Tag Archives: Cupcakes

Ein Espresso-Törtchen passend zur Buchvorstellung: TÖRTCHENZEIT – All you need ist sweet – ein zuckersüßes Vergnügen

Letzten Freitag durfte ich mit vielen anderen Bloggerinnen und Bloggern Gast auf der Buchparty von Jessi Hesseler und Sonya Kraus sein, und seit diesem Tag habe ich auch endlich deren fabelhaftes Buch, das ich euch heute vorstellen möchte. “Törtchenzeit -All you need is sweet” heisst das gute Stück und ich sag nur so viel: “All you need is this book”. In 9 bezaubernden Kapiteln verwöhnen euch die beiden mit sagenhaften Törtchen, Cupcakes, Getränken und kleinen Leckereien.

espressionist_collage_1

Ich hab mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, und als ich am Erscheinungstag in der Buchhandlung meines Vertrauens einen ersten Blick hineingeworfen habe ist etwas passiert, dass mir noch nie passiert ist. Ich hab mich mit dem Buch ins Cafe der Buchhandlung gesetzt und es in aller Ruhe Seite für Seite genossen. Das tu ich normal nie, denn ich find das irgendwie merkwürdig, sich mit einem Buch, dass einem noch nicht gehört an einen Tisch zu setzen, und es durchzulesen, während man dazu was trinkt um es dann anschließend einfach wieder zurückzulegen, als wär nix gewesen. Irgendwie komisch. Aber dieses Buch hat mich einfach nicht losgelassen.  Weiterlesen

Backbube goes vegan – Leckere VEGANE Bananen-Schoko-Cupcakes & ein wirklich buntes Dankeschön an Monique von RICE

Vor ein paar Wochen stand ein kleines Paket vor meiner Tür – wenn man eine Waschmaschine auch als “klein” bezeichnet *hihi* – Es war ein RIESEN-Paket. Und was mich da drin erwartete war einfach un-glaub-lich. Der Inhalt war bunt, bunter am buntesten. Für mich war es, als hätte ich einen Preis gewonnen, oder soll ich P-RICE sagen? Ok, verraten. Es war voll mit buntem Geschirr von RICE. Auflaufformen, Teller, Becher, Tassen, eine Schneebesen und bunte Accessoires. Und das alles hab ich nur einer Person zu verdanken. Monique von RICE. Und darum möchte ich dir liebe Monique den heutigen Beitrag widmen. Als Dankeschön für dieses sensationelle Paket.

collage_2

Und da dieses bunte Knallergeschenk etwas ganz besonderes ist, wollte ich auch ein besonderes Rezept dazu präsentieren. Und ich habe mich an ein paar Kommentare von euch erinnert, in denen ihr mich darum gebeten habt, auch mal ein veganes Rezept zu präsentieren. Und da das auf meinem Blog etwas besonderes wäre, habe ich genau das getan. Ich hab mich ins vegane Backvergnügen gestürzt. Und ein Vergnügen war es wirklich, denn es hat Spaß gemacht, herumzutüfteln. Ich wusste z.B. dass man Bananen statt Eier verwenden kann und so hab ich experimentiert und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis: Also heute ein besonderes Rezept in einem besonderen Set. Los geht’s. Weiterlesen

AHOI – Cupcakes mit Mandarinen und Marshmallow-Frosting ODER “Wenn Hamburg-Liebe auf’s Backen abfärbt”

Cupcakes mit Mandarinen und Marshmallow-Frosting - Titelbild

In den vergangenen zwei Wochen war ich gleich zweimal in Hamburg. Das ist öfter als in den letzten 5 Jahren. Und ich freue mich jedes Mal wieder dort zu sein. Hamburg ist einfach eine wunderschöne Stadt. Ich fühle mich dort immer so wohl, als wäre ich dort zuhause. Und diese Liebe zu der bezaubernden Hafenstadt hat dieses Wochenende wohl auf meine Wahl der Cupcake-Cups Auswirkungen gehabt. Die Farben des Meeres, der Matrosen, blau und weiß. AHOI – Hamburg. AHOI – Cupcakes. Und da hatte ich zum Glück noch dieses tolle Set von Blueboxtree zuhause: Mit maritimen Cups, Fähnchen und Kerzen.

Cupcakes mit Mandarinen und Marshmallow-Frosting - AHOI

Cupcakes mit Mandarinen und Marshmallow-Frosting

Zutaten (Teig, für 16-18 Stück):

  • 125 g Butter (zimmerwarm)
  • 125 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Fläschchen Zitronenaroma
  • 3 Eier (M)
  • 200 g Mehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 2 EL Milch
  • 1 kleine Dose Mandarinen

 

Zubereitung:

Schritt 1: Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Mandarinen in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. 16-18 Cupcakecups auf ein Backblech stellen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen.

Schritt 2: Die Butter geschmeidig schlagen, dann Zucker, Vanillezucker, Salz und Aroma unterrühren, bis sich der Zucker gelöst hat und eine gebundene Masse entstanden ist.

Schritt 3: Die Eier einzeln unterrühren. Jedes Ei 1 Minute lang (das solltet ihr auch wirklich tun, denn sonst wird der Kuchen nicht so schön fluffig.). Das Mehl über den Teig sieben und 2 EL Milch dazugeben. Das Ganze so lange verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Schritt 4: Die Mandarinen unter den Teig heben und die Cupcake-Förmchen befüllen (max. bis zur Hälfte, da der Teig aufgeht). 20 Minuten im unteren Drittel des vorgeheizten Ofens backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Der Teig für die Cupcakes ist übrigens ein absolutes Allround-Talent. Ihr könnt das Rezept mit der gleichen Menge für eine normale Springform benutzen. Die Mandarinen können ersetzt werden durch Pfirsiche, Kirschen, Äpfel oder Birnen. Genauso passen Beeren jeder Art und Rhabarber. Es ist ein wunderbar fluffiger, saftiger, zarter Teig, der als absolutes Rührkuchen-Grundrezept hergenommen werden kann. Bei Kindern kommt er besonders gut an.

Cupcakes mit Mandarinen und Marshmallow-Frosting - angebissen

Nun kommt das Frosting an die Reihe. Das folgende ist eines meiner Lieblingsfrostings, da man es sehr gut variieren kann. Es schmeckt etwas weniger nach Butter als die meisten anderen Butter-Frostings und kann durch etwas Zucker oder Fruchtpüree wunderbar gesüßt werden.

Zutaten (Frosting):

  • 200 g weiche Butter
  • 1 Glas Marshmallow Fluff (bekommt ihr z.B. bei Kaufland)

 

Zubereitung:

Schritt 1: Die Butter 5 Minuten mit der Küchenmaschine schlagen. Das Marshmallow Fluff löffelweise unterheben.

Schritt 3: Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Den Spritzbeutel auf der Mitte der Cupcakes ansetzen und von innen nach außen aufsprühen. So entsteht die Rosenoptik.

Cupcakes mit Mandarinen und Marshmallow-Frosting

Wenn ich die kleinen Cupcakes so anschaue, dann würde ich am liebsten am Hamburger Hafen auf einer kleinen Bank sitzen, mir den Wind um die Ohren wehen lassen, den Matrosen zuwinken und genüsslich in die kleinen Leckerbissen hineinbeißen. Und dann vom großen, weiten Meer träumen. Von einem riesigen Seegelschiff mit großen weißen Segeln. Da ich aber in Ulm bin, bleibt mir nichts anderes übrig, als von Hamburg zu träumen.

Cupcakes mit Mandarinen und Marshmallow-Frosting - Mit Liebe gebacken

“HAMBURG, ich LIEBE dich. Für deinen Style, deine Schönheit, deine Läden, deine Liebe, deinen Flow, deine Einzigartigkeit, deinen Hafen, dein Wetter, deinen Klang, deinen Sound, deine Coolness, deine Offenheit und ganz besonders für deine Menschen.”

May the whisk be with you, AHOI

Euer Backbube

 

PS: An dieser Stelle ein Großes Dankeschön an Blueboxtree: ich darf mir immer wieder zauberhafte Dinge bei euch aussuchen. Ich verliebe mich in die tollen Dinge und schwups schickt ihr sie mir. Dankeschön.

Schwarze Streifen auf weißem Grund ODER Weiße Streifen auf schwarzem Grund? – Zebracupcakes

Zebra Cupcakes - Titelbild

Meine liebe Freundin Carolina (deren Blog ihr unbedingt lesen solltet) ist schon ganz schön viel in der Welt herumgekommen. Und sie hat mir jedes Mal etwas Tolles von ihren Reisen mitgebracht. An meinem Schlüsselbund baumelt z.B. ein kleiner Eiffelturm aus Paris und in meinem Backzutatenschrank liegen viele tolle Cupcakeförmchen aus Amerika. Und ein paar davon kommen nun endlich zum Einsatz.

Ich hab gestern nämlich mal wieder einen meiner Lieblings-Bildbände angeschaut. Die Erde von Oben. Dabei stieß ich auf ein tolles Bild von einer Zebraherde. Und da stellte sich mir mal wieder eine der wichtigsten Fragen der Welt: “Schwarze Streifen auf weißem Grund ODER weiße Streifen auf schwarzem Grund?” Und wie ich darüber philosophierte schlich sich ein Zebrakuchen-Rezept in meinen Kopf ein. Und darum wollte ich in diesem Moment der Zebraherde einen leckeren Zebrakuchen backen. Nur gab’s da ein Problem. Jedes Zebra wollte seinen eigenen Kuchen. Also machte ich eben viele kleine Zebrakuchen – oder besser gesagt Zebracupcakes. *gg*

Zebracupcakes (18-24 Stück)

Zutaten:

  • 375 g Mehl
  • 5 gestr. TL Backpulver
  • 5 Eier (M)
  • 250 g Zucker
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Kakaopulver
  • 150 g Puderzucker
  • 4 EL Zitronensaft (oder Rum)
  • 150 g Zartbitterkuvertüre

 

Zubereitung:

Schritt 1: Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. 2 Muffin-Backbleche mit Papier-Förmchen auslegen. Mehl & Backpulver mischen.

Schritt 2: Eier, Öl, Wasser, & Zucker zur Mehlmischung geben und alles kurz auf niedrigster Stufe verrühren, dann 2 Minuten auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verrühren. Danach den Teig in zwei gleiche Teile aufteilen. Einen Teil mit 2 EL Kakao dunkel färben.

Schritt 3: 1 Esslöffel hellen Teig in die Mitte der Cupcakeförmchen geben. Danach 1 Esslöffel vom dunklen Teig direkt daraufgeben. Dann wieder 1 EL hellen Teig usw. Bis die Förmchen ca. zur Hälfte gefüllt sind. Durch das ständige “Übereinanderschichten” der Teige entsteht das Zebramuster. 22 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. (Je nach Backofen kann die Zeit variieren, also nach ca. 15 Minuten den Ofen nicht mehr aus den Augen lassen und ab und zu den Stäbchentest machen). Herausnehmen und abkühlen lassen

Schritt 4: Den Puderzucker mit dem Zitronensaft cremig rühren und die ausgekühlten Cupcakes damit bestreichen. Etwas trocknen lassen. Die Schokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen und in einen Gefrierbeutel füllen. Eine winzige Ecke abschneiden und die Schokolade in dünnen Zebrastreifen über die Cupcakes gießen. Fertig!

Als die Zebras die kleinen, leckeren Cupcakes gesehen haben, wollten sie sofort aus dem Bild herausspringen und davon naschen. Aber das geht ja nicht. Also muss ich jetzt irgendwie nach Afrika kommen. Hiermit mein Aufruf: “Der kleine Backbube möchte bitte am GATE A abgeholt werden und muss dringend nach Afrika fliegen. Dort warten 800 hungrige Zebras auf ihre monatliche Cupcakelieferung. Leider kann der kleine Backbube die Reise nicht bezahlen, aber er verspricht dafür lebenslange Marmeladelieferungen frei Haus.”

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Morgenstund hat Gold im Mund – Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes & Backbube zur Prime Time

“Morgenstund hat Gold im Mund” – Dieser Spruch trifft heute wohl im wahrsten Sinne des Wortes zu. Denn ich lasse mir gerade einen leckeren Schokocupcake mit Blattgold schmecken. Gestern abend war ich zu einer Party eingeladen und als kleines Mitbringsel habe ich ein paar Cupcakes gebacken und einen davon für mich selbst im Kühlschrank aufgehoben. Ich habe mir überlegt, mit was ich die Cupcakes dekorieren könnte und da eine der Trendfarben in diesem Sommer die Farbe Gold ist, sollte es etwas goldenes werden. Und da traf es sich gut, dass ich noch etwas Blattgold zuhause hatte, aus der Zeit, als das noch bezahlbar war. Irgendwie dekadent, wenn man nach einem Biss in den Cupcake von seinem Gegenüber gesagt bekommt: “Entschuldigung, aber dir hängt da ein bisschen Gold zwischen den Zähnen”.

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes - Titelbild

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes

Zutaten (für den Teig):

  • 85 g Zartbitterkuvertüre
  • 25 g Butter
  • 60 g Öl (Sonnenblumenöl)
  • 110 g Mehl
  • 20 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier (M)
  • 190 g feinster Zucker
  • 50 ml Wasser
  • 40 g Sauerrahm

 

Zutaten (für das Frosting):

  • 285 ml Sahne
  • 2 EL Sahne
  • 2 EL Butter
  • 465 g Zartbitterkuvertüre, fein gehackt
  • 2 TL Rosenöl (aus der Apotheke)
  • 200 g Mascarpone

 

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes

Zubereitung (Frosting):

Das Frosting sollte 1 Stunde kühl stehen, daher wird es vor den Unterteilen zubereitet:

Schritt 1: Die Schokolade ganz fein hacken. Die Stückchen sollten nicht größer als Erbsen sein.

Schritt 2: Die Sahne erhitzen, aufkochen und vom Herd nehmen. Schokolade darin schmelzen. Honig, Butter und Rosenöl dazugeben. Die so entstandene Ganache dann 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

 

Zubereitung (Teig + Fertigstellung des Frostings):

Schritt 1: Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit 12 Cupcake-Cups auslegen. Zartbitterkuvertüre grob hacken. Mehl, Kakopulver & Backpulver in einer kleinen Schüssel mischen.

Schritt 2: Schokolade zusammen mit Butter und Öl über dem heißen Wasserbad langsam schmelzen.

Schritt 3: Eier mit Zucker ca 2 Minuten luftig aufschlagen. Dann das Wasser & den Sauerrahm hinzufügen. Die flüssige Schokolade zufügen. Das Mehlgemisch dazugeben und vorsichtig umrühren, bis alles zu einer homogenen Masse verbunden ist.

Schritt 4: Die Förmchen zu 2/3 mit dem Teig befüllen und ca. 35 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.

Schritt 5: Ganache aus dem Kühlschrank holen und etwas Zimmertemperatur annehmen lassen. Danach 30 Sekunden auf höchster Stufe mit dem Mixer aufschlagen. Nochmals 15 Minuten kalt stellen. Dann den Mascarpone unterrühren (max. 10 Sekunden) und mit einem Spritzbeutel auftragen. Mit Blattgold oder Zuckerperlen bestreuen.

Mit diesen Cupcakes gebt ihr dem Wort “Hüftgold” eine völlig neue Bedeutung. *hihi* Ihr solltet beim Backen der kleinen Köstlichkeiten übrigens darauf achten, dass die Küchlein nicht zu lang im Ofen bleiben. Jeder Ofen heizt ja etwas anders und es kann passieren, dass die Törtchen an der Oberfläche zu hart werden. Also lieber regelmäßige Garproben machen. Das Frosting reicht nebenbei gesagt locker für die 12 Cupcakes, wahrscheinlich bleibt sogar etwas übrig. Es schmeckt relativ dezent nach Rose, das könnt ihr auch nachträglich mit Rosenöl so abschmecken, wie ihr es mögt.

Goldige Schokoladen-Rosen-Cupcakes - Morgenstund hat Gold im Mund

So und nun macht euch einen gemütlichen Sonntag: Vielleicht geht ihr ja in den Park und beobachtet Goldfische, schlendert unter Bäumen voller Goldregen hindurch oder genießt die goldenen Sonnenstrahlen. Oder ihr macht euch einen gemütlichen Video-Abend mit “James Bond: Golden Eye”. Und dazu vernascht ihr diese leckern, goldigen Cupcakes.

Und nun noch ein kleiner TV-Tipp für euch: Wie ihr euch vielleicht noch erinnert, war vor kurzem Steffi von EinsPlus bei mir zuhause und hat mit mir zusammen Macarons gebacken. Der Beitrag wird nun kommende Woche ausgestrahlt. “Wuaaaaaah, ich bin im Fernsehen….”. Am Dienstag, 18.06.2013 solltet ihr zur Prime Time (20:15 Uhr) den Sender EinsPlus einschalten. Ich bin dort Studiogast bei in.puncto zum Thema “Back-Kult” und in diesem Zusammenhang wird dann auch der Beitrag gezeigt. Ich freue mich tierisch. Ich kanns kaum abwarten.

May the whisk be with you,

Euer Backbube