Allgemein

Kleine Nascherei am Sonntag: Rosinen-Marzipan-Schnecken

Rosinen. Rosinen sind wie Politiker. (nein hat nichts mit „alt“ und „vertrocknet“ zu tun) Entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Und ich mag Rosinen, und ich mag auch Politiker, aber nicht alle. Aber Rosinen mag ich schon alle, nur eben nicht alle Politiker. Ok, war das zu kompliziert? Dann versuch ich nen andren Vergleich: Rosinen sind wie Zahnärzte …. nein, NIEMAND mag Zahnärzte – schlechter Vergleich. Ich geb’s auf. Rosinen sind einfach oberlecker. Ob im Müsli oder pur. Oder als Füllung von kleinen Hefeschnecken. Ich liebe Rosinen und das kann mir auch niemand ausreden. Und darum werd ich meine kleinen Rosinen-Marzipan-Schnecken nun auch bis auf den letzten Krümel genießen.

Rosinen-Marzipan-Schnecken - Titelbild

Rosinen-Marzipan-Schnecken

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 220 ml Milch (lauwarm)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 100 g Rosinen
  • Rum
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 500 g Puderzucker
  • 4-5 EL Wasser

 

Rosinen-Marzipan-Schnecken - made with love

Zubereitung:

Schritt 1: Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und ca 5 Minuten quellen lassen

Schritt 2: Die Rosinen in eine Tasse geben und komplett mit Rum bedecken (Wer keinen Alkohol verwenden möchte kann sie auch in Wasser marinieren, das mit 1-2 Spritzern Rum-Aroma vermischt wurde). Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Schritt 3: Mehl, Zucker, Vanillezucker & Ei in eine Schüssel geben und mit der warmen Hefemilch übergießen. Zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Nochmals kneten und ausrollen.

Schritt 4: Die Marzipanrohmasse mit der Küchenmaschine mit 1 EL Milch cremig rühren. Dann die Rosinen unterheben und alles auf den ausgerollten Teig schmieren. Dann den Teig aufrollen, in Scheiben schneiden und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Ca. 20 min backen, bis die Schnecken goldbraun werden.

Schritt 5: Noch heiß mit Zuckerguss überziehen und fertig sind die kleinen Leckerbissen.

Rosinen-Marzipan-Schnecken - auf Tortenplatte und am Stil

Wenn ihr keinen Zuckerguss verwenden möchtet, dann hab ich noch eine andere Idee (dazu hat mich mal wieder Dani inspiriert, auch zu der Idee mit den Schnecken am Stil). Verquirlt ein Ei & 1 EL Milch, gebt einen EL Zimtzucker hinzu und streicht damit die Schnecken 5-7 Minuten vor Ende der Backzeit ein (also so nach ca. 13 Minuten Backzeit). Dann habt ihr Zimt-Rosinen-Marzipan-Schnecken. Auch nicht schlecht, oder? Ein positiver Nebeneffekt dieser Variante ist, dass die ganze Wohnung nach Zimt duftet. Und das ist doch der schönste Duft der Welt! Für mich auf jeden Fall und ich kenne mindestens eine Person, die das auch so sieht. Und für euch? Was ist euer Lieblings-Back-Duft?

Rosinen-Marzipan-Schnecken - Zimtglasur oder Zuckerguss?

Wenn ihr euch fragt, wo ich diese tolle Tortenplatte her habe, dann muss ich euch leider sagen, dass es die so gar nicht im Handel gibt. Ich habe sie mir extra von einem Töpfer-Päärchen anfertigen lassen. Ich habe sie auf dem Kunsthandwerkermarkt in Lindau kennen gelernt und mir gefiel dort ein Teller im gleichen Design. Ich habe sie beauftragt mir eine Tortenplatte anzufertigen und ich finde, sie ist wunderschön geworden. Wer auch so eine haben will, dem geb ich gern die Kontaktdaten. Oder ihr schaut am 19. & 20.Mai 2013 auf dem Lindauer Kunsthandwerkermarkt vorbei. ;o)

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, may the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Gefällt dir der Beitrag? Dann unterstütze backbube.com und teile den Beitrag.

You Might Also Like

17 Comments

  • Reply
    Nova
    24. Februar 2013 at 13:47

    Rosinen sind toll. Hefeschnecken sind toll. Rosinen in Hefeschnecken sind toller. Ich rieche den Zimt durch die Bilder hindurch, wunderbar!
    Einen schönen Sonntag,
    Nova

  • Reply
    nike
    24. Februar 2013 at 14:06

    wenn du mir so eine schnecke mit zuckerguss am stiel rüberreichen würdest, wär ich schon glücklich.
    aber der duft von frisch gebackenem brot ist mein absoluter favorit!
    hab einen kuscheligen sonntag!
    liebe grüße, nike

    • Reply
      backbube
      24. Februar 2013 at 14:11

      ich werde irgendwann das beam-internet erfinden, dann beam ich dir ne schnecke rüber ;o)

      oh ja, frisch gebackenes brot riecht ebenfalls herrlich. eigentlich riecht alles selbstgebackene herrlich, oder?

      kuschelig wirds in der tat, es schneit schon wieder und es ist a……..uch sehr kalt ;o)
      liebe grüße,
      markus

  • Reply
    Christopher
    24. Februar 2013 at 14:25

    Ich finde deinen Blog wirklich Super. Männer die gerne Backen gibt es viel zu selten… ;) Ich habe gestern einen Birnen-Polenta-Kuchen gebacken, der sehr lecker ist… Aber diese leckeren Schnecken sind bestimmt auch die Wucht :) Meinst du man könnte die Rosinen auch vorher einlegen, z.B. In Rum? Oder wird das ganze dann zu matschig? Viele Grüße, Christopher

    • Reply
      backbube
      24. Februar 2013 at 14:58

      Hallo Christopher..
      Unter Schritt 2 im Rezept werden die Rosinen in Rum eingelegt. Also das kannst du auf jeden Fall tun, das wird auf keinen Fall matschig. Nur natürlich den Rum nicht mit in den Teig kneten, der wird sonst viel zu weich.
      Gruß,
      Markus

  • Reply
    nic
    24. Februar 2013 at 14:48

    Bei uns daheim wäre da prompt der Schlachtruf „Laß dia Beerla weg!“ erklungen…:-)
    ♥nic

  • Reply
    Mareike
    24. Februar 2013 at 14:58

    Hmm, Schneckennudeln sind einfach wunderbar :). Leider bin ich hier die einzige, die sie mag (Sakrileg!), also muss ich sie auch alleine essen … Tragisch!

    Liebe Grüße,
    Mareike

  • Reply
    Jeannette
    24. Februar 2013 at 16:33

    Rosinen sind soooooo lecker! Viele mögen vielleicht sie vielleicht nicht, weil sie nur die „trockenen“ Varianten kennen. Ich lege sie genau wie du immer ein Weilchen in Apfelsaft oder Rum (nom nom) bevor ich sie weiter verarbeite, dadurch werden sie unglaublich saftig. Und wer sie dann nicht mag, der mag eben auch keine Politiker. Oder Zahnärzte. Oder Rosinenschnecken. :)

  • Reply
    Melanie
    24. Februar 2013 at 19:56

    Mmhh, wieder ein sehr leckeres Rezept ! Und die Bilder sind ganz toll geworden.
    Liebe Grüße aus Wien,
    Melanie
    http://www.wienerwohnsinn.blogspot.com

  • Reply
    Sandi´s Suesse Welt
    24. Februar 2013 at 21:52

    Hallöchen,

    ach…..als Kind habe ich die Rosinen bzw wie wir hier im Schwabenländle sagen…Zwibebe..aus Zöpfen und Co herausgepuhlt und mit HIngabe verspeist :)…heute versuche ich alles worin Rosinen verarbeitet sind zu vermeiden ….aber deine Schnecken sehen toll aus und man kann sie ja auch ohne Rosinen backen, Rosinenschnecken ohne Rosinen..lecker :))…
    Danke für das Rezept

    Lg Sandra

  • Reply
    nadine
    25. Februar 2013 at 21:52

    mhhhhh….delicious!
    die kommen auf meine backliste, eindeutig!
    ich werde schwach beim duft von frischen schokoküchlein und von frisch gebackenem juli-brot {benannt nach meiner freundin juliana}.

    herzensgrüße
    nadine

  • Reply
    Yvonne
    26. Februar 2013 at 02:34

    Oh was sehen die lecker aus! Rosinenschnecken stehen bei mit ungefähr auf der selbsen Stufe mit Mohnstreifen. *yummie*

    Danke fürs teilen.
    LG Yvonne.

  • Reply
    claudia wurzinger
    8. März 2013 at 10:12

    das ist aber ein sehr schöner Blog ! Vielen Dank für die Spuren auf meinem Blog :-)

    bis bald
    Claudia

  • Reply
    claudia wurzinger
    8. März 2013 at 11:13

    das ist aber ein sehr schöner Blog ! Vielen Dank für die Spuren auf meinem Blog :-)

    bis bald
    Claudia

  • Reply
    Schneckenpost: Zimt-Marzipan-Schnecken mit Rosinen ♥ | Lila-Lisa
    18. März 2013 at 23:19

    […] ich das Rezept vor einigen Tagen auf dem Blog vom Backbuden entdeckt habe, wusste ich sofort: Das MUSS ich nachbacken! Irgendwie muss ich ja die Tonnen von […]

  • Reply
    Kuchenwiese
    6. Oktober 2013 at 16:46

    Hallo Backbube

    Durch Zufall bin ich gerade auf Dein Rezept/ Blog gestoßen. Ich bin neidisch! Meine sehen nicht mal im Ansatz so gut aus. Sollte das nächste mal evtl Dein Rezept benutzen ;)
    Viele Grüße

  • Reply
    Claudia Gottfreund
    30. Juni 2014 at 11:54

    Oh wie super….ich bin in ein Land gezogen (Österreich) in dem kaum Rosinen verwendet werden…zumindest nicht in Vorarlberg :( … und so habe ich meine geliebten Rosinenschnecken total vergessen…bis grade eben und dann nix wie los im Internet und ich finde diese schöne Seite!!!
    Danke…sehen lecker aus und ich fange gleich mal an zu backen.
    Grüaßle aus den Bergen.

  • Schreibe einen Kommentar zu backbube Cancel Reply