Tag Archives: Hochzeit

{Life is full of love} – Meine Hochzeits-Überraschungs-Gatsby-Torte für Mara von Life is full of Goodies

collage_1

Liebe Mara, mein heutiger Beitrag richtet sich an dich. Denn heute ist dein großer Tag. Du hast den Mann deiner Träume geheiratet. Dazu möchte ich dir von ganzem Herzen gratulieren. Den EINEN Menschen zu finden, mit dem man sein restliches Leben teilen will und darf, ist einfach das Schönste, was einem passieren kann. Life is full of love – Und weil so ein Hochzeitstag noch nicht aufregend genug ist, wirst du nun auch noch von mir und 16 anderen Bloggern und Bloggerinnen mit einer virtuellen Gatsby-Party überrascht.

BR_MaraHochzeit_700x300

Wir alle haben uns mächtig ins Zeug gelegt und dir passend zum Motto deiner Hochzeit einen virtuellen Tisch voller glitzernder, funkelnder, goldener Köstlichkeiten gezaubert. Im Geheimen haben wir uns abgestimmt und ich freue mich, dass ich dir nun meine Torte präsentieren kann, an der ich die letzten 4 Tage nur für dich „gebastelt“ habe.

Gatsby-Torte - Komplettaufnahme quer

Ein dreistöckiger Traum in weiß, schwarz und gold. Mit goldenen Zuckerperlen, geprägtem Fondant, selbst gemachten Zuckerblüten und -blättern, meiner ersten handgefertigten Federbrosche aus Blütenpaste und sogar mit dem geletterten Motto deiner virtuellen Party. Was von außen schon strahlt und glänzt wird im Inneren noch von leckerem Schokokuchen mit weißer Ganache getoppt. Das Ganze auf einem goldenen Tablett, eingerahmt von einem funkelnden Tischläufer aus dem Onlineshop von Fräulein K. sagt Ja – wie passend *hihi*. Für die Bilder habe ich die Torte allerdings nicht angeschnitten. Ich kann dir ja keine Torte hinstellen, bei der schon ein Stück fehlt *hihi*. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, diese Torte nach und nach zu einem Gesamtwerk zusammen zu setzen. Und dafür, dass ich eigentlich keine Torten mehr machen wollte, mach ich das in letzter Zeit erstaunlich oft. Ich bin schon ganz gespannt, wie sie dir gefällt. Schade, dass wir uns nicht zusammen darüber hermachen können. Falls du morgen früh spontan Lust bekommst die Torte nach zu backen und zu verzieren, dann hab ich hier das Rezept für dich:

collage_2

Dreistöckige Gatsby Torte mit Fondant, Zuckerblüten, Federn und viel Bling Bling.

Zutaten Grundrezept Schoko-Boden: {Für die untere Etage mit 4 Böden á 24 cm Durchmesser habe ich das Rezept verdoppelt, für die mittlere Etage mit 4 Böden á 20 cm Durchmesser ebenfalls, für die obere Etage mit 4 Böden á 16 cm reicht das einfache Rezept – insgesamt werden die folgenden Zutaten also 5 mal benötigt – da der 5-fache Teig nicht in die Küchenmaschine passt empfehle ich, den Teig für jede Etage einzeln anzurühren, also 2x das doppelte Rezept und 1x das Einfache}

  • 220g Mehl
  • 220 g Zucker
  • 65 g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 240 ml Buttermilch
  • 120 ml neutrales Pflanzenöl
  • 2 Eier (L) – WICHTIG: auf Raumtemperatur!
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 240 ml frisch gebrühten Kaffee

Zubereitung:{Es werden für jede Etage nur 2 Backformen benötigt. Die Kuchen werden nach dem Backen und Abkühlen horizontal halbiert. Damit ergeben sich 4 Böden für jede Etage}

  1. 2 Springformen {24 cm} fetten und mit Backpapier auslegen. Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Mehl, Zucker, Kakaopulver, Backpulver, Natron und Salz in eine Schüssel sieben.
  3. Öl, Buttermilch, Eier und Vanilleextrakt in der Schüssel der Küchenmaschine auf höchster Stufe verrühren, bis alles gut verbunden ist. Auf niedrigster Stufe die trockenen Zutaten zu den flüssigen geben und gut verrühren.
  4. Den heißen Kaffee dazu gießen und nochmals alles verrühren. Den Teig gleichmäßig auf die beiden Formen verteilen und auf mittlerer Schiene 30-40 Minuten backen. Stäbchentest machen, die Kuchen herausholen, auf ein Kuchengitter stellen und vollständig abkühlen lassen. Dann aus der Form lösen, das Backpapier ablösen und die Kuchen horizontal halbieren.
  5. Den gleichen Vorgang nochmals mit 2 20-cm-Springformen und 2 16-cm-Formen wiederholen. Die 20-cm-Formen brauchen etwa 25-35 Minuten im Ofen, die 16-er-Formen 20-25 Minuten.

Zutaten für weiße Ganache: {reicht für alle 3 Etagen}

  • 1000 g Sahne
  • 2000 g weiße Schokolade

Zubereitung:

  1. Die Schokolade fein hacken und in eine große Schüssel geben.
  2. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen, 1-2 Minuten ruhen lassen und dann umrühren, bis die ganze Schokolade geschmolzen ist.
  3. Bei Zimmertemperatur stehen lassen, bis die Ganache etwa die Konsistenz von Nutella hat.

Gatsby-Torte - Nahaufnahme oberste Etage

Weitere Arbeitsschritte:

  1. Jeweils die 4 Böden jeden Durchmessers auf eine Tortenunterlege-Scheibe des gleichen Durchmessers stapeln und zwischen jeden Boden eine Schicht Ganache streichen. Dann die einzelnen Etagen komplett einstreichen, kühlen und mit Fondant überziehen.
  2. Die Torte stapeln {das geht so}. Den Fondant für die untere Etage mit einer Prägematte prägen, der obersten Etage mit einem Messer oder einem kleinen Fondantcutter ein Kissenmuster verpassen und mit Zuckerkleber in die Schnittpunkte goldene Zuckerperlen kleben. Um die unterste Etage ein schmales schwarzes Fondantband legen {ebenfalls mit Zuckerkleber befestigen}.
  3. Die Zuckerblüten und -blätter mit Zuckerkleber ankleben, ebenso die Federn aus Blütenpaste und die Brosche aus Fondant.
  4. Mit goldener Speisefarbe den Schriftzug auf dem schwarzen Band anbringen und kleine Zuckerperlen um den oberen Rand des Bandes kleben.

collage_3

Ich bin schon soo gespannt, was du zu dieser Torte sagst, liebe Mara. Ich wünsche dir und deinem Timm jetzt aber erst mal noch einen wunderschönen Hochzeits-Tag, genießt jede einzelne Sekunde, feiert, lacht, tanzt, staunt, strahlt, genießt, schlemmt, weint vor Freude und habt einfach den schönsten Tag eures Lebens. Denn das Leben ist voller Liebe – Life is full of love.

Möge der funkelnde, diamantbesetzte Schneebesen mit dir sein,

dein Backbube

 

Und hier geht’s zum Rest der verrückten Partybande:

Das KüchengeflüsterMaras Wunderlandherzeliebolles HimmelsglitzerdingsHase im GlückDas Freulein backt.Der KuchenbäckerZimtkeks und ApfeltarteIch machs mir einfachBake to the rootsMarlene’s sweet thingsSüsse ZaubereienLaw of bakingPhotolixieousDas Knusperstübchen & NOM NOMs

Ein Blumenkranz aus Buttercreme – eine Hochzeitstorte mit Blüten der ganz besonderen Art – schlicht und verspielt zugleich

Buttercreme Rosen Torte - komplette Torte von der Seite

Könnt ihr euch noch an meine erste Hochzeitstorte erinnern, die ich vor etwa 2 Monaten für die Hochzeit meines Bruders gemacht habe? Da hab ich irgendwo im Beitrag erwähnt, dass es meine erste und meine letzte Hochzeitstorte sein soll. Und ich wollte mich auch eigentlich fest dran halten. Doch dann bekam ich einen Anruf von meiner sehr, sehr guten Freundin Anja. Sie war jahrelang meine Nachbarin, wir waren zusammen im Jugendchor, mit dem wir 1995 sogar auf Konzertreise nach Amerika gingen, waren in der selben Klasse, als ich auf dem Gymnasium eine Ehrenrunde gedreht habe und haben vor allem fast 15 Jahre zusammen Standard- und Lateintanz gemacht. Und eben diese Freundin fragte mich, ob ich eine Hochzeitstorte für sie machen würde. Ich fragte erst mal für wie viel Personen und mit welchen Extras sie sein solle und hoffte innerlich, dass die Worte „Fondant“, „mehrstöckig“ und „200 Gäste“ nicht vorkommen. Und das taten sie nicht. Für 25 Gäste, einstöckig & fruchtig sollte sie sein. Und schwup, schoss mir schon was hübsches durch den Kopf.

Buttercreme Rosen Torte - von oben und Nahaufnahme aus Ranunkel Buttercreme Rosen Torte - komplette Torte von schräg oben_ Buttercreme Rosen Torte - Ausschnitt im linken unteren Eck & nähere Aufnahme von schräg oben

Vor einiger Zeit hab ich nämlich den YouTube-Channel von Cake Style entdeckt und mich dabei in diesen sensationellen „Buttercream Flower Wreath Cake“ verguckt. Den wollte ich unbedingt mal ausprobieren und da kam die Hochzeitstorte genau richtig. Beim Geschmack und auch bei der Farbgebung hatte Anja  noch keine konkreten Wünsche und so entschieden wir gemeinsam, dass es eine leicht abgewandelte Version der Eierlikörtorte mit Mascarpone-Erdbeer-Füllung von Dagi {meine absolute Lieblingstorte} werden sollte, die in fruchtige Buttercreme gehüllt und mit Buttercreme-Blumen verziert werden sollte. Und genau das hab ich gemacht. Ich habe dafür 2 Kuchen gebacken, einmal das doppelte Rezept in einem 32-cm Tortenring (den gibt’s z.B. HIER) und das einfache Rezept in einer 28 cm Springform. Hier kommt das einfache Rezept. Ihr benötigt für eine Torte von 32 cm Durchmesser und 10 cm Höhe dann aber alle Zutaten 3 mal.

Eierlikörtorte (nach einem Rezept von Home is where the Törtchen is)

  • 6 Eier
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Puderzucker
  • 125 ml Sonnenblumen-Öl
  • 200 ml Eierlikör
  • 50 ml Baileys
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Stellt den 32cm-Tortenring auf ein Backblech mit Backpapier und schlagt das Papier rundherum ein, damit der Teig nicht auslaufen kann. Legt den Boden der 28cm-Springform ebenfalls mit Backpapier aus. Fettte die Ränder vom Ring und der Springform und kleidet sie ebenfalls mit Backpapier aus. Heizt den Ofen auf 165 Grad Ober-Unterhitze vor.

Für die 28cm Form: Schlagt 6 Eier in der Schüssel der Küchenmaschine schaumig und lasst 250g Puderzucker und 1 Päckchen Vanillezucker einrieseln. Schlagt weiter bis eine helle, schaumige Masse entstanden ist. Das dauert etwa 3-5 Minuten. Mischt 125 ml Öl mit 200 ml Eierlikör und 50 ml Baileys; Mischt ebenfalls 250 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver und gebt beide Mischungen abwechselnd zur Eimasse. Verrührt alles auf mittlerer Stufe zu einem glatten Teig und füllt ihn in die Springform.

Für den 32cm-Ring: Schlagt 12 Eier in der Schüssel der Küchenmaschine schaumig und lasst 500g Puderzucker und 2 Päckchen Vanillezucker einrieseln. Schlagt weiter bis eine helle, schaumige Masse entstanden ist. Das dauert etwa 3-5 Minuten. Mischt 250 ml Öl mit 400 ml Eierlikör und 100 ml Baileys; Mischt ebenfalls 500 g Mehl mit 2 Päckchen Backpulver und gebt beide Mischungen abwechselnd zur Eimasse. Verrührt alles auf mittlerer Stufe zu einem glatten Teig und füllt ihn in den Tortenring.

Backt beide Kuchen gleichzeitig im vorgeheizten Ofen etwa 60-70 Minuten, macht dann den Stäbchentest und holt die Kuchen heraus. Lasst sie vollständig in der Form abkühlen. Zieht dann das Backpapier weg, wickelt die Kuchen in Frischhaltefolie und stellt sie über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag wird es etwas komplizierter. Nehmt den 32-cm-Kuchen und schneidet ihn mit einem langen Messer 2 mal horizontal durch. Dabei sollte der unterste Boden und die oberste Lage schön dick sein, der mittlere Boden nicht dicker als 1 cm. Den mittleren Boden schneidet ihr dann auf 26 cm Durchmesser zu. Nehmt dazu am besten einen verstellbaren Tortenring, stellt ihn auf 26cm ein, legt ihn auf den Tortenboden und schneidet an der Innenseite des Rings entlang. Legt den Ring dann mit der selben Einstellung (26cm) mittig auf den 28cm-Kuchen und schneidet innerhalb des Rings den Kuchen bis zum Boden senkrecht ein (das wird HIER super erklärt). Das ganze macht ihr auch nochmal mit einem Durchmesser von 24cm. Somit habt ihr 2 dünne Ringe aus Kuchenteig. Schneidet auf einer Seite des Kuchens die Ringe durch, damit ihr die Streifen weglegen könnt. Legt nun den 32cm Tortenboden auf eine Tortenunterlage aus dicker, beschichteter Pappe oder Edelstahl und legt einen Tortenring darum. Stellt nun die zurechtgeschnittenen Streifen am Rand des Rings entlang. Der längere Ring reicht nicht ganz, darum müsst ihr aus dem zweiten Ring ein passendes Stück ausschneiden, damit der Rand komplett außen rum geht. Nun wird die Füllung zubereitet:

Buttercreme Rosen Torte - von oben und Komplettansicht

Mascarpone-Erdbeer-Himbeer-Füllung (nach einem Rezept von Home is where the Törtchen is)

  • 600 + 250g frische Erdbeeren
  • 375 g frische Himbeeren
  • 200 g Sahne
  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Quark (40%)
  • 12 Blatt Gelatine
  • 2 Päckchen Vanillinzucker

Wascht & putzt die Erdbeeren, püriert 600g davon mit einem Stabmixer. Halbiert die restlichen 250g Erdbeeren und legt sie auf den untersten Tortenboden. Schlagt die Sahne steif und stellt sie beiseite. Weicht die Gelatine etwa 10 Minuten in kaltem Wasser ein. Verrührt den Mascarpone mit dem Quark, dem Vanillinzucker und dem Erdbeerpüree, bis eine glatte Masse entstanden ist.

Drückt die Gelatine aus, gebt sie in einen kleinen Topf und löst sie bei niedriger Hitze unter Rühren auf. Gebt dann 2 EL der Erdbeer-Mascarpone-Mischung dazu, rührt alles glatt und rührt diese Mischung wiederum zur restlichen Erdbeer-Mascarpone-Creme dazu.

Gebt nun gerade so viel Erdbeer-Mascarpone-Creme auf den untersten Tortenboden, bis die geschnittenen Erdbeeren darauf vollständig bedeckt sind. Legt dann den dünnen 26cm-Tortenboden darauf und drückt ihn gut an. Verteilt die Himbeeren auf dem mittleren Tortenboden und gebt die restliche Erdbeer-Mascarpone-Creme darauf. Achtet darauf, dass sie mit dem Rand auf gleicher Höhe abschließt. Streicht dann die Oberseite des Kuchenrings (den du davor als Rand in den Tortenring gestellt hast) ganz dünn mit etwas Mascarpone-Füllung ein und legt den zweiten dicken 32cm-Boden als Deckel obendrauf. Stellt dann die Torte für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank, damit die Creme fest wird. Das Zubereiten klingt viel komplizierter, als es ist. Wenn ihr einmal eine Torte nach dieser Variante gefüllt habt, dann geht das mit links. Nach 4-5 Stunden könnt ihr sie mit Buttercreme einstreichen. Am Rand etwas dicker, oben drauf dünner, da kommen ja noch die Blumen drauf. Danach darf sie nochmal in den Kühlschrank. Für die Buttercreme zum Einstreichen der Torte habe ich das gleiche Rezept verwendet wie bei meinem Brombeertörtchen, allerdings mit pürierten Erdbeeren statt der Brombeeren.

Buttercreme Rosen Torte - links angeschnitten & von schräg oben

Das habe ich auch für alle Blumen und Blätter genommen. Wie ihr die Blüten und Blätter macht und sie anschließend auf dem Kuchen anbringt, könnt ihr super in den Videos von Cake Style sehen. Hier lernt ihr wie Rosen, Ranunkeln, Pfingstrosen und Blätter gemacht werden. Die Videos haben mir wirklich sehr weitergeholfen und dafür, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben solche Blumen gemacht habe, bin ich wirklich verblüfft, wie leicht sie herzustellen sind und wie schön sie geworden sind. Natürlich benötigt man etwas Equipment dafür, aber wenn man das zu Hause hat, geht es wirklich ganz easy. Ein Rezept für die passende Buttercreme, mit der Vanessa die Blumen macht, findet ihr auf ihrer Website. Ich habe wie gesagt eine andere Creme dafür verwendet, da sich bei mir der Puderzucker in Buttercreme nie richtig löst, egal wie oft ich ihn siebe. Vielleicht hat da ja jemand von euch einen Tipp für mich? Schaut euch die Videos an, da wird alles Schritt für Schritt ganz genau erklärt – ihr müsst nur Englisch können. Aber wer weiß, vielleicht bekommt ihr das ja auch bald auf deutsch von mir gezeigt *gg*.

Buttercreme Rosen Torte - Nahaufnahme von Rose & rechts angeschnitten Buttercreme Rosen Torte - komplette Torte von schräg vorn auf Tisch

Die Torte sah am Ende einfach umwerfend aus und am liebsten hätte ich sie ins Regal gestellt um sie für immer zu konservieren. Aber manchmal muss man seine Wünsche beiseite legen. Schließlich wartete ein gespanntes Brautpaar auf das hübsche Ding. Die Reise zum Tegernsee hat die Torte gut überstanden und auch den Weg zum und aufs Schiff. Die Torte war ein absoluter Volltreffer. Sie sah wunderschön aus und war auch geschmacklich ein absolutes Highlight. Und wisst ihr was das Tollste war? Sie war ratzfatz gemacht und hat mich keinen einzigen Nerv gekostet. Quasi eine Torte zum Entspannen. Übrigens war die dazu gehörende Hochzeit auch ein absoluter Volltreffer.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube.

Die Hochzeit meines Bruders ODER „Der Tag, an dem ich meine erste Hochzeitstorte serviert habe“ – ein Erfahrungsbericht

Hochzeit_Bruder-5

Fast einen Monat ist es nun schon her, dass mein Bruder Stefan seine Anna geheiratet hat. Also ist es auch fast 1 Monat her, dass ich das wohl schwierigste Vorhaben meines bisherigen Back-Lebens gemeistert habe. Und darüber bin ich wirklich richtig richtig froh. Denn die Hochzeitstorte für den eigenen Bruder und seine wunderbare Frau zu machen ist schon etwas Besonderes. Und für mich kleinen Perfektionist war es die schönste und zugleich Nerven aufreibendste Erfahrung überhaupt. 6 Tage war ich mit der Torte insgesamt beschäftigt. Schließlich sollte alles daran auch selbst gemacht sein. Begonnen bei den Zuckerrosen bis hin zur Füllung. Vieles hat geklappt, vieles ging schief, einiges musste ich improvisieren anderes klappte perfekt. 6 Tage lang wechselte ich ständig zwischen einem Zustand von himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt {ok, „zu Tode“ ist vielleicht etwas übertrieben}. Das Bild, das ihr nun gleich seht passt dazu perfekt. Links, die fertige Torte, auf die ich wirklich stolz bin und rechts der Zeitpunkt, als ich merkte, dass die mittlere Etage für die Etagere zu niedrig war und mich bloß keiner ansprechen durfte {Ja ich kann ganz schön ungemütlich werden, wenn’s nicht so läuft wie ich’s geplant habe *hihi*}. ABER: Am Ende waren alle glücklich und das ist die Hauptsache. Und nun mein kleiner Erfahrungsbericht über 6 Tage Himmel und irgend was anderes:

Collage

Bevor man eine Hochzeitstorte macht, sollte man natürlich erst mal ganz genau herausfinden, was das Brautpaar denn möchte. Anna wusste schon genau, wie die Torte aussehen sollte und schickte mir zwei konkrete Bilder von anderen Torten, was mir sehr weiterhalf, da ich wusste, wie der Stil der Torte ungefähr sein sollte. Außerdem kannte ich bereits das Farb-Motto der Hochzeit und die Füllungen standen auch sehr schnell fest. Also begann es zu rattern und nach und nach baute sich die Torte in meinem Kopf zusammen. Und nachdem ich alle Materialien und die Rezepturen zusammen hatte, begann 5 Tage vor der Hochzeit der Torten-Marathon.

Montag und Dienstag nahmen die Zuckerrosen und die kleinen Blümchen in Beschlag. Die durfte ich nämlich zweimal machen. Am ersten Tag formte ich die Rosen aus einer Blütenpaste von Städter, die ich bisher noch nie verwendet hatte. Das werd ich auch nicht mehr tun, denn die Paste war viel zu weich, riss dauernd und trocknete einfach nicht. Die Rosen sahen daher leider alles andere als hübsch aus, weshalb sie direkt vom Tisch in den Müll wanderten. Das war der erste Punkt an dem ich schon etwas nervös wurde und darum auch den Rest des Tages nichts mehr mit den Blumen zu tun haben wollte. Am nächsten Tag startete ich einen neuen Versuch mit einer Blütenpaste von Squires Kitchen, die ich schonmal verwendet hatte und mir per Express von Montag auf Dienstag liefern lies. Und es klappte alles hervorragend. 3 wunderschöne Rosen und 30 kleine Blümchen lagen vor mir und zauberten mir wieder ein Lächeln ins Gesicht.

Hochzeit_Bruder Hochzeit_Bruder-3

Am Mittwoch backte ich die beiden unteren Etagen. Da jede Etage 10 cm hoch werden sollte konnte ich das unmöglich zuhause schaffen, denn da hätten immer nur 2 dünne Böden auf einmal in den Ofen gepasst. Zum Glück hat mir Matthias Mittermeier die Großküche des Pfersich Trend-Forums zum Backen zur Verfügung gestellt. So konnte ich alle Böden auf einmal backen und mir noch ein paar Tipps vom Profi abholen. Für die unterste Etage habe ich Schokoladenbiskuit nach einem Rezept aus meinem Buch „Backen mit dem Backbuben“, das am 8.Oktober erscheint, gebacken und es mit Zartbitterganache und einem leckeren Himbeercurd gefüllt. Das Curd ist eine abgewandelte Version des superleckeren Johannisbeer-Curds von Trickytine. Ich hab einfach statt Johannisbeeren Himbeeren genommen. Die mittlere Etage war ein feiner Zitronenkuchen mit Lemoncurd-Füllung nach dem Rezept von Sarah mit einer weißen Ganache außenrum. Nachdem alle Böden gebacken und mit leckerer Füllung dazwischen gestapelt waren kamen sie in den Schockfroster und dort blieben sie bis Freitag.

Da ich aufgrund der hohen Außentemperaturen Angst hatte die Etagen direkt aufeinander zu stapeln, gab mir Matthias noch eine geniale Etagere mit, deren Etagen genau so hoch waren wie meine Kuchen, sodass es eigentlich so aussehen sollte, als wären die Etagen doch direkt aufeinander gestapelt. Ich sage „eigentlich“, denn daraus wurde nichts – aber dazu später mehr.

Hochzeit_Bruder-4 Hochzeit_Bruder-6

Am Donnerstag habe ich mich dann an die oberste Etage gemacht. Dafür hab ich zwei großartige Rezepte von Dagi verwendet, die in ihrer Kombination unschlagbar lecker sind. Einen Eierlikörkuchen und eine Mascarpone-Erdbeer-Füllung. Für mich ist das einfach die beste Zusammenstellung, die ich je gegessen habe, darum musste das die oberste und krönende Etage werden. An diesem Tag lief alles wieder wie geschmiert und ich freute mich auf den nächsten Tag.

Am eben besagten nächsten Tag, Freitag um genau zu sein, lieferte mir Matthias die beiden schockgefrorenen Etagen und am Abend sollten diese dann ihre Fondanthülle bekommen. Doch dabei ging einiges schief, was mich fast an den Rand eines Nervenzusammenbruchs brachte. Ich mach keine Witze. Ich saß am Ende des Tages heulend auf dem Boden in der Küche.

Hochzeit_Bruder-8

Das Schockfrieren war zwar eine gute Idee, die Torten länger haltbar zu machen, aber für das Überziehen mit Fondant war das bei fast 40 Grad Außentemperatur leider keine gute Idee. Der Fondant fing sofort an zu schwitzen, aber dank den Tipps von Sylvie von SugarheART hat’s dann erst mal doch geklappt. Ich hab einfach einen Ventilator daneben gestellt. So verpackte ich die unterste Etage {die übrigens 32 cm Durchmesser hatte} und die oberste {20cm Durchmesser} mit Fondant und stellte sie zurück in den Kühlschrank. Und als ich gerade dachte „Juhuu, alles läuft super“ kam die mittlere Etage {26cm} dran. Und bei der ging so ziemlich alles schief, was schief gehen konnte. Als ich sie vom Blech auf die Drehplatte schob brach ein ungefähr 10cm langes und 3cm dickes Stück aus der Torte heraus. PANIK machte sich breit. Ich rührte darum neue weiße Ganache an, stellte sie ins Eisfach, damit ich sie schnell verarbeiten konnte und füllte damit das Loch. Leider war bis dahin die Ganache, die bereits auf der Torte drauf war, so weich, dass der Fondant darauf verrutschte und beim glattstreichen riss. Also nahm ich die Fondantdecke ab und schmiss sie in hohem Bogen irgendwo in die Küche. Ja und das war der Punkt mit dem Beinah-Nervenzusammenbruch. Doch zum Glück habe ich jemanden an meiner Seite, der mich wieder beruhigt hat. Also hab ich die Etage nochmal in den Kühlschrank gepackt und etwas später nochmal mit Fondant überzogen. Dann kam die Zuckerspitze dran, deren Zubereitung reibungslos klappte und die sich ohne Probleme an der Torten ankleben ließ. Zu diesem Zeitpunkt war es 3:40 Uhr morgens, also schon der Tag der Hochzeit. Völlig erschöpft ging ich ins Bett und träumte leider von allem, was noch schiefgehen könnte. Es war also alles andere, als eine erholsame Nacht. *gg*

Hochzeit_Bruder-9

Ja und dann war der Tag gekommen: Samstag, der 18.7.2015 – Die Hochzeit meines Bruders. Ich war aufgeregt bis in die letzte Haarspitze. Das Brüderchen heiratet schließlich nicht alle Tage. Vor der Trauung stand allerdings noch eine kleine Hürde an. Die 3 Etagen der Torte mussten heil an der Festhalle ankommen und ins Kühlhaus gebracht werden. Zum Glück lief alles reibungslos. Die Etagen waren sicher verstaut und nun konnte ich die Hochzeit genießen. Die kirchliche Trauung durfte ich mit 3 Songs untermalen und beim Ja-Wort flossen bei mir wieder Tränen. Diesmal jedoch aus freudigen Gründen. Danach ging’s zur Festhalle, in der ausgelassen geschlemmt, gefeiert und gelacht wurde. Und in der ich dank der coolen Foto-Box meines Kumpels Jascha auch wieder etwas Anspannung abbauen konnte. Und dann war’s soweit: 21:00 Uhr. Ich ging mit meiner Mutter in die Küche um die Torte zusammenzusetzen.

Jede Etage war auf einer Metallplatte aufgebracht, die mit einem Verbindungsstück zusammengeschraubt wurden. Dazu habe ich am Tag zuvor genau mittig in der untersten und mittleren Etage mit einem Ausstecher, der zur Etagere passt, ein Loch ausgestochen. Die unterste Etage war genau 10cm hoch und somit setzte die zweite Etage darauf ohne Lücke auf. Doch die mittlere Etage war aufgrund der Temperaturen am Tag zuvor wohl etwas in sich zusammengefallen und hatte nur noch 8 cm Höhe. Deshalb war da eine Lücke, wo keine sein sollte. Ich stand wieder kurz vor ’nem Nervenzusammenbruch – zum Glück war meine Mum dabei. Die hatte die Idee, die Lücke einfach mit den kleinen Blümchen zu verdecken. Dafür waren die Blümchen zwar nicht gedacht, aber am Ende sah es so aus, als würde es so gehören. Zum Schluss kamen noch 2 Satinschleifen um die Etagen, die Rosen obendrauf und schwupdiwup war’s 21:30 Uhr. Der große Moment war gekommen. Zusammen mit meiner Mutter rollte ich die Torte auf die Tanzfläche und blickte in die strahlenden Gesichter von Stefan und Anna. Das ließ mit einem Mal alle Anstrengungen vergessen und mir fiel der größte Stein meines Lebens vom Herzen. Die beiden schnitten das erste Stück an, probierten und beide Daumen gingen nach oben. Puh, und noch ein Erfolgserlebnis. Und da sich Stefan und Anna so gefreut haben, dass ich die Torte mache, durfte ich sie danach auch an alle Gäste verteilen. Und das ganze Lob, das dann für Aussehen und Geschmack kam, wischte auch noch die letzte schlimme Erinnerung an die vergangenen Tage weg.

Hochzeit_Bruder-7

Ich kann euch sagen: das war ein Erlebnis. Und wer jetzt denkt „Das hört sich ja schrecklich an, was da alles passiert kann“ – dem kann ich sagen: Alles halb so schlimm. Ich hab mich in das ganze Tortending nur so reingesteigert, da ich einfach die perfekte Torte für das Brautpaar abliefern wollte und der kleine Perfektionist in mir einfach nicht so leicht zufrieden zu stellen ist. Trotz all der kleinen Schwierigkeiten hat es dennoch Spaß gemacht – eine solche Hochzeitstorte werde ich trotzdem nie wieder machen. Das soll ein einmaliges Geschenk an meinen Bruder und seine Frau gewesen sein. Und es ist auch eine kleine Sicherheitsmaßnahme für meine eigene Gesundheit. Nicht dass man mich irgendwann mal in ’ne Nervenheilanstalt einliefern muss – wegen einer Torte *hihi*

Hochzeit_Bruder_quer_wirdrei-2

 

Zum Schluss möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Brüderchen und seiner tollen Anna bedanken: „Danke, dass mir die Ehre zuteil wurde, eure Hochzeitstorte zu machen. Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass eure gemeinsame Zukunft genau so rosig wird, wie die drei Rosen auf der Torte, genau so süß, wie die Füllung und dass euer Appetit aufeinander niemals endet *hihi*.“

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

 

PS: Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Matthias Mittermeier, der mich ohne es zu wissen beruhigt hat und mir wirklich eine große Hilfe war. Danke, dass du mir deine Küche zur Verfügung gestellt hast und mir mit vielen Zutaten und Profiequipment ausgeholfen hast. Herzlichen Dank dafür.

PPS: Alle Bilder (bis auf das von mir beim „Torte zusammenbauen“) stammen von Jascha Pansch – JAP Fotografie. – Das besagte Bild in Klammern is von meinem Paps. Leider gibt’s kein Bild von der angeschnittenen Torte.