Category Archives: Konfitüre & Marmelade

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft – Ein fruchtiger Start in den Tag…

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - Titelbild

Erst gestern ging ich wieder mal durch den Supermarkt und kam am Konfitürenregal vorbei. Und was findet man da. Hunderte verschiedene Sorten von Marmeladen, Konfitüren und Fruchtaufstrichen. Und ich bin mir sicher, dass viele dann zugreifen und sich schon auf ihr Frühstücksbrot freuen. Ich geh aber einfach an diesen Regalen vorbei und freu mich auf mein Frühstücksbrot mit meiner eigenen, selbst gemachten Marmelade. Denn die aus dem Regal kann da nicht mal im Traum mithalten. Jeder der seine Konfitüre selbst macht, weiß was ich meine.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - So fängt der Tag gut an

Viel zu lange ist es her, dass ich euch meine Lieblingskonfitüre vorgestellt habe. Fast ein ganzes Jahr. Darum wird es schleunigst Zeit für ein neues Rezept. Schließlich mach ich fast jeden Monat neue Konfitüren, damit mein Vorrat nicht zur Neige geht. Und heute verrate ich euch eines meiner liebsten Rezepte.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - fein, fruchtig, exotisch

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft

Zutaten (für 2 Gläser á 200 ml und noch ein kleines dazu):

  • 1 große reife Mango
  • 4 reife Birnen
  • 2 Orangen
  • Gelierzucker 2:1

 

Zubereitung:

Schritt 1: Die Mango schälen, die Birnen waschen, schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Orangen auspressen.

Schritt 2: Mangos, Birnen & Orangensaft mischen und mit dem Stabmixer pürieren. Dann im Verhältnis 2:1 mit Gelierzucker mischen (2 Teile Früchte, 1 Teil Zucker). Bei mir waren es 500 g Früchte, also 250 g Zucker.

Schritt 3: Das Frucht-Zucker-Gemisch aufkochen und 3-4 Minuten sprudelnd kochen, dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Ein paar Gläser heiß ausspülen und sofort mit der Konfitüre befüllen, dann auf den Deckel stellen und nach 10 Minuten wieder umrühren.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - Hausgemacht & lecker

Die Konfitüre schmeckt wunderbar karibisch und ich bin mir sicher, wenn man noch ein paar Kokosraspeln mit hineinrührt, kommt dieses Karibik-Gefühl noch viel stärker auf. Also sollten alle Sommer-Sonne-Strand-Fans diese Konfitüre unbedingt ausprobieren, solange man noch alle Zutaten auf dem Wochenmarkt bekommt. Denn der Herbst hat zumindest Ulm schon fest im Griff. Ich hab die Konfitüre übrigens in zwei normale Gläser gefüllt und in ein schönes kleines Glas, das ich von meiner letzten Tauschpartnerin der vergangenen PAMK-Runde bekommen habe. Danke nochmals dafür. Und aus diesem Glas schmeckt’s gleich doppelt gut. Man sagt nicht umsonst: “Das Auge isst mit”.

Birnen-Mango-Konfitüre mit frisch gepresstem Orangensaft - lecker

Man sollte sich übrigens jeden Morgen ein schönes Frühstück zubereiten und für einen kurzen Moment den herannahenden Tag links liegen lassen und einfach nur die morgendliche Stille genießen. Für mich ist das Frühstück übrigens die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ihr solltet mir nicht begegnen, wenn ich mal das Frühstück ausfallen lassen musste. Dann bin ich den ganzen Tag unausstehlich und müde. Aber zum Glück kommt das nur ganz ganz ganz selten vor. Die Konfitüren im Kühlschrank sind einfach zu verlockend. *gg* Ich wünsch euch nun ein wunderschönes Frühstück. Genießt den Sonntag und habt einen guten Start in den Tag.

Übrigens: Alle, die es noch nicht auf meiner Facebookseite gelesen haben: ich blogge nun ab sofort zusammen mit Katharina von “Deck schon mal den Tisch” und Birgit von EmmaBee auch auf dem Blog von Rama Cremefine. Dort findet ihr nicht nur mein leckeres Rezept für einen Amerikanischen Pumpkin Pie, sondern auch ein Halloween-Gewinnspiel, bei dem 10 Tickets für eine Halloween-Party am 26.Oktober in Hamburg für je 2 Personen inkl. Anreise per Bahn und Übernachtung im 4,5 Sterne-Hotel verlost werden. Das Tolle: Ihr könnt mich und meine beiden Blogger-Kolleginnen dort kennenlernen und mit uns zusammen backen, kochen, basteln und schnacken. Ihr müsst nur ein Bild von etwas Gebackenem, Gekochtem oder Gebasteltem mit Kürbis hochladen. Ich drück euch die Daumen!

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Birnenkonfitüre mit Zimt & Vanille

Ich liebe es, an kalten Herbsttagen ganz früh aufzustehn, kurz zu frühstücken, mich warm einzupacken und dann über den Markt zu laufen. Während langsam die Sonne aufgeht (das passiert tatsächlich immer wenn ich auf den Markt gehe), schlendere ich gern zwischen all den Ständen hin und her und lasse mich von den Farben und Gerüchen betören. Der Ulmer Wochenmarkt ist sehr groß und man findet dort wirklich alles, was das Herz begehrt. Und es gibt viele regionale Bauern, die dort ihre erntefrische Ware verkaufen. Ich lege großen Wert darauf nur das Obst und Gemüse zu kaufen, das die Saison auch tatsächlich hergibt. Erdbeeren im November werde ich niemals kaufen. Letzte Woche war ich zur Entspannung von dem ganzen Umzugsstress auf dem Markt und habe frische Birnen und Äpfel gekauft, die nun zu Marmelade und anderen Leckereien verwandelt werden. Heute habe ich eine wunderbare Birnenkonfitüre mit Zimt und Vanille für euch gekocht

Birnenkonfitüre mit Vanille & Zimt

Zutaten:

  • 550 g reife Birnen
  • Mark einer Vanilleschote
  • ½ Päckchen Zitronensäure
  • 1 Tl Zimt
  • 250 g Gelierzucker 2:1
  • Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

Schritt 1: Alle Birnen waschen, schälen und 500g in große Stücke, sowie 50 g in kleine Stückchen schneiden. Die kleinen Stücke zur Seite stellen & mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die großen Birnenstücke mit Zimt, Zitronensäure & Zimt mischen und mit dem Stabmixer fein pürieren.

Schritt 2: Den Gelierzucker zum Birnenmus geben und nochmals mit dem Mixer unterrühren. Dann aufkochen bis die Konfitüre sprudelt. Sobald dies der Fall ist werden die beiseite gestellten Birnenstücke mit unter das Mus gerührt. Ab dann beginnt die tatsächliche Kochzeit. 4 Minuten kochen und in heiß ausgespülte Gläser füllen. Wer es richtig zimtig mag, kann in jedes Glas eine halbe Zimtstange legen und dann die Konfitüre einfüllen. Die Gläser sofort verschließen und kopfüber auskühlen lassen.

Wenn ihr diese köstliche Konfitüre morgens auf euer Frühstücksbrot streicht, dann führt es zu eurem Mund, und in dem Moment, in dem ihr ein Stück davon abbeißt, schließt die Augen. Dann stellt euch vor, wie ihr über eine Streuobstwiese lauft. Der Nebel steigt von den Halmen auf, die Sonne teilt mit ihren Strahlen die weißen Schwaden und der Raureif auf dem Gras beginnt zu glitzern. Ihr greift mit eurer Hand nach einer saftigen Birne, die vor euch an einem Ast hängt und beißt genüsslich hinein. Wenn ihr die Augen öffnet wird euer Herz schreien: „Mehr davon, entführe mich nochmal in diesem Traum.“ Ich sage euch: „Tut es! Genießt jeden einzelnen Bissen.“ Ihr werdet es nicht bereuen.

Ich möchte noch kurz einen kleinen Dank aussprechen: Ich habe wirklich die TOLLSTEN Leser. Obwohl ich schon länger nichts mehr veröffentlicht habe, habt ihr mir die Treue gehalten und meinen Blog besucht. DANKESCHÖN auch an alle, die meine Rezepte ausprobieren und mir davon berichten. Das macht mich glücklich. Da nun endlich mein Umzug vollbracht ist, werde ich euch in den nächsten Wochen endlich wieder neue Rezepte & bald auch ein paar kleine Eindrücke aus meiner neuen Wohnung zeigen können.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Post aus meiner Küche! Zweite Runde: Very Berry!!!

Erinnert ihr euch noch an meinen Beitrag über “Post aus meiner Küche”? Diese fantastische Idee dreier Mädels, sich gegenseitig Selbstgemachtes aus der Küche zu schicken und eine Unbekannte oder einen Unbekannten mit Gebackenem, Eingemachtem und liebevoll Verpacktem zu verwöhnen? Damals wurde Schokoladiges von Ulm nach Berlin und von Berlin nach Ulm geschickt, und mit meiner damaligen Tauschpartnerin hab ich immer noch regen Kontakt und wir versorgen uns gegenseitig immer wieder mit Leckereien.

Und nun ist es soweit, es geht in die zweite Runde. Das Thema diesmal: “Very Berry”. Also wird es beerig. Erbeeren, Himbeeren und die ganzen anderen leckeren Verwandten. Und weil ich so in Beerenlaune war, hab ich das Päckchen sogar schon vor der Deadline abgeschickt. Diesmal ging mein Paket voller Süßigkeiten nach Leipzig. Und es kam auch schon an und wenn ich die Mail richtig gedeutet habe, war meine Tauschpartnerin Nummero 2 begeistert. Das freut mich natürlich. Jetzt spann ich euch nicht länger auf die Folter. Hier kommen meine kleinen, beerigen Überraschungen:

Heidelbeerzucker

Zutaten:

  • 25 g Heidelbeeren (ganz wichtig: Keine Kulturheidelbeeren, die haben zu wenig Farbstoff, am besten frisch von der Alm)
  • 75 g Zucker

Zubereitung:

  • Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  • Die Heidelbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen, das Püree auffangen
  • Den Zucker in einer Pfanne bei starker Hitze schmelzen. NICHT umühren. Sobald der Zucker am Rand anfängt zu schmelzen, das Püree über den Zucker geben (Achtung, es brodelt dann ganz heftig). Den Zucker weiter schmelzen lassen und erst dann umrühren, wenn mindestens die Hälfte geschmolzen ist. Wenn der Zucker vollständig geschmolzen ist, auf dem Backblech verteilen, und fest werden lassen.
  • Den Karamell in Stücke brechen und im Blitzhacker fein mahlen. Bis zum Verschenken luftdicht verschließen.

Der Heidelbeerzucker macht sich hervorragend als Topping auf Eis oder Obstsalaten.

Himbeerpuderzucker

Zutaten:

  • Gefriergetrockenete Himbeeren (hab ich aus dem Biosupermarkt)
  • 250 g Zucker

Zubereitung:

  • Beide Zutaten in einem Blitzhacker geben (ich persönlich hab den Thermomix genommen, aber ich denk mal, dass das auch mit anderen Mixern geht) und so lang mixen, bis aus dem Zucker Puderzucker geworden ist. Und schon fertig ;o)

Bruchschokolade mit verschiedenén Beeren

Zutaten:

  • 250 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • Gefriergetrocknete Beeren (aus dem Biosupermarkt)
  • 1 EL Kokosöl (auch aus dem Biomarkt)

Zubereitung:

  • Die Schokolade hacken, vermischen und langsam schmelzen
  • Nachdem die Schokolade flüssig ist, mit einem Esslöffel Kokosöl vermischen, dann glänzt die Schokolade nach dem Aushärten schön.
  • Die flüssige Schokolade auf ein vorbereitetes Backpapier gießen und mit den gefiergetrockneten Beeren bestreuen.

Fest werden lassen, in Stücke brechen und schön verpacken. Gefriergetrocknete Beeren haben einen entscheidenden Vorteil. Sie halten viel länger und so kann man die Schokolade viel länger genießen. Und ich find sie auch extrem lecker.

Schichtkonfitüre Blaubeere-Himbeere-Waldfrucht

Zutaten:

  • Himbeeren
  • Blaubeeren
  • Johannisbeeren
  • Walderdbeeren
  • Brombeeren (ich habe von allen Beeren jeweils 250g genommen und nur einen Teil davon für das Glas benutzt, den Rest hab ich jeweils in andere Gläser gefüllt)
  • Gelierzucker 2:1 (an die Beerenmenge anpassen)

Zubereitung:

  • Zuerst die Blaubeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Mit Gelierzucker mischen und nach Packungsanweisung kochen. Dann das vorbereitete Glas zu einem Drittel füllen. Dann erkalten lassen.
  • Danach die Himbeeren pürieren und je nach Geschmack durch ein Sieb streichen. Manche mögen ja Kerne in der Himbeermarmelade. Ich hab es versucht ohne Kerne zu machen, aber mein Sieb hat doch ein paar Kernchen durchgelassen. Wieder mit dem Gelierzucker mischen und kochen. Nun das zweite Drittel des Marmelade-Glases füllen. Wieder abkühlen lassen.
  • Die Walbeeren pürieren und ebenfalls durch ein Sieb streichen. Mit dem Gelierzucker mischen, kochen und das letzte Drittel des Glases füllen.

Ich habe nun noch einen kleinen Tipp: Eigentlich sollte man die drei Schichten besser erkennen, aber ich habe einen neuen Gelierzucker benutzt, der speziell auf Beeren abgestimmt ist. Leider färbt dieser Zucker die Marmelade dunkler, als sie mit einem normalen Gelierzucker wird. Also Notiz an mich: Für mehrschichtige Konfitüren ganz normalen Gelierzucker benutzen.

Ich hoffe, dass meiner Tauschpartnerin alles schmeckt und dass sie noch lange an die Post aus meiner Küche denkt. Ich freu mich jedenfalls schon auf ihr Paket und natürlich auch auf die nächste Ausgabe von Post aus meiner Küche.

Beerige Grüße,

Euer Backbube