Monthly Archives: Februar 2013

Kleine Nascherei am Sonntag: Rosinen-Marzipan-Schnecken

Rosinen. Rosinen sind wie Politiker. (nein hat nichts mit “alt” und “vertrocknet” zu tun) Entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Und ich mag Rosinen, und ich mag auch Politiker, aber nicht alle. Aber Rosinen mag ich schon alle, nur eben nicht alle Politiker. Ok, war das zu kompliziert? Dann versuch ich nen andren Vergleich: Rosinen sind wie Zahnärzte …. nein, NIEMAND mag Zahnärzte – schlechter Vergleich. Ich geb’s auf. Rosinen sind einfach oberlecker. Ob im Müsli oder pur. Oder als Füllung von kleinen Hefeschnecken. Ich liebe Rosinen und das kann mir auch niemand ausreden. Und darum werd ich meine kleinen Rosinen-Marzipan-Schnecken nun auch bis auf den letzten Krümel genießen.

Rosinen-Marzipan-Schnecken - Titelbild

Rosinen-Marzipan-Schnecken

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 220 ml Milch (lauwarm)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 100 g Rosinen
  • Rum
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 500 g Puderzucker
  • 4-5 EL Wasser

 

Rosinen-Marzipan-Schnecken - made with love

Zubereitung:

Schritt 1: Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und ca 5 Minuten quellen lassen

Schritt 2: Die Rosinen in eine Tasse geben und komplett mit Rum bedecken (Wer keinen Alkohol verwenden möchte kann sie auch in Wasser marinieren, das mit 1-2 Spritzern Rum-Aroma vermischt wurde). Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Schritt 3: Mehl, Zucker, Vanillezucker & Ei in eine Schüssel geben und mit der warmen Hefemilch übergießen. Zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Nochmals kneten und ausrollen.

Schritt 4: Die Marzipanrohmasse mit der Küchenmaschine mit 1 EL Milch cremig rühren. Dann die Rosinen unterheben und alles auf den ausgerollten Teig schmieren. Dann den Teig aufrollen, in Scheiben schneiden und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Ca. 20 min backen, bis die Schnecken goldbraun werden.

Schritt 5: Noch heiß mit Zuckerguss überziehen und fertig sind die kleinen Leckerbissen.

Rosinen-Marzipan-Schnecken - auf Tortenplatte und am Stil

Wenn ihr keinen Zuckerguss verwenden möchtet, dann hab ich noch eine andere Idee (dazu hat mich mal wieder Dani inspiriert, auch zu der Idee mit den Schnecken am Stil). Verquirlt ein Ei & 1 EL Milch, gebt einen EL Zimtzucker hinzu und streicht damit die Schnecken 5-7 Minuten vor Ende der Backzeit ein (also so nach ca. 13 Minuten Backzeit). Dann habt ihr Zimt-Rosinen-Marzipan-Schnecken. Auch nicht schlecht, oder? Ein positiver Nebeneffekt dieser Variante ist, dass die ganze Wohnung nach Zimt duftet. Und das ist doch der schönste Duft der Welt! Für mich auf jeden Fall und ich kenne mindestens eine Person, die das auch so sieht. Und für euch? Was ist euer Lieblings-Back-Duft?

Rosinen-Marzipan-Schnecken - Zimtglasur oder Zuckerguss?

Wenn ihr euch fragt, wo ich diese tolle Tortenplatte her habe, dann muss ich euch leider sagen, dass es die so gar nicht im Handel gibt. Ich habe sie mir extra von einem Töpfer-Päärchen anfertigen lassen. Ich habe sie auf dem Kunsthandwerkermarkt in Lindau kennen gelernt und mir gefiel dort ein Teller im gleichen Design. Ich habe sie beauftragt mir eine Tortenplatte anzufertigen und ich finde, sie ist wunderschön geworden. Wer auch so eine haben will, dem geb ich gern die Kontaktdaten. Oder ihr schaut am 19. & 20.Mai 2013 auf dem Lindauer Kunsthandwerkermarkt vorbei. ;o)

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, may the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Doppel-WOW: Glutenfreier Schokokuchen & Bombastisches GIVE AWAY von Small Treasures

Titelbild

Wow, was für eine Freude: Heute gibts nicht nur ein absolut gluten- und laktosefreies Rezept für euch sondern auch noch ein absolut sensationelles Give Away von Small Treasures, einem bezaubernden Online-Shop be dawanda. Ich werde euch den Shop in den nächsten Tagen noch etwas genauer vorstellen, aber es lohnt sich auf jeden Fall schon mal in dieser kleinen Schatztruhe vorbeizuschauen. Die liebe Nicole – so heisst die Besitzerin des Shops – hat mir ein tolles Paket geschnürt und das könnt ihr genau jetzt abstauben. Doch zuerst wenden wir uns dem Kuchen zu. Ich habe schon viele Anfragen bei Facebook bekommen, auch mal gluten- oder lactosefreie Dinge zu backen, und wie sagt man so schön: “Euer Wunsch sei mir Befehl!”

Ich habe mich im Internet auf einigen Seiten, die sich mit dem Thema Gluten- und Laktoseunverträglichkeit befassen, erkundigt, habe fleissig eingekauft und hier ist das wirklich saftige, schokoladige Ergebnis für euch: – (NACHTRAG: Auch in den Laktosefreien Produkten z.B. von Minus L sind manchmal sehr geringe Anteile Laktose enthalten. Mir macht das allerdings nichts aus. Wer aber extrem auf Laktose reagiert sollte von laktosefreien lieber auf pflanzliche Produkte umsteigen. Ich werde den Kuchen nochmals mit pflanzlichen Produkten backen und euch darüber berichten.) -

Kuchen - aufgeschnitten au einem Teller

Schoko-Nusskuchen mit Frischkäsefrosting (Gluten- und Laktosefrei)

Zutaten:

  • 180 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 6 Eier (Größe M)
  • 200 g laktosefreie Butter
  • 400 g Haselnuss-Kerne
  • 1 TL Backpulver
  • 150 g gluten- & laktosefreie Zartbitterkuvertüre, z.b. HIER von Zotter

 

Zutaten für das Frosting:

  • 120 g laktosefreie Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 225 g laktosefreien Frischkäse

 

Zubereitung (Teig):

Schritt 1: Die Haselnusskerne mahlen. Dann den Ofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen. Eine Gugelhupfform ausbuttern (ACHTUNG: Laktosefreie Butter verwenden!!) und die Schokolade über dem heißen Wasserbad schmelzen und besieite stellen.

Schritt 2: Zucker, Vanillezucker, Eier & Butter verrühren, bis sich der Zucker komplett gelöst hat. Die gemahlenen Haselnüsse mit dem Backpulver mischen und unterheben. Noch die geschmolzene Schokolade dazugeben und den Teig in die Guglhupfform gießen. Nicht wundern, der Teig ist sehr flüssig.

Schritt 3: Den Kuchen bei 175 Grad ca. 1 Stunde backen. Nach ungefähr 20 Minuten die Form mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird. Herausnehmen, 10 Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen.

Schritt 4: Das Frosting nach diesem Rezept zubereiten (Nur Schritt 1 & 2) und auf den Kuchen geben. Fertig!!

Teil des Give-Aways & Kuchen

Der Kuchen ist wirklich unglaublich saftig und schmeckt sehr lecker. Ich habe die Nüsse selber gemahlen, denn bei gekauften gemahlenen Haselnüssen sind sehr oft Schalenstückchen mit drin auf die man dann jedes Mal draufbeisst. Man kann das Frosting bei diesem Kuchen natürlich auch weglassen, aber mit Frosting schmeckt der Kuchen doppelt so gut.

Jetzt kommen wir aber zu dem sensationellen Give Away, das ich heute Dank der freundlichen Unterstützung von Small Treasures verlosen kann. Macht euch auf was gefasst:

Give-Away Übersicht & Kuchen

DAS ALLES bekommt die Gewinnerin oder der Gewinner:

  • 25 m Garn blau-weiß
  • 25 m Garn grün-weiß
  • 1 Stempel “made with love”
  • 1 Stempel “Leckeres aus meiner Küche”
  • 4 Bögen Seidenpapier rosa
  • 4 Bögen Seidenpapier blau
  • 4 Bögen Seidenpapier grün
  • 1 Rolle Masking Tape “with love” – 30m
  • 1 Rolle Masking Tape Mini-Punkte grün – 10m
  • 3x 4 Aufkleber “Mit Liebe für dich gemacht” (flieder, hellblau, rosa & beige)
  • 2x 6 Aufkleber “homemade” rund (grün, rose, flieder & blau)
  • 3x 4 Aufkleber “homemade” Wimpel (flieder, grün, blau & rose)
  • 10 braune Papierbeutel mit Fenster (für Lebensmittel)
  • 10 weiße Papierbeutel (für Lebensmittel)
  • 25 Geschenkanhänger braun
  • 25 Geschenkanhänger weiß
  • 6 x 1m Karoband (gelb, blau, rose, grün, flieder & rosa)

 

Und, ist das nicht ein unglaubliches Give-Away? Und so tolle Farben. Da ist für die Verpackung eures nächsten PAMK-Tauschs doch schon alles mit an Bord, oder? Und ja, ihr könnt das alles auf einmal gewinnen. Also nicht nur 1 Stempel oder so, nein ALLES AUF EINMAL!!! – - VIELEN DANK an dieser Stelle an Nicole, die dieses grandiose Paket für mich und somit für Euch zur Verfügung gestellt hat. *thumbs up* Jetzt wollt ihr natürlich wissen, wie ihr das gewinnen könnt, gell?

Kuchen & kleine Auswahl des Give-Aways

Schaut einfach bei Small Treasures vorbei und sucht euch euren Lieblingsartikel aus. Dann hinterlasst mir einen Kommentar und verratet mir, für welches kleine Schätzelein ihr euch entschieden habt. Teilnehmen darf jeder (egal ob mit oder ohne Blog). Die Wahllokale schließen schon am Sonntag, den 17. Februar um 20:00 Uhr. Entscheiden wird der Zufall. VIEL GLÜCK!!!

Nachtrag: Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinnerin ist Isabelle aus der Schweiz. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für eure Kommentare.

Schönes Wochenende euch allen und may the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Valentine-Cupcakes, ein zuckersüßes Video & die größte Geburtstagsüberraschung aller Zeiten

Jedes Jahr am 8.Februar habe ich Geburtstag. Das ist eigentlich nichts weltbewegendes, schließlich hat man jedes Jahr Geburtstag. Doch dieses Jahr war mein Geburtstag etwas ganz Besonderes: Es war mein erster Geburtstag als Backbube *hihi*. Darum bin ich um 6 Uhr aufgestanden, habe Cupcakes gebacken, und während diese ausgekühlt sind bin ich zum Einkaufen gelaufen, habe die Zutaten für das Frosting besorgt, bin zurück nach Hause gelaufen, habe das Frosting gemacht und die Cupcakes verziert. Doch für wen habe ich diese kleinen Küchlein gemacht? Für meine Gäste? Nein! Für mich selbst? Nein! Für meine lieben Arbeitskollegen (die sich riesig darüber gefreut haben, dass ich an meinem Geburtstag für sie gebacken habe, anstatt mich von ihnen bebacken zu lassen *hihi*) und natürlich für EUCH. Und ihr wiederum könnt sie am Valentinstag für eure Liebsten backen.

Valentine-Cupcake mit zweifarbigem Frosting - Titelbild

Valentine-Cupcakes mit zweifarbigem Frosting

Als Grundrezept für die Cupcakes habe ich das Rezept für die Vanille-Cupcakes von Dani genommen, das ich hier schon einmal vorgestellt habe. Allerdings habe ich noch 100 g gehackte Mandeln mit in den Teig gerührt.

Zutaten für das Frosting: (reicht für 12 Cupcakes)

  • 120 g weiche Butter (zimmerwarm)
  • 150 g Puderzucker
  • 225 g Frischkäse (zimmerwarm)
  • rote Speisefarbe

 

Zubereitung:

Schritt 1: Butter und Puderzucker mit dem Handrührgerät oder mit der Küchenmaschine schaumig schlagen.

Schritt 2: Frischkäse langsam von Hand unterrühren, bis alles eine homogene Masse ergibt. Nicht zu schnell schlagen, da sonst der Frischkäse flocken kann.

Schritt 3: Die Masse auf zwei Schüsseln aufteilen, einen Teil rot einfärben. Einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle in ein hohes Gefäß (Bierglas oder Messbecher) stellen und über den Rand schlagen. Dann abwechselnd das farblose Frosting auf der einen Seite oben am Rand des Spritzbeutels abstreichen, dann das rote Frosting auf der gegenüberliegenden Seite. So lange wiederholen bis das komplette Frosting im Beutel ist. Und schon könnt ihr das zweifarbe Frosting aufspritzen und die Cupcakes verzieren.

Valentine-Cupcake mit zweifarbigem Frosting - Zweigeteiltes Bild mit Deko & Cupcakes

Ich war richtig stolz, dass das mit dem zweifarbigen Frosting auf Anhieb geklappt hat. Liegt vielleicht auch an meiner neuen Tülle, mit der sich endlich die Creme schön aufsprühen lässt. Die Förmchen und die Zuckerperlen habe ich mal wieder von der lieben Angela von der Schönhaberei. Bei ihr findet ihr alles, was ihr für eure selbstgebackenen Werke zum Valentinstag braucht. Die Cupcaketopper habe ich richtig billig bei TK Maxx bekommen, da findet man immer wieder super Backsachen zu unfassbar günstigen Preisen (und ich dachte am Anfang, da gäbe es nur Klamotten).

Valentine-Cupcake mit zweifarbigem Frosting - Love is in the air

Ich möchte mich an dieser Stelle für all die netten Glückwünsche zu meinem Geburtstag bedanken, die ihr mir auf Facebook hinterlassen habt. Und einen Beitrag gab es, bei dem mir sogar Tränen in den Augen standen. Meine allererste Tauschpartnerin von PAMK, Manja, hat zusammen mit ihrer kleinen Tochter ein Geburstagsständchen für mich gesungen, es aufgenommen und mir an die Pinnwand geklemmt. Jetzt werde ich sie mit Marmelade überhäufen *hihi* Vielen Dank dafür. (Schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei)

- an dieser Stelle bau ich das Video noch ein, wenn ich irgendwann mal kapiere, wie das geht *hihi* -

Und jetzt zum Abschluss habe ich noch die ultimative Wahnsinnsneuigkeit: Ich habe etwas wundervolles zum Geburtstag bekommen von meinem Schatz: Das unglaublichste, tollste und laute-*wuaaaaaaaaaaaaah*-Schreie auslösenste Geschenk, das man einem Back-Menschen machen kann: EINE KITCHEN AID. In weiß. Ich bin fast aus den Latschen gekippt, als ich das Päckchen aufgerissen habe. DAS IST LIEBE!!!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Start in die nächste Woche voller Liebe und Cupcakes,

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

 

 

 

NEU – Der “Backbube-Mittwochs-Quickie” – Karamellisierte Blätterteigwimpel

Hallo ihr Lieben.

Ab sofort gibt es jeden ersten Mittwoch im Monat den “Backbube Mittwochs Quickie“- das ist ein kurzes, unaufwändiges Rezept für euch, das ihr machen könnt, wenn ihr auf die Schnelle etwas Leckeres zum Besänftigen eurer Süchte braucht, oder wenn ihr Überraschungsbesuch bekommt. Ich versuche das aus Zutaten zu machen, die man meistens zuhause hat, oder ganz schnell besorgen kann. Der Artikel dazu wird auch kurz & knapp gehalten. Eben ein kleiner Back-Quickie zwischendurch. *hihi*

Und los geht’s. Heute im Angebot:

 

Karamelisierte Blätterteigwimpel - Mittwochs-Quickie Ausgabe 1 - Titelbild

Karamellisierte Blätterteigwimpel

Zutaten:

  • Blätterteig aus dem Kühlfach
  • Zimt & Puderzucker

 

Zubereitung:

  • Rollt den Blätterteig aus, schneidet den Teig der Länge nach in 2 Hälften und schneidet dann aus jedem Teig kleine Dreiecke aus. Wendet diese in Zimt & Puderzucker und legt sie in eine heiße, beschichtete Pfanne (ohne Öl). Backt den Teig darin ca 2-3 Minuten, bis er aufgeht und auf beiden Seiten goldgelb wird.

 

Karamelisierte Blätterteigwimpel - Mittwochs-Quickie Ausgabe 1 Bild 2

Serviert die Blätterteigwimpel mit Apfelmus oder Marmelade. Ihr könnt sie auch als Dekoration für Cremes oder Mousse au Chocolat verwenden oder einfach so knabbern. Das ist wirklich ein unaufwändiges Rezept, das man ganz fix zubereiten kann. Und Blätterteig sollte man sowieso immer im Kühlschrank haben. Die Idee zu diesem Rezept ist übrigens vom einzig wahren Jamie Oliver.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Eine Überraschung in Pastell – Meine ersten Macarons

Ich habe ja schon viel ausprobiert, aber vor Macarons hatte ich ehrlich gesagt immer Angst. Viel hab ich gelesen von misslungenen Versuchen, der aufwändigen Vorbereitung, gerissenen Oberflächen und und und. Aber ich musste mich einfach daran versuchen, denn spätestens seit meinem ersten Frankreichbesuch vor vielen Jahren, liebe ich diese kleinen Köstlichkeiten. Damals betrat ich in einem malerischen kleinen Dörfchen names Honfleur eine Pâtisserie, wie man sie sich in seinen schönsten Träumen vorstellt. Und dort habe ich die besten Macarons gegessen, die es wohl auf diesem Planeten gibt. Und seither bin ich ihnen verfallen. Der Preis hat für mich nie eine Rolle gespielt, denn der Genuss ist unvergleichlich. Und wenn man weiß, welche Arbeit hinter den bunten Dingern steckt, dann zahlt man auch gern mal ein paar Euronen mehr dafür. Und nun liegen sie tatsächlich vor mir: Meine ersten, eigenen, selbstgemachten Macarons.

Macarons Titelbild

Das Rezept habe ich aus 2 verschiedenen Rezepten kombiniert, und wenn man alles richtig macht, ist es absolut gelingsicher. Bei meinem ersten Versuch vor einigen Tagen misslangen sie dennoch, aber dazu später mehr. Jetzt erstmal das besagte Rezept:

Macarons (ein Mix aus diesem & diesem Rezept)

Zutaten: (für ca. 26 Schalen) BITTE GENAU EINHALTEN

  • 36 g gemahlene Mandeln
  • 66 g Puderzucker
  • 30 g Eiweiß (1 Ei)
  • 10 g Kristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Lebensmittelpaste (Reiskorngröße)
  • 24 g Sahne (für die Ganache)
  • 100 g weiße Schokolade (ebenfalls für die Ganache)

 

Zauberhafte Macarons - Eindrücke

Schritt 1: Gemahlene Mandeln und Puderzucker im Mixer sehr fein mixen und durch ein feinporiges Sieb in eine Schüssel sieben. Das Pulver muss sehr fein sein und darf keine großen Stückchen mehr enthalten. Es sollte aussehen wie ganz feines Mehl.

Schritt 2: Eiweiß mit Salz steif schlagen, wenn es fast steif ist, langsam den Zucker einrieseln lassen. Das Eiweiß so lange schlagen, bis ein Messerschnitt im Eischnee erkennbar bleibt. Dann je nach gewünschter Intensität ein wenig Farbpaste mit unter den Eischnee rühren. (Pastenfarben eignen sich meiner Erfahrung nach am besten für Macarons)

Schritt 3: Die Mandel-Puderzucker-Mischung vorsichtig auf 3 Teile unter den Eischnee heben. Es sollte ein glatter, glänzender Teig entstehen, der schwer vom Löffel läuft.

Schritt 4: Ein Backblech mit Backpapier belegen. (Nehmt dazu erst das Backpapier und dreht es um, macht mit der Macaronmasse in alle 4 Ecken einen kleinen Klecks und “klebt” das Papier auf das Backblech) Die Macaronmasse in einen Spritzbeutel füllen und ca. 2-3 cm große Kreise auf das Backpapier setzen. Wenn die Kreise nicht verlaufen, dann ist der Teig perfekt. Anschließend mehrmals von unten gegen das Blech klopfen um die Luft aus den Macarons zu entfernen. Dann das Blech 1 Stunde stehen lassen. (Somit trocknen die Macarons und bekommen später ihre charakteristische Kruste.)

Schritt 5: Den Backofen auf 140 Grad Umluft vorheizen und die Macarons 13-15 Minuten backen. Nach ca. 5 Minuten sollten sich die typischen “Füßchen” bilden. (Achtet gegen Ende der Backzeit darauf, dass die Macarons nicht braun werden.) Nehmt das Blech aus dem Ofen und zieht die Macarons mit dem Backpapier vom Blech und lasst sie vollständig auskühlen. Dann solltet ihr sie 24 Stunden in einer luftdicht verschlossenen Box im Kühlschrank lagern, bevor ihr sie weiterverarbeitet. Das müsst ihr aber nur machen, wenn ihr viel Zeit habt und sie vorbereiten wollt. Ansonsten gehts auch sofort nach dem Abkühlen.

Zauberhafte Macarons

Dieses Rezept ist, wenn ihr euch an die genauen Gramm-Angaben haltet, wirklich zu 100% erfolgreich. Verliert auf keinen Fall die Geduld oder den Mut, wenn etwas nicht klappt. Mein erster Versuch ging gründlich schief, da das Farbpulver, das ich benutzt hatte statt rot orange wurde und überhaupt nicht geschmacksneutral war, obwohl das auf der Packung angegeben war. Ich denke, dass das Pulver auch Auswirkungen auf die Konsistenz hatte, denn meine ersten Macarons sind leider verlaufen. Doch Versuch 2 war schon vielversprechender. Leider hab ich sie zu lang im Ofen gelassen und sie wurden etwas braun am Rand. Und beim dritten Mal wurden sie wunderschön.

Ich glaube ich habe den Dreh jetzt raus. Lasst euch von Fehlversuchen keinesfalls entmutigen. Es lohnt sich, dranzubleiben und Geduld zu bewahren. Sie sehen einfach zauberhaft aus und schmecken fantastisch.

Macarons Verpackung

Oops…. jetzt hätte ich fast die Ganache vergessen, die zwischen die 2 Häften kommt. Dabei sind eurer Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt Buttercreme benutzen, Marmelade oder folgende Ganache: Erwärmt einfach 24 g Sahne und vermischt sie mit ganz fein gehobelter weißer Schokolade. Dann spritzt ihr die Creme auf eine Hälfte und drückt die andere Hälfte vorsichtig darauf.

Verpackt das Ganze hübsch und schon hab ihr ein wundervolles Geschenk. Oder ihr legt sie auf eine schöne gläserne Etagere, und überrascht damit eure Freunde beim Kaffeeklatsch. (Bezüglich der Etagere hab ich einen Tipp für euch: Wenn ihr einmal nach Ulm oder Kempten kommen solltet, dann stöbert auf jeden Fall im Modehaus Reischmann durch die “Living Reischmann”-Abteilung. Ein Schlaraffenland für jeden Deko-Liebhaber)

Ich wünsche euch einen zauberhaften Sonntag, viel Glück für eure ersten Macarons and may the whisk be with you,

Euer Backbube