Tag Archives: Marmelade

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft – Ein fruchtiger Start in den Tag…

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - Titelbild

Erst gestern ging ich wieder mal durch den Supermarkt und kam am Konfitürenregal vorbei. Und was findet man da. Hunderte verschiedene Sorten von Marmeladen, Konfitüren und Fruchtaufstrichen. Und ich bin mir sicher, dass viele dann zugreifen und sich schon auf ihr Frühstücksbrot freuen. Ich geh aber einfach an diesen Regalen vorbei und freu mich auf mein Frühstücksbrot mit meiner eigenen, selbst gemachten Marmelade. Denn die aus dem Regal kann da nicht mal im Traum mithalten. Jeder der seine Konfitüre selbst macht, weiß was ich meine.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - So fängt der Tag gut an

Viel zu lange ist es her, dass ich euch meine Lieblingskonfitüre vorgestellt habe. Fast ein ganzes Jahr. Darum wird es schleunigst Zeit für ein neues Rezept. Schließlich mach ich fast jeden Monat neue Konfitüren, damit mein Vorrat nicht zur Neige geht. Und heute verrate ich euch eines meiner liebsten Rezepte.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - fein, fruchtig, exotisch

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft

Zutaten (für 2 Gläser á 200 ml und noch ein kleines dazu):

  • 1 große reife Mango
  • 4 reife Birnen
  • 2 Orangen
  • Gelierzucker 2:1

 

Zubereitung:

Schritt 1: Die Mango schälen, die Birnen waschen, schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Orangen auspressen.

Schritt 2: Mangos, Birnen & Orangensaft mischen und mit dem Stabmixer pürieren. Dann im Verhältnis 2:1 mit Gelierzucker mischen (2 Teile Früchte, 1 Teil Zucker). Bei mir waren es 500 g Früchte, also 250 g Zucker.

Schritt 3: Das Frucht-Zucker-Gemisch aufkochen und 3-4 Minuten sprudelnd kochen, dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Ein paar Gläser heiß ausspülen und sofort mit der Konfitüre befüllen, dann auf den Deckel stellen und nach 10 Minuten wieder umrühren.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - Hausgemacht & lecker

Die Konfitüre schmeckt wunderbar karibisch und ich bin mir sicher, wenn man noch ein paar Kokosraspeln mit hineinrührt, kommt dieses Karibik-Gefühl noch viel stärker auf. Also sollten alle Sommer-Sonne-Strand-Fans diese Konfitüre unbedingt ausprobieren, solange man noch alle Zutaten auf dem Wochenmarkt bekommt. Denn der Herbst hat zumindest Ulm schon fest im Griff. Ich hab die Konfitüre übrigens in zwei normale Gläser gefüllt und in ein schönes kleines Glas, das ich von meiner letzten Tauschpartnerin der vergangenen PAMK-Runde bekommen habe. Danke nochmals dafür. Und aus diesem Glas schmeckt’s gleich doppelt gut. Man sagt nicht umsonst: “Das Auge isst mit”.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - lecker

Man sollte sich übrigens jeden Morgen ein schönes Frühstück zubereiten und für einen kurzen Moment den herannahenden Tag links liegen lassen und einfach nur die morgendliche Stille genießen. Für mich ist das Frühstück übrigens die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ihr solltet mir nicht begegnen, wenn ich mal das Frühstück ausfallen lassen musste. Dann bin ich den ganzen Tag unausstehlich und müde. Aber zum Glück kommt das nur ganz ganz ganz selten vor. Die Konfitüren im Kühlschrank sind einfach zu verlockend. *gg* Ich wünsch euch nun ein wunderschönes Frühstück. Genießt den Sonntag und habt einen guten Start in den Tag.

Übrigens: Alle, die es noch nicht auf meiner Facebookseite gelesen haben: ich blogge nun ab sofort zusammen mit Katharina von “Deck schon mal den Tisch” und Birgit von EmmaBee auch auf dem Blog von Rama Cremefine. Dort findet ihr nicht nur mein leckeres Rezept für einen Amerikanischen Pumpkin Pie, sondern auch ein Halloween-Gewinnspiel, bei dem 10 Tickets für eine Halloween-Party am 26.Oktober in Hamburg für je 2 Personen inkl. Anreise per Bahn und Übernachtung im 4,5 Sterne-Hotel verlost werden. Das Tolle: Ihr könnt mich und meine beiden Blogger-Kolleginnen dort kennenlernen und mit uns zusammen backen, kochen, basteln und schnacken. Ihr müsst nur ein Bild von etwas Gebackenem, Gekochtem oder Gebasteltem mit Kürbis hochladen. Ich drück euch die Daumen!

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Post aus meiner Küche: Kindheitserinnerung Teil 3 & 4 – Erdbeermarmelade & Linzertorte

Erinnert ihr euch noch an den ersten Beitrag der letzten “Post aus meiner Küche-Runde”? Da hab ich euch erzählt, dass ich an meinen Tauschpartner nicht nur 1 Paket sondern 2 Pakete verschicken wollte. Und das hab ich auch getan. Nach den Schleckmuscheln & dem Ofenschlupfer gab es für Fabio von der Tarterie St.Pauli noch zwei weitere Süßigkeiten aus meiner Kindheit. Erdbeermarmelade und Linzer Torte. Leider ist mir mal wieder ein kleines Missgeschick passiert. Ich habe die Fotos der Torte gelöscht. ABER: Ich hab die Bilder der Marmelade noch.

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade - Titelbild

Ich habe als Kind Marmelade geliebt, meine Mutter hat immer die beste Marmelade von allen gemacht, gekaufte mochte ich nicht, nur selbst gemachte. Und obwohl ihre Aprikosenmarmelade und ihr Holunderblütengelee traumhaft schmeckten, war ihre Erdbeermarmelade mein absoluter Favorit. Ich liebe immer noch Marmelade in allen denkbaren Geschmacksrichtungen, aber nichts geht über Erdbeere. Ich habe das Rezept meiner Mutter genommen und etwas abgewandelt und so entstand meine “Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade” für Fabio.

Die Marmelade wird euch vielleicht sogar bekannt vorkommen, wenn ihr mir bei Facebook oder bei Instagram folgt. Ich hab die Marmelade nämlich nicht nur zu Fabio, sondern auch an viele andere geschickt. An ehemalige Tauschpartner von PAMK oder einfach an Bloggerinnen und Blogger, die ich lieb gewonnen habe. Und bei Instagram haben viele von euch nach dem Rezept gefragt und das kommt nun endlich:

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade - Zubereitung

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade

Zutaten:

  • 1kg Erdbeeren
  • 1 Packung Gelierzucker für Erdbeeren
  • 250 g weiße Kuvertüre (am besten schmeckt die Hausmarke von REWE)

 

Zubereitung:

Schritt 1: Weiße Kuvertüre klein hacken, je nachdem wie groß ihr die Stücke in der Marmelade haben wollt. Ein paar Marmeladengläser heiß ausspühlen und die Schokolade gleichmäßig auf alle verteilen. Die Erdbeeren waschen und die Blätter entfernen. In einen großen Topf geben und pürrieren.

Schritt 2: Gelierzucker dazu und ebenfalls mit dem Pürrierstab unterrühren.

Schritt 3: Unter Rühren aufkochen und 3 Minuten sprudelnd kochen (unter ständigem Rühren.) Die heiße Marmelade mit etwas Schwung in die Gläser füllen, dann wird die Schokolade schön aufgewirbelt und verteilt sich besser in der Marmelade. Gläser sofort verschließen und auf den Kopf stellen.

Ich verspreche euch, wenn ihr das Glas öffnet, dann wird es nicht lange überleben. Wer die Marmelade morgens auf ein warmes Stück Buttertoast schmiert, der wird einfach nicht wiederstehen können noch eine Scheibe zu essen, und noch eine…. und noch eine. Ich spreche aus Erfahrung. NACHTRAG: Emil hat in einem Kommentar erwähnt, dass Kakaobutter und Früchte miteinander reagieren, und die Marmelade dadurch nicht lange haltbar ist. Da das Rezept für etwa 5 Gläser reicht und ich sie meistens gleich verschenke hab ich damit bisher keine Erfahrung. Aber im Kühlschrank hält sie zumindest eine Woche. Man isst sie sowieso schneller auf ;o)

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade - made with love

Die Marmelade ist ein tolles Geschenk, denn mit selbst gemachter Marmelade macht man jedem eine Freude. Sie schmeckt übrigens noch viel toller, wenn ihr sie in den hübschen Gläsern von der Schönhaberei verschenkt. Das Auge isst bekanntlich mit. Und die Gläser sind wirklich fantastisch.

Ich wünsche euch eine wunderbaren Feiertag mit ganz viel Sonne. Für mich gibts heute noch Arbeit, ein paar Beiträge möchten geschrieben werden. Und morgen geht’s ab ins Allgäu zu meinen Eltern, denn am Wochenende gibt’s nen großen Muttertagsmarkt in Schmidsfelden. Vielleicht seh ich ja jemanden von euch?? Und vielleicht bring ich euch etwas mit….. wer weiß wer weiß…

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

A verry british picnic – PART 2 – Teacake & Marmelade

So hier kommt wie versprochen der zweite Teil meines “Verry British Picnic”. Letzte Woche habe ich euch die Rezepte zum Shortbread & Lemon Curd verraten und heute gibt’s das Rezept für den wunderbaren Teacake im Glas & ihr erfahrt mehr über die herrlich dazu passende Orangen-Marmelade. Doch anfangen möchte ich mit einer weiteren Anekdote aus London:

Eines blieb mir nämlich bis heute in Erinnerung. Das Wetter in London. Denn wenn man eine Reise nach England macht, was bekommt man dann als erstes zu hören? “Oh, England, da regnet’s ja die ganze Zeit.” Und dazu kann ich nur folgendes sagen: DAS STIMMT NICHT! Ich war zwar nur 4 Tage im Dezember in London, aber es hat weder geregnet noch geschneit noch sonst irgendein Unwetter gegeben. Ganz im Gegenteil. Es war war zwar eiskalt, aber es hat jeden einzelnen Tag die Sonne vom Himmel gestrahlt. Ob das wohl daran liegt, dass die Menschen in London alle so gut drauf sind? Ich denke schon. Das Wetter war also super. Doch trotzdem war ich etwas irritiert, jedoch nicht von der Sonne, sondern vom Styling der englischen Mädels. Denn die hatten zu 90% kurze Miniröcke und FlipFlops an. Und ich wiederhole nochmal: Es war Winter und eiskalt. Mehr als 5 Grad waren es sicher nicht. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es anscheinend wohl doch so oft regnet, dass die englischen Mädels jeden Sonnenstrahl nutzen, um ihr Strandoutfit zu präsentieren, egal wie kalt es ist.

Doch reden wir nicht länger vom merkwürdigen Verhalten sommerreifer Londonerinnen zur Winterszeit sondern kommen wir zu den heutigen Rezepten. Beginnen möchte ich mit dem Teacake. Zu deutsch: Teekuchen. Tee im Kuchen? Nein, heisst nur so, weil er zum Tee gegessen wird. Was da dann höchstens passieren könnte wäre Kuchen im Tee, wenn man ihn beim dippen zu lang in der Tasse lässt. (Ich nenne das dann das Butterkeksphänomen. Habt ihr schon mal einen Butterkeks zu lange in ein heißes Getränk getaucht? Der löst sich dann irgenwann vom festen Bestandteil ab und beginnt eine Reise zum Mittelpunkt der Teetasse). Also, Teacake without tea.

Englischer Teekuchen im Glas

Zutaten:

  • 100 g weiche Butter + Butter für die Gläser
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale 1/2 Bio-Zitrone
  • Salz
  • 2 Eier
  • 250 g Mehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 125 ml Sahne
  • 200 g  Cranberrys (oder 100 g Cranberrys & 100 g Rosinen)
  • je 50 g fein gewürfeltes Orangeat und Zitronat
  • 50 g gehackte Haselnüsse
  • 2-3 EL gemahlene Haselnüsse für die Gläser

Zubereitung

Schritt 1: Butter cremig rühren. Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale, 1 Prise Salz sowie die Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und portionsweise mit der Sahne unterrühren.

Schritt 2: Backofen auf 180° vorheizen. Cranberrys (oder Cranberrys & Rosinen), Orangeat, Zitronat und gehackte Haselnüsse vermischen und unter den Teig heben. Die Gläser gut einfetten und mit gemahlenen Haselnüssen ausstreuen. Die Gläser zur Hälfte mit Teig füllen. Im Ofen (Mitte, Umluft 160°) 50 Min. backen. (Da ich verschiedene Größen von Gläsern hatte, hat die Backzeit sehr stark variiert. Einfach immer mal wieder eine Stäbchenprobe machen und wenn kein Teig mehr haften bleibt aus dem Ofen nehmen.)

Schritt 3: Mit einem Stäbchen die Garprobe machen. Bleibt Teig kleben, noch 10 Min. weiterbacken. Die Gläser aus dem Ofen nehmen und sofort verschließen. 15 Min. auf die Deckel stellen, umdrehen und kalt werden lassen. Kühl aufbewahren.

Der Kuchen soll zwar im Glas länger frisch bleiben, jedoch hab ich gestern einen gegessen und der war leider sehr trocken, und das nur nach einer Woche. Aber frisch schmeckt er herrlich. Vorrausgesetzt man mag Orangeat, Zitronat und Rosinen. Soll ja Leute geben, die das nicht mögen. Ich hab den Kuchen gestern noch mit dem restlichen Lemon Curd bestrichen, dann war er auch nicht mehr ganz so trocken. Zum Glück war das Exemplar, das bei meiner Tauschpartnerin ankam nicht so trocken wie meines.

Doch für mein Very British Picnic war nicht das Lemon Curd als Beilage zum Teacake gedacht, sondern eine original englische Orangenmarmelade. Marmelade ist ja wie viele gar nicht wissen, eigentlich nur die Bezeichnung für Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten. Das Wort marmelade bezeichnet in England die typische (Bitter-)Orangenmarmelade. Ich liebe diese herbe Marmelade sehr, besonders wenn sie noch mit Ingwer gemischt wird. Es gab noch jemanden, der dieser Maramelade nicht wiederstehen konnte. Das war Jessica, von der auch das Rezept für das unglaublich leckere Shortbread stammt. Und sie hatte in der Schule nicht nur immer etwas von diesen leckeren Keksen dabei, sondern auch immer Hefezopf mit Orangenmarmelade. Kurz bevor sie wieder nach Schottland zurück ging, hat sie mir ein Rezept in die Hand gedrückt, das ich bis heute in meinem Besitz habe und hüte wie meinen Augapfel. Ein Rezept ihrer Großmutter für original englische Marmelade. Ich musste ihr aber versprechen, es niemals jemandem anderen zu geben. Und das Versprechen zwischen zwei Kindern (oh man, jetzt komm ich mir tatsächlich alt vor) ist noch mehr wert, als das zwischen 2 Erwachsenen. Oder was denkt ihr? Versprochen ist versprochen! Also wird dieses Rezept leider ein Geheimnis bleiben. Ich hoffe, ihr könnt mir verzeihen, dass ich euch nicht in dieses Geheimnis einweihe. BITTE!!! Aber keine Angst. HIER gibt es ein Rezept, das ganz ähnlich ist. Aber eben nur ähnlich.

Wehe ihr hetzt mir zur Strafe jetzt Monster auf den Hals!! Oder schickt mir verzweifelte Liebesbotschaften, die mich dazu verführen sollen, das Rezept rauszurücken!! Aprospos Monster. Aprospos Liebesbotschaft. Wie passend. Schaut euch doch mal an, was die liebe Joanna vom Blog Liebesbotschaft gerade für euch hat.

Ein kleines Gewinnspiel, bei dem ihr tatsächlich ein Monster gewinnen könnt, oder besser gesagt einen Gutschein für ein Monster. Schaut mal HIER vorbei (oder klickt auf das Bild) und macht doch einfach mit.

May the whisk be with you,

Euer Backbube.

Post aus meiner Küche: A VERRY BRITISH PICNIC

Ja es ist wieder mal so weit. Post aus meiner Küche geht in die dritte Runde. Das Thema diesmal: “LASST UNS PICKNICKEN”. Nichts lieber als das. Also ran an die Töpfe und Backformen. Diesmal hab ich mir was ganz Besonderes einfallen lassen. Ich wollte meiner Tauschpartnerin die Möglichkeit geben, ein Motto-Picknick zu starten. Aber zuerst mal die Vorgeschichte: Es gab dieses Jahr ein Ereignis, das mir sehr gefallen hat. Die Olympischen Spiele. Und wo waren die? In London. Ich war begeistert von der spritzigen Leichtigkeit der Londoner, mit der sie die Spiele präsentiert haben. Nichts anderes habe ich von einer Stadt wie London erwartet. Ich war vor vielen Jahren mit zwei sehr guten Freundinnen, Doro & Verena, in diesem tollen englischen Städtchen und habe mich sofort verliebt. Die Stadt hat mich förmlich eingesaugt. Mich in ihr Herz geschlossen und ich sie.

Viele Dinge habe ich dort erlebt: Ich erinnere mich noch genau an den Tag, als wir drei zuerst in einem Casino am London Eye aus 10 pence 30 Pfund gemacht haben. Und wie wir dann vor dem Casino “Las Vegas” standen. Wir entschieden uns dazu, hinein zu gehen und nochmals mit unserem Gewinn zu spielen. Davon wollten wir es abhängig machen, ob wir jemals nach Las Vegas gehen würden. Bei Sieg: Ja! Bei Verlust: Nein!… Nun, Las Vegas wird uns nie sehen. Dann gab es da noch eine äußerst amüsante Begegnung mit zwei Jungs, die mit nichts weiter bekleidet waren, als mit zwei Handtüchern um die Hüften, nachdem jemand in unserem Hotel mit dem Haarspray!!! den Feueralarm ausgelöst hat. Meine Freundin Verena wird wohl nie wieder laut auf Deutsch in London denken. *gg* Und das gleiche wird auch Doro beim Klamottenkauf im verdammt coolen Bekleidungsladen wohl nie wieder tun. Ich hoffe die beiden Sätze “Aber gerne doch!” und “Ich spreche deutsch, Madame!” zaubern nun ein Grinsen auf die Gesichter meiner beiden London-Begleiterinnen.

Auch kulinarisch war London ein Genuss. Bei Pret a Manger habe ich ein Sandwich gegessen, dass nun mein Lieblingssandwich ist: Vollkorntoast mit Eisbergsalat, Camembert & Preiselbeeren. Bei Harrods gab es einen Donutladen, bei dem ein kleiner Trick zu einem Gratisdonut verhilft. Einfach vor der Theke deutsch sprechen und schon bekommt man einen umsonst. Und auch sonst waren die kulinarischen Köstlichkeiten in London alles andere als man so gesagt bekommt. Und das war auch der Grund für mein Motto: A VERRY BRITISH PICNIC.

Ein kleiner britischer Picknick-Korb, vollgepackt mit typischen englischen Köstlichkeiten. Shortbread, Teacake, Lemon Curd & Orange Jam. Ich werde euch nun in den nächsten Tagen die einzelnen Bestandteile meines kleinen Picknick-Korbes präsentieren. Mit Rezepten, Verpackungsideen und vielleicht auch noch einigen Anekdoten aus London. Und vielleicht finde ich sogar die Fotos von meinem Londonbesuch wieder.

See you, and may the whisk be with you. (könnte mein neuer Slogan sein)

Greets, Backbube

Brombeertorte mit Buttercreme

Was macht der Backbube, wenn es draußen schön heiß ist? Auf dem Balkon liegen und sich die Sonne auf den Leib brennen lassen? Zum Schwimmen gehn? Mit einem kühlen Eis irgendwo in einem Park im Schatten sitzen? NEIN! Der Backbube backt! Ja bei 30 Grad Außentemperatur hab ich den Ofen angeschmissen und einen schönen Bisquit gebacken, der dann mit einer herrlich fruchtigen Brombeercreme versüßt wurde. Das Rezept dafür habe ich aus dem wunderbaren Magazin “Sweet Dreams”. Das ganze Heft ist voll mit den tollsten Rezepten und es wird auch nicht das letzte sein, das ich nachbacke. Ich habe das Rezept allerdings an manchen Stellen geändert.

Brombeertorte mit Buttercreme (nach einem Rezept aus “Sweet Dreams”)

Zutaten:

  • 400 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 4 Eier
  • 150 g Mehl
  • 100g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • Mark einer Vanilleschote (hier hab ich das Originalrezept von einer halben auf eine ganze Schote geändert. Ich liebe Vanille!!!)
  • 500 ml Milch
  • 3 Eigelb
  • 150 g Puderzucker
  • 200 g Brombeeren
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 ml Apfelsaft
  • 100 g Gelierzucker 1:1

Zubereitung:

Schritt 1: Für den Teig 150 g Butter mit 125 g Zucker cremig rühren. Eier einzeln unterrühren, Mehl, 50 g Speisestärke & Backpulver darübersieben und verrühren. Ofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). Teig in eine gefettete Springform geben (26 cm Durchmesser) und ca 50 min backen. Herausnehmen, auskühlen lassen & zweimal waagrecht teilen.

Schritt 2: Vanillemark & -schote in 350 ml Milch aufkochen. Währenddessen die Eigelbe, 50 g Zucker, 50 g Speisestärke & 150 ml Milch verrühren. Wenn die Milch aufkocht, Schote entfernen und die vorgemischte Eigelb-Mischung einrühren, kurz aufbrodeln lassen und dann beiseite stellen. Abkühlen lassen. 250 g Butter & 130 g Puderzucker schaumig aufschlagen. Erkalteten Vanillepudding löffelweise unterrühren. Zwei Drittel der Puddingmasse beiseite stellen. Brombeeren waschen, putzen, trocken tupfen, mit Zitronensaft und 20 g Puderzucker pürieren, 3 EL in ein Drittel der Buttercreme mischen. Übriges Püree, Apfelsaft und Gelierzucker aufkochen, einige Minuten kochen und dann abkühlen lassen, bis die Masse geliert.

Schritt 3: Einen Boden mit 4 EL Brombeergelee bestreichen. Darauf die Hälfte der Brombeercreme verstreichen. Dann den 2.Boden auflegen. Darauf die helle Buttercreme verstreichen. Dann den dritten Boden auflegen. Und nun habe ich das Rezept abgewandelt. Ich habe die restliche helle Buttercreme ebenfalls mit Brombeergelee violett eingefärbt und den Kuchen damit bedeckt. Dann kann man je nach Lust und Laune entweder in Zucker gewälzte Brombeeren oben drauf garnieren oder weiße Schokolade raspeln und damit die Creme bestreuen. Beim nächsten Mal werde ich das Brombeergelee einfach kaufen, denn das spart Zeit und ist sicherlich genauso lecker.

Leider war gestern trotz des Sonnescheins das Licht nicht ganz so gut und irgendwie scheint meine Kamera mich nicht zu mögen, denn von gefühlten 500 Bildern sind gerade mal 2 Stück scharf geworden. Ich weiß auch nicht woran das liegt. Ich werd mich wohl mal nach Fotografieworkshops umschaun müssen um das Ding endlich unter Kontrolle zu bringen. Denn als Perfektionst macht mich das rasend wenn etwas nicht so klappt wie ich mir das vorstelle. Da werde ich zum Brummbär! BROMBÄR! Brombeer!

Aber genug geärgert, es gibt auch etwas worauf ich mich freuen kann. Denn in ein paar Tagen erscheint das neue Magazin LECKER BAKERY. Und darin wird es wieder nur so wimmeln von leckeren Dingen. Und eine kleine Entschädigung dafür, dass die Fotos nicht scharf geworden sind, gab es ja dann doch. DIE TORTE! Die war einfach MEGA LECKER. Meine Vorbehalte gegen Buttercreme sind auch dahin. Denn diese Buttercreme war mehr eine Vanillecreme als eine Buttercreme und hat erstaunlich “leicht” geschmeckt.

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende,

Euer Backbube