Backbube Adventswochen/ Weihnachten

– Dieses ist der fünfte Streich –

Titelbild Bratapfelkuchen mit Kokos-Streuseln und Batida de Côco von backbube.com

– – WERBUNG* – –

Ich liebe Bratäpfel. Nichts geht über so einen gebackenen Apfel aus dem Ofen, der mit Marzipan, Nüssen, Rosinen oder anderen leckeren Zutaten gefüllt ist, und aus dem aromatischer Saft austritt, wenn man genüsslich in ihn hineinbeißt. Seit es auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt die Bratapfel-Hütte gibt, bin ich dort Stammgast. Und vor kurzem habe ich in einer Bar sogar einen Cocktail getrunken, der nach Bratapfel geschmeckt hat. Und ich kenn da ja nix und hab sofort nach den Zutaten gefragt. Richtig erraten hatte ich Rum, Apfelsaft, Zimt, Nelken und die Krokant-Streusel am Glasrand. Nur auf den Kokos-Sirup bin ich nicht auf Anhieb gekommen. Erst als der Barkeeper sagte: „Denk mal karibischer“ *gg*.

Karibischer, winterlicher Bratapfelkuchen mit Kokos-Streuseln und Batida de Côco von backbube.com

Und natürlich hab ich mir am nächsten Tag zuhause gleich mal ’nen Bratapfel mit Kokos-Streuseln gebastelt. Und der schmeckte saumäßig gut. Und da war auch schon die Idee für das Rezept geboren, das ich euch heute präsentiere. Einen Bratapfelkuchen mit Kokos-Streuseln und Batida de Côco. Ein karibischer Weihnachtskuchen sozusagen. Wobei Kokos ja auch bei uns in der Weihnachtsplätzchen-Tradition stark vertreten ist. Wenn ihr aber ein Stück von diesem Kuchen esst, könnte es sein, dass in eurem Traum von Weihnachten plötzlich lichterbehangene Palmen und Weihnachtsmänner in knappen Badeoutfits vorkommen, die nicht „Ho,Ho,Ho“ sondern „Aloha“ rufen. Soll alles schon mal vorgekommen sein *hihi*.

Karibischer, weihnachtlicher Bratapfelkuchen mit Kokos-Streuseln und Batida de Côco von backbube.com Einfacher, karibischer Bratapfelkuchen mit Kokos-Streuseln und Batida de Côco von backbube.com

Ich hab mich richtig in die Kombination aus Bratapfel und dem aromatischen Batida de Côco-Likör verliebt. Der Kuchen wiederum hat mich dann dazu verleitet, nochmal ’nen Bratapfel zu machen und einfach vor dem Servieren mit dem Likör zu übergießen. Danke lieber Kuchen, das war ne tolle Idee. Ein Träumchen, sag ich euch. Irgendwie ist der Likör dank seines weichen Geschmacks wie gemacht für Weihnachten. Obwohl er im Sommer absolutes Karibik-Feeling beschert. Ein Multitalent also. Probiert es auf jeden Fall aus. Am besten mit einer der 3 Flaschen Mangaroca Batida de Côco, die ihr jetzt gewinnen könnt. EDIT: Das Gewinnspiel ist beendet. Hinterlasst einfach bis heute (07.12.2017) um 23:59 Uhr einen Kommentar unter dem Beitrag und schon bald gehört euch vielleicht eine Flasche und ihr könnt direkt mein Rezept ausprobieren. Lest euch vorher aber noch die Gewinnspielregeln durch. Ich drück euch die Daumen und wünsche euch karibische Weihnachten.

Rezept drucken
Bratapfelkuchen mit Kokos-Streuseln und Batida de Côco
Winterlich-karibischer Bratapfelkuchen mit weihnachtlichen Gewürzen, knusprigen Kokos-Streuseln und einem guten Schuss Batida de Côco.
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Portionen
Stücke
Zutaten
Bratäpfel + Füllung
  • 4 große Äpfel
  • 50 g Butter
  • 60 g brauner Zucker
  • 1/2 TL Zimt gemahlen
Kuchenteig
  • 210 g Weizenmehl
  • 20 g Kokosraspeln
  • 2 TL Zimt gemahlen
  • 1/2 TL Muskat gemahlen
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Kokosöl geschmolzen
  • 1 Ei (L)
  • 200 ml Batida de Côco
  • 120 ml Ahornsirup
  • 100 ml Milch
Streusel-Teig
  • 100 g Butter
  • 180 g Mehl
  • 40 g Kokosraspeln
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Zimt gemahlen
Portionen
Stücke
Zutaten
Bratäpfel + Füllung
  • 4 große Äpfel
  • 50 g Butter
  • 60 g brauner Zucker
  • 1/2 TL Zimt gemahlen
Kuchenteig
  • 210 g Weizenmehl
  • 20 g Kokosraspeln
  • 2 TL Zimt gemahlen
  • 1/2 TL Muskat gemahlen
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Kokosöl geschmolzen
  • 1 Ei (L)
  • 200 ml Batida de Côco
  • 120 ml Ahornsirup
  • 100 ml Milch
Streusel-Teig
  • 100 g Butter
  • 180 g Mehl
  • 40 g Kokosraspeln
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Zimt gemahlen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen
  2. 1 Apfel schälen, halbieren, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Von den restlichen Äpfeln den „Deckel“ abschneiden. Dann die Äpfel vorsichtig mit einem Melonenausstecher aushöhlen. Das Fruchtfleisch ebenfalls klein schneiden.
  3. Das Fruchtfleisch aller 4 Äpfel zusammen mit Butter, Zucker und Zimt in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten weich garen.
  4. Währenddessen den Teig zubereiten. Mehl, Kokosraspeln, Zimt, Muskat, Backpulver, Natron und Salz mischen. In einer weiteren Schüssel das Kokosöl mit dem Ei verquirlen. Dann den Batida de Côco und den Ahornsirup dazu geben. Das Mehlgemisch abwechselnd mit der Milch dazu geben, bis ein glatter Teig entsteht. Ggf. noch etwas mehr Milch dazu geben.
  5. Den Teig in eine gefettete Springform mit 23 cm Durchmesser geben. Die Apfelstücke aus dem Topf durch ein Sieb abgießen, dabei den Saft auffangen. Die Apfelstücke in den vier ausgehöhlten Äpfeln verteilen. Etwas vom aufgefangenen Saft darüber gießen.
  6. Die Äpfel mit der Öffnung nach oben in den Teig drücken.
  7. Die Streusel zubereiten: Mehl, Kokosraspeln, Zucker und Zimt mischen, dann die Butter dazu geben und mit den Händen oder dem Handrührgerät zu einem krümeligen Streuselteig verkneten. Die Streusel über den Äpfeln und dem restlichen Kuchen verteilen.
  8. Im vorgeheizten Ofen etwa 45-50 Minuten backen, bis der Kuchen schön goldgelb ist. Aus dem Ofen holen und je nach Wunsch mit ein paar EL des aufgefangenen Saftes oder mit Batida de Côco übergießen.
Powered by WP Ultimate Recipe

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

*Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Batida de Côco entstanden. Das Unternehmen hatte keinen Einfluss auf meine Meinung.

You Might Also Like

22 Comments

  • Reply
    Ilka
    7. Dezember 2017 at 08:08

    Guten Morgen,
    aus Erfahrung kann ich euch sagen – Weihnachten unter Palmen ist großartig. Und wenn dein Kuchen mich dorthin beamen kann, wird er nachgebacken. Danke für die coole Idee.
    Viele Grüße
    Ilka

  • Reply
    Sarina
    7. Dezember 2017 at 09:41

    Was für eine tolle Idee. Bis jetzt gab es diesen Likör nur im Sommer und nur im Urlaub. Bei dieser Kälte ideal um sich etwas Feeling in die Wohnung zu holen.
    Werde diesen Kuchen mal ausprobieren. Mal gucken was die Adventsgäste sagen ;)

  • Reply
    Simone Fonseca
    7. Dezember 2017 at 09:58

    Bratapfelstand auf dem Weihnachtsmarkt in Ulm? Den kenne ich ja noch gar nicht. Seit wann gibt es den? Muss ich mal schauen.
    Ich würde mich riesig über eine der Flaschen Batida de Coco freuen. Da kommt Urlaubsfeeling-wo es doch hier sooooo kalt ist.
    Viele Grüße
    Simone

    • Reply
      backbube
      9. Dezember 2017 at 23:55

      Hallo Simone,

      den Stand gibt’s schon seit 5 Jahren. Ist direkt neben dem großen Kerzenstand beim Märchenwald. Da wo man die Wachssterne in diesen großen Zylinder werfen kann. Direkt hinter der Hütte ist übrigens auch ne sehr süße kleine Besenwirtschaft, in der es lecker schwäbisches Essen gibt. Die Linsen mit Spätzle sind da z.B. sehr sehr lecker. Und der Bratapfel natürlich.

      Ach und übrigens: DU HAST GEWONNEN. Also check mal deine Mails. (auch den Spam)

      Liebe Grüße,
      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Jenny
    7. Dezember 2017 at 10:12

    Ui, der Kuchen sieht toll aus! Und die Kombination mit Kokos ist was Neues, würde ich gerne ausprobieren

  • Reply
    Anita
    7. Dezember 2017 at 11:05

    Apple in Love mit Kokos.. mhhhh,

    werde ich morgen direkt mal ausprobieren diesen Kuchen!

    LG
    Anita

  • Reply
    Britta
    7. Dezember 2017 at 13:12

    Lieber Backbube – so einfach aber so gut! Die Kombi von Bratapfel und Kokos klingt himmlisch und wäre bei uns sicherlich im Zeitraffertempo vernascht 😃 und zum Abschluss gäbs dann noch ein Kokoslikörchen 😉

  • Reply
    Anja
    7. Dezember 2017 at 13:14

    Lieber Backbube,
    also meine Runde auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt sieht wie folgt aus: Käshäusle-Stand, wegen des Käsebaguettes, dann ein Königspunsch, anschließend ab in die Bratapfelhütte für den warmen Dessertgenuss (am liebsten den Apfelofenschlupfer mit Vanilleschaum) und zum Aufwärmen, und dann gibt es an der Schokofrüchte-Hütte noch einen gemischten Spieß mit dunkler Schoki…. Hmmmmmm!!!!
    Würde ich den Batida gewinnen, würde ich daraus einen Ananas-Kokos-Kuchen für das absolute Karibikfeeling backen… und dann ist immer noch ausreichend über um diesen verlockenden Bratapfelkuchen nachzubacken!
    Liebe Grüße
    Anja

    • Reply
      backbube
      9. Dezember 2017 at 23:53

      Hallo Anja,

      na das klingt ja nach ner super Runde. Klingt fast wie bei mir. Ich geh allerdings zum anderen Käsestand beim Abt und hol mir da ein Raclette-Baguette, dann ’nen weißen Glühwein und ’ne Dinkelwaffel mit Honig bei der Kornmühle, dann weiter zur Bratapfelhütte. Da gibt’s dann den Apfelofenschlupfer (ganz lecker sind übrigens auch die Linsen mit Spätzle in der kleinen Besenwirtschaft direkt hinter dem Stand) und zum Abschluss noch ne Waffeltüte für zuhause.

      Ach ja, du HAST ÜBRIGENS GEWONNEN. Check mal deine Mails (auch den Spam).

      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Anna
    7. Dezember 2017 at 13:16

    Das klingt ja super lecker! Kokoslikör passt einfach zu jeder Jahreszeit ♥️

  • Reply
    Katja
    7. Dezember 2017 at 13:45

    Sonne und heiß oder Schnee und kalt. Die Entscheidung ist leicht. Zu Weihnachten gehört eben Schnee, Äpfel, Nüsse, leuchtende Kinderaugen und ein warmer Kuchen mit Punsch. Danke für deine Inspiration. Wird es wohl demnächst geben. Am besten, wenn meine Eltern zu Besuch kommen.

  • Reply
    Barbara Hoisl
    7. Dezember 2017 at 14:16

    Ui ui ui, ich LIEBE Kokosnuss!!! 🥥🥥🥥 Den würde ich ja zu gerne mal probieren. Dein Rezept hört sich wunderbar an! Sollte ich eine der Flaschen gewinnen (ich drück mir ganz fest die Daumen) werde ich es als aller erstes ausprobieren. ☺️

  • Reply
    Tine
    7. Dezember 2017 at 14:42

    Hi!
    Kokos ist toll! Und dein Rezept erst! Danke
    Vlg Tine

  • Reply
    Siggi
    7. Dezember 2017 at 14:44

    Guten tag!
    Das ruft urlaubsgefühle in mir wach! Strand, Sonne, Meer…. Liebe Grüße siggi

  • Reply
    Manuela S.
    7. Dezember 2017 at 14:54

    Hmm yummy lieber Backbube ;) Das klingt alles wieder viiiiieeeel zu gut :) Meine arme Waage… LG Manuela S.

    • Reply
      backbube
      9. Dezember 2017 at 23:56

      Hallo Manuela,

      ach, wer braucht schon ne Waage. Schmeiß sie einfach zum Fenster raus. ;)

      Du hast übrigens GEWONNEN. Also solltest du mal deine Mails checken (auch den Spam).

      Liebe Grüße,
      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Ina
    7. Dezember 2017 at 16:15

    Kokosnuss in Verbindung mit Weihnachten klingt nach einem Traum! Finde ja beide Komponenten super, bin allerdings noch nie auf die Idee gekommen das zu kombinieren :)

  • Reply
    Carola
    7. Dezember 2017 at 18:39

    Apfel und Kokos <3 suuuuuper lecker <3 absolute Vorfreude auf´s backen
    Sonnige Grüße

  • Reply
    Kerstin
    7. Dezember 2017 at 19:12

    Hmmm…. das klingt aber lecker! Ich liebe auch Kokosmakronen, deswegen ist so ein Bratapfelkuchen mit Kokos definitiv eine Überlegung wert, ob ich den mal nachbacke ;)
    Liebe Grüße!

  • Reply
    Maria
    7. Dezember 2017 at 19:15

    Kokos gehört für mich ja eh zu Weihnachten und was du daraus gemacht hast, klingt hervorragend! Muss ich unbedingt mal probieren! Übrigens – ich liebe deine Art für Fotos. Ganz großartig!

  • Reply
    Isabella
    7. Dezember 2017 at 21:25

    Wow!!! Das Rezept klingt mega lecker.. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren müssen!! :) ist mit dem Bratapfel auch mal eine ganz neue Kombination.

    Liebe Grüße

  • Reply
    Ines
    16. Dezember 2017 at 13:23

    Oh, wie lecker das klingt! Leider gibt es für mich momentan keinen Alkohol :( Kannst du eine Alternative empfehlen? Ich würde den Kuchen gerne an Weihnachten mal ausprobieren!

  • Leave a Reply