Tag Archives: Frosting

Backbube goes vegan – Leckere VEGANE Bananen-Schoko-Cupcakes & ein wirklich buntes Dankeschön an Monique von RICE

Vor ein paar Wochen stand ein kleines Paket vor meiner Tür – wenn man eine Waschmaschine auch als “klein” bezeichnet *hihi* – Es war ein RIESEN-Paket. Und was mich da drin erwartete war einfach un-glaub-lich. Der Inhalt war bunt, bunter am buntesten. Für mich war es, als hätte ich einen Preis gewonnen, oder soll ich P-RICE sagen? Ok, verraten. Es war voll mit buntem Geschirr von RICE. Auflaufformen, Teller, Becher, Tassen, eine Schneebesen und bunte Accessoires. Und das alles hab ich nur einer Person zu verdanken. Monique von RICE. Und darum möchte ich dir liebe Monique den heutigen Beitrag widmen. Als Dankeschön für dieses sensationelle Paket.

collage_2

Und da dieses bunte Knallergeschenk etwas ganz besonderes ist, wollte ich auch ein besonderes Rezept dazu präsentieren. Und ich habe mich an ein paar Kommentare von euch erinnert, in denen ihr mich darum gebeten habt, auch mal ein veganes Rezept zu präsentieren. Und da das auf meinem Blog etwas besonderes wäre, habe ich genau das getan. Ich hab mich ins vegane Backvergnügen gestürzt. Und ein Vergnügen war es wirklich, denn es hat Spaß gemacht, herumzutüfteln. Ich wusste z.B. dass man Bananen statt Eier verwenden kann und so hab ich experimentiert und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis: Also heute ein besonderes Rezept in einem besonderen Set. Los geht’s. Weiterlesen

Wenn der Backbube mal wieder in Hamburg is(s)t, gibt’s für euch Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimt-Frosting….. zimtiger geht’s nicht

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Titelbild

Oh ja, diese Woche war wirklich eine richtig schöne Herbstwoche. Morgens Nebel, mittags Sonne und abends wieder Nebel. Genau wie ich es mag. Und die Sonne ist im Herbst auch erträglich, da sie 1. nicht heiß ist und 2. die Blätter so schön leuchten lässt. Und am Mittwoch hat sie mir den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens an den Himmel gemalt. Und all die rot-gelb-orange-farbenen Blätter, die die Sonne so bestrahlt, haben mich zum heutigen Rezept inspiriert. Denn genau die gleiche Farbe wie das Laub haben die Äpfel in meiner tollen neuen (alten) Emailleschüssel. Also mussten Apfel-Cupcakes her. Mit gaaaaaaaaaaaaanz viel Zimt.Und obendrauf ein Frosting, ebenfalls mit gaaaaaaaaaaaaaaanz viel Zimt. So, dass der Zimt schon fast zu viel ist. Wobei, Zimt kann man nie genug haben. *hihi*

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Apfel-Zimt Träumchen

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimt Frosting

Zutaten (Teig, für 12 Stück): alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.

  • 125 g Butter (zimmerwarm)
  • 125 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Salz
  • 2 TL Zimt
  • 3 Eier (M)
  • 200 g Mehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 2 EL Milch
  • 2-3 kleinere Äpfel
  • etwas Zimt-Zucker

 

Zubereitung:

Schritt 1: Ein Muffinblech mit 12 Tulpenförmchen bestücken. Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die Äpfel schälen, entkernen und in 0,5 cm dicke Ringe schneiden. Anschließend die Ringe mit Zitronensaft beträufeln. Das Mehl mit dem Backpulver in einer Schüssel mischen.

Schritt 2: Die Butter schön cremig schlagen. Dann den Zucker, den Vanillezucker, eine Prise Salz und den Zimt unterrühren. So lange schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.

Schritt 3: Die Eier einzeln jeweils 30 Sekunden unterrühren. Das Mehl über den Teig sieben und 2 EL Milch dazugeben. Das Ganze so lange verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Schritt 4: Die Tulpenförmchen etwa zu 1/3 mit Teig füllen. Dann 1 Apfelring als Deckel darauflegen, mit etwas Zimt-Zucker bestreuen und dann mit Teig bedecken. Die Förmchen sollten dann etwas mehr als 2/3 gefüllt sein. 20-25 Minuten backen. Herausnehmen und im Muffinblech abkühlen lassen.

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Herbstzeit - Zimtzeit

Schon beim Backen wird sich der Zimtduft durch eure ganze Wohnung verteilen und eure *Ich-liebe-Zimt*-Rezeptoren in eurem Gehirn werden sofort Alarm schlagen, und eure Nervenbahnen so beeinflussen, dass diese einfach den Mund ansteuern, die Muskulatur in den Lippen aktivieren und euch lauthals schreien lassen: “ICH WILL JETZT SOFORT IN DIESEN CUPCAKE BEISSEN”. Das könnt ihr auch gern tun, auch ohne das Frosting. Das ist allerdings das i-Tüpfelchen auf dem ganzen Spaß. Und so geht’s:

Zimt-Frosting: (nach Peggy Porschen)

  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Frischkäse
  • 625 g Puderzucker (mind. 2mal gesiebt)
  • 2 Tl Zimt

 

Zubereitung:

  • Den Frischkäse auf höchster Stufe cremig schlagen. Beiseite stellen.
  • Die Butter zusammen mit 1/3 des Puderzuckers hell und schaumig schlagen. Dann ein weiteres Drittel Puderzucker dazugeben, wieder schön schaumig rühren und dann auch das letzte Drittel dazu. Immer mal wieder mit dem Teigschaber am Rand der Schüssel entlangfahren, damit keine Klumpen entstehen. Nun den Frischkäse auf niedriger Stufe esslöffelweise unterrühren. Den Zimt dazugeben, nochmals kurz rühren und das Frosting bis zur Weiterverarbeitung im Kühlschrank aufbewahren.

 

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - angebissen

Das Frosting schmeckt zwar ziemlich zimtig, aber leider auch sehr grieselig (wenn ihr wisst was ich meine). Ich weiß nicht, was ich falsch mache, aber bei mir löst sich der Puderzucker nie in solchen Frostings mit einer solch enormen Menge an Puderzucker auf. Auch nicht wenn ich ihn vorher 5 mal siebe. Gibt’s da nen Trick?

Ich werd es auf jeden Fall beim nächsten Mal weglassen und stattdessen den Cupcake in mehreren Schichten zubereiten, d.h. einfach noch eine Apfel-Teig-Schicht mehr dazu. Und dann mit Zimtsirup einstreichen, vielleicht noch mit einem Zimt-Puderzuckerguss garnieren, auf den ich dann vielleicht noch Zimt streue, und das ganze kommt dann zur Aufbewahrung in eine Dose voller Zimtstangen……. OK, genug gezimtet. *hihi*

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimtfrosting - Zimtzeit

Ich mach mich jetzt auf den Heimweg (Ich war nämlich gestern auf der Halloween-Party von Rama Cremefine und durfte mit 20 glücklichen Gewinnern backen). Und euch wünsch ich noch einen zimtigen Sonntag und als kleinen Abschluss gibt’s noch einen kurzen Zungenbrecher für euch (am besten 10 mal so schnell wie möglich aufsagen): “Ziemlich zimtige Zimtziegen”.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube.

 

Category: Backstube | Tags: , , , ,

Morgenstund hat Gold im Mund – Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes & Backbube zur Prime Time

“Morgenstund hat Gold im Mund” – Dieser Spruch trifft heute wohl im wahrsten Sinne des Wortes zu. Denn ich lasse mir gerade einen leckeren Schokocupcake mit Blattgold schmecken. Gestern abend war ich zu einer Party eingeladen und als kleines Mitbringsel habe ich ein paar Cupcakes gebacken und einen davon für mich selbst im Kühlschrank aufgehoben. Ich habe mir überlegt, mit was ich die Cupcakes dekorieren könnte und da eine der Trendfarben in diesem Sommer die Farbe Gold ist, sollte es etwas goldenes werden. Und da traf es sich gut, dass ich noch etwas Blattgold zuhause hatte, aus der Zeit, als das noch bezahlbar war. Irgendwie dekadent, wenn man nach einem Biss in den Cupcake von seinem Gegenüber gesagt bekommt: “Entschuldigung, aber dir hängt da ein bisschen Gold zwischen den Zähnen”.

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes - Titelbild

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes

Zutaten (für den Teig):

  • 85 g Zartbitterkuvertüre
  • 25 g Butter
  • 60 g Öl (Sonnenblumenöl)
  • 110 g Mehl
  • 20 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier (M)
  • 190 g feinster Zucker
  • 50 ml Wasser
  • 40 g Sauerrahm

 

Zutaten (für das Frosting):

  • 285 ml Sahne
  • 2 EL Sahne
  • 2 EL Butter
  • 465 g Zartbitterkuvertüre, fein gehackt
  • 2 TL Rosenöl (aus der Apotheke)
  • 200 g Mascarpone

 

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes

Zubereitung (Frosting):

Das Frosting sollte 1 Stunde kühl stehen, daher wird es vor den Unterteilen zubereitet:

Schritt 1: Die Schokolade ganz fein hacken. Die Stückchen sollten nicht größer als Erbsen sein.

Schritt 2: Die Sahne erhitzen, aufkochen und vom Herd nehmen. Schokolade darin schmelzen. Honig, Butter und Rosenöl dazugeben. Die so entstandene Ganache dann 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

 

Zubereitung (Teig + Fertigstellung des Frostings):

Schritt 1: Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit 12 Cupcake-Cups auslegen. Zartbitterkuvertüre grob hacken. Mehl, Kakopulver & Backpulver in einer kleinen Schüssel mischen.

Schritt 2: Schokolade zusammen mit Butter und Öl über dem heißen Wasserbad langsam schmelzen.

Schritt 3: Eier mit Zucker ca 2 Minuten luftig aufschlagen. Dann das Wasser & den Sauerrahm hinzufügen. Die flüssige Schokolade zufügen. Das Mehlgemisch dazugeben und vorsichtig umrühren, bis alles zu einer homogenen Masse verbunden ist.

Schritt 4: Die Förmchen zu 2/3 mit dem Teig befüllen und ca. 35 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.

Schritt 5: Ganache aus dem Kühlschrank holen und etwas Zimmertemperatur annehmen lassen. Danach 30 Sekunden auf höchster Stufe mit dem Mixer aufschlagen. Nochmals 15 Minuten kalt stellen. Dann den Mascarpone unterrühren (max. 10 Sekunden) und mit einem Spritzbeutel auftragen. Mit Blattgold oder Zuckerperlen bestreuen.

Mit diesen Cupcakes gebt ihr dem Wort “Hüftgold” eine völlig neue Bedeutung. *hihi* Ihr solltet beim Backen der kleinen Köstlichkeiten übrigens darauf achten, dass die Küchlein nicht zu lang im Ofen bleiben. Jeder Ofen heizt ja etwas anders und es kann passieren, dass die Törtchen an der Oberfläche zu hart werden. Also lieber regelmäßige Garproben machen. Das Frosting reicht nebenbei gesagt locker für die 12 Cupcakes, wahrscheinlich bleibt sogar etwas übrig. Es schmeckt relativ dezent nach Rose, das könnt ihr auch nachträglich mit Rosenöl so abschmecken, wie ihr es mögt.

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes - Morgenstund hat Gold im Mund

So und nun macht euch einen gemütlichen Sonntag: Vielleicht geht ihr ja in den Park und beobachtet Goldfische, schlendert unter Bäumen voller Goldregen hindurch oder genießt die goldenen Sonnenstrahlen. Oder ihr macht euch einen gemütlichen Video-Abend mit “James Bond: Golden Eye”. Und dazu vernascht ihr diese leckern, goldigen Cupcakes.

Und nun noch ein kleiner TV-Tipp für euch: Wie ihr euch vielleicht noch erinnert, war vor kurzem Steffi von EinsPlus bei mir zuhause und hat mit mir zusammen Macarons gebacken. Der Beitrag wird nun kommende Woche ausgestrahlt. “Wuaaaaaah, ich bin im Fernsehen….”. Am Dienstag, 18.06.2013 solltet ihr zur Prime Time (20:15 Uhr) den Sender EinsPlus einschalten. Ich bin dort Studiogast bei in.puncto zum Thema “Back-Kult” und in diesem Zusammenhang wird dann auch der Beitrag gezeigt. Ich freue mich tierisch. Ich kanns kaum abwarten.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Buchvorstellung: 130 Gramm Liebe von Renate Gruber (Brandstätter Verlag) & Give Away

Lange Zeit habe ich nach DEM ultimativen Cupcakebuch gesucht. Es gibt mittlerweile viele davon auf dem Markt und eins ist schöner als das andere. Aber vor einigen Wochen habe ich es gefunden: DAS Buch, auf das ich so lange gewartet habe. Meine neue Cupcake-Bibel: 130 Gramm Liebe von Renate Gruber (erschienen im Brandstätter Verlag). Das Titelbild hat mich sofort angesprochen und schwupsdiwups hatte ich das Buch auch schon gekauft.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag

Renate Gruber hat 2010 in Wien ihr erstes Cupcake-Cafe eröffnet und es wurde sofort zum Publikumsliebling. Wenn ihr euch mal die dazugehörige Homepage anschaut, werdet ihr erkennen, dass daran nicht nur die Cupcakes schuld sind. Die Einrichtung ist einfach zauberhaft, genau so, wie die meisten von uns sich ein Cupcake-Cafe vorstellen (ein erheblicher Grund mehr, endlich mal wieder nach Wien zu fliegen). Nun hat sie ihr Buch 130 Gramm Liebe herausgebracht und das steckt voll mit tollen Rezepten, wunderschönen Bildern und kleinen Annekdoten. Was mir ganz besonders gut gefällt ist die Aufteilung in Sponges (so werden die Kuchenteile des Cupcakes genannt) & Frostings. Zu jedem Sponge werden immer drei Frostings vorgeschlagen, die man dann eben nach Belieben variieren kann. Es sind also keinen fertigen Kombinationen im Buch enthalten, sondern man kann nach Lust und Laune Sponges & Frostings miteinander kombinieren.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag

Sehr positiv hervorzuheben ist, dass die Frostings größtenteils ohne Butter auskommen und meist einen Pudding als Grundmasse haben. Das macht die Cremehäubchen nicht ganz so wuchtig. Diese Hauben sind dann zwar etwas aufwändiger, aber sie schmecken umso besser. Immer mal wieder findet man im Buch auch hilfreiche Tipps, wie man die Hauben mit dem Spritzbeutel aufträgt und wie man sie dekorieren kann. Ob Winterliches Bratapfel-Topping, Minze-Macha-Topping oder Italienische Meringue – für jeden ist etwas dabei.

Die Rezepte sind sehr übersichtlich und was ich ganz besonders liebe: mit östereichischen Zutatenangaben. Da die Autorin des Buches aus Österreich kommt, liest man hier statt Quark, Puderzucker & Sahne eben Topfen, Staubzucker & Schlagobers (aber keine Angst, hinten im Buch werden die Begriffe erklärt). Und da ich Österreich, dessen Bewohner und die kulinarischen Köstlichkeiten sehr schätze macht diese scheinbare Kleinigkeit in den Rezepturangaben das Buch für mich noch mehr zum Liebhaberstück.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag Cupcakes

Ich habe bereits mehrere Rezepte nachgebacken und alle waren sehr köstlich: Die Bananen-Macadamia-Sponges mit passendem Bananen-Topping habe ich euch schon gezeigt und die kleinen Köstlichkeiten auf dem Bild hier drüber sind Nuss-Mandel-Sponges mit Schoko-Orangen-Topping. Der Sponge ist, wie alle anderen die ich schon nachgebacken habe, extrem luftig und saftig zugleich und die Creme bekommt durch frische Orangensschale und Grand Manier einen unglaublich intensiven Orangengeschmack. Herrlich!!!

Die Sponges sind durchweg sehr unkompliziert zu backen, und sehr vielfältig. Neben Klassikern wie Vanille-, Schoko- oder Red Velvet Sponges findet man hier auch ausgefalleneres, wie zum Beispiel Brioche-Cupcakes, Kürbis- oder Kardamom-Honig-Sponges. Worauf ich sehr gespannt bin sind die würzigen Cupcakes, die ich demnächst für eine Party backen werde. Spinat-Feta-Sponge mit Frischkäse-Lachs-Topping oder Couscous-Sponge mit Minze-Balsamico-Topping.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag

Ich freue mich nun, euch mitteilen zu können, dass mir Renate Gruber & der Brandstätter Verlag ein Exemplar “130 Gramm Liebe” zur Verfügung gestellt haben, das IHR nun gewinnen könnt. Was müsst ihr dazu tun? Hinterlasst einen Kommentar unter dem Beitrag und teilt mir mit, warum gerade ihr das Buch gewinnen müsst *hihi*. Der/die Gewinner/in wird per Zufall bestimmt. (Nachtrag) Das Gewinnspiel ist beendet. Gewonnen hat: Charlotte.

(Nachtrag am 25.03.2013:) Hier kommt etwas verspätet noch ein kleines Interview mit Renate Gruber. Herzlichen Dank dafür und euch viel Spaß beim Lesen:

Backbube: Hallo Frau Gruber. Ich freue mich heute ihr Buch “130 Gramm Liebe” vorzustellen, das für mich so etwas wie meine neue “Cupcake-Bibel” geworden ist. Selten war ich mit einem Cupcake-Buch so zufrieden. Es ist perfekt! Man spürt ihre Liebe zu den kleinen Köstlichkeiten auf jeder Seite. Wie ist diese Cupcake-Liebe bei ihnen entstanden?

Renate Gruber: Ach, eine Liebe kommt – ohne dass man es merkt. Plötzlich ist sie da. In meinem Fall war vermutlich die elegante und zugleich formschöne Optik dieser kleinen süßen Köstlichkeiten ausschlaggebend. Als Graphik-Designerin hat mich das offensichtlich sehr angesprochen….

Backbube: Ich muss etwas loswerden: Ohne jemals in einem ihrer Cafes gewesen zu sein (was ich aber ganz schnell tun möchte) habe ich mich in die Einrichtung und die liebevollen Details in den Läden verliebt, die man im Buch und auf ihrer Homepage zu sehen bekommt. Wie lang hat es gedauert, bis sie sich sicher waren, das dies das Design der Läden sein sollte?

Renate Gruber: Die Gestaltung des ersten Shops, das Interior ist einfach aus dem Bauch heraus entstanden. Ich bin einfach meinem Gefühl gefolgt – immer wenn ich etwas nettes gesehen habe, habe ich es gekauft. Und so ist das ganze Stück für Stück gewachsen. Beim 2. Shop war es etwas anders. Da wußte ich schon genau was ich brauche und habe einen Tischler beauftragt, den ersten Shop quasi zu kopieren.

Backbube: Wann haben sie sich dazu entschieden, dass aus ihrer Leidenschaft auch ein Buch entstehen soll?

Renate Gruber: Das war in erster Linie die Initiative des Verlages. Da ich mehr oder weniger rund um die Uhr mit Arbeit eingedeckt bin, hatte ich nicht viel Zeit um mir zu überlegen ob ich ein Buch schreiben will. Der CBV Verlag ist aber ein sehr innovativer und hat ein super Gespür für den Trend der Zeit – was verlangt wird, was sich LeserInnen wünschen. Und da war die Schlussfolgerung klar: es muss ein völlig neuartiges (deutschsprachiges) Cupcake-Buch her :-)

Backbube: Was hat ihnen bei der Arbeit am Buch am meisten Spaß gemacht?

Renate Gruber: Das Schreiben der kleinen Anekdoten und natürlich das Kreiieren der Köstlichkeiten!

Backbube: Welches ist ihr allerliebster Cupcake?

Renate Gruber: Das wechselt ständig! Meistens sind es unsere Neukreationen – in die ich mich eingraben könnte – und davon haben wir ja viele!

Backbube: Vielen Dank für das kleine Interview. Ich hoffe, dass meine nächste Reise nach Wien nicht in allzu ferner Zukunft liegt und ich dann einen kleinen Abstecher in einen ihrer wunderbaren Läden machen und in den Genuß eines ihrer Cupcakes kommen kann.

Renate Gruber: Das hoffe ich auch.

Backbube: Vielen Dank für das Interview.

Ich hoffe, dass ich schon bald nach Wien reisen kann um diese kleinen Köstlichkeiten und das wunderschöne Cafe auch mal “live” sehen und testen zu können.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Oberleckere Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananenfrosting

Der Frühling ist da. Am Wochenende bei Blogs & Coffee in München hat sich die Sonne schon blicken lassen und am Mittwoch – passend zum Mittwochs-Quickie – gabs in Ulm fantastische 17 Grad und strahlenden Sonnenschein. “Moment” denkt ihr jetzt, “der Backbube liebt doch den Winter”. Richtig, aber der Frühlingssonne kann nicht mal ich mich entziehen. Und weil die Woche ohnehin so toll verlief, besonders nach dem grandiosen Wochenende in München, habe ich mich mit meiner neuen Cupcake-Bibel “130 Gramm Liebe” auf den Balkon gesetzt und mir ein wunderbar fruchtiges Rezept herausgesucht, kleine Mini-Cupcakes für den Blueboxtree-Give Away-Beitrag gebacken und auch gleich noch meine neuen Tulpenförmchen – ebenfalls von Blueboxtree – eingeweiht. Und heute bekommt ihr das Rezept mit den passenden Fotos.

Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananen-Frosting

Bananen-Macadamia-Cupcakes (aus “130 Gramm Liebe” – Brandstätter Verlag)

Zutaten für den Teig:

  • 2 Bio-Eier (M)
  • 130 g Puderzucker
  • 60 g gesalzene Macadamianüsse
  • 165 g sehr reife Bananen
  • 130 g brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 140 ml Sahne
  • 70 ml Sonnenblumenöl
  • 165 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver

 

Zutaten für das Frosting:

  • 1 1/2 reife Bananen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250 g Speisequark (20% Fett, schön cremig)
  • 500 g Mascarpone
  • 4 EL Puderzucker

 

Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananen-Frosting - Nahaufnahme

 

Zubereitung (Sponge):

Schritt 1: Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eier trennen. Bananen schälen und pürieren. Zucker, Vanillezucker, Eigelb und Sahne zugeben und 10 Sek. auf niedrigster Stufe verrühren. Öl zugeben und nochmals 5 Sek. mixen.

Schritt 2: In einer anderen Schüssel Mehl, Nüsse und Backpulver vermischen und auf niedrigster Stufe unter die Bananen-Mischung rühren. Das Eiweiß in einer weiteren Schüssel mit dem Puderzucker steif schlagen und vorsichtig von Hand unterheben. In Förmchen füllen und ca. 25 min backen.Vollständig abkühlen lassen.

Zubereitung (Frosting):

Schritt 1: Die Bananen mit dem Zitronensaft pürieren.

Schritt 2: Mascarpone & Quark verrühren. Puderzucker darübersieben und verrühren. Nicht zu lange rühren.

Schritt 3: Bananenmus unterheben, in einen Spritzbeutel füllen und mit einer Sterntülle auf den Sponge aufdressieren. Mit Macadamianuss garnieren.

Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananen-Frosting - nomnom

Die Cupcakes sind äußerst saftig und das Frosting schmeckt unglaublich fruchtig. ZU bananig? Nee, genau das Richtige um die Sonne zu genießen. Ich hab mich, nachdem die Cupcakes fertig waren, vor meinen PC gesetzt, hab meinen Lieblings-Reiseblog http://ichweisswo.blogspot.de/ angeklickt, und als ich diesen Beitrag gelesen habe, wollte ich sofort – und zwar SOFORT – einen persönlichen Beam-Assistenten, der mich augenblicklich nach Südafrika beamt, wo ich dann bei einem grandiosen Sonnenuntergang genau diese Cupcakes genießen würde. Hach… Ich brauch dringend Urlaub, merkt man das??? Ich wünsche euch nun ein schönes, sonniges Restwochenende und viel Spaß beim Nachbacken. Es lohnt sich.

May the whisk be with you,

Euer Backbube