Tag Archives: Sommer

Spontane Entscheidung: Der “ICE TEA MONDAY” ist schon heute zurück! Zum Start ins neue Eistee-Jahr gibt’s den Mango Orange Tea *lecker*

Ob ihr’s glaubt oder nicht: Das Warten hat ein Ende. Der ”Ice Tea Monday” für das Jahr 2014 startet schon heute. Dafür gibt’s zwei Gründe: Das angenehm warme Balkonwetter und eine E-Mail von Charlotte aus Berlin, die ich heute bekommen habe und in der sie mich förmlich angefleht hat, den Ice Tea Monday doch schon jetzt zu starten, da sie es ohne Eistees nicht mehr aushält *süß*. Also liebe Charlotte: Da deine Mail einfach *Zucker* war, und ich noch viele leckere Tees und frisches Obst zuhause hatte, hab ich den TEA-JAY® aus dem Schrank geholt und losgelegt.

mango_orange_tea_3

Natürlich schwirren in meinem Kopf schon seit dem Ende des Ice Tea Mondays 2013 viele tolle Ideen herum, die nur darauf warten, gemixt und ausgetrunken zu werden. Und darum ging der spontane Start in die Eistee-Saison heute ganz fix über die Bühne. Ich lege los mit einem ganz feinen Eistee, der euch den Sommer förmlich ins Glas zaubert. Frisch, orange, fruchtig, süß, herb und unglaublich lecker: Der Mango Orange Tea. Weiterlesen

“Ice Tea Monday” – Endspurt mit einem oberzitronigen Limoncello Lemon Tea mit Schuss

Ja so langsam aber sicher neigt sich die Eisteesaison dem Ende zu. Mit dem heutigen Rezept wird es noch genau 4 Rezepte geben, dann ist Herbstanfang und der Eistea-Monday wird erst im nächsten Jahr pünktlich zum Sommeranfang zurück sein. Aber keine Angst, ich hab schon eine Idee für die Wintermonate. Und für euch gibt es auch noch etwas zu tun, aber dazu weiter unten mehr. Nun bekommt ihr erstmal das heutige Rezept: zitroniger als zitronig, erfrischend & beschwipst.

Limoncello Lemon Tea

Zutaten:

  • 8 cl Limoncello
  • 12 cl Läuterzucker (erklär ich unten, wie man den macht)
  • Saft einer Zitrone
  • 2-4 Zitronenscheiben
  • 1 Beutel Zitronentee (oder 2 TL offener Zitronentee)
  • 200 ml Wasser
  • Eiswürfel

 

Zubereitung:

  • Limoncello, Läuterzucker & Zitronensaft in den TEA-JAY® füllen, zu 2/3 mit Eiswürfeln füllen. Ein paar Zitronenscheiden dazugeben. 200 ml Wasser aufkochen, den Teeaufsatz auf den TEA-JAY® schrauben, den Zitronentee einfüllen und das heiße Wasser daraufgießen. 2 Min. ziehen lassen. Aufsatz drehen und den heißen Tee durch die Eiswürfel fließen lassen. Umrühren, fertig!

 

Der Tee ist wirklich oberzitronig, erfirschend und wunderbar als Apperetiv für eure Party geeignet. Wer ihn noch zitroniger mag lässt den Läuterzucker weg und ersetzt ihn durch die entsprechende Menge Zitronensaft. Läuterzucker könnt ihr übrigens ganz leicht selbst zubereiten: Einfach Wasser und Zucker 1:1 aufkochen, z.B. 200 ml Wasser und 200 g Zucker. Das Ganze 1-2 Minuten sprudelnd kochen lassen und in sterile Gläser mit Twistoff-Deckel umfüllen, diese sofort verschließen und 5 Min. auf dem Kopf stehen lassen. Wenn Luftbläschen aufsteigen, ist der Deckel nicht dicht und es kann sich kein Vakuum bilden. Also gut darauf achten. Im Kühlschrank ist der Sirup sehr lange haltbar und kann für vieles verwendet werden. Ich hab immer einen auf Vorrat zuhause.

Und nun noch ein kleines Schmankerl für euch. Da ich von euch so viele positive Reaktionen auf den Ice Tea Monday bekommen habe, sollt ihr nun als Dank die Chance bekommen für den letzten Ice Tea Monday diesen Jahres (16.9.2013) eure liebsten, eigenen Eisteerezepte vorzuschlagen. Ich werde mir die drei Rezepte, die mir am besten gefallen, heraussuchen und sie auf dem Blog vorstellen. Schickt mir einfach die Rezepte an info@backbube.com. Ich freu mich auf eure Kreationen.

May the whisk be with you,

Euer Backbube.

“Ice Tea Monday” – Strawberry Lime Tea – der wahrscheinlich “cocktailigste” Eistee aller Zeiten

Und noch ein Eistee-Rezept direkt aus dem schönen Allgäu. Heute am letzten Tag meines Urlaubs gibt’s am Rande der Erdbeerzeit noch ein knall-rot-grünes Eisteevergnügen für euch. Gut, die Erdbeeren die darin vorkommen sind von sirupartiger Konsistenz, aber es gilt trotzdem, oder? Und einen Vorteil hat’s: Dank des Sirups könnt ihr das Rezept auch noch weit über die Erdbeersaison hinaus genießen.

Strawberry Lime Tea

Zutaten:

  • 8 cl Erdbeersirup
  • Saft von 1 Limette
  • 1 Limette
  • 200 ml Eiswasser
  • 2 TL  Pfefferminztee
  • 200 ml Wasser
  • Eiswürfel

 

Zubereitung:

  • Den Sirup in den TEA JAY füllen und zu 2/3 mit Eiswürfeln auffüllen. Eine Limette auspressen und den Saft in die Karaffe gießen. Mit 200 ml Eiswasser auffüllen. Die zweite Limette in Scheiben schneiden – und zwar die komplette Limette (oh wie schön, es reimt sich) – und mit in die Kanne werfen. Den Tee-Aufsatz draufschrauben, den Tee einfüllen und 200 ml aufgekochtes Wasser dazugeben. Tee max. 1 min ziehen lassen, Tee-Aufsatz gegen den Uhrzeigersinn drehen, fertig! In ein Cocktailglas füllen, mit Limette und Erdbeeren garnieren, Paperstraws dazu – und die Party kann kommen.

 

Fast schon ein bisschen Cocktail-mäßig kleidet sich dieser Eistee, den man durch die Zugabe von diversen Alkoholika bestimmt auch in einen eben solchen umwandeln könnte. Vodka oder weißer Rum dazu und noch ein bisschen braunen Zucker? Und vielleicht auch noch eine halbe Limette würfeln und rein ins Glas? Oder eben pur genießen, dann steigt einem die Mittagshitze auch nicht so zu Kopf.

Dieses Eistee-Rezept ist ja nun eines der letzten, denn schon bald ist Herbstanfang und dann wird der Eistea-Monday leider Urlaub machen und erst zum Sommeranfang 2014 zurück kehren. Aber keine Angst, ich überleg mir was für den Winter. Vielleicht den Heiß-Tea-Monday??? Ich bin mir sicher, da fällt mir etwas ein. *hihi*

May the whisk be with you,

Euer Backbube

•    Paperstraws: Schönhaberei

“Ice Tea Monday” – Coconut Pineapple Tea – direkt vom Strand. Ok, direkt aus dem Allgäu *hihi*

Coconut Pineapple Tea - Titelbild

Das heutige Eisteerezept bekommt ihr direkt aus dem schönen Allgäu serviert. Ich mache gerade ein paar Tage Urlaub bei meinen Eltern und schick euch den „Ice Tea Monday“ sozusagen direkt vom Strand *gg*. Na gut, nen Strand gibt’s hier im Allgäu natürlich nicht, aber das heutige Rezept verleiht zumindest ein Gefühl von Sommer, Sonne & Karibik. Ich hab mir diesmal nämlich einen ganz besonderen Serviervorschlag ausgedacht. Den heutigen Tee gibt’s in der Kokosnuss. Ich sage jetzt mal nicht dazu, dass ich beim Öffnen dieses störrischen Kokosdinges fast verzweifelt bin. Mit Schraubenzieher, Hammer und Säge ging‘s der Nuss an den Kragen.

Coconut Pineapple Tea - I'm dreamin' of a caribbean icetea

Coconut Pineapple Tea

Zutaten:

  • 8 cl Ananassirup
  • Saft einer Kokosnuss, oder sagt man Wasser einer Kokosnuss?
  • 200 ml Eiswasser
  • 2 TL  Pina Colada Tee
  • 200 ml Wasser
  • Eiswürfel

Zubereitung:

  • Das obere Drittel einer Kokosnuss am besten mit einer sauberen Säge absägen. Das Kokoswasser auffangen. Die Kokosnuss ausspülen und an der Unterseite eine gerade Fläche absägen (als Standfuß).
  • Den Sirup in den TEA-JAY® füllen und zu 2/3 mit Eiswürfeln auffüllen. Das Kokoswasser mit 200 ml Eiswasser mischen und dazufüllen. Den Tee-Aufsatz aufschrauben, den Tee einfüllen und 200 ml aufgekochtes Wasser dazugeben. Tee ziehen lassen und dann den Tee-Aufsatz gegen den Uhrzeigersinn drehen und schon läuft der Tee durch die Eiswürfel. Dem Eistee in der Kokosnuss servieren.

 

Coconut Pineapple Tea - Eistee in der Kokosnuss

Und, hab ich euch zu viel versprochen? Ist das nicht ein karibischer Traum? Herrlich erfrischend und südseemäßig verlockend. Damit legt man sich dann auf ein buntes Handtuch in den heißen Sand….bzw. setzt sich auf die Vintage-Bank vor dem Laden und schlürft ihn genüsslich leer. Ich freu mich schon auf die Urlaubswoche im Allgäu und auch ihr dürft gespannt sein, was euch diese Woche noch so alles erwartet.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Aprikosen-Blaubeer-Crumble – ein fruchtiger Traum zum Frühstück

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - Titelbild

Heute ist mal wieder einer dieser Tage, an denen ich ganz spontan Lust bekommen habe, zum Frühstück einen Crumble zu backen. Ich hatte noch leckere Aprikosen und Blaubeeren vom Markt übrig und wollte endlich mal eine der STAUB-Formen einweihen, die mir die Firma Zwilling einfach mal vor ein paar Wochen zugeschickt hat. Nachdem ich den Zufallsgenerator noch schnell die Gewinner der Goodie-Bags bestimmt ließ, legte ich los. Und weil der Crumble so lecker aussah und auch genau so schmeckte, hab ich mich kurzerhand entschieden ihn schnell zu fotografieren und einen Beitrag drüber zu schreiben (darum kommt der heute auch etwas später als sonst).

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - Nahaufnahme

Ein Crumble ist im Grunde nichts anderes als mit Streuseln überbackenes Obst. Dabei kann man eigentlich so gut wie jedes Obst nehmen. Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Rhabarber, Pfirsiche, Aprikosen oder Blaubeeren. Oder alles zusammen. Die Streusel bestehen größtenteils aus Weizenmehl, Zucker und Butter. Man kann aber auch Vollkornmehl nehmen, braunen statt weißen Zucker, und Haferflocken, gehackte Nüsse und verschiedene Gewürze zu den Streuseln dazugeben.

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - Rezeptbeschreibung

Aprikosen-Blaubeer-Crumble

Zutaten:

  • 9 Aprikosen
  • 1 Schälchen Blaubeeren
  • 80 g Vollkornmehl
  • 80 g gehackte Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • 120 g brauner Zucker
  • 120 g kalte Butter, gewürfelt

 

Zubereitung:

Schritt 1: Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Tarteform fetten.

Schritt 2: Den Aprikosen und den Blaubeeren verschafft ihr bei den sommerlichen Temperaturen erst mal etwas Abkühlung, indem ihr sie mit kaltem, klarem Wasser abduscht. Dabei werden sie ganz nebenbei auch schön sauber. Die Aprikosen dürft ihr dann halbieren und entkernen und mit der flachen Seite nach unten in die Auflaufform legen. Lasst dann die Blaubeeren über die Aprikosen regnen und erfreut euch an einem wunderbaren Farbenspiel.

Schritt 3: Gebt das Mehl, den Zucker, die Mandeln, den Zimt und die Butter in eine Schüssel und verknetet alles mit den Händen zu einer schönen Streuselmasse. Die Masse wird nich wie sonst in trockene Streusel zerfallen sondern sich eher etwas feucht, mit leichten Tendenzen zur Matschigkeit, anfühlen. Das ist aber nicht schlimm. Zerrupft die Streuselmasse einfach ein bisschen und bedeckt damit das Obst. Es muss keine geschlossene Decke sein, es dürfen hier und da ruhig ein paar Früchte herausschauen.

Schritt 4: Stellt den Crumble in den Ofen und lasst ihn eine halbe Stunde backen. Die Früchte, die ihr vorher kühl abgebraust habt, werden nun anfangen unter den Streuseln vor sich hin zu brutzeln und der austretende Saft wird blubbern und brodeln. Wenn die Streusel schön braun sind (das kann je nach Ofen auch länger oder kürzer als 30 Minuten dauern) nehmt ihr den Crumble aus dem Ofen und serviert ihn noch warm euren Gästen oder euch selbst.

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - yummie

Die Kombination aus Blaubeeren und Aprikosen ist ein Traum. Probiert aber auch mal Erdbeer-Rhabarber-Crumble oder Apfel-Zimt-Birnen-Crumble. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ein Crumble ist wirklich unglaublich schnell zubereitet und könnte schon fast in die Kategorie “Mittwochs-Quickie” aufgenommen werden. Ihr könnt mit wenig Aufwand ein leckeres, warmes, duftendes Dessert zubereiten und so ganz einfach Obst, das ihr übrig habt, verarbeiten.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

PS: Vielen Dank an die Firma Zwilling für die vielen tollen Formen, die ich einfach so von euch bekommen habe. Ich hab mich sofort verliebt.