Monthly Archives: März 2013

So schmeckt Amerika: New York Cheesecake mit Blueberry Topping

Ja, so sieht er aus, mein erster, perfekt gelungener New York Cheesecake. Lange ist es her, dass ich ihn das erste Mal ausprobiert habe – und gescheitert bin. Das Rezept hatte ich damals und heute aus dem Backbuch von Cynthia Barcomi, der Frau, die mit ihren Büchern jede einzelne Zelle meines Körpers mit dem Backvirus infiziert hat. Um diesen Kuchen zu backen muss man eine Springform mit Alufolie abdichten. Das tat ich auch beim ersten Mal und als ich damals überglücklich meinen ersten Cheesecake aus dem Ofen holte, sah auch alles noch gut aus. Doch als ich den Rand der Springform öffnete passierte es: Eine Wand aus Wasser und Cheesecakeschlamm rollte auf mich zu. Und lange hab ich mich nicht mehr rangewagt. Doch nun habe ich wieder neuen Mut gefasst und das Ergebnis schmeckte sensationell. Ich liebe diese cremig-luftige Konsistenz des amerikanischen Cheesecakes, der im Gegensatz zu deutschem Käsekuchen, mit Frischkäse und nicht mit Quark zubereitet wird. Und dann noch Blaubeeren oben drauf – herrlich. Ich danke Cynthia für dieses Rezept, das sie aus New York von Junior’s mitgebracht hat. Und so geht’s:

New York Cheesecake mit Blueberry Topping (Cynthia Barcomi’s Backbuch)

Zutaten: (Boden)

  • 35 g Mehl
  • 30 g Stärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 große Eier (XL), getrennt
  • 70 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Zitronenschale
  • 45g Butter, zerlassen
  • 25 g Zucker

 

Zutaten: (Füllung)

  • 900 g Frischkäse (Philadelphia, Zimmertemperatur)
  • 320 g Zucker
  • 30 g Stärke
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 große Eier (XL)
  • 175 ml Sahne

 

Zubereitung: (Boden)

Schritt 1: Ofen vorheizen (180 Grad Unterhitze). Springform (26cm) ausbuttern und mehlieren. Mehl, Stärke, Backpulver & Salz vermischen.

Schritt 2: Eigelbe auf höchster Stufe ca. 3 min verschlagen. Weiterrühren und dabei den Zucker (70 g) einrieseln lassen. 5 Minuten weiterschlagen, bis sich helle, dicke Bänder bilden. Vanillezucker & Zitronenschale unterrühren.

Schritt 3: Das Mehlgemisch über die Eimasse sieben und vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben, bis keine weißen Mehlflecken mehr erkennbar sind. Dann die Butter unterrühren.

Schritt 4: Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Langsam den restlichen Zucker (25 g) hineinrieseln lassen und weiterschlagen bis sich weiße Spitzen bilden. 1/3 vom Eiweiß unter den Teig mischen, dann den Rest vorsichtig unterheben. Es dürfen ruhig noch ein paar Eiweißbröckchen sichtbar sein.

Schritt 5: Den Teig in die Springform löffeln. So lange backen, bis der Teig nach leichtem Druck wieder in seine Form zurückspringt. (insgesamt ca. 10 Minuten. NICHT LÄNGER!!!). Aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost abkühlen lassen. Solange könnt ihr die Füllung vorbereiten.

Zubereitung: (Füllung)

Schritt 1: Ofen wieder auf 180 Grad Unterhitze vorheizen. Den Boden der Springform (in der sich der vorgebackene Biskuitboden befindet) kreuzweise mit Alufolie abdichten (wirklich darauf achten, dass kein Loch in der Folie ist, denn es darf unter keinen Umständen während des nächsten Backvorganges Wasser in die Form laufen.) 225 g Frischkäse (1/4 der Gesamtmasse), 110 g Zucker & die Stärke in einer großen Schüssel auf niedrigster Stufe ca. 3 Minuten verrühren. Dann den restlichen Frischkäse unterrühren.

Schritt 2: Mixer auf die höchste Stufe fahren und den restlichen Zucker sowie den Vanillezucker unterrühren. Dann die Eier (eines nach dem anderen). Zuletzt die Sahne hinzugeben und nicht zu lange verrühren.

Schritt 3: Die Creme vorsichtig auf dem Boden verteilen. Die Springform in eine tiefe Form oder ein tiefes Backblech stellen, und diese/s mit kochendem Wasser auffüllen so dass das Wasser an den Seiten der Form etwa 2,5 cm hoch steht. Ca. 60 Minuten backen. Die Creme darf nach dem Backen ruhig noch etwas wackeln.

Schritt 4: Nach dem Backen mit einem Messer den Rand des Kuchens von der Springform lösen, damit der Kuchen nicht reißt. Den Kuchen in der Form 60 Minuten lang auskühlen lassen. Dann mit Klarsichtfolie abdecken und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen (mind. 4 Stunden).

Und nun gib es zwei Möglichkeiten. Entweder genießt ihr den Kuchen gleich so, oder ihr toppt das Ganze noch mit einem leckeren Blaubeer-Topping. (das dann nochmal eine Stunde auf dem Kuchen im Kühlschrabk abkühlen sollte.) Dazu braucht ihr folgendes:

  • 340 g gefrorene Blaubeeren, aufgetaut (Saft auffangen)
  • 1 EL Stärke
  • 50 g Zucker
  • etwas Zitronenschale

 

Alle Zutaten in einen Topf geben, langsam unter Rühren aufkochen und dann 1-2 min köcheln lassen, bis der Saft andickt. Das ging bei mir allerdings schneller (30 Sekunden). Kurz abkühlen lassen und über den Kuchen gießen. Herrlich.

Der Kuchen ist wirklich fantastisch. Die Konsistenz ist einzigartig und nicht mit einem deutschen Käsekuchen zu vergleichen. Ich danke Cynthia dafür, dass sie uns dieses Rezept in ihrem Buch geschenkt hat, es ist wirklich köstlich. Ich persönlich werde einen amerikanischen Cheesecake immer einem deutschen Käsekuchen vorziehen. Damit ich auch ganz sichergehen kann, dass mir nie mehr Wasser in die Springform fliesst, werde ich mir wohl diese Form in Cynthia’s Onlineshop besorgen. Leider sind die so begehrt, das sie gerade ausverkauft sind. Also schnell sein, wenn sie wieder da sind.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Buchvorstellung: 130 Gramm Liebe von Renate Gruber (Brandstätter Verlag) & Give Away

Lange Zeit habe ich nach DEM ultimativen Cupcakebuch gesucht. Es gibt mittlerweile viele davon auf dem Markt und eins ist schöner als das andere. Aber vor einigen Wochen habe ich es gefunden: DAS Buch, auf das ich so lange gewartet habe. Meine neue Cupcake-Bibel: 130 Gramm Liebe von Renate Gruber (erschienen im Brandstätter Verlag). Das Titelbild hat mich sofort angesprochen und schwupsdiwups hatte ich das Buch auch schon gekauft.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag

Renate Gruber hat 2010 in Wien ihr erstes Cupcake-Cafe eröffnet und es wurde sofort zum Publikumsliebling. Wenn ihr euch mal die dazugehörige Homepage anschaut, werdet ihr erkennen, dass daran nicht nur die Cupcakes schuld sind. Die Einrichtung ist einfach zauberhaft, genau so, wie die meisten von uns sich ein Cupcake-Cafe vorstellen (ein erheblicher Grund mehr, endlich mal wieder nach Wien zu fliegen). Nun hat sie ihr Buch 130 Gramm Liebe herausgebracht und das steckt voll mit tollen Rezepten, wunderschönen Bildern und kleinen Annekdoten. Was mir ganz besonders gut gefällt ist die Aufteilung in Sponges (so werden die Kuchenteile des Cupcakes genannt) & Frostings. Zu jedem Sponge werden immer drei Frostings vorgeschlagen, die man dann eben nach Belieben variieren kann. Es sind also keinen fertigen Kombinationen im Buch enthalten, sondern man kann nach Lust und Laune Sponges & Frostings miteinander kombinieren.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag

Sehr positiv hervorzuheben ist, dass die Frostings größtenteils ohne Butter auskommen und meist einen Pudding als Grundmasse haben. Das macht die Cremehäubchen nicht ganz so wuchtig. Diese Hauben sind dann zwar etwas aufwändiger, aber sie schmecken umso besser. Immer mal wieder findet man im Buch auch hilfreiche Tipps, wie man die Hauben mit dem Spritzbeutel aufträgt und wie man sie dekorieren kann. Ob Winterliches Bratapfel-Topping, Minze-Macha-Topping oder Italienische Meringue – für jeden ist etwas dabei.

Die Rezepte sind sehr übersichtlich und was ich ganz besonders liebe: mit östereichischen Zutatenangaben. Da die Autorin des Buches aus Österreich kommt, liest man hier statt Quark, Puderzucker & Sahne eben Topfen, Staubzucker & Schlagobers (aber keine Angst, hinten im Buch werden die Begriffe erklärt). Und da ich Österreich, dessen Bewohner und die kulinarischen Köstlichkeiten sehr schätze macht diese scheinbare Kleinigkeit in den Rezepturangaben das Buch für mich noch mehr zum Liebhaberstück.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag Cupcakes

Ich habe bereits mehrere Rezepte nachgebacken und alle waren sehr köstlich: Die Bananen-Macadamia-Sponges mit passendem Bananen-Topping habe ich euch schon gezeigt und die kleinen Köstlichkeiten auf dem Bild hier drüber sind Nuss-Mandel-Sponges mit Schoko-Orangen-Topping. Der Sponge ist, wie alle anderen die ich schon nachgebacken habe, extrem luftig und saftig zugleich und die Creme bekommt durch frische Orangensschale und Grand Manier einen unglaublich intensiven Orangengeschmack. Herrlich!!!

Die Sponges sind durchweg sehr unkompliziert zu backen, und sehr vielfältig. Neben Klassikern wie Vanille-, Schoko- oder Red Velvet Sponges findet man hier auch ausgefalleneres, wie zum Beispiel Brioche-Cupcakes, Kürbis- oder Kardamom-Honig-Sponges. Worauf ich sehr gespannt bin sind die würzigen Cupcakes, die ich demnächst für eine Party backen werde. Spinat-Feta-Sponge mit Frischkäse-Lachs-Topping oder Couscous-Sponge mit Minze-Balsamico-Topping.

130 Gramm Liebe - Renate Gruber - Brandstätter Verlag

Ich freue mich nun, euch mitteilen zu können, dass mir Renate Gruber & der Brandstätter Verlag ein Exemplar “130 Gramm Liebe” zur Verfügung gestellt haben, das IHR nun gewinnen könnt. Was müsst ihr dazu tun? Hinterlasst einen Kommentar unter dem Beitrag und teilt mir mit, warum gerade ihr das Buch gewinnen müsst *hihi*. Der/die Gewinner/in wird per Zufall bestimmt. (Nachtrag) Das Gewinnspiel ist beendet. Gewonnen hat: Charlotte.

(Nachtrag am 25.03.2013:) Hier kommt etwas verspätet noch ein kleines Interview mit Renate Gruber. Herzlichen Dank dafür und euch viel Spaß beim Lesen:

Backbube: Hallo Frau Gruber. Ich freue mich heute ihr Buch “130 Gramm Liebe” vorzustellen, das für mich so etwas wie meine neue “Cupcake-Bibel” geworden ist. Selten war ich mit einem Cupcake-Buch so zufrieden. Es ist perfekt! Man spürt ihre Liebe zu den kleinen Köstlichkeiten auf jeder Seite. Wie ist diese Cupcake-Liebe bei ihnen entstanden?

Renate Gruber: Ach, eine Liebe kommt – ohne dass man es merkt. Plötzlich ist sie da. In meinem Fall war vermutlich die elegante und zugleich formschöne Optik dieser kleinen süßen Köstlichkeiten ausschlaggebend. Als Graphik-Designerin hat mich das offensichtlich sehr angesprochen….

Backbube: Ich muss etwas loswerden: Ohne jemals in einem ihrer Cafes gewesen zu sein (was ich aber ganz schnell tun möchte) habe ich mich in die Einrichtung und die liebevollen Details in den Läden verliebt, die man im Buch und auf ihrer Homepage zu sehen bekommt. Wie lang hat es gedauert, bis sie sich sicher waren, das dies das Design der Läden sein sollte?

Renate Gruber: Die Gestaltung des ersten Shops, das Interior ist einfach aus dem Bauch heraus entstanden. Ich bin einfach meinem Gefühl gefolgt – immer wenn ich etwas nettes gesehen habe, habe ich es gekauft. Und so ist das ganze Stück für Stück gewachsen. Beim 2. Shop war es etwas anders. Da wußte ich schon genau was ich brauche und habe einen Tischler beauftragt, den ersten Shop quasi zu kopieren.

Backbube: Wann haben sie sich dazu entschieden, dass aus ihrer Leidenschaft auch ein Buch entstehen soll?

Renate Gruber: Das war in erster Linie die Initiative des Verlages. Da ich mehr oder weniger rund um die Uhr mit Arbeit eingedeckt bin, hatte ich nicht viel Zeit um mir zu überlegen ob ich ein Buch schreiben will. Der CBV Verlag ist aber ein sehr innovativer und hat ein super Gespür für den Trend der Zeit – was verlangt wird, was sich LeserInnen wünschen. Und da war die Schlussfolgerung klar: es muss ein völlig neuartiges (deutschsprachiges) Cupcake-Buch her :-)

Backbube: Was hat ihnen bei der Arbeit am Buch am meisten Spaß gemacht?

Renate Gruber: Das Schreiben der kleinen Anekdoten und natürlich das Kreiieren der Köstlichkeiten!

Backbube: Welches ist ihr allerliebster Cupcake?

Renate Gruber: Das wechselt ständig! Meistens sind es unsere Neukreationen – in die ich mich eingraben könnte – und davon haben wir ja viele!

Backbube: Vielen Dank für das kleine Interview. Ich hoffe, dass meine nächste Reise nach Wien nicht in allzu ferner Zukunft liegt und ich dann einen kleinen Abstecher in einen ihrer wunderbaren Läden machen und in den Genuß eines ihrer Cupcakes kommen kann.

Renate Gruber: Das hoffe ich auch.

Backbube: Vielen Dank für das Interview.

Ich hoffe, dass ich schon bald nach Wien reisen kann um diese kleinen Köstlichkeiten und das wunderschöne Cafe auch mal “live” sehen und testen zu können.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Der Blog feiert seinen 1.Geburtstag – DANKE für eure Unterstützung

“Happy Birthday to you, Happy Birthday to you, Happy Birthday, Happy Birthday, Happy Birthday to you

Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue, dass mein kleiner Backblog heute seinen 1.Geburtstag feiert. Vor genau einem Jahr habe ich meinen Blog gestartet und niemals damit gerechnet, dass er so schnell erfolgreich werden würde. Was als Hobby begann ist inzwischen ein echter Full-Time-Job geworden, in den ich all meine Leidenschaft und Liebe stecke. Aus ein paar “Foto-Set-Requisiten” ist mittlerweile ein Lager entstanden, voll mit Tellern, Tassen, Servietten, Backzubehör, Förmchen und vielem mehr. Die Fotos, die zu Beginn noch mit dem Smartphone geschossen wurden, haben eine ganz erhebliche Veränderung durchgemacht und mittlerweile ist die Spiegelreflex zu meinem größten Freund geworden. Und aus anfänglich 5 Fans bei Facebook sind genau heute 1.234 Fans geworden. Was für eine unglaubliche Zahl. Ich bin überwältigt.

1 Jahr Backbube - Tiramisu im Tontopf & Baiser

Es gibt viele, bei denen ich mich bedanken muss, aber an allererster Stelle steht IHR, meine Leserinnen und Leser, denn ohne euch wäre mein Blog nicht das, was er heute ist.

1000 Dank!!! Als kleine Zusammenfassung des vergangen Jahres habe ich euch meine Lieblingsbilder ausgesucht und hier eingebaut. Ich hoffe, sie gefallen euch. (von oben nach unten immer von links nach rechts seht ihr: Baisers zur Hochzeit einer guten Freundin, die feine Tiramisu im Tontopf, meine ersten Macarons, Oreos vom Kalten Oreo-Hund, Eine Blüte aus dem schönen Allgäu, die Zutaten für den Zucchini-Schokokuchen, Birnenkonfitüre mit Zimt, Rosinen-Schnecken, die geflügelten Zimtziegen für Tchibo & der Bratapfelkuchen)

Ein großes Dankeschön geht auch an alle Shops & Werbepartner, die mit mir zusammenarbeiten und dank denen es immer wieder wundervolle Give Aways für euch gibt.

Und last but not least, danke ich meinem Schatz, der den Blogumzug & das Hosting übernommen hat und alles, was mit den technischen Bedingungen für den Blog zu tun hat und der mir diese unglaubliche KitchenAid geschenkt hat, die ein unerschöpfliches Arsenal an Rezepten für mich und euch garantiert. Und dessen Kamera ich benutzen darf, sonst gäbe es noch immer Handybilder.

Für 2013 hab ich mir viel vorgenommen, doch nicht alles wird verraten *hihi*: Ich möchte z.B. lernen, Zuckerblüten selbst zu machen, dafür habe ich schon einen Kurs bei Bettys Sugar Dreams gebucht, auf den ich allerdings noch bis September warten muss. Aber Vorfreude ist die schönste Freude. Ich liebe es andere Bloggerinnen und Blogger live kennen zu lernen, daher werde ich auch in diesem Jahr jedes Bloggertreffen besuchen, das ich kann. BLOGST 2013 ist ein MUSS!! Fotografie, Foodstyling und Bildbearbeitung sind nur ein paar der Gebiete auf denen ich mich weiterbilden möchte. Und ich träume weiterhin von einer kleiner kulinarischen Reise durch die Welt, auf der ich mit Menschen jeder Nation backen und euch davon berichten möchte. Außerdem gibt es noch ein paar weitere Neuigkeiten, die ich euch gern verraten würde, aber noch nicht verraten darf. Ihr dürft gespannt sein.

Ich freue mich auf ein Jahr voller Freude, Kreativität und tollen Begegnungen mit noch viel tolleren Bloggerinnen & Bloggern. Und ich freu mich auch immer darauf eure tollen, sympatischen und herzerwärmenden Kommentare unter meinen Beiträgen zu lesen.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Category: Besonderes | Tags: , , ,

Was Leckeres für zwischendurch: Versunkene Pflaumen mit Amaretto

Ein paar Tage ist es schon her, da klingelte es an meiner Tür und ein riesiges Paket wurde mir überreicht. Und was war drin? Ein kleines Körbchen mit 4 knackigen südafrikanischen Pflaumen. Dieses Päckchen habe ich der lieben Jeanny von Zucker, Zimt & Liebe zu verdanken. Ich hatte bisher noch keine Zeit die Pflaumen zu verarbeiten, aber heute habe ich leckere “Versunkene Amarettopflaumen” draus gemacht. (Ich danke an dieser Stelle den Erfindern des 0-Grad-Fachs in meinem Kühlschrank, das die Pflaumen so lange knackig und frisch gehalten hat. Nach 3 Wochen! sind sie immer noch wie frisch gepflückt)

Versunkene Pflaumen mit Amaretto

Zutaten:

  • ca 4-5 große Pflaumen
  • 4-5 El Amaretto
  • 115 g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Vanillearoma
  • 2 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 300 ml lactosefreie Milch
  • Butter zum Einfetten & Puderzucker zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Schritt 1: Pflaumen vierteln und in Amaretto marinieren (ca.30 Minuten, gelegentlich umrühren). In einer separaten Schüssel Mehl, Salz, Ei, Milch, Aroma und Zucker mit dem Schneebesen verquirlen. Abdecken und solange ruhen lassen, bis die Pflaumen fertig mariniert sind.

Schritt 2: Den Ofen auf 200° C vorheizen. Eine Auflaufform fetten, die Pflaumen durch ein Sieb abgießen, den Saft aber auffangen. Pflaumen in die Auflaufform legen, mit dem Teig umgießen. 25 Minuten backen, bis der Teig goldbraun ist.

Schritt 3: Die Pflaumen aus dem Ofen holen, mit dem aufgefangenen Amaretto beträufeln und schön dick mit Puderzucker bestreuen. Warm servieren.

Ich habe fast die ganze Schüssel allein aufgegessen, denn die Pflaumen waren unglaublich lecker. Ich bin ja normalerweise jemand, der nur Obst der Saison benutzt, aber diese Pläumchen waren einfach unwiderstehlich. Schaut doch mal, was Claretti und Nicole draus gezaubert haben.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Oberleckere Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananenfrosting

Der Frühling ist da. Am Wochenende bei Blogs & Coffee in München hat sich die Sonne schon blicken lassen und am Mittwoch – passend zum Mittwochs-Quickie – gabs in Ulm fantastische 17 Grad und strahlenden Sonnenschein. “Moment” denkt ihr jetzt, “der Backbube liebt doch den Winter”. Richtig, aber der Frühlingssonne kann nicht mal ich mich entziehen. Und weil die Woche ohnehin so toll verlief, besonders nach dem grandiosen Wochenende in München, habe ich mich mit meiner neuen Cupcake-Bibel “130 Gramm Liebe” auf den Balkon gesetzt und mir ein wunderbar fruchtiges Rezept herausgesucht, kleine Mini-Cupcakes für den Blueboxtree-Give Away-Beitrag gebacken und auch gleich noch meine neuen Tulpenförmchen – ebenfalls von Blueboxtree – eingeweiht. Und heute bekommt ihr das Rezept mit den passenden Fotos.

Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananen-Frosting

Bananen-Macadamia-Cupcakes (aus “130 Gramm Liebe” – Brandstätter Verlag)

Zutaten für den Teig:

  • 2 Bio-Eier (M)
  • 130 g Puderzucker
  • 60 g gesalzene Macadamianüsse
  • 165 g sehr reife Bananen
  • 130 g brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 140 ml Sahne
  • 70 ml Sonnenblumenöl
  • 165 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver

 

Zutaten für das Frosting:

  • 1 1/2 reife Bananen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250 g Speisequark (20% Fett, schön cremig)
  • 500 g Mascarpone
  • 4 EL Puderzucker

 

Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananen-Frosting - Nahaufnahme

 

Zubereitung (Sponge):

Schritt 1: Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eier trennen. Bananen schälen und pürieren. Zucker, Vanillezucker, Eigelb und Sahne zugeben und 10 Sek. auf niedrigster Stufe verrühren. Öl zugeben und nochmals 5 Sek. mixen.

Schritt 2: In einer anderen Schüssel Mehl, Nüsse und Backpulver vermischen und auf niedrigster Stufe unter die Bananen-Mischung rühren. Das Eiweiß in einer weiteren Schüssel mit dem Puderzucker steif schlagen und vorsichtig von Hand unterheben. In Förmchen füllen und ca. 25 min backen.Vollständig abkühlen lassen.

Zubereitung (Frosting):

Schritt 1: Die Bananen mit dem Zitronensaft pürieren.

Schritt 2: Mascarpone & Quark verrühren. Puderzucker darübersieben und verrühren. Nicht zu lange rühren.

Schritt 3: Bananenmus unterheben, in einen Spritzbeutel füllen und mit einer Sterntülle auf den Sponge aufdressieren. Mit Macadamianuss garnieren.

Bananen-Macadamia-Cupcakes mit Bananen-Frosting - nomnom

Die Cupcakes sind äußerst saftig und das Frosting schmeckt unglaublich fruchtig. ZU bananig? Nee, genau das Richtige um die Sonne zu genießen. Ich hab mich, nachdem die Cupcakes fertig waren, vor meinen PC gesetzt, hab meinen Lieblings-Reiseblog http://ichweisswo.blogspot.de/ angeklickt, und als ich diesen Beitrag gelesen habe, wollte ich sofort – und zwar SOFORT – einen persönlichen Beam-Assistenten, der mich augenblicklich nach Südafrika beamt, wo ich dann bei einem grandiosen Sonnenuntergang genau diese Cupcakes genießen würde. Hach… Ich brauch dringend Urlaub, merkt man das??? Ich wünsche euch nun ein schönes, sonniges Restwochenende und viel Spaß beim Nachbacken. Es lohnt sich.

May the whisk be with you,

Euer Backbube