Monthly Archives: April 2013

You are browsing the site archives by month.

World Baking Day – Knackige Erdbeer-Schokoladen-Torte mit getreiftem Biskuit & Glanzguss

Banner World Baking Day 2013

Kennt ihr schon den World Baking Day? Nein? Dann werdet ihr ihn jetzt kennenlernen. Am 19.Mai 2013 seid ihr alle dazu aufgerufen die Schneebesen, Holzkochlöffel und Rührgeräte zu schwingen. Weltweit findet dann nämlich der World Baking Day statt, in 20 Ländern auf 6 Kontinenten; von Unilever ins Leben gerufen und von einem lokalen Margarinehersteller unterstützt. In Deutschland ist das Sanella.

Für die Homepage wurde eine Liste aus 100 weltweiten Rezepten erstellt, von Bloggern, Hobbybäckern und auch einigen Konditoren und Patissiers. Und ich durfte eines davon beisteuern. In den nächsten Tagen werdet ihr auch auf anderen tollen Blogs Rezepte zum World Baking Day finden: Bei Dani vom klitzeklein-Blog, Rike von Lykkelik, Jeanny von Zuckerzimtundliebe und Ailine von Aicuisine.

Ich finde die Idee des World Baking Days genial. Ich brauche zwar keine besonderen Anlässe, um etwas zu backen, denn ich bin der Meinung, dass man das ganze Jahr über backen sollte, für Freunde, Arbeitskollegen und vor allem für sich selbst, aber der World Baking Day ist ein guter Anlass für euch allle, ein Rezept in Angriff zu nehmen, um das ihr vielleicht schon lange herumschleicht.

Dass Motto des diesjährigen World Baking Days ist “BAKE BRAVE” – “BACKE MUTIG”. Das Motto soll alle dazu bewegen, nicht nur Standardrezepte wie Marmorkuchen, Muffins oder Käsekuchen zu backen, sondern etwas zu wagen und selbst über sich hinauszuwachsen. Ich war ehrlich gesagt zuerst etwas eingeschüchtert von diesem Thema, aber ich bin in mich gegangen und habe ein wundervolles Rezept entwickelt. Aber Achtung: So leicht wie sonst ist es nicht. Es ist sehr umfangreich und besteht aus insgesamt 6 Teil-Rezepten. Wer also Fragen zum Rezept oder zur Zubereitung hat, darf mich gern kontaktieren. Und jetzt viel Spaß mit meinem Beitrag zum World Baking Day:

Knackige Erdbeer-Schokoladen-Torte mit Glanzguss

Knackige Erdbeer-Schokoladen-Torte mit gestreiftem Biskuit & Glanzguss.

Folgende Zutaten werden benötigt:

Teil 1: Schokoladen-Biskuit:

  • 4 Eier
  • 3 EL kaltes Wasser
  • 160 g Zucker
  • 65 g Mehl
  • 65 g Speisestärke
  • 30 g Kakao
  • 1 TL Backpulver

 

Teil 2: Gestreifter Biskuit-Rand:

  • 30 g Butter
  • 4 Eier (M)
  • 120 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • 1 gestr. Tl Backpulver
  • 1 EL Kakao

 

Teil 3: Erdbeergelee:

  • 250 g Erdbeeren
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
  • 3-4 Blatt Gelatine

 

Teil 4: Knackige Schokoladenschicht

  • 200 g Zartbitterkuvertüre

 

Teil 5: Erdbeerfüllung:

  • ca 10-15 Erdbeeren
  • 150 g Zartbitterkuvertüre
  • 2 EL Öl
  • 500 ml Rama Cremefine
  • 2 Pck. Sahnesteif
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL Zucker

 

Teil 6: Glanzguss:

  • 180 g Läuterzucker (90 g Wasser & 90 g Zucker)
  • 60 g Glukosesirup (gibts z.B. HIER)
  • 60 g Rama Cremefine
  • 40 g Kakao
  • 6 Blatt Gelatine

 

Zubereitung:

Teil 1 (Schokoladen-Biskuit):

Eier trennen. Eiweiße mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen, den Zucker dabei unter Rühren einrieseln lassen. Eigelbe auf niedrigster Stufe kurz unterziehen. Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver mischen, auf die Eiermasse sieben und so kurz wie möglich unterheben. Den Boden einer Springform (26cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und nur das Backpapier fetten. Den Teig einfüllen und im nicht vorgeheizten Backofen bei 160°C ca.40 Minuten backen. Nach dem Backen sofort den Sprinformrand lösen, den Boden auf ein Kuchengitter stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und auf dem Biskuitboden liegen lassen. Das verhindert das Austrocknen des Bodens. Mindestens 1 Stunde abkühlen lassen.

Teil 2 (Gestreifter Biskuit-Rand):

Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Aus allen Zutaten von Teil 2, außer dem Kakao, einen Biskuitteig herstellen. Die Hälfte des Teiges in einen Spritzbeutel füllen, die andere Hälfte mit dem Kakao einfärben und ebenfalls in einen separaten Spritzbeutel füllen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den hellen Biskuitteig der Länge nach in Streifen auf das Papier auftragen, dabei zwischen jedem Streifen ca. 1 cm Platz lassen. Anschließend mit dem dunklen Teig die Lücken auffüllen. So erhält man einen gestreiften Biskuitboden. 10 Minuten backen, herausnehmen, in 2 Streifen a ca. 10 cm Breite schneiden, auf ein feuchtes, mit Zucker bestreutes Geschirrtuch legen und sofort einrollen. Eingerollt abkühlen lassen.

Teil 3 (Erdbeergelee):

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Erdbeeren mit Zucker und Zitronensaft pürieren. In einem kleinen Topf erhitzen. Gelatine ausdrücken und unterrühren. Kalt stellen, bis die Masse andickt.

Teil 4: (Knackige Schokoladenschicht):

Die Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen, und etwas abkühlen lassen.

Zusammensetzen von Teil 1, 2, 3 & 4:

Mit einem Tortenring mit 24 cm Durchmesser einen Kreis aus dem Schokoladenbiskuit (Teil 1) ausstechen. Diesen Biskuit danach horizontal so durchschneiden, dass 2 ca. 1,5 cm dicke Tortenböden entstehen. Den Tortenring auf eine Kuchenplatte stellen und einen Schoko-Biskuit-Boden einlegen und dünn mit flüssiger Kuvertüre (Teil 4) bestreichen. Nun die beiden gestreiften Biskuit-Teile (Teil 2) als Rand in den Tortenring stellen und leicht auf dem mit Schokolade bestrichenen Boden andrücken. Den Biskuitrand von innen ebenfalls mit Schokolade (Teil 4) bestreichen. So entsteht quasi eine Art “Biskuitschüssel”, die innen mit Schokolade glasiert wurde. In den Kühlschrank stellen, bis die Schokolade fest wird. (Ca. 10 Minuten)

Die Torte wieder aus dem Kühlschrank holen und nun auf die knackige Schokoschicht ca. 2 cm Erdbeergelee (Teil 3) auftragen. Wieder zurück in den Kühlschrank stellen.

Teil 5: Erdbeerfüllung:

Die Erdbeeren waschen und die Bätter abschneiden, so dass man die Erdbeeren wie kleine Türmchen hinstellen kann. 150 g Zartbitterkuvertüre mit 2 EL Öl schmelzen. Die Erdbeeren darin glasieren, auf einen Teller mit Backpapier stellen und frosten, bis die Schokolade fest ist. (ca. 15 Minuten). Währenddessen Rama Cremefine aufschlagen. Zucker, Vanillezucker & Sahnesteif vermischen und langsam einrieseln lassen.

Torte aus dem Kühlschrank holen und die schokolierten Erdbeeren (aus dem Kühlfach) auf das Erdbeergelee setzten. Leicht andrücken. Torte bis ca. 1,5 cm unter dem oberen Rand mit der Cremefine-Creme auffüllen. Mit dem zweiten Schokoladen-Biskuit abdecken.

Teil 6: Glanzguss:

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 90 g (nicht ml) Wasser & 90 g Zucker aufkochen. So entstehen 180 g Läuterzucker. Alle übrigen Zutaten dazugeben und erhitzen. Gelatine ausdrücken und in die heiße Mischung rühren. Eine Schüssel mit Eiswasser füllen, den Topf hineinstellen und die Glasur kaltschlagen. Erst wenn der Guss beginnt leicht fest zu werden, auf die Torte auftragen. Je nach Wunsch kann man den Tortenguss auch außen auf den gestreiften Rand auftragen, so wird dieser erst beim Aufschneiden der Torte offenbart. Die Torte nach Belieben mit Erdbeeren oder anderen passenden Früchten garnieren und bis zum Servieren kühl stellen.

Knackige Erdbeer-Schokoladen-Torte mit gestreiftem Biskuit & Glanzguss - Mein Beitrag zum World Baking Day 2013 - aufgeschnitten

Die Zubereitungszeit für diese Torte betrug bei mir etwa 3 Stunden. Das ist natürlich ganz schön lang, aber wer genau wie ich mit Leidenschaft backt, für den wird das kein Problem sein. Und glaubt mir. Es lohnt sich. Ich habe mich noch nie an etwas so ausgefallenes gewagt und ich habe es nicht bereut. Die Torte schmeckt einfach unglaublich. Meine Arbeitskollegen durften sie probieren und, was mich ganz besonders freut, sogar von meiner Oma bekam ich ein Lob dafür (und das ist dann wohl der Ritterschlag, den man sich als junger, backender Mensch erhofft). Die Torte schmeckt unglaublich fein, ist cremig und zart und die knackige Schokoladenschicht und die schokolierten Erdbeeren geben dem ganzen den gewissen Kick. Ich werde wohl in Zukunft öfters mal etwas wagen, denn das Ergebniss ist jedes Wagnis wert gewesen.

Ganz zum Schluss möchte ich noch kurz sagen, dass mich der World Baking Day ein ganz kleines bisschen stolz gemacht hat, denn mein Rezept hat es tatsächlich auf Position 99 von 100 geschafft. Jetzt denkt ihr bestimmt - wie ich zu Anfang - warum sollte man sich über den vorletzten Platz freuen? Nun, “99″ ist in diesem Fall kein Platz sondern eine Schwierigkeitsstufe. Und 100 ist die schwerste. *freu*

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

PS: Vielen Dank an Sanella, dass sie dieses schokoladig-erdbeerige Rezept unterstützt haben.

“Ice Tea Monday” – Cherry Passion Ice Tea mit frischer Ma-Ma-Ma-Maracuja

Cherry Passion Ice Tea - Titelbild

Letzten Montag habe ich euch den TEA-JAY® vorgestellt, den neuen Eisteebereiter von blomus. Und da ich ganz verrückt nach dem Ding bin und ihn fast jeden Tag benutze, habe ich euch verprochen euch nun jeden Montag ein neues Eisteerezept zu servieren. Also gibt es heute für euch das 1. offizielle Rezept aus der neuen Rubrik “Ice Tea Monday”. Den Cherry Passion Ice Tea. Viel Spaß damit. Vielleich bringen wir damit künftig auch die Sonne am Wochenende zum Strahlen.

Cherry Passion Ice Tea - Zutaten

Cherry-Passion-Ice-Tea

Zutaten:

  • 4 cl Maracujasirup
  • 200 ml Kirschsaft
  • Fruchtfleisch einer Passionsfrucht
  • 4 TL Orange Safari Tee oder anderen Rooibos Tee
  • Eiswürfel
  • frische Minze

 

Cherry Passion Ice Tea - Zubereitung

Zubereitung:

Den TEA-JAY® mit dem Sirup, der Minze und dem Passionsfrucht(fruch)fleisch füllen. Mit Eiswürfeln auffüllen, den Kirschsaft darübergießen. Tee-Aufsatz aufschrauben, den Orange Safari Tee darin zubereiten. Nach dem Ziehen des Tees den Aufsatz gegen den Uhrzeigersinn drehen und den heißen Tee ins Sirup-Saft-Gemisch fließen lassen.

Ein Glas mit Eiswürfeln füllen, den Eistee einfüllen und je nach Geschmack noch Minze und Passionsfruchtfleisch hinzufügen. Strohhalm rein und ab auf den Balkon, die Terrasse oder in den Garten.

Cherry Passion Ice Tea - lecker erfrischend

Ich hoffe, dass euch dieser Eistee ein bisschen Sonne ins Herz zaubert, denn zumindest hier in Ulm, lässt die seit einigen Tagen nichts mehr von sich blicken. Alle vergangenen und künftigen Rezepte vom Ice Tea Monday findet ihr übrigens ganz leicht, wenn ihr rechts oben in der Seitennavigation bei Kategorien auf “Ice Tea Monday” klickt.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Steffi lernt Macarons backen – EinsPlus zu Besuch beim Backbuben

Hach was hab ich mich gefreut, als ich eine Email von der lieben Steffi vom SWR bekommen habe. Sie ist auf meinen Blog aufmerksam geworden und hat mich gefragt, ob ich mir denn vorstellen könnte mit ihr zusammen für einen kleinen Beitrag für EinsPlus zu backen. Sie wollte sich quasi als Selbstversuch an ein schwieriges Backrezept wagen und das mit mir zusammen tun. Ich hab natürlich ja gesagt. Nach einigen Telefonaten haben wir uns entschieden, was wir denn genau backen wollten. Und die Wahl fiel auf Macarons. Da sich viele nicht ans Macarons machen herantrauen, war das genau die richtige Challenge, die ich ihr bieten konnte.

Steffi backt Macarons - Titelbild

Und am vergangenen Freitag war es dann soweit. Das Fernsehen stand vor der Tür. Schon bei der Begrüßung war Steffi extremst sympatisch und wir hatten sehr viel Spaß beim Dreh. Sie ist genau so verrückt wie ich. Also passte das schon mal. Wir haben gesiebt, gerührt, gefärbt & gekleckert. Und immer wieder musste man auf Anschlüsse und richtige Positionen achten. Damit beim Schnitt dann auch alles passt. Einige Szenen wurden auch mehrmals aus unterschiedlichen Perspektiven gedreht. Ganz schön aufgeregt war ich jedenfalls.

In Steffi schlummerte wohl ein wahres Macarons-Talent, denn die kleinen pinken Leckerbissen die am Ende aus dem Ofen kamen, sahen fantastisch aus. Und geschmeckt haben sie genauso gut. Das Rezept für die Schalen ist das gleiche wie beim letzten Mal, das findet ihr hier.

Steffi backt Macarons - Bild 2

Nur die Füllung wollte nicht so, wie wir wollten. Eigentlich sollte es eine cremige Ganache aus weißer Schokolade werden, mit Pistazienstückchen. Doch sie war viel zu flüssig. Erst nachdem ich sie in den Gefrierschrank gestellt habe, wurde sie etwas fester. Ich gebs zu, bei der Zubereitung hab ich wohl ein Fehlerchen gemacht. Nachdem ich die Schoki schon geschmolzen hatte hab ich gemerkt, dass ich die Sahne total vergessen hatte. Normalerweise muss man zuerst die Sahne erhitzen und darin die Schokolade schmelzen. Also hab ich die Sahne erhitzt und die bereits geschmolzene Schokolade untergerührt. Und dann ging das nicht die gewünschte Verbindung ein. Das war wohl keine so gute Idee. Nächstes Mal wieder richtig. Die gehackten Pistazien hab ich trotzdem mit eingerührt und die Masse noch mal kurz aufgeschlagen. Für die Ganache könnt ihr ebenfalls das Rezet vom ersten Macaronsbeitrag nehmen nur kommt noch eine Hand voll gehackter Pistazienkerne dazu.

Neben den Macarons war natürlich auch der Blog ein Thema. Wir haben also einen neuen Artikel erstellt, den Steffi benennen durfte und haben quasi synchron zum Backen den passenden Beitrag entworfen. Diesen hier. Zumindest in Notiz-Form. Steffi hat immer wieder Tipps eingetragen, auf die man achten sollte, wenn man zum ersten Mal Macarons macht. Das waren die wichtigsten:

  • Im Eiweiss darf unter keinen Umständen Eigelb drin sein, sonst lässt es sich nicht steif schlagen (Das gilt übrigens immer)
  • Keine Speisefarben auf Öl-Basis verwenden, die lassen den Eischnee zusammenfallen. Pastenfarben und Pulver sind dagegen ok
  • Nicht die Geduld verlieren.

 

Steffi backt Macarons - SWR

Ich bin sehr gespannt auf den Beitrag und hoffe euch gefällt die kleine Exkursion in die TV-Welt. Ausgestrahlt wird der Beitrag im Juni, der genaue Termin steht noch nicht fest, da geb ich euch dann rechtzeitig Bescheid. Hier gehts übrigens zur Facebookseite von in.puncto. Wenn ihr irgenwelche Fragen zu Macarons habt, dann dürft ihr mir sie natürlich gern stellen. Und ich versuche sie so gut ich kann zu benatworten. Und wenn ihr wissen wollt, wo die tolle Tortenplatte her kommt, dann kann ich euch das sofort sagen: Die wurde mir nämlich von Blueboxtree zur Verfügung gestellt, worüber ich mich sehr gefreut hab, denn die steht schon lange auf meiner persönlichen “Das-MUSS-ich-mir-eines-Tages-zulegen-Liste”.

May the whisk be with you,

Euer Backbube