Cookies/ Glutenfrei

Glutenfreie Carrot Cookie Sticks mit Frischkäse-Glasur

Carrot Cookie Sticks - Nahaufnahme

Bis Ostern ist es zwar noch etwas hin, aber ich hab mich entschieden, dieses Jahr mal ein paar Rezepte dafür vorzubereiten. Ich hab nämlich kein einziges Osterrezept auf meinem Blog. Also fang ich einfach heute schon damit an. In letzter Zeit interessiere ich mich total für Rezepte die glutenfrei und/oder vegan sind. Ich habe weder ne Glutenunverträglichkeit, noch ernähre ich mich vegan. Aber wenn man auf bestimmte Zutaten verzichtet, dann lernt man neue kennen. Und es ergeben sich Geschmäcker, die man sonst so nicht zu schmecken bekommt. Darum werd ich die Osterrezepte alle glutenfrei oder vegan gestalten.

Carrot Cookie Sticks-2

Ein Klassiker an Ostern ist auf jeden Fall ein Karottenkuchen, auch Rüblikuchen oder neudeutsch Carrot Cake genannt *hihi*. Also gibt es für euch als erstes Rezept aus dem Körbchen des Osterhasen einen Carrot Cake, bzw. die Cookie-Variante davon. Und da es runde Cookies überall gibt, hab ich einfach Cookie Sticks für euch gebacken. Statt glutenhaltigem Mehl habe ich mich für Mandelmehl entschieden, und eins kann ich euch sagen: Scheiße ist das teuer. Für 200 Gramm hab ich fast 11 Euro hingeblättert. Aber der Geschmack ist einmalig. Vielleicht habt ihr ja einen Tipp für mich, wie man Mandelmehl selbst herstellen kann? Das geht sonst ganz schön ins Geld.

Carrot Cookie Sticks auf Tortengitter

Auch bei der Butter und beim Zucker hab ich mal was neues gewagt und stattdessen Kokosöl und Kokosblütenzucker verwendet. Kokosblütenzucker hat ein unglaublich karamelliges Aroma, auch ein bisschen malzig. Zu Cookies passt der einfach hervorragend. Probiert es aus. Die Carrot Cookie Sticks bekommen dadurch einen wirklich feinen Geschmack. Und die Frischkäse-Glasur ist noch das i-Tüpfelchen oben drauf.

Carrot Cookie Sticks - abgebissen

Die Glasur wird allerdings nicht fest, darum solltet ihr sie erst kurz vor dem Servieren drauf machen. Stapeln is also nich. Aber ihr werdet sowieso alle auf einmal verputzen. Wenn ihr dennoch eine „haltbare“ Glasur haben möchtet, dann taucht die Cookie Sticks einfach in Schokolade.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

Rezept drucken
Carrot Cookie Sticks
Glutenfreie Cookie Sticks mit Karotten, Kokosblütenzucker, Kokosöl und Mandelmehl. Glasiert mit einer cremigen Frischkäse-Glasur. Eine feine Alternative für alle, die kein Gluten zu sich nehmen dürfen.
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Portionen
Stück
Zutaten
Teig
  • 120 g Kokosöl Zimmertemperatur
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillepaste
  • 200 g Mandelmehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Muskatnuss
  • 70 g Karotten geraspelt
  • 50 g Pecannüsse gehackt
Glasur
  • 50 g Frischkäse
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 TL Milch
Portionen
Stück
Zutaten
Teig
  • 120 g Kokosöl Zimmertemperatur
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillepaste
  • 200 g Mandelmehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Muskatnuss
  • 70 g Karotten geraspelt
  • 50 g Pecannüsse gehackt
Glasur
  • 50 g Frischkäse
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 TL Milch
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Kokosöl und Kokosblütenzucker in der Schüssel der Küchenmaschine cremig aufschlagen. Dann das Ei und und die Vanillepaste dazu rühren.
  2. Mandelmehl, Natron, Zimt & Muskatnuss mischen und mit der Zuckermischung verkneten. Dann die Karotten und die gehackten Pekannüsse dazu kneten. Den Teig abdecken und 30 Minuten kalt stellen.
  3. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Teig auf ein Backpapier geben, mit den Fingern flach drücken und zu einem Quadrat formen. Mit einem Messer in Stücke teilen. Die einzelnen Stücke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und 12 Minuten backen.
  4. Die Cookie Sticks aus dem Ofen holen und auf dem Blech abkühlen lassen. Dann auf ein Kuchengitter legen und vollständig erkalten lassen {Vorsicht, die Sticks können zerbrechen, wenn sie noch zu warm sind}
  5. Alle Zutaten für die Glasur in einen kleinen Mixer geben und cremig schlagen. In einen Frischhaltebeutel füllen, ein kleines Eck abschneiden und die Glasur auf den Cookie Sticks verteilen.
Rezept Hinweise

Die Glasur wird nach dem Auftragen nicht fest, d.h. die Cookie Sticks können nur ohne die Glasur aufbewahrt werden. Je nach Wunsch, könnt ihr die Sticks auch in Schokolade tauchen.

Powered by WP Ultimate Recipe

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Sarah Wendt
    17. Februar 2017 at 08:30

    Blöder PC. Wo ist den mein Post geblieben? Also was ich eigentlich schreiben wollte war, dass sich dein Rezept echt super anhört und ich Kokosblütenzucker echt gerne mag. Dein Rezept wird sicher bald nachgebacken.
    Wegen dem Mandelmehl. In einem Macaronkurs hab ich den Tipp bekommen einfach gemahlene Mandeln in Frankreich zu kaufen da dort der Mahlgrad viel feiner ist als bei uns. Vielleich hast du ja die Möglichkeit das mal auszuprobieren? Ich habs zum Glück einfach und bin in 10 Min. über der Grenze. Bei mir hat es damit echt gut funktioniert und Mandelmehl kaufen hat sich damit erledigt.
    Schönes Wochenende
    Sarah

    • Reply
      backbube
      17. Februar 2017 at 21:40

      Hallo Sarah,
      ich hab auch schon mal vom Mandelmehl aus Frankreich gehört. Das sollte ich mir vielleicht wirklich mal zulegen. Von mir aus ist es allerdings etwas weiter nach Frankreich. Aber wozu gibt’s das Internet ;).
      Liebe Grüße,
      Möge der Schneebesen mit dir sein,
      Markus

  • Reply
    Doro Kaiser
    17. Februar 2017 at 09:02

    Klingt lecker und sieht auch so aus.
    Und du hast Recht: man muss sich gar nicht vegan ernähren. aber allein das Ausprobieren veganer rezepte öffnet einem die Augen, was alles geht, wie man Zutaten ersetzen kann. Das ist manchmal echt erstaunlich!
    Vielen Dank und liebe Grüße, Doro.

  • Reply
    Kerstin
    17. Februar 2017 at 10:27

    Wow, das sieht sehr sehr lecker aus. Ich freue mich auf noch mehr glutenfreie Rezepte, denn ICH habe leider eine Allergie dagegen. Habe übrigens früher einen Blog gehabt, wo ich ausschließlich mit Mehlalternativen gebacken habe: http://www.genussgipfel.at
    Mandelmehl entsteht als Nebenprodukt bei der Mandelölgewinnung. Daher ist es stark entölt, was dazu führt, dass es sich leider schon deutlich anders beim Backen verhält als gemahlene Mandeln – ganz egal wie fein sie gemahlen sind.

  • Reply
    Anita
    17. Februar 2017 at 13:28

    Hallo Markus,

    ich bin auch kein Veganer, aber versuche gesund for meine Familie zu kochen und zu backen. Aber auch ich musste schmerzlich feststellen, dass eine gesunde Ernährung, sehr teuer ist. Ich benutze auch schon seit langer Zeit Kokosblütenzucker und hatte bis vor einem halben Jahr das Glück, diesen in Bioqualität super günstig zu kaufen, doch seit der Zucker „in“ ist, ist er viel teuerer geworden. Ich finde auch, dass er super zum Carrot-Cake passt.
    Was das Mandelmehl betrifft, kann ich dir nur zustimmen, Sau teuer, genauso wie Kokosmehl! Ich mache meine Mandelmilch immer selber und wenn man diese dann durch einen Nussmilchbeutel auspresst, hat man den Rest der gemahlenen Mandeln im Beutel. Das wäre das besagte Mandelmehl, wenn man es dann im Backofen trocknen lässt. So schlägt man 2 Fliegen mit einer Klappe ;-), aber da mir das zu aufwendig ist, mache ich daraus immer ein leckeres Müsli.
    Ich freue mich sehr auf deine glutenfreien und veganen Rezepte. Da ich ja für ein Café backe, bin ich immer auf der Suche, nach einfach und gelingsicheren Rezepten. Deshalb letztens der Mandelkuchen mit dem Zitronenpüree. Aber mit glutenfrei steh ich ein bisschen auf Kriegsfuß…ist nicht so meins.

    Dein Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Danke dafür!

    Ein schönes Wochenende.

    Herzliche Grüße
    Anita

    • Reply
      backbube
      17. Februar 2017 at 21:37

      Hallo Anita,

      ich freu mich sehr auf dein positives Feedback und auf den Tipp mit der Mandelmilch. Glutenfrei hab ich zwar noch nicht so oft gebacken, aber ich hab eigentlich nur gute Erfahrungen damit gemacht. Ich find aber tatsächlich veganes Backen einfacher.

      Ich finde das wirklich paradox, dass gesunde Lebensmittel teurer sind als ungesunde. Kein Wunder ernähren sich alle ungesund. Auch vegane Produkte sind sehr teuer, und ich denke tatsächlich, dass auch das ein Grund dafür ist, warum sich viele nicht biologisch oder vegan ernähren. Wenn ich im Supermarkt für 50€ einen kompletten Einkaufswagen füllen kann, und im Bio-Supermarkt nur der Boden des Wagens zur Hälfte gefüllt ist, dann ist es doch klar, dass z.B. eine 4-köpfige Familie sich für das billige Essen entscheidet. Ist das gleiche mit den Plastik- und Papiertüten. Wären die Papiertüten billiger als die Plastiktüten, dann würde auch keiner Plastiktüten kaufen.

      Ich wünsch dir weiterhin viel Spaß beim backen für das Café. Und ich freue mich, wenn ich dich zum ein oder anderen Rezept inspirieren kann.

      Möge der Schneebesen mit euch sein,
      Markus

  • Reply
    Daniela
    18. Februar 2017 at 07:05

    Hallo Markus,

    ich ernähre mich vegan, freue mich also besonders über die Rezepte. Deine Bilder machen total Lust auf’s Nachbacken.

  • Reply
    Claudia Gatzka
    21. Februar 2017 at 13:52

    Lieber Markus!
    Also nach meine Familie und ich gerade versuchen Gluten, soweit es möglich ist, weg zu lassen… schwer für mich, denn ich liebe Kuchen!
    Aber jetzt hast du am Wochenende diese sensationelle Cookie Sticks Rezept gepostet und ich bin hin und weg!
    Die schmecken so sehr lecker nach Kokos und sind so saftig….. .. und das alles Glutenfrei😍 Ein Traum!
    Ich freue mich auf die nächsten Rezepte von Dir…. liebe Grüße Claudia

  • Reply
    Claudia Gatzka
    21. Februar 2017 at 13:56

    Pssst: Bezüglich des Mandelmehls habe ich noch einen Tipp…. selber mahlen im Thermomix….. geht super und ist sehr kostengünstig!
    Ansonsten gibt im Internet die Möglichkeit Mandelmehl bei Amazon zu kaufen! Der Preis hält sich definitiv in Grenzen!
    Liebe Grüße Claudia

  • Leave a Reply