Tag Archives: Honig

“Heißkalter Montag” – Heiße Milch mit Honig, Rosinen und Schokosahne

Heißkalter Montag - Heiße Milch mit Honig, Rosinen und Schokosahne - Titelbild

Heute gibt es wieder eine heiße Leckerei für euch. Ein Klassiker sozusagen, jedoch etwas abgewandelt. Ihr kennt dieses feine Getränk sicherlich: Heiße Milch mit Honig. Als Kind habe ich es geliebt, vor dem Schlafen gehen ein Glas davon zu trinken. Und heutzutage mag ich diese Kombination noch immer sehr. Allerdings habe ich das Getränk etwas “gepimpt”. Ein paar Rosinen mit ins Glas und das Ganze mit Schoko-Sahne getoppt. Yummie.

Heißkalter Montag - Heiße Milch mit Honig, Rosinen und Schokosahne - leeres Glas

Heiße Milch mit Honig, Rosinen und Schokosahne

Zutaten:

  • 2 EL Rosinen
  • 2 EL Honig
  • 200 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 TL Zucker

 

Zubereitung:

  • Die Sahne aufschlagen. Kakaopulver und Zucker mischen und unter die Sahne rühren. Die Milch aufkochen. Die Rosinen und den Honig in ein Glas geben und mit der heißen Milch übergießen. Mit Sahne garnieren und mit Strohhalm und einem langen Löffel servieren.

 

Heißkalter Montag - Heiße Milch mit Honig, Rosinen und Schokosahne

Ich weiß, ich weiß, einige werden jetzt sagen: “Igittigittigitt, Rosiiiiiiiiiiinen”. Aber ich liebe sie. Und für all diejenigen unter euch, die Rosinen auch lieben ist dieser Drink ein wahrer Genuss. Wenn man mit dem langen Löffel die Honig-Rosinen durch die Sahnehaube nach oben zieht und sie im Mund zerkaut, dann ist das einfach herrlich.

Heißkalter Montag - Heiße Milch mit Honig, Rosinen und Schokosahne - Honigschälchen

Natürlich könnt ihr auch anstelle der kleinen getrockneten Weintrauben auch Kirschen oder Cranberries nehmen. Das schmeckt auch lecker. Honigtechnisch würde ich euch einen kräftigen, dunklen Honig empfehlen. Am besten frisch vom Imker um die Ecke oder vom Wochenmarkt.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

“Das Jahr der Hochzeiten” ODER “Warum auch mal eine BackHUMMEL Bienenstich-Cupcakes backt”

Spätestens seit dem TV-Beitrag bei EinsPlus habe ich neben “Le Büb” und “Heißes Plätzchen” noch einen weiteren Spitznamen: “Backhummel”. Diesen Namen hab ich wohl der lieben Steffi zu verdanken, und irgendwie find ich ihn auch ganz witzig. Und als mich vor kurzem meine sehr gute Freundin Andrea gefragt hatte, ob ich für ihre Hochzeit etwas backen würde, da war der Schritt nicht weit von der Hummel zur Biene, bzw. zum Bienenstich. Ich entschied mich für Bienenstich-Cupcakes. Die hatte ich schon mal privat für mich ganz allein gebacken und befand sie für oberlecker. (Das Rezept stammt ja auch aus der LECKER Bakery)

Ich wollte die Cupcakes etwas vintage-mäßig gestalten und so traf es sich gut, dass Blueboxtree mir ein paar tolle Dinge zur Verfügung gestellt hat, die perfekt passten. Cupcake-Wrapper, Papierförmchen und eine kleine Wimpelgirlande. Alles farblich passend. Wunderschön – so schön, dass ich am liebsten alles behalten hätte.

Einen Tag vor der Hochzeit backte ich also 30 große Cupcakes und 30 Mini-Cupcakes. Eigentlich hatte ich 100 große Cupcakes geplant, doch durch den Premieren-Stress am Theater hatte ich dann irgendwie keine Muse mehr. Und zum Glück habe ich nur 30 gemacht, denn von denen blieben fast 1 Drittel übrig. Das lag zum einen an der Hitze bei der Hochzeit (Bei 30 Grad isst man eben nicht gern cremige Sahnedinger) und daran, dass es noch 3 Hochzeitstorten und ungefähr 15 andere Kuchen gab.

Diejenigen, die sich aber dennoch ordentlich mit Kuchen und Torten vollstopften, probierten auch die Cupcakes und es kamen nur positive Reaktionen. Besonders oft hörte ich, dass es gut sei, dass die Creme nicht zu süß sei und dass die Mandeln obendrauf ein Traum wären. Das find ich übrigens auch, die Mandelmasse könnte ich tonnenweise in mich reinstopfen. Nun spann ich euch nicht länger auf die Folter, hier kommt das Rezept:

Bienenstich-Cupcakes

Zutaten:

  • 175 g + 200 g + 25 g Butter, weich
  • 150 g + 100 g Zucker
  • Salz
  • abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
  • 3 Eier (M)
  • 100 g fettarmer Joghurt
  • 75 g blanchierte, gemahlene Mandeln
  • 150 g Mehl
  • 2 TL Backpulver, gehäuft
  • 160 g Marshmallow Fluff (z.B. von Kaufland)
  • 125 g gehobelte Mandeln, blanchiert
  • 2 EL Blütenhonig
  • 4 EL Schlagsahne

 

Zubereitung (Teig):

Vorbereitung: Den Ofen richtig anheizen (150 Grad Umluft). Papierförmchen in einem Muffinblech verteilen. Zitronenschale abreiben. Gemahlene Mandeln, Mehl & Backpulver mischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Alles beiseite stellen.

Schritt 1: Holt eine Schüssel aus den Tiefen eures Küchenschrankes hervor und bestückt sie mit 175 g weicher Butter, 150 g Zucker, Salz und der abgeriebenen Zitronenschale. Vermischt alles und lasst es mit der Küchenmaschine 5 Minuten lang schaumig aufschlagen. Rührt dann die 3 Eier einzeln dazu und fügt dem Ganzen noch das Joghurt bei. Siebt dann die Mehlmischung obendrauf, rührt das vorischtig unter und verteilt die Masse auf die Muffinförmchen.

Schritt 2: Das Ganze 25 Minuten backen, aus dem Ofen holen und 10 Minuten abkühlen lassen.

Zubereitung (Creme):

Schritt 1: Nehmt wieder eine Schüssel und schlagt darin 200 g weiche Butter mit dem Schneebesen der Küchenmaschine 5 Minuten lang schaumig. Dann rührt ihr den Marshmallow Fluff unter (am besten löffelweise). Füllt die Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle und spritzt sie auf die Cupcakes auf. Dann stellt ihr die Cupcakes über Nacht in den Kühlschrank.

Zubereitung (Mandel-Topping):

Schritt 1: Für das Mandeltopping röstet ihr erstmal die Mandeln vorsichtig in einer beschichteten Pfanne ohne Fett an. Kippt sie danach auf einen flachen Teller zum auskühlen. Wischt die Pfanne kurz mit einem Küchentuch aus und stellt sie zurück auf den Herd.

Schritt 2: Gebt 100 g Zucker in die Pfanne und lasst ihn langsam karamelisieren. Erst rühren, wenn sich fast der gesammte Zucker gelöst hat. Dann 25 g Butter & den Honig unterrühren (Achtung es könnte spritzen), und anschließend die Sahne dazugeben. Sofort die Mandeln beifügen, alles gut vermischen und dann mit einem Esslöffel 12 Häufchen auf das Backpapier setzen. Am nächsten Morgen setzt ihr diese dann auf die Creme. Würdet ihr das direkt machen, würde die Creme unter den heißen Mandeln davonfließen. Da die Mandelhäufchen nicht ganz fest werden, kann man sie beim Aufsetzten noch etwas in Form “biegen”.

Die Cupcakes lassen sich wunderbar vorbereiten und werden durch die Lagerung im Kühlschrank weder hart noch weich. Sie haben am nächsten Tag beim Servieren eine unglaubliche Saftigkeit, sind fluffig und die Creme schmeckt trotz der hohen Kalorienanzahl weder zu sehr nach Butter, noch zu süß. Und wie gesagt, die Mandelmasse ist der Wahnsinn.

Ich freue mich sehr, dass ich die Hochzeit von Andrea mit meinen Cupcakes versüßen durfte und möchte mich nochmal bedanken, dass die keinen Leckerbissen auf dem Wagen mit der Hochzeitstorte standen. Das hat mich schon ein bisschen stolz gemacht. Ein großer Dank geht auch an Blueboxtree für die zauberhaften Wrapper und die kleine Wimpelgirlande. Schaut euch doch mal in deren Shop um, wenn ihr etwa für eine Hochzeit plant. Es gibt dort wirklich schöne Dinge.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

PS: Die Cupcakes wurden durch die zauberhaften Produkte von Blueboxtree zum besonderen Hingucker. Danke dafür!

 

Backbube Mittwochs Quickie – Honig-Cassis-Herzen… so herzig war Toast noch nie

Es ist mal wieder so weit, der erste Mittwoch des Monats ist da und somit auch ein neuer Mittwochs-Quickie. Der Kleine hat schon sehnsüchtig auf den heutigen Tag gewartet, und darum überschüttet er euch heute mit ganz viel Liebe. Viele kleine, knusprig-süße Herzchen fallen heute für euch vom Himmel.

Honig-Cassis-Herzen

Zutaten:

  • 3 Scheiben Toastbrot
  • 5 El Cassis-Sirup
  • 2-3 EL Honig

 

Zubereitung:

  • Mit Ausstechern verschieden große Herzen aus ungetoastetem Toastbrot ausstechen. Den Sirup auf einen kleinen Teller geben. Eine Pfanne erhitzen.
  • Toastherzen mit einer Seite in den Cassis-Sirup tauchen. Honig in die Pfanne geben und die Herzen mit der Sirupseite im Honig karamellisieren. Dann wenden.
  • Nicht zu lange brutzeln lassen, sonst verbrennen die Herzen. Aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller trocknen lassen.

 

Die Herzchen können als kleine Snacks einfach so gegessen werden, oder auch als knusprige Beilage zu Eis, Pudding oder Mousse au Chocolat. Ihr könnt natürlich auch statt des Cassis-Sirups jeden beliebigen anderen Sirup nehmen, der zu Honig passt, z.B. Mango-, Cranberry- oder Caramel-Sirup. Genauso seid ihr nicht an die Form der Würfel gebunden. Ihr könnt auch Sterne ausstechen oder den Toast in Streifen schneiden. Viel Spaß beim Ausprobieren.

May the whisk be with you.

Euer Backbube

Der Morgen, an dem ich 144 Minigugelhupfe gebacken habe….

Ich kann mir nichts schöneres vorstellen, als morgens aufzustehn und sofort mit dem Backen zu beginnen. Ehrlich!! Vielleicht mögen manche den Satz nun ironisch lesen, aber er ist wirklich ernst gemeint. Da ich sowieso ein Frühaufsteher bin (denn dann hat man mehr vom Tag) macht’s mir gar nichts aus, auch schon morgens gleich zu arbeiten. Und wenn man morgens backt, dann ist die Wohnung den ganzen Tag mit einem leckeren Duft tapeziert. Und so ein Morgen, an dem dazu auch noch die Sonne durch die Jalousie geblinzelt hat, war am Freitag. Da bin ich nämlich um 6 Uhr aufgestanden um einen kleinen Auftrag auszuführen (der dann komplett 4,5 Stunden gedauert hat).

Honig Mandel Gugl - Titelbild

Mein Hin-und-Wieder-mal-Arbeitskollege Martin, aus der Buchhandlung, in der ich in den Wintermonaten manchmal arbeite, hat mich gefragt, ob ich ihm für seinen letzten Arbeitstag, quasi als kleines Schmankerl für seine Kollegen, nicht etwas backen könnte!? Ich habe selbstverständlich “JA” gesagt. Doch was sollte es sein? Er lies mir freie Hand. Da ich selbst öfters in der Buchhandlung gearbeitet habe, weiß ich, dass die Pausen immer viel schneller vorbei sind als gedacht. Und da man keine Zeit ein riesiges Stück Torte in sich reinzustopfen. Also hab ich mich für Mini-Gugelhupfe entschieden (ja “Gugelhupfe” ist laut Duden tatsächlich die Mehrzahl. Ich fände “Gugels” oder “Gugelhüpfse” aber besser). Und zwar in 4 verschiedenen Sorten. Jeweils 36 Stück von einer Sorte. Macht 144 Minigugelhüpfse. Da sieht man vor lauter Gugels den Hupf nicht mehr. Die Rezepte habe ich aus diesem Buch, und eins davon war so unglaublich lecker, dass ich es euch nicht vorenthalten will.

Honig Mandel Gugl - Spring Time

Gugl Honig-Mandel (aus “Feine Kuchenpralinen“, Südwest Verlag)

Zutaten: (für eine Form mit 18 Minigugels.)

  • 50 g Butter
  • 50 g feiner Zucker
  • 2 Eier (80g)
  • 55 g Weichweizengries
  • 15 g Mehl
  • 1 Msp. Zimt
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
  • 30 g geschälte, gehackte Mandeln
  • 50 g Honig
  • Butter zum Einfetten & anrösten

 

Zubereitung:

Schritt 1: Alle Zutaten auf Zimmertemperatur bringen. Den Backofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Gugl-Form ausbuttern und leicht mit Mehl bestäuben.

Schritt 2: Mandeln mit etwas Butter in einer Pfanne goldgelb anrösten. Etwas abkühlen lassen.

Schritt 3: Weiche Butter und Zucker verrühren. Eier einzeln ca. 30 Sekunden unterschlagen. Grieß und Mehl nacheinander mit unterrühren. Zimt & Nelken dazugeben und gut unterheben. Mandeln und Honig dazu, umrühren und fertig ist der Teig.

Schritt 4: Die Gugl-Formen bis knapp unter den Rand füllen und im unteren Drittel des Ofens ca. 12 Minten backen. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und herauslösen.

Honig Mandel Gugl - Ansicht von oben

Ihr werdet nicht nur vom Geschmack begeistert sein, sondern auch von dem herrlichen Duft-Gemisch aus Honig und gerösteten Mandeln. Die ganze Wohnung roch bei mir nach dem Backen danach. Ich hab sogar extra alle Türen aufgemacht, damit dieser betörende Duft auch noch in die kleinste, winzigste Ecke gelangen konnte. Ich hab schon oft die kleinen Gugls gebacken, aber diese Sorte bisher noch nicht, aber sie hat mir wirklich bis jetzt am allerbesten geschmeckt. Neben den Honig-Mandel-Gugels gab’s noch die Sorten Stracciatella, Himbeer-Kokos-Marzipan & Rotwein-Schoko.

Honig Mandel Gugl - Frühlings Erwachen

Ich hab dann aus zerknautschtem Backpapier kleine “Taschen” geformt, jede Sorte in eine davon reingepackt und alles zusammen auf einem Tablett angerichtet. Ich hab wirklich sehr gern für Martin gebacken, denn ihr müsst wissen, dass er für mich DER Buchhändler ist. Er hat mir noch nie was schlechtes empfohlen, jedes Buch hat voll ins Schwarze getroffen. Und das, ohne dass ich ihm gesagt habe, WAS ich eigentlich lesen will. Und es waren so viele tolle unbekannte Autoren dabei, die leider viel zu oft nicht bemerkt werden, obwohl ihre Bücher millionenmal besser sind als die ganzen Bestseller. Jetzt werdet ihr denken “Moment, aber es ist doch Martins letzter Arbeitstag. Warum ist der Backbube dann trotzdem so euphorisch?” Nun, sein Abschied hat erstaunlicherweise etwas Gutes: Er macht nämlich eine eigene Buchhandlung auf. Und darauf freu ich mich ganz besonders.

Ich wünsch euch einen wunderbaren, endlich mal sonnigen, frühlingshaften, backwütigen Sonntag und eine genauso tolle kommende Woche.

May the whisk be with you,

Euer Backbube