht sogar bekannt vorkommen, wenn ihr mir bei Facebook oder bei Instagram folgt. Ich hab die Marmelade nämlich nicht nur zu Fabio, sondern auch an viele andere geschickt. An ehemalige Tauschpartner von PAMK oder einfach an Bloggerinnen und Blogger, die ich lieb gewonnen habe. Und bei Instagram haben viele von euch nach dem Rezept gefragt und das kommt nun endlich:

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade - Zubereitung

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade

Zutaten:

  • 1kg Erdbeeren
  • 1 Packung Gelierzucker für Erdbeeren
  • 250 g weiße Kuvertüre (am besten schmeckt die Hausmarke von REWE)

 

Zubereitung:

Schritt 1: Weiße Kuvertüre klein hacken, je nachdem wie groß ihr die Stücke in der Marmelade haben wollt. Ein paar Marmeladengläser heiß ausspühlen und die Schokolade gleichmäßig auf alle verteilen. Die Erdbeeren waschen und die Blätter entfernen. In einen großen Topf geben und pürrieren.

Schritt 2: Gelierzucker dazu und ebenfalls mit dem Pürrierstab unterrühren.

Schritt 3: Unter Rühren aufkochen und 3 Minuten sprudelnd kochen (unter ständigem Rühren.) Die heiße Marmelade mit etwas Schwung in die Gläser füllen, dann wird die Schokolade schön aufgewirbelt und verteilt sich besser in der Marmelade. Gläser sofort verschließen und auf den Kopf stellen.

Ich verspreche euch, wenn ihr das Glas öffnet, dann wird es nicht lange überleben. Wer die Marmelade morgens auf ein warmes Stück Buttertoast schmiert, der wird einfach nicht wiederstehen können noch eine Scheibe zu essen, und noch eine…. und noch eine. Ich spreche aus Erfahrung. NACHTRAG: Emil hat in einem Kommentar erwähnt, dass Kakaobutter und Früchte miteinander reagieren, und die Marmelade dadurch nicht lange haltbar ist. Da das Rezept für etwa 5 Gläser reicht und ich sie meistens gleich verschenke hab ich damit bisher keine Erfahrung. Aber im Kühlschrank hält sie zumindest eine Woche. Man isst sie sowieso schneller auf ;o)

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade - made with love

Die Marmelade ist ein tolles Geschenk, denn mit selbst gemachter Marmelade macht man jedem eine Freude. Sie schmeckt übrigens noch viel toller, wenn ihr sie in den hübschen Gläsern von der Schönhaberei verschenkt. Das Auge isst bekanntlich mit. Und die Gläser sind wirklich fantastisch.

Ich wünsche euch eine wunderbaren Feiertag mit ganz viel Sonne. Für mich gibts heute noch Arbeit, ein paar Beiträge möchten geschrieben werden. Und morgen geht’s ab ins Allgäu zu meinen Eltern, denn am Wochenende gibt’s nen großen Muttertagsmarkt in Schmidsfelden. Vielleicht seh ich ja jemanden von euch?? Und vielleicht bring ich euch etwas mit….. wer weiß wer weiß…

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply
    Claretti
    9. Mai 2013 at 10:27

    hiermit bestätige ich – sie schmeckt bombastisch!!! Sooooooo lecker!!!! 1000 Dank für die Gläser von dieser Köstlichkeit!!

    Ich drück Dich my büb

    Claretti

    • Reply
      backbube
      9. Mai 2013 at 10:29

      Oh Danke, freu mich dass sie dir geschmeckt hat liebe Claretti.
      Bald kommt Nachschub ;)
      Und der Büb drückt dich zurück.

  • Reply
    Marcel
    9. Mai 2013 at 10:56

    Boah!!! Die Marmelade sieht köstlich aus…. Ich muss gestehen dass ich früher kein Fan von Marmelade war, doch im laufe meines noch jungen Lebens hat sich das definitiv geändert. Zu jedem Frühstück gehört morgens….? MARMELADE!! Leider steht mir keine selbstgemachte Marmelade zur Verfügung und schon gar nicht mit Schokolade. :( Schmeckt sicher vorzüglich…

    Aber noch was… Ich backe für Muttertag deinen New York Cheesecake mit Blueberry Topping…ich bin gespannt wie es wird :)

    Grüße aus dem Norden

    • Reply
      backbube
      9. Mai 2013 at 16:28

      Hui, ich hoffe er gelingt dir gut. Musst auf jeden Fall aufpassen, dass du die Form schön abgedichtest. Gibt von Toppits ne breitere Alufolie. Sicher ist sicher.
      Viel Spaß beim Backen,
      LG Markus

  • Reply
    sciencemade
    9. Mai 2013 at 11:12

    Da ich Erdbeermarmeladentechnisch großes Vorhabe kommt mir dein Rezept mehr als gelegen…Das wird definitiv ausprobiert, wenn es nur halb so lecker ist wie das tolle Brot, werde ich wohl keines der Gläser herausrücken…
    Alles Liebe,
    Nova

  • Reply
    Christina
    9. Mai 2013 at 11:20

    Vielen, vielen Dank für den Tipp mit der weißen Kuvertüre! Ich habe schon so viele ausprobiert und war bisher immer ein bisschen enttäuscht, also ab zu Rewe!

    Liebe Grüße!

  • Reply
    Victoria
    9. Mai 2013 at 13:54

    Das klingt megalecker und wird ausprobiert, sobald es Erdbeerchen gibt. :) Nur eine Frage: Nimmst du speziellen Gelierzucker, und wieviel Gramm sind das? 500g?

    • Reply
      backbube
      9. Mai 2013 at 16:31

      Das ist die rote Packung Gelierzucker von Dr.Oetcker. Speziell für Erdbeeren. Müssten 500 g sein, ja.

  • Reply
    ANNi
    9. Mai 2013 at 14:45

    Ich kann auch nur sagen – Super lecker!! Habe die Marmelade allerdings nochmal etwas abgewandelt und Rhabarber dabei gemischt :-)

  • Reply
    Mia | Küchenchaotin
    9. Mai 2013 at 16:51

    Weiße Schoki in Erdbeermarmelade? Das MUSS ich ausprobieren! Danke für die tolle Idee! :)

  • Reply
    Saskia
    9. Mai 2013 at 21:38

    hallo markus,
    im märz war ich auch bei freunden zu besuch in stuttgart und natürlich auch in der markthalle. ich finde es soooo unglaublich toll dort ♥

    liebste grüße
    saskia

  • Reply
    Emil
    10. Mai 2013 at 12:51

    Die Haltbarkeit dürfte aber ein Problem sein oder? Kombiniert man Kakaobutter mit Früchten wird das schnell ranzig und verdirbt.

    • Reply
      backbube
      10. Mai 2013 at 14:17

      Hallo Emil,

      so lang hält die Marmelde sowieso nicht, dass ich sie lagern könnte. Ich mach meistens nur 3 Gläser und die sind innerhalb von 2 Wochen aufgebraucht. Und so lange hält sie zumindest.

      Aber ich werd den Hinweis mit in den Beitrag schreiben.

      • Reply
        Catha
        8. Juli 2013 at 10:16

        Ich habe die Marmelade gestern nachgekocht und werde die Haltbarkeit im Auge behalten. Es haben sich am Boden kleine Lustblasen gebildet, die mir leichte Sorgen bereiten.

        Allerdings kann ich in Sachen Kakaobutter & Früchte von überaus positiven Erfahrungen berichten, da meine Mama immer wieder Pflaumenmus (und -marmelade) mit Schokolade macht und das hielt ewig.

  • Reply
    elke
    10. Mai 2013 at 22:58

    das ist ja ein sehr guuuuter tipp, wie man erdbeermarmelade aufpeppen kann – jetzt weiß ich, was mein nächstes marmeladen-projekt sein wird!

    danke schön!
    grüßle
    elke

  • Reply
    Daniela
    28. Juni 2013 at 11:02

    Hallo Backbube!
    habe die Marmelade habe ich vorgestern ausprobiert. Und sie schmeckt himmlisch!!! Der Family und den Kollegen auf der Arbeit hat es auch super geschmeckt!:-)
    Vielen Dank für das wunderbare Rezept!!

  • Leave a Reply