Hefegebäck & Brote

Styled Wedding Shoot – Rezept Nummer 2 – Klitzekleine Zimtschnecken alla Daniela Klein

Schon etwas länger ist es her, dass ich mit meinen kleinen Zimtschnecken und den feinen karelischen Piroggen Teil des zauberhaften Styled Wedding Shoots bei Katja sein durfte. Und wenn mich eine nette Leserin nicht gefragt hätte, wann denn endlich das Rezept zu den Zimtschnecken kommen würde, dann hätte ich es wohl vergessen. Ja, auch ein Blogger vergisst mal was. Wird Zeit für nen Blog-Plan. Dann vergisst man auch nix. Ich lass einfach das Büro mit nem überdimensionalen Kalender tapezieren, dann hab ich den Überblick *hihi*.

Nun kommt es aber, das leckere Rezept. Das stammt von der lieben Daniela und ihrem zuckersüßen Buch „Klitzkleine Glücklichmacher“. Ich hab einfach noch kein besseres Zimtschnecken-Rezept gefunden, darum musste ich genau dieses machen.

Klitzekleine Zimtschnecken (von Daniela Klein, Klitzekleine Glücklichmacher, Umschau Verlag)

Zutaten (für den Teig):

  • 40 g Butter
  • 125 ml Milch
  • 15 g frische Hefe
  • 40 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL gemahlener Kardamom
  • 270 g Mehl

 

Zutaten (für die Füllung):

  • 75 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 100 g Zucker
  • 1 EL Zimt
  • 1 Ei
  • 1 TL Milch

 

Zubereitung:

Schritt 1: Die Butter schmelzen und die Milch dazu geben. Erwärmen (max. 38 Grad) und vom Herd nehmen. Alle übrigen Zutaten für den Teig, bis auf das Mehl, dazugeben und so lange verrühren, bis sich alles gelöst hat.

Schritt 2: Das Mehl in eine große Schüssel geben und die flüssigen Zutaten dazugeben, mit einem Teigspatel verrühren und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. (Sollte der Teig an den Fingern kleben, dann noch etwas Mehl hinzufügen). Formt eine Kugel aus dem Teig und lasst ihn zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen.

Schritt 3: Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig nochmals gut durchkneten. In zwei Teile teilen und beide auf ca. 20 x 30 cm ausrollen. Mit der weichen Butter bestreichen. Zimt & Zucker mischen und auf der Butter verteilen. Den Teig von der Längsseite her aufrollen und mit einem scharfen Messer in ca. 2,5 cm dicke Scheiben schneiden.

Schritt 4: Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Schnecken im Abstand von ca. 5 cm nebeneinander auf das Blech setzen und mit einem Geschirrtuch abdecken. Nochmals 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen. Ei und Milch vermischen, die Schnecken damit bestreichen und 5-7 Minuten backen. Zusammen mit dem Backpapier auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Und dann könnt ihr sie entweder noch warm genießen (und es gibt nicht schöneres auf der Welt, oder Jeanny?) oder ihr lasst sie kalt werden und steckt entweder Eisstiele oder Paperstraws in die kleinen Schnecken, dann lassen sie sich wunderbar verschenken.

Die kleinen Schnecken fanden auf dem Styled Wedding Shoot übrigens auch ihren Traumpartner. Eine wunderbare Vintage-Etagere, die ich nach dem Shoot unbedingt mit nach Hause nehmen musste, da die Schnecken (und ich) sich so in sie verliebt hatten.

Die kleinen Leckerbissen strahlten uns übrigens schon zu Beginn des Shooting so verführerisch an, dass wir es kaum abwarten konnten, sie danach zu vernaschen. Und so beende ich den heutigen Beitrag mit einem tollen Foto der Braut, der genau den Blick zeigt, mit dem wir alle die kleinen Schnecken angestarrt haben.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Hier nochmal ein Überblick über alle Beteiligten:

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    birgit angermann
    25. August 2013 at 10:46

    soooo LIAB schaun DE aus:::: UND san EINFACH zum BACKN… i finds GENIAL… ABENDS beim FERSEH schaun::: SCHNAPP… soooo GUAT,,,, oder ZUM pcknick::: SCHNAPP … soooo GUAT…. oder…… bussal BIRGIT aus TIROL….

  • Reply
    Nathalie
    29. August 2013 at 15:42

    Na, das ist doch mal eine schöne Überraschung! Komme gerade aus dem Urlaub zurück und stelle fest, dass das lang ersehnte Zimtschnecken-Rezept online ist. Vielen Dank dafür!

  • Reply
    Cosima
    17. September 2013 at 11:39

    wie viele zimtschnecken bekommt man denn in etwa aus den angegebenen zutaten?

    • Reply
      backbube
      17. September 2013 at 15:53

      Hm, das kommt drauf an, wie dick und wie groß du sie machst. Ich hatte so 20 Stück etwa

  • Reply
    Claudia
    21. September 2013 at 18:50

    Ich bin (noch?) kein Blogger, aber per Zufall auf deine Site gekommen. Ich liebe es, Freunde zu bekochen oder Ihnen etwas zu backen. Die Zimtschnecken haben mich sofort begeistert. Also ab in die Küche und … was soll ich sagen … ich musste die Schneckchen förmlich vor meiner Familie retten … sie sind göttlich. Ich habe ein Einmachglas mit einer schönen Serviette ausgeschlagen und mit die Schneckenlollies (Schnecken auf Holzspieße gesteckt und jede einzeln mit einer Zelophantüte und einem Schleifchen versehen) befüllt. Vielen Dank für diese großartige Geschenkidee.

    • Reply
      backbube
      21. September 2013 at 19:19

      Hallo Claudia,
      ich freu mich, dass du das Rezept nachgebacken hast. Und natürlich auch, dass es dir geschmeckt hat. Und dass es so gut ankam ;).
      Ich hoffe, dass du noch viele Rezepte auf meiner Seite finden wirst.
      Liebe Grüße,
      Markus

  • Reply
    Monika
    31. Oktober 2013 at 18:32

    Hallo, ich habe sie nun zum zweiten mal versucht… Aber leider „geht“ der Hefeteig bei mir nicht… Und zwar gar nicht… Bin ganz unglücklich und verstehe nicht, warum das so ist… Habe auch auf so Kleinigkeiten geachtet, wie dass das Mehl Zimmertemperatur hat etc. – Sie sind winzig auf dem Blech! auch jetzt kurz vor dem Backen bewegt sich der Teig nicht mehr…. Was mache ich denn falsch??? Liebe Grüsse Monika

    • Reply
      backbube
      2. November 2013 at 23:11

      Hallo Monika,
      Hm, da bin ich ehrlich gesagt ratlos. Bei mir geht der immer schön. Zwar nicht so extrem wie bei nem Hefezopf, aber sie gehen schon gut auf. Nimm doch beim nächsten Mal einfach ein Hefeteigrezept, das bei dir gut klappt und mach etwas Kardamom dazu und dann die Füllung wie in Danis Rezept.
      Viel Glück,
      Markus

    Leave a Reply