Tag Archives: Blaubeeren

Oberleckere Waffeltorte mit Blaubeer-Quark-Creme – supereinfach, superschnell, superlecker + Gewinner!

Ich geb’ es zu: obwohl ich vom Winter wirklich extremst enttäuscht bin, freue ich mich jetzt auf den Frühling. Die Temperaturen sind mit 20 Grad sehr angenehm (und müssen von mir aus auch nicht mehr steigen!!!), überall sprießen die Blumen aus dem Boden und die Knospen an den Ästen platzen auf. Alles wird bunt. Herrlich. Und dann gibt’s auch schon bald wieder schönes frisches Obst aus heimischen Landen. Bis dahin, müssen noch die Früchtchen aus der weiten Welt für meine Rezepte herhalten, aber die machen auch einen ganz tollen Job.

Waffeltorte mit Blaubeer-Quark-Creme - Titelbild mit Blaubeerkreis

Und ein paar dieser Früchtchen haben sich im heutigen Rezept versteckt. Ganz heimlich hat nämlich Familie Blaubeer im Kühlschrank ein geheimes Treffen mit Quark, Sahne und noch so einigen anderen Zutaten abgehalten und alle haben sich darauf geeinigt, sich zu einer Waffeltorte mit Quark-Sahne-Creme zusammenzuschließen (Ich brauchte natürlich zuerst einen Dolmetscher, denn Familie Blaubeer kam aus Chile und mein Spanisch ist jetzt nicht so….. ich würde jetzt mal sagen eher…… naja, NICHT vorhanden!)  Weiterlesen

Backbube Mittwochs Quickie – Schnelle Beerencreme mit weißer Schokolade – Resteverwertung deluxe

Heute stelle ich euch einen neuen Mittwochs-Quickie vor, den ich aus Resten zubereitet habe. Hört sich jetzt schlimmer an als es ist. Aber ihr kennt das bestimmt. Ihr bereitet eine Creme für eine Torte oder ein Frosting für Cupcakes zu, und es bleibt am Ende noch jede Menge übrig. Oder ihr backt einen Kuchen für den ihr 220g Beeren braucht, es gibt aber nur eine 250g-Packung. Dann kommt hier DIE Idee für euch. Macht euch selbst ein kleines Dessert aus den Resten, das ihr dann am Abend nach der Arbeit genießen könnt.

Für die leckere Beerencreme mit weißer Schokolade habe ich die Reste verwendet, die bei meiner “Macarons-Backsession” mit Michaela in Schmidsfelden übrig geblieben sind. Und noch ein paar andere Reste aus bereits geöffneten Produkten, die nicht ganz aufgebraucht wurden.

Beerencreme mit weißer Schokolade

Zutaten:

  • 50 g Beerenpüree (aus Himbeeren und Blaubeeren)
  • 75 g Sahne
  • 1 EL Zucker
  • 50 g weiße Schokolade
  • 2-3 Baisers
  • eine Handvoll gemischte Beeren

 

Zubereitung:

  • 50 g Sahne aufschlagen, dabei 1 EL Zucker einrieseln lassen. 20 g Beerenpüree unterrühren und kühl stellen.
  • Die weiße Schokolade ganz klein hacken und zusammen mit 25 g Sahne in einem kleinen Topf erwärmen. Danach 20g Beerenpüree unterrühren und in ein Glas füllen. Die Sahne aus dem Kühlschrank holen, auf die Schokocreme geben und ca. 5 Minuten ins Eisfach stellen.
  • Dessert aus dem Kühlfach holen & die restlichen 10g Beerenpüree über das Dessert gießen. Die Baisers zerbröseln und zusammen mit den Beeren auf der Creme verteilen.

 

Das Dessert ist natürlich eine Kalorienbombe par excellence, aber es schmeckt superlecker. Wenn ihr statt weißer Schokolade noch Zartbitterschokolade übrig habt, funktioniert das natürlich genau so. Und auch die Früchte können variiert werden. Also nun seid ihr dran. Kreiert aus den Resten eures nächsten Backwerkes einfach etwas schnelles, neues für euch selbst. Ihr dürft euch ruhig mal selbst verwöhnen.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Leckere Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne ODER “Juhuu, der Backbube ist wieder da! Wann backst du uns was?”

Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne - Vor dem Backen

Als ich vor einem halben Jahr zu meinen Eltern nach Schmidsfelden kam da wurde ich von den Nachbarn immer so begrüßt: “Hi Markus, wie gehts?” – Seit alle wissen, dass ich blogge klingt das so: “Juhuu, der Backbube ist wieder da! Wann backst du uns was?” Und so ist es wohl nicht verwunderlich, dass ich diesmal auch im Allgäu backen durfte. Michaela durfte Mäuschen spielen und mit mir zusammen Macarons backen.

Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne - leckere Beeren

Ich brachte also alles mit, was man so zum Macarons backen braucht und los ging’s. Mandeln und Puderzucker gemischt, klein gehächselt und durch’s Sieb gestrichen. Das dauerte besonders lang, aber niemand hat gesagt, dass Macarons schnell schnell gemacht werden (Wir hatten aber auch ein verdammt feines Sieb). Das Eiweiß wurde geschlagen und leicht rosa eingefärbt und mit violetter Farbe marmoriert. Aufs Blech damit, ein paar Schalen mit Zuckerperlen bestreut und schön trocknen lassen. Ab in den Backofen und heraus kamen wunderbare Macarons-Hälften. Mein Macaron-Rezept findet ihr übrigens hier.

Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne - Tortenplatte

Für die Füllung haben wir uns für Sahne mit Fruchtmus entschieden. Dazu haben wir 250 g Sahne mit jeweils 1 Päckchen Sahnefest & Vanillezucker aufgeschlagen und 25 ml Fruchtpüree aus Blaubeeren und Himbeeren dazugemischt. Dann einfach die Sahne mit dem Spritzbeutel in die Mitte einer Schale aufspritzen, zweite Hälfte darauf und fertig. Oder 3 Kleckse Sahne aufsprühen und immer in die Zwischenräume eine Blaubeere setzen. Das sieht auch ganz toll aus.

Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne - Rosengarten

Das Schöne an Schmidsfelden ist, dass es viele tolle Plätze zum Fotografieren gibt, und so entschieden wir uns, die Bilder nicht drinnen sondern draußen zu machen. Da stand z.B. eine schöne alte Holzbox vor dem Haus (die werdet ihr aber erst am ersten Mittwoch im September zu sehen bekommen *hihi*). Die Fotos von den Macarons machten wir im Rosengarten von Sabine, die schräg gegenüber von meinen Eltern wohnt – denn dort steht ein kleiner Tisch mit Rosentischdecke und 2 schönen Vintage-Eisen-Stühlen. Die perfekte Location.

Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne - französischer Genuss im Allgäu

Wunderbar wie die Farben alle zusammengespielt haben. Die violette Serviette passte perfekt zu den Rosenblüten, meine neue kleine Tortenplatte war verliebt in die tollen Stühle und die Macarons fügten sich fast malerisch ins Gesammtbild ein. Am liebsten würd ich die tollen Stühle mitnehmen, aber ich glaube das hätte jemand was dagegen. Wobei, vielleicht kann ich Sabine mit Macarons bestechen. *hihi*

Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne - formidable

Es hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, mit Michi zu backen, denn sie hatte nichts Gutes über Macarons gehört und ich konnte sie vom Gegenteil überzeugen. Ihre Schwester hatte sich mal ein Starterset gekauft und war komplett verzweifelt an den kleinen Leckereien. Und als Michi so mit mir gebacken hatte, erkannte sie welche Fehler ihre Schwester gemacht hatte. Die Mandeln nicht gesiebt, eine Macaronsmatte benutzt (diese Silikondinger funktionieren überhaupt nicht) und die Schalen nicht trocknen lassen vor dem Backen. Ja, man muss wirklich alle Kleinigkeiten berücksichtigen.

Macarons mit Blaubeer-Himbeer-Sahne - ein zuckersüßer Traum

Ich freue mich übrigens über die vielen positiven Rückmeldungen zu meinem Macarons-Rezept. Viele von euch haben es schon ausprobiert und wenn man sich genau daran hält, dann ist es 100% gelingsicher. Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, dann stellt sie mir, ich beantworte sie sehr gern.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Aprikosen-Blaubeer-Crumble – ein fruchtiger Traum zum Frühstück

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - Titelbild

Heute ist mal wieder einer dieser Tage, an denen ich ganz spontan Lust bekommen habe, zum Frühstück einen Crumble zu backen. Ich hatte noch leckere Aprikosen und Blaubeeren vom Markt übrig und wollte endlich mal eine der STAUB-Formen einweihen, die mir die Firma Zwilling einfach mal vor ein paar Wochen zugeschickt hat. Nachdem ich den Zufallsgenerator noch schnell die Gewinner der Goodie-Bags bestimmt ließ, legte ich los. Und weil der Crumble so lecker aussah und auch genau so schmeckte, hab ich mich kurzerhand entschieden ihn schnell zu fotografieren und einen Beitrag drüber zu schreiben (darum kommt der heute auch etwas später als sonst).

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - Nahaufnahme

Ein Crumble ist im Grunde nichts anderes als mit Streuseln überbackenes Obst. Dabei kann man eigentlich so gut wie jedes Obst nehmen. Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Rhabarber, Pfirsiche, Aprikosen oder Blaubeeren. Oder alles zusammen. Die Streusel bestehen größtenteils aus Weizenmehl, Zucker und Butter. Man kann aber auch Vollkornmehl nehmen, braunen statt weißen Zucker, und Haferflocken, gehackte Nüsse und verschiedene Gewürze zu den Streuseln dazugeben.

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - Rezeptbeschreibung

Aprikosen-Blaubeer-Crumble

Zutaten:

  • 9 Aprikosen
  • 1 Schälchen Blaubeeren
  • 80 g Vollkornmehl
  • 80 g gehackte Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • 120 g brauner Zucker
  • 120 g kalte Butter, gewürfelt

 

Zubereitung:

Schritt 1: Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Tarteform fetten.

Schritt 2: Den Aprikosen und den Blaubeeren verschafft ihr bei den sommerlichen Temperaturen erst mal etwas Abkühlung, indem ihr sie mit kaltem, klarem Wasser abduscht. Dabei werden sie ganz nebenbei auch schön sauber. Die Aprikosen dürft ihr dann halbieren und entkernen und mit der flachen Seite nach unten in die Auflaufform legen. Lasst dann die Blaubeeren über die Aprikosen regnen und erfreut euch an einem wunderbaren Farbenspiel.

Schritt 3: Gebt das Mehl, den Zucker, die Mandeln, den Zimt und die Butter in eine Schüssel und verknetet alles mit den Händen zu einer schönen Streuselmasse. Die Masse wird nich wie sonst in trockene Streusel zerfallen sondern sich eher etwas feucht, mit leichten Tendenzen zur Matschigkeit, anfühlen. Das ist aber nicht schlimm. Zerrupft die Streuselmasse einfach ein bisschen und bedeckt damit das Obst. Es muss keine geschlossene Decke sein, es dürfen hier und da ruhig ein paar Früchte herausschauen.

Schritt 4: Stellt den Crumble in den Ofen und lasst ihn eine halbe Stunde backen. Die Früchte, die ihr vorher kühl abgebraust habt, werden nun anfangen unter den Streuseln vor sich hin zu brutzeln und der austretende Saft wird blubbern und brodeln. Wenn die Streusel schön braun sind (das kann je nach Ofen auch länger oder kürzer als 30 Minuten dauern) nehmt ihr den Crumble aus dem Ofen und serviert ihn noch warm euren Gästen oder euch selbst.

Aprikosen-Blaubeer-Crumble - yummie

Die Kombination aus Blaubeeren und Aprikosen ist ein Traum. Probiert aber auch mal Erdbeer-Rhabarber-Crumble oder Apfel-Zimt-Birnen-Crumble. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ein Crumble ist wirklich unglaublich schnell zubereitet und könnte schon fast in die Kategorie “Mittwochs-Quickie” aufgenommen werden. Ihr könnt mit wenig Aufwand ein leckeres, warmes, duftendes Dessert zubereiten und so ganz einfach Obst, das ihr übrig habt, verarbeiten.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

PS: Vielen Dank an die Firma Zwilling für die vielen tollen Formen, die ich einfach so von euch bekommen habe. Ich hab mich sofort verliebt.

“Ice Tea Monday” – Maracuja Blueberry Tea + Frage-Antwort-Stunde

Ich möchte den heutigen Beitrag dazu nutzen, ein paar eurer Fragen zu beantworten, die ihr mir in den Kommentaren der bisherigen Beiträge zum “Ice Tea Monday” gestellt habt. Auf viele der Fragen habe ich schon direkt in den Kommentaren geantwortet,  aber es gibt dennoch ein paar, die ich hier veröffentlichen möchte, da sie sicher für mehrere von euch interessant sind. Da wäre z.B. die Frage, “Welche Sirups verwendest du?” Ein paar davon sind selbst gemacht, aber die meisten sind von der Firma Monin. Die haben einfach eine unglaubliche Auswahl an Sorten und Geschmacksrichtungen. Ihr könnt aber natürlich jede andere Marke ebenfalls verwenden. Frage Nummer 1 ist also beantwortet. Dann gibt’s jetzt erst mal ne kleine Erfrischung für euch.

Maracuja Blueberry Tea

Zutaten:

  • 8 cl Maracuja-Sirup
  • 200 ml Eiswasser
  • 2 EL gefrorene Blaubeeren
  • Eiswürfel
  • 5 Minzeblätter
  • 2 TL Kusmi Tea “Bouquet de Fleurs” (schwarzer Tee)

 

Zubereitung:

  • mit TEA-JAY®: Sirup einfüllen, Eiswürfel darauf, Blaubeeren & Minze dazu, Eiswasser einfüllen. Tee-Aufsatz aufschrauben, Tee einfüllen, heißes Wasser dazu, ziehen lassen, drehen, umrühren. Fertig!
  • ohne TEA-JAY®: Sirup in eine Glaskanne (1 Liter Fassungsvermögen) gießen. Zu 2 Dritteln mit Eiswürfeln füllen. Blaubeeren & Minze dazu, Eiswasser einfüllen. In einem Wasserkocher 250 ml Wasser erhitzen und damit in einer Teekanne den Tee aufbrühen. Tee in die Glaskanne gießen, umrühren und genießen!

 

Viele von euch haben den TEA-JAY® nicht (oder noch nicht), darum schreib ich auch immer dazu, wie ihr meine Eistees ohne ihn zubereiten könnt. Auch da kamen einige Fragen auf, und 3 davon habe ich in der Zubereitungsbeschreibung “ohne TEA-JAY® gleich mal beantwortet: Das Fassungsvermögen der Glaskanne (1 Liter), die Menge der Eiswürfel (2/3 der Kanne) und die Milliliter-Angabe für den Tee (250ml).

Damit müssten alle Unklarheiten beseitigt sein. Wenn ihr dennoch Fragen habt, dann hinterlasst einen Kommentar oder schreibt mir eine Nachricht bei Facebook. Und nun lasst euch den heutigen Eistee schmecken. Er ist wie immer unglaublich erfrischend und da sich der Sommer gerade wieder zurückgemeldet hat, ist so eine Eistee doch genau der richtige Begleiter für jeden Grillabend.

Nun noch ein kleiner Hinweis: Wer aufmerksam meinen Blog liest, wird bemerkt haben, dass gestern nichts online ging, obwohl ich euch jeden Sonntag ein Rezept präsentiere. Eigentlich sollte gestern auch das Rezept zu den Zimtschnecken vom Styled Wedding Shoot mit “Fräulen K. sagt Ja” online gehn, der Beitrag war schon fertig. Mein PC legt neuerdings aber merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag - er springt mit dem Cursor hin wo er will während ich tippe, markiert Text selbst und löscht ihn – oder löscht in diesem Fall einfach meinen Beitrag. Also ist “NOCHMAL SCHREIBEN” angesagt. Ich hoffe, ihr bekommt bis dahin keine Entzugserscheinungen.

May the whisk be with you,

Euer Backbube