Tag Archives: Marzipan

Weihnachten steht vor der Tür – Zur Einstimmung gibt’s ’nen Marzipan-Pudding mit Preiselbeeren

Marzipanpudding mit Preiselbeeren - Ansicht von schräg oben

Ja ihr fleißigen Schneebesen-Schwinger und -Schwingerinnen – Weihnachten steht vor der Tür. Und weil ich mich ja immer schon das ganze Jahr darauf freue – und heute auch tatsächlich schon der erste Schnee liegt – fang ich heute mit leckeren Weihnachtsrezepten an, damit ihr schon vor Heilig Abend ne ordentliche Auswahl habt. Für euer Weihnachtsmenü hätte ich zum Beispiel den perfekten Nachtisch parat. Einen leckeren, selbst gemachten Marzipan-Pudding. Ich LIEBE Pudding. Und es ist so einfach, Pudding selbst zu machen, dass man wirklich auf die fertigen Pulver aus der Tüte verzichten kann. Der Marzipan-Pudding ist auch fast vegan, leider aber nur fast. Denn es sind Eier drin. Ich hab einmal einen Pudding ohne Ei gemacht, aber der ging ordentlich daneben. Vielleicht hat der ein oder andere von euch einen Tipp für mich. Würd‘ das nämlich gern mal ausprobieren. Aber nun zum Rezept:

Marzipanpudding mit Preiselbeeren - ohne Preiselbeersoße Marzipanpudding mit Preiselbeeren ganz & Ansicht ohne Preiselbeeren Marzipanpudding mit Preiselbeeren - Ansicht von weiter weg

Marzipan-Pudding mit Preiselbeeren

Zutaten:

  • 500 ml Mandelmilch
  • 100 g Marzipan (ich hab Marzipan mit Rohrzucker genommen)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 75 g Rohrzucker
  • 50 g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eigelb
  • 4-5 EL Preiselbeeren

Zubereitung:

  1. Zerbrösle den Marzipan und gib ihn zusammen mit 400 ml Mandelmilch in einen kleinen Topf. Erwärme die Milch auf mittlerer Hitze {sie soll nicht kochen} und löse so den Marzipan darin auf. Nimm dann die Milch vom Herd.
  2. Mische den Vanillezucker, das Mark der Vanilleschote, die Speisestärke und den Zucker in einem Mixbecher, gib die restlichen 100 ml Mandelmilch dazu, schraube den Deckel darauf und schüttle alles gut, bis sich die Zutaten vermischt haben. Stelle den Becher beiseite.
  3. Gib dann das Salz und die Eigelbe in die Marzipan-Milch, vermische alles gut mit einem Schneebesen und koche die Milch unter Rühren auf. Nimm dann den Topf vom Herd und gieße das Vanille-Speisestärke-Gemisch aus dem Schüttelbecher zur Marzipan-Milch. Verrühre alles mit einem Holzkochlöffel und stelle den Topf zurück auf den Herd.
  4. Lass den Pudding unter ständigem Rühren nochmals aufkochen, bis er schön eindickt.
  5. Spüle eine Puddingform mit kaltem Wasser aus, schüttle das überschüssige Wasser über der Spüle ab und fülle dann den heißen Pudding in die Form. Wenn du keine Puddinghaut haben möchtest, dann lege eine Frischhaltefolie direkt auf den heißen Pudding. So bildet sich die Haut nicht.
  6. Lass den Pudding 1-2 Stunden beo Zimmertemperatur stehen und stelle ihn dann in den Kühlschrank, bis er schön fest geworden ist.
  7. Stürze den Pudding am nächsten Tag und gib ein paar EL Preiselbeeren aus dem Glas darüber.

Marzipanpudding mit Preiselbeeren - Ansicht von vorn Marzipanpudding mit Preiselbeeren Nah-Ansicht & Ansicht von weiter weg Marzipanpudding mit Preiselbeeren - weiter weg auf Tischtuch

Manchmal möchte das Stürzen des Puddings nicht so recht gelingen. Dann gibts einen Trick. Ich stelle die Form mit dem Pudding in eine Schüssel mit heißem Wasser und versuche es nach einigen Minuten nochmal. Klappt das dann immer noch nicht, gibt’s noch eine Möglichkeit. Ich steche mit einem Schaschlik-Spieß durch die Mitte des Puddings bis an den Boden der Form. Wenn man sie dann umdreht müsste es klappen. Ich hab mit diesem Rezept übrigens endlich mal meine Puddingform eingeweiht, die ich von meinem Onkel bekommen habe. Gefällt mir richtig gut. Und euren Gästen wird der Pudding nicht nur gut gefallen, sondern auch gut schmecken. Das versprech‘ ich euch.

Marzipanpudding mit Preiselbeeren - von schräg oben, Soße läuft herunter

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

Marzipan Cheesecake mit Brownie-Boden – LIEBE bis zum letzten Stück.

Gestern habe ich euch den Onlineshop Home of Cake vorgestellt und euch auf der wunderbaren Tortenplatte, die ich von diesem Shop geschenkt bekommen habe, einen leckeren Kuchen präsentiert. Und heute bekommt ihr das Rezept dazu. Genau genommen liegen dem Kuchen eigentlich 2 Rezepte zu Grunde, die ich einfach mal gemixt habe *hihi*. Der Boden von Cheesecake Nummero 1 und die Creme von Cheesecake Nummer 2 = Ein neuer, oberleckerer Cheesecake.

collage_2

Ich liebe Cheesecakes in allen Varianten und darum kann ich euch diesen hier auch nicht vorenthalten. Das Topping könnt ihr ganz frei selbst bestimmen, ich hab mich mal für geraspelte Schokolade entschieden. Die beiden Teilrezepte stammen übrigens aus dem Backbuch „Let’s bake“ von Cynthia Barcomi, die ja quasi auch unbewusst daran schuld ist, dass ich mit dem Bloggen angefangen habe :).  Read More →

Der Herbst ist da, und darum gibt’s einen leckeren Zwetschgenkuchen vom Blech mit Grießcreme

Zwetschgenkuchen vom Blech mit Grießcreme - Titelbild

Es ist soweit: Es ist meine Zeit. Genauer gesagt, eine meiner Zeiten. Noch genauer gesagt eine meiner Jahreszeiten. Eine meiner liebsten Jahreszeiten. Der Herbst ist da, und mit ihm der Regen, die Stürme, das fallende Laub und die Melancholie, die sich langsam über das ganze Land legt. Ich weiß nicht, warum mich Herbst und Winter so faszinieren. Vielleicht liegt es daran, dass man die Natur und ihre Gewalten viel intensiver zu spüren bekommt als im Sommer. Oder weil ich im Winter geboren bin vielleicht. Oder liegt es daran, dass man in den kalten Jahreszeiten näher zusammenrückt und mehr Zeit miteinander verbringt?

Zwetschgenkuchen vom Blech mit Grießcreme - Der Herbst ist da

Ich weiß, viele können es nicht verstehen, wie man Kälte, Schnee, Regen und Sturm toll finden kann. Ich für meinen Teil aber verstehe dagegen nicht, was an unerträglicher Hitze, schwitzen, Sonnenbrand und Baden im Baggersee so toll sein soll. Ich laufe lieber im Regen durch den Park und lass mich vom Sturm durch die Gegend peitschen oder spaziere durch tief verschneite Wälder in denen es so scheint, als wäre die Zeit stehen geblieben, als hätte die Welt kurz einmal den Atem anhalten, als völlig überhitzt an einem menschenüberladenen Strand dahinzuvegetieren. Ich bin eben ein Wintermensch. Und ein Herbstmensch. Und darum gibt’s für euch heute einen leckeren Herbstkuchen aus der aktuellen „Sweet Dreams“.

Zwetschgenkuchen vom Blech mit Grießcreme - Ein Zwetschgenträumchen

Zwetschgenkuchen vom Blech mit Grießcreme (nach Sweet Dreams 3/13)

Zutaten (Teig):

  • 400 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 200 ml Milch
  • 60 g Zucker
  • 1 Ei
  • 80 g Butter
  • 1 Prise Salz

Zutaten (Belag):

  • 1 Vanilleschote
  • 500 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • 90 g Grieß
  • 4 Eigelb
  • 1,2 kg Zwetschgen
  • 300 g Marzipanmasse
  • 2 EL Puderzucker

 

Zubereitung:

Schritt 1: Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde bilden. Hefe hineinbröckeln, Zucker & lauwarme Milch dazu und zu einem Vorteig verkneten. 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Ei, Butter und Salz hinzufügen und verkneten. Nochmals 20 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Schritt 2: Vanilleschote längs halbieren und auskratzen. In einem kleinen Topf Milch, Zucker, Vanilleschote & -mark aufkochen. Den Gries hinzufügen und nochmals aufkochen, vom Herd nehmen. Vanilleschote entnehmen. Etwas vom Grieß mit den Eigelben verrühren und unter den restlichen Grieß mischen.

Schritt 3: Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen. Das Marzipan zwischen 2 Frischhaltefolien auf Blechgröße ausrollen. Ofen auf 175 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Den Hefeteig auf dem gefetteten Backblech ausrollen und die Ränder etwas hochziehen, dann die Marzipandecke drauflegen, die Grießmasse darauf verteilen und die Zwetschgen mit der Schnittfläche nach oben auf die Grießcreme legen. Mit dem Puderzucker bestreuen und 45 Minuten im unteren Drittel des vorgeheizten Ofens backen.

Zwetschgenkuchen vom Blech mit Grießcreme - Nahaufnahme

Der Kuchen sieht wunderbar aus und schmeckt sowohl lauwarm wie auch kalt richtig schön herbstlich. Ein Zwetschgenträumchen. Oder auch „Zwetschenträumchen“ – man kann das „g“ in „Zwetschge“ nämlich auch weglassen. Unnützes Wissen am Rande. Ich werde beim nächsten Mal die Menge des Marzipans halbieren, denn er war bei diesem Kuchen fast zu dominant. Und in die Grie?creme werde ich wohl noch etwas Vanillepuddingpulver mit hineinmischen, der Grieß war zwar lecker, aber er verträgt locker noch eine Portion Vanille.

Zwetschgenkuchen vom Blech mit Grießcreme - Zwetschgenzeit

Ich wünsche euch allen jetzt einen wunderschönen Herbst, mit bunten Blättern, einem trüben, tief verhangenen Himmel und tollen Stürmen, die das gefallene Laub durch die Luft wirbeln. Zieht euch eure Gummistiefel an, geht im Wald spazieren und genießt den Duft der Tannennadeln und der frischen Pilze, die nun bald aus dem Boden sprießen.

May the whisk be with you,

Euer Herbst-Backbube