Allgemein

Vintage-Cupcake-Kurs in München – ein kurzer Bericht & ein Interview mit der Kursleiterin

Ich möchte euch heute von einem tollen Kurs berichten, den ich vergangenen Samstag in München besucht habe. Dagi vom Blog www.mytoertchen.de hat auf www.mybackkurs.de den Kurs „Vintage-Cupcakes“ angeboten, und ich hab sofort einen Platz reserviert, denn Fondant und ich standen bisher auf Kriegsfuß. Aber mit den vielen hilfreichen Tipps und Tricks von Dagi hab ich das nun unter Kontrolle. *hihi*.

Als ich bei Instagram gepostet hatte, dass ich einen „Vintage-Cupcakes“-Kurs belege, kam gleich die Frage auf: „Was sind denn Vintage Cupcakes“. Ich würde das mal so definieren: Cupcakes mit Vintagemotiven. Gut, ne? Der Kurs war wirklich sehr informativ und nun kann ich mich endlich selbst „Fondantbändiger“ nennen.

In Dagis Kurs lernt man z.B. alles über die Herstellung von Royal Icing, das Färben und Verarbeiten von Fondant, die Herstellung einer leckeren Buttercreme & das Verzieren mit Schablonen und Zuckerspitze und man bekommt einen kleinen Überblick darüber, was man denn so alles an Equipment für das Cupcake-Dekorieren braucht.

Wir waren insgesamt 9 Teilnehmer, darunter auch zwei Bloggerinnen (Isabella von Die intolerante Isi und Isabel von coucoubonheur) und wurden herzlich von Dagi empfangen. „Herzlich“ im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie hatte für jeden von uns ein leckeres Lebkuchenherz mit unserem Namen darauf vorbereitet. Dann legten wir los mit der Herstellung von Royal Icing und einer feinen Buttercreme. Als wir damit fertig waren ging#s darum, in welchen Farben wir unsere Cupcakes gestalten wollten. Die Qual der Wahl. So viele schöne Farben. Ich hab mich dann für schwarz & creme entschieden.

Der Fondant und das Royal Icing wurden also gefärbt, Blüten geprägt und bemalt, Zuckerspitze gebacken und entstanden sind 6 tolle Cupcakes, die alle so schön aussehen, dass ich sie definitiv nicht essen werde. Ich lasse sie so lange stehen, bis sie steinhart werden. *hihi*. Auf Fragen hat Dagi immer eine passende, nützliche Antwort und all die Tricks & Kniffe sind nun fest in meinem Kopf gespeichert. Nicht nur für die Erfüllung unserer Cupcake-Träume wurde gesorgt, sondern auch für unser leibliches Wohl. Es gab Brezeln mit Frischkäse und Schnittlauch, eine typische Münchner Spezialität. Schmeckt oberlecker. Und die Getränke auf dem Tisch füllten sich quasi von allein wieder auf.

Ich möchte euch nun gern noch Dagi und ihre Kurse etwas vorstellen. Dafür hab ich sie für euch interviewt. Viel Spaß beim Lesen:

Backbube: Liebe Dagi, auf deinem Blog www.mytoertchen.de kann man immer wieder wunderbare Torten, Cupcakes und tolle Candy Tables bestaunen. Was ich total genial finde ist, dass du seit einiger Zeit auf www.mybackkurs.de Kurse anbietest, in denen du viele deiner Tricks verrätst. Wann und warum hast du dich dazu entschieden, dein Wissen in Kursen weiterzugeben? 

Dagi: In den knapp drei Jahren, in denen ich nun meinen Blog schreibe, wurde ich immer wieder von Lesern nach Tipps und Tricks bzw. auch direkt nach Kursen gefragt. Mitte 2012 dachte ich mir dann, warum denn eigentlich nicht? Ich mag es, anderen Menschen mein Lieblingsthema näherzubringen, ich erkläre sehr gerne und finde es super dann zu sehen, wie meine Tipps jemanden weiterbringen können. Anfangs habe ich nur meine Personal Backtrainings angeboten und seit Herbst 2013 bin ich nun auch in der Kustermann Kochschule zu finden. 

Backbube: Was genau ist denn so ein Personal Backtraining?

Dagi: Bei diesen individuell zugeschnittenen Kursen bestimmen die Teilnehmer, wo und wann wir einen Kurs machen und über welches Thema sie gerne etwas lernen möchten. Meistens läuft es so, dass mich jemand anschreibt, um z.B. den Umgang mit Fondant-Torten zu lernen. Idealerweise hat diejenige noch 2-4 Freundinnen, die diesen Kurs auch gerne machen möchten und wir treffen uns dann am vereinbarten Tag in einer der Küchen der Teilnehmer. Im Vorfeld kläre ich bereits mit den Teilnehmern, welche Themen besonders wichtig sind und bereite den Kurs entsprechend vor. So bekommen die Teilnehmer einen auf sie zugeschnittenen, privaten Kurs in vertrauter Umgebung und kleiner Runde mit genau den Kursthemen, die ihnen wichtig sind. 

Backbube: Was bietest du alles in deinen Kursen an? 

Dagi: Hauptsächlich biete ich Fondant-Basic-Kurse, Vintage-Cupcake-Dekorationskurse und Cupcake-Backkurse an. In den Personal Backtrainings bin ich aber offen für alle in Frage kommenden Themen. Im März steht z.B. ein privater Einzelkurs an, in dem wir Cupcakes backen, weitere Cupcakes mit Fondant und Spitze dekorieren und auch Cake-Pops zubereiten. Diese Backwaren fließen dann in die Planung und Dekoration eines Hochzeits-Sweet Tables unter Berücksichtigung der Hochzeitsfarben und Dekoelemente ein. Ich freue ich mich schon sehr darauf, meinem Schützling sozusagen die Werkzeuge für dieses kleine ‚Mammutprojekt‘ an die Hand zu geben!

Backbube :Wo bietest du deine Kurse an?

Dagi: Mit der Kochschule im altehrwürdigen Kustermann, im Herzen von München am Viktualienmarkt, konnte ich einen tollen Partner für meine Backkurse gewinnen. Mir ist es einfach wichtig, dass die Kochschule für die Teilnehmer gut zu erreichen ist (direkt am Marienplatz) und man in einer schönen und für den Zweck perfekt ausgestatteten Location mit modernen Geräten arbeiten kann.

Backbube: Da die meisten Backblogger immer gefragt werden, warum sie so gern backen, frage ich dich das nun nicht. Mich interessiert viel eher, was für dich der Reiz an den Backkursen ist, die du gibst?

Dagi: In den letzten Jahren hatte ich mehrmals darüber nachgedacht, mein Hobby zum Beruf zu machen. Aber mit Anfang 30 noch eine Ausbildung zum Konditor zu beginnen oder gleich ein eigenes Cafe zu eröffnen ist doch eher nichts für mich. Durch meine Backkurse hatte ich nun aber trotzdem die Möglichkeit, mein Hobby zu einem (Neben-)Beruf zu machen. Das bereitet mir sehr viel Freude.

Backbube: Ich bin dir sehr dankbar für den Kurs, denn ich habe wirklich viel gelernt. Planst du in Zukunft denn noch andere Kurse? 

Dagi: Danke dir, ich freue mich natürlich, dass dir der Kurs gut gefallen hat. Definitiv wird es weitere Kurse geben! Mir macht das Organisieren und Unterrichten von Backkursen sehr viel Spaß und möchte es in Zukunft noch weiter ausbauen. Die Nachfrage nach meinen Kursen ist recht groß und die positive Resonanz meiner bisherigen Teilnehmer bestärkt mich zusätzlich. Um zukünftig noch mehr verschiedene Themen anbieten zu können, bin ich außerdem dabei, weitere Kursleiter ins MyBackkurs.de-Boot zu holen. So habe ich mit Katja eine Spezialistin für 3D-Torten und ab Herbst wird auch die Figuren-Spezialistin und Konditormeisterin Marianne Daubner für MyBackkurs Kurse in München geben. Man darf also gespannt sein, was noch alles kommt.

Backbube: Gibt es etwas, dass du am liebsten bäckst oder verzierst?

Dagi: Am Liebsten backe ich Cupcakes. Es gibt sie in so vielen unzähligen Variationen, sie gehen verhältnismäßig schnell und passen einfach zu jedem Anlass: Ob Geburtstag, Parties, Kollegenfeiern oder auch mal einfach so als Mitbringsel. 

Backbube: Stell dir vor, es gäbe nur noch einen einzigen Tag, an dem man etwas Süßes essen könnte, denn am nächsten Tag würden alle süßen Dinge vom Planeten verschwinden. Was wäre das dann bei dir?

Dagi: Also da ich mich für den letzten Leckereien-Tag auf keinen Fall festlegen könnte, müsste ich an diesem Tag mehrere Sachen backen: Salzkaramell-Macarons, Apfelstrudel-Cupcakes, gebrannte Mandel-Cake-Pops, Creme Brulée-Törtchen und Windbeuteltorte. Mindestens.

Backbube: Hast du noch einen abschließenden Tipp, für all diejenigen, die immer mal wieder an Fondant oder Royal Icing verzweifeln?

Dagi: Geduldig sein und üben üben üben. Wer eher ungeduldig ist, kann diese Lernphase auch etwas abkürzen, indem er einen Kurs bei mir bucht. ;)

Backbube: Vielen Dank für deine Antworten und weiterhin viel Erfolg mit deinem Blog und deinen Kursen.

Dagi: Vielen Dank für das Interview Markus! 

Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass ich euch einen Kurs bei Dagi definitiv ans Herz legen kann. Man lernt dort so vieles über Fondant, Royal Icing, Farben, Formen und Cupcakes. Es bleibt kein Wunsch offen. Ich werde definitv auch einmal ein Personal Backtraining bei ihr buchen, denn es gibt noch so einiges, was ich lernen möchte. Also, schaut doch mal auf www.mybackkurs.de vorbei, es gibt nur noch ein paar Plätze für die aktuellen Kurse. Gönnt euch selbst dieses Erlebnis, oder verschenkt einen Platz in einem Kurs an jemanden, der gerne backt. Ihr trefft damit auf jeden Fall ins Schwarze.

Möge der Schneebesen mit euch sein,

Euer Backbube

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    MaLu
    20. Januar 2014 at 18:14

    Alle Achtung, Herr Backbube, da sind dir ja echte Meisterwerke gelungen! Da mag man ja kaum hineinbeißen, weil man dann die Kunstwerke zerstören würde.
    So ein Nebenerwerb als Backlehrerin ist eine tolle Idee, und, wie man sieht, macht Dagi ihre Sache gut :-).
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    MaLu

  • Reply
    Myriam
    20. Januar 2014 at 19:06

    Wow, wow, die sind ja supergeworden und zum Reinbeißen eigentlich viel zu schade. So ein Kurs würde mir auch gefallen, doch leider ist München nicht gerade um die Ecke :-(
    Internette Grüße
    Myriam

  • Reply
    Astrid K.
    20. Januar 2014 at 19:53

    Das sind ja wirklich Prachtexemplare!
    Liebe Grüsse
    Astrid

  • Reply
    Venda
    20. Januar 2014 at 21:39

    Die sehen ja wunderschön aus! Wie schade, dass München am anderen Ende von Deutschland liegt. Ich würde sofort einen Kurs besuchen wollen.

    Herzliche Grüße, Venda

  • Reply
    nana
    21. Januar 2014 at 09:17

    Holla die Waldfee!
    Ich bin gerade mehr durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und gleich hier hängen geblieben. Du Cupcakes sehen ewig gut aus! Vor allem der mittlere links hat es mir angetan.
    Kann ich meinen Freund vielleicht mal zu dir schicken? ;D der behauptet immer, dass er kein Naschwerk mag, kaum kommt aber irgendwas Süßes aus dem Ofen, hat er als Erster die Finger dran! Dann könnte er mir mal helfen… bei mir ist er leider lernresistent.

    (und nachdem ich schon einige Beiträge heute Morgen gelesen habe, werd ich hier sicher auch noch fleißig weiterlesen.)

    Ein wirklich toller Blog!

    Liebe Grüße
    Nana

  • Reply
    El-Fee
    21. Januar 2014 at 18:40

    Nee, die würde ich ganz bestimmt auch nicht essen (aber bestimmt sind die Cups innen mindestens genau so gut wie außen)! Das wäre ja ein Verbrechen! Warum ist München eigentlich am anderen Ende von Deutschland? Gemein!

  • Reply
    monsieurmuffin
    22. Januar 2014 at 15:42

    Mädels, da müssen wir uns wohl mal auf den weiten Weg nach München machen. :-) Die sind ja wunderschön. Besonders mag ich den dunklen mit den Perlen und der weißen Blüte. Traumhaft. Ich denke, da muß ich einen der nächsten Kurse mal besuchen. Mit Fondant stehe ich zwar nicht auf Kriegsfuß, aber habe mich bisher noch nicht drangetraut. Lieben Dank für diese tollen Bilder und den Bericht.

    Zuckersüße Grüße

    Jenni

  • Leave a Reply