Monthly Archives: Januar 2013

Ein Koch hat für mich in meiner Küche gekocht – Ich schwebe im kulinarischen Himmel

Vor einiger Zeit waren wir bei zwei sehr guten Freunden von uns zu Besuch – Lena & Kevin. Und die beiden haben uns von einem unglaublich tollen Erlebnis erzählt. Ein Freund von ihnen ist ein Profikoch und bietet sich als Mietkoch an. Er hat für die beiden in deren Küche gekocht und als sie uns davon erzählten lief mir das Wasser im Mund zusammen. Und zwar so sehr, dass ich diesen Koch auch in meiner Küche haben musste. Und was gibt es schöneres, wenn ein Profi die neue Küche so richtig einweiht. Die Küche hat den Vollbelastungstest bestanden. Denn Samstag vor zwei Wochen war es soweit. Jürgen Seckler hat ein unglaubliches, sensationelles, unvergessliches 4-Gänge-Menü gezaubert. Um 19 Uhr rückte er samt seiner charmanten Freundin Kathrin an und brachte neben den Speisen, auch den Wein und das Geschirr mit. Ich musste lediglich den Tisch mit Tischdecke, Weingläsern & Besteck ausstatten. Und ihn ein bisschen dekorieren, ihr kennt mich ja.

Menükarte & Tischdeko

Um 19 Uhr ging’s los. Jürgen machte sich also in meiner Küche breit und hatte schon einige Dinge vorbereitet und benötigte zum Erwärmen nun auch einige Töpfe. Doof, dass ich zur Zeit nur 2 Töpfe habe, die für Induktion geeignet sind. Zum Glück kam noch unser Freund Viktor zum Essen, der praktischerweise direkt neben uns wohnt und noch einen induktionsgeeigneten Topf mitbrachte. Und dann gings los.

Kathrin schenkte uns eine Aperitif – Prosecco mit Quittenlikör – ein und servierte jedem ein kleines Schälchen mit einem kleinen weißen Ding drin, das aussah wie eine Pille aus Traubenzucker. Doch mit heißem Wasser begossen wurde daraus ein feuchtes Tuch zum Reinigen der Hände. Ich liebe solche Gimmicks. Danach gab’s Olivenbrot mit Salz- oder Safranbutter. Und schwupdiwup folgte der Gruß aus der Küche. Spanferkel “Jäger Art” mit Kartoffelespuma und Zwiebelbrotcroutons. Unglaublich lecker. Dazu wurde der leckerste spanische Weißwein, den ich je getrunken habe, serviert.

Apperetiv & Gruß aus der Küche

Es folgte Gang 1: Ein Merrettich-Apfel-Cappuccino mit Kakao. Ein sensationeller Geschmack, den ich so nicht erwartet hatte. Zwischendrin kam Jürgen immer wieder zu uns an den Tisch und erzählte etwas zu den Speisen.

2. Gang

Dann kam Gang 2: Frittiertes Ei mit Kaviar gefüllt, auf violettem Kartoffelpürree, dazu Spinat und geschmälzte Strauchtomate. Das hört sich nicht nur lecker an, das war auch lecker. Das Ei war innen drin übrigens weich. Jürgen musste also weichgekochte Eier schälen, und zwar ganz frische, direkt vom Bauern. Habt ihr das schonmal versucht? 20 Eier hat er gekocht, 12 sind ihm leider beim Schälen auseinandergefallen. 16 Stunden Vorbereitungszeit gingen für das Menü übrigens ins Land. Ganz schön aufwendig.

Jürgen Seckler - Mietkoch, Catering & Kochkurse

Mit Gang 3 folgte dann der Hauptgang, zu dem Rotwein serviert wurde. Ich mag Rotwein ja überhaupt nicht. Also gar nicht. Also absolut GAR NICHT! Jürgen & Kathrin hatten die Hoffnung mich mit den guten spanischen Rotweinen, die sie dabei hatten, doch zum Rotweinliebhaber umzudrehn, doch sie sind gescheitert. Für mich schmeckt irgendwie jeder Rotwein gleich. Bei mir verursacht Rotwein immer so ein Gefühl im Mund, wie wenn man zu viel Rhabarber gegessen hat – ihr wisst schon, dieses pelzige Gefühl auf den Zähnen – nur beim Wein hab ich das Gefühl im kompletten Mundraum. Doch das Essen brauchte gar keinen Wein um zu glänzen. Die Kalbsbacke mit Wurzelgemüse, Polenta, Knoblauchschaum und geräuchertem Popcorn war mit ABSTAND das beste Gericht, das ich jemals gegessen habe. Das Fleisch zerging auf der Zunge, die Soße war ein Traum. Das ganze Gericht löste hundertausende Geschmacksexplosionen aus.

Jürgen Seckler - Hauptgang

Und dann kam der Gang, auf den ich mich am meisten gefreut habe. DAS DESSERT. Zum Glück habe ich im Vorraus nicht angegeben, dass ich Rote Beete nicht mag, denn dann wäre mir dieses Geschmackserlebnis entgangen. Es gab ein kleines Schokoküchlein mit weißem Schokoladeneis, Rote-Beete-Gelee & Bisquitröhrchen mit Schokoladenmousse gefüllt. Das Küchlein war warm und innen noch flüssig, über die Rote-Beete-Gelee-Würfelchen hat Jürgen dieses Knisterpulver gestreut, das auf der Zunge explodiert. Das kennt ihr bestimmt. Ich liebe das. Die Kombination aus dem Eis, dem Kuchen und der Roten Beete war ein wahr gewordener kulinarischer Traum. Ich kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Der ganze Abend war einzigartig.

Dessert

Mit Freunden zusammenzusitzen, sich bekochen zu lassen, zu schlemmen, zu genießen, zu schmecken, zu lachen……. das macht das Leben so einzigartig.

Damit ihr Jürgen und seinen JS Cooking Service besser kennenlernt, hab ich ihn interviewt. Das Interview könnt ihr HIER nachlesen. (Ich hab zum ersten Mal das Interview als pdf eingefügt. Ich hoffe, ihr könnt es alle lesen.) Ihr findet sämtliche Kontaktdaten und Infos in diesem Interview. Und bald wird Jürgen wohl auch einen Blog starten – wer ihm das nur geraten hat? *hihi* Ich entschuldige mich an dieser Stelle übrigens für die vielen verwackelten, halb verwackelten und unscharfen Bilder. Ich komm bei dunklem Licht einfach nicht klar mit Belichtung, Blende und dem ganzen Zeugs. HILFE!!!

Wünsch euch noch einen schöne Restwoche,

May the whisk be with you,

Euer Backbube

“Be my valentine” – LECKER BAKERY Vol.3 – Pink Lemon Hearts

Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass die LECKER BAKERY sowas geworden ist wie eine Modedroge. Denn als ich gestern trotz Krankheit um Punkt 9 beim Zeitschriftenhändler stand, warteten da noch ein paar andere Leute und ALLE! haben diese Zeitschrift geholt. Gleich mal ins Gespräch gekommen. Das liebe ich!! Jeder von uns musste seine Sucht befriedigen, dieses neue Heft in den Händen halten, durch die Seiten blättern, an den Bildern riechen (freaky) und sich davonträumen. Und natürlich auch sofort etwas ausprobieren. Und da bald Valentinstag ansteht, habe ich kurzerhand aus den Pink Lemon Squares etwas anderes gemacht: “Pink Lemon Hearts”. Eine tolle Idee für eure/n Liebste/n. Ich habe nämlich vor ein paar Tagen von der lieben Angela von der Schönhaberei DIESE kleinen Herz-Förmchen bekommen und die brachten mich auf die passende Idee.

Pink Lemon Hearts - Titelbild

Pink Lemon Hearts

Zutaten:

  • 300 g TK-Erdbeeren
  • 300 g Zucker
  • Saft von 6 Zitronen (300 ml)
  • 150 g Mehl
  • 50 g Puderzucker
  • 2 x 75 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eigelb (Größe M)
  • 75 g Speisestärke

 

Zubereitung

Schritt 1: Erdbeeren auftauen (ich hab das in der Mikrowelle gemacht. 8 Minuten zugedeckt bei 150 Watt). Währenddessen den Teig zubereiten. Dazu Mehl, Puderzucker, 1 Prise Salz, 2 EL kaltes Wasser & 75 g kalte Butter (in Stückchen) zu einem Mürbteig verkneten. Eine quadratische Springform fetten und den Teig als Boden hineindrücken. Dann 30 Minuten kalt stellen.

Schritt 2: Den Backofen vorheizen (Umluft 150 Grad), den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und 20 Minuten vorbacken.

Schritt 3: Die Erdbeeren mit dem Zitronensaft in einem Topf pürieren, dann zusammen mit Zucker und 75 g Butter aufkochen. Stärke mit 7 EL Wasser glattrühren, zu der Erdbeermasse geben und 1 Minute köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren. Von der Platte nehmen. Die 6 Eigelb mit 2 EL der heißen Erdbeermasse vermischen und dann unter die restliche Masse rühren. Auf den vorgebackenen Boden geben.

Schritt 4: Bei gleicher Temperatur ca. 20 Minuten backen, anschließend herausnehmen und abkühlen lassen. Vom Rand lösen und mit einem Herzausstecher aus 2 Dritteln des “Kuchens” Herzen ausstechen und mit etwas Puderzucker bestäuben. (Damit nichts am Ausstecher anklebt, diesen einfach vorher der in Puderzucker tauchen.) Beim letzten Drittel nehmt ihr die Erdbeerdecke vom Boden ab. Schneidet einfach unter der Erdbeermasse mit einem Messer entlang und hebt dann die Decke mit einer Tortenpalette herunter. Die Masse sollte dabei nicht zerreissen. Ist ein bisschen kniffelig, ich weiß, aber es lohnt sich.

Pink Lemon Hearts - im Herzförmchen

Die kleinen Herz-Pralinenförmchen habe ich wie folgt gefüllt: Ich habe nicht den ganzen Teig für die Springform benutzt, sondern auch ein paar der kleinen Aluminiumförmchen mit einem Mürbteigboden versehen. Den habe ich dann ca 30-40 Minuten gebacken und zwar OHNE die Erdbeermasse, solang bis er goldbraun wird. Nehmt nun eines der kleinen Herzförmchen und stecht damit aus der Erdbeermasse der letzten Drittels kleine Herzen aus, die setzt ihr dann mithilfe eines Messers auf die kleinen Mürbteigböden in den Förmchen. Und fertig ist es. Und was hab ich mit dem Rest gemacht???? Aufgefuttert. *hihi*

Pink Lemon Hearts - 3 leckere Herzen

Die Pink Lemon Hearts schmecken erfrischend fruchtig, ein bisschen säuerlich durch die Zitronen und der Mürbteig unten drunter macht das Ganze auch noch knusprig. Herrlich. Genau das Richtige um den Herzallerliebsten oder die Herzallerliebste zu erfreuen und zu verführen. Genau das Richtige um mein Backherz höher schlagen zu lassen. Aber das schafft die LECKER BAKERY sowieso immer. Ich bin wohl auch abhängig. Ich gebe es zu. Die Sucht hat mich erwischt. Lasst uns gemeinsam ein Treffen der Anonymen Lecker Bakery Süchtigen veranstalten.

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende, und diesmal verrate ich euch wirklich was euch nächstes Mal erwartet. MACARONS. Yuhuuu. Ich hab nämlich tatsächlich beim dritten Versuch perfekte Macarons hinbekommen. Also, freut euch schon mal. Vorfreude ist doch die beste Freude. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Angela von der Schönhaberei. Du bist die Beste!

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

 

Achtung Suchtgefahr!! – Hefeschnecken mit Mandel-Pudding

Vor einiger Zeit hat meine sehr gute Bekannte Chrissie von einem herrlichen “Kuchen” erzählt. Sie hat ihn so bildlich beschrieben, dass mir das Wasser im Mund zusammen lief, ohne dass er vor mir stand. Und kurz nach Weihnachten hat sie das Rezept rausgerückt. Und das bekommt ihr nun. Wenn ihr diesen unglaublich leckeren Hefeschnecken-Kuchen gebacken habt, werdet ihr wissen, warum ich euch dieses Rezept nicht vorenthalten will. Und es ist auch noch so schön abwandelbar. Aber ACHTUNG! Diese fiesen Hefeschnecken machen süchtig. Ich bin mir sicher, dass viele von euch nicht widerstehen können, direkt ein Stück davon zu probieren, nachdem das Ding aus dem Ofen kommt. Also seid gewarnt. Es besteht absolute Suchtgefahr!!! Ich hab diese leckere Hefezopfalternative gebacken, als unser Besuch aus Münster da war. Und was soll ich sagen: Alle waren begeistert.

Hefeschneckenkuchen mit Vanille-Mandel-Pudding - Titelbild

Hefeschnecken mit Mandel-Pudding

Zutaten (für den Teig):

  • 800 gr Mehl
  • 1 Stück Hefe
  • 2 EL Zucker
  • 100 ml Sonneblumenöl
  • 250 ml Milch (lauwarm)
  • 50 ml Wasser
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

 

Zutaten (für die Füllung):

  • ein kleines Stück weiche Butter (zum beschmieren)
  • 2 Päckchen Vanillepudding
  • 700 ml Milch
  • 4 EL Zucker
  • 100 g Mandelstifte

 

Zubereitung:

Schritt 1: Zuerst den Pudding nach Packungsanweisung kochen, jedoch mit weniger Milch, damit der Pudding schön dick wird. Den fertigen Pudding in eine Schüssel füllen & sofort die Mandeln unterrühren. Den Pudding noch heiß mit etwas Zucker bestreuen, dann bildet sich keine Haut (das ist ein Insidertipp von Karo – ihr erinnert euch, mein Besuch aus Münster). Pudding kalt stellen. Eine große Springform fetten.

Schritt 2: Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen. Mehl, Zucker, Öl, Wasser, Ei und Salz hinzugeben und alles in der Küchenmaschine oder mit einem Handrührgerät mit Knethaken kurz auf niedrigster Stufe, dann 5 Minuten auf höchster Stufe zu einem glatten Hefeteig verkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen (ca. 30-40 min).

Schritt 3: Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen und mit der weichen Butter einpinseln. Dann 2/3 der Fläche mit dem Pudding bestreichen. (damit die Füllung beim Einrollen nicht herausquillt) Von der mit Pudding bestrichenen Seite her aufrollen. Die Rolle in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden und diese kreisförmig in die Springform legen. Zwischen den einzelnen Schnecken etwas Platz lassen (max. 1 cm, kann auch weniger sein) Achtet darauf, dass ihr alle Scheiben gleich dick macht. Sollten die Schnecken nicht alle in eine Form passen, dann nehmt noch eine zweite kleinere Springform dazu. Dann den Teig nochmals ca. 10 Minuten gehen lassen. Und ab damit in den Ofen. 20- 25 Minuten backen.

Schritt 4: Mischt aus Puderzucker & Wasser (oder Zitronensaft) einen Zuckerguss und gebt ihn über den noch warmen Kuchen. Und fertig ist das wunderbare Hefeschnecken-Vanillepudding-Mandel-Kuchen-Zopf-Dingens.

Hefeschneckenkuchen mit Vanille-Mandel-Pudding - Seitenansicht

Passt auf, dass ihr den Kuchen während des Abkühlens nicht aus den Augen lasst, denn sonst ist er ratzfatz verschwunden. Hütet ihn wie euren Augapfel. Am besten in einem abgeschlossenen Raum. Dann drohen euch keine Fressfeinde. Es seid nur ihr und der Kuchen. Absolut sicher! Oder doch nicht? NEIN!!!! Der Haken an dieser scheinbar sicheren Situation ist: Der Kuchen riecht absolut betöhrend. Er umschmeichelt euch mit zartem Mandelduft und er sagt immer wieder “Iss mich, Iss mich, ich mache dich glücklich!”. Es besteht also die Gefahr, dass ihr ihn dann ganz allein auffuttert.

Hefeschneckenkuchen mit Vanille-Mandel-Pudding - aufgeschnitten & am Stück

Ganz oben hab ich euch gesagt, dass der Kuchen unglaublich wandelbar ist: Darum kommen wir nun zu ein paar der vielen Möglichkeiten, diesen Kuchen anderweitig zu gestalten:

  • den Vanillepudding könnt ihr durch Schoko- oder Mandelpudding ersetzen
  • statt Mandeln schmecken auch gehackte Haselnüsse (besonders in Kombination mit Schokopudding) oder Pecanüsse herrlich in den Hefeschnecken
  • oder ihr probiert die salzige Variante: lasst dazu einfach den Zucker im Teig weg und nehmt stattdessen 1-2 gestrichene EL Salz. Rollt den Teig nach dem Gehen zu einem Rechteck aus, bestreicht ihn mit Butter. Rollt ihn ein, auch wenn keine Puddingfüllung drin ist, schneidet ihn in Scheiben, legt diese in eine gefettete Springform und lasst den Teig nochmals gehen. Bestreicht dann die Oberfläche mit Butter, backt die Schnecken 10 Minuten bei 200 Grad, streut dann Mohn, Sesam oder Kerne oben drauf und backt das ganze nochmals 10-15 Minuten, bis die Brötchen schön goldgelb sind.
  • Füllung für die salzige Version: Streut, nachdem ihr das Rechteck mit Butter bepinselt habt, geriebenen Emmentaler, Röstzwiebeln & Schinkenwürfel über den Teig und verfahrt anschließend wie bei den anderen Versionen.

 

Hefeschneckenkuchen mit Vanille-Mandel-Pudding - Ansicht von oben

Ihr seht, das Rezept ist super wandelbar. Vielleicht fallen euch ja auch noch tolle Alternativen ein, die ihr mir gern mitteilen dürft. Entweder hier in einem Kommentar oder auf meiner Facebookseite. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und verrate euch jetzt schon einmal, was nächsten Sonntag auf euch zukommt……. Oder nein, doch lieber nicht………..Ja, ich weiß, das war gemein…… aber so ist nun mal die Überraschung größer. *hihi*

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Endlich mal was Herzhaftes – Partybrot mit Zwiebeln & Speck

Heute steht mal wieder eine Theaterpremiere an. “Oh wie schön ist Panama” von Janosch, als Tanztheater für Kinder. Doch bevor ich abdüse ins Theater bekommt ihr noch das erste, offizielle deftige Rezept vom Backbuben. Es passt perfekt zu meiner kleinen Umfrage auf Facebook. Ich wollte nämlich mal von euch wissen, was ich denn so für euch backen soll. Ihr durftet (und dürft noch immer) eure Wünsche äußern und ich versuche das alles nach und nach umzusetzen. Und einige von euch haben nach etwas Herzhaftem gefragt. Und als ob ich das schon vor der Umfrage gewusst hätte, habe ich in den zwei Wochen nach Weihnachten mit unserem Besuch aus Münster jede Menge Brote gebacken und eins davon hat’s vor meine Linse geschafft, bevor es verspeist wurde. Und das präsentiere ich euch heute. Ein Partybrot mit Zwiebeln & Speckwürfeln. Das Tolle ist, es schmeckt sowohl warm als auch kalt. Ihr könnt das Brot in Scheiben schneiden und entweder nur mit Butter bestreichen oder toasten und geröstet genießen.

Partybrot mit Schinken & Röstzwiebeln - Titelbild

Partybrot mit Zwiebeln & Speck

Zutaten:

  • 600 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 Pck. Trockenbackhefe
  • 1 EL Zucker
  • 1 geh. TL Salz
  • 300 ml warmes Wasser
  • 40 g Butter
  • 100 g Röstzwiebeln
  • 100 g Speckwürfel
  • 100 g geriebener Käse (nach Wunsch)

 

Partybrot mit Speck & Röstzwiebeln - Von oben und von vorn

Zubereitung:

Schritt 1: Mehl und Trockenbackhefe sorgfältig vermischen. Zucker, Salz & Wasser hinzufügen. Alles mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät mit Knethaken erst kurz auf niedrigster, dann ca. 5 Minuten auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig mit Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen.

Schritt 2: 40 g Butter schmelzen. Diese braucht ihr zum Bestreichen. Den gegangenen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten, dann zu einem Rechteck (etwa 30 x 50 cm) ausrollen. Den Teig mit 3/4 der geschmolzenen Butter bestreichen und mit den Röstzwiebeln, dem Schinken und dem Käse bestreuen.

Schritt 3: Den Teig von der kürzeren Seite her aufrollen und die Teigrolle auf ein Backblech mit Backpapier legen (oder auf ein gelochtes Backblech, wenn ihr das habt), oberste Teigschicht mehrmals einschneiden und mit der Hälfte der restlichen Butter bestreichen. Nochmals zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, ca. 30 Minuten.

Schritt 4: Ich habe neuerdings einen Ofen mit der Funktion “Klimagaren” (Ich liebe das Teil). Daher werd ich erst mal kurz beschreiben, wie ihr das Brot backt, wenn ihr auch so einen Ofen habt. Ihr wählt die Funktion “Klimagaren”, danach 1 Dampfstoß & 30-35 Minuten Backzeit und füllt dann das Wasser ein. Schiebt das Brot auf einem gelochten Backblech in die 2.Schiene von unten und führt sofort nach dem Schließen des Ofens einen manuellen Dampfstoß aus. Dann backt ihr das Brot 30-35 Minuten. Ihr holt es aus dem Ofen, bestreicht es mit der restlichen Butter und lasst es abkühlen.

Und jetzt kommen wir zum Problem: Die meisten von euch werden einen normalen Ofen haben. Da ich aber – und das geb ich offen und ehrlich zu – noch nie zuvor Brot gebacken habe, hab ich absolut keine Ahnung wie das mit nem normalen Ofen abläuft. Ich würde aber sagen, dass Temperatur und Backzeit gleich bleiben und man eine kleine, ofenfeste, mit Wasser gefüllte Schale mit in den Ofen stellt, oder? Ich hoffe nun auf eure Hilfe und werde das hier nachträglich noch einbauen.

Partybrot mit Schinken & Röstzwiebeln - lecker

Ihr könnt das Rezept natürlich nach Belieben abwandeln. Fügt z.B. 200g Kräuer-Schmelzkäse zum Hefeteig hinzu (vor dem Backen). Oder ersetzt die Speckwürfel durch Kochschinkenscheiben, die ihr einfach mit einwickelt. Oder verwendet eine Füllung aus selbst angerösteten roten Zwiebeln und Kürbiskernen. Oder fällt euch noch etwas anderes ein?? Ich hoffe, euch gefällt mein erstes, herzhaftes Rezept. Ich muss aber gleich dazusagen, dass die herzhaften Dinge eher selten auf meinem Blog erscheinen werden, da ich einfach den süßen Dingen des Lebens verfallen bin. Aber, da ich weiß, dass viele von euch auch gern Würziges & Salziges mögen, werde ich doch ab und zu auch eure Sehnsüchte stillen. *hihi*

Partybrot mit Schinken & Röstzwiebeln - augeschnitten

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und starte dann mal meine kleine Reise nach Panama.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

 

Happy New Year – Mit Mutzenmandeln ins Jahr 2013

Nun ist sie vorbei, die Weihnachtszeit & das neue Jahr hat begonnen. Mein Baum wurde gestern schon in seine Einzelteile zerlegt und Schnee gab es sowieso nicht, der schmelzen könnte. Und leider verlässt uns heute auch wieder unser Besuch aus Münster – Caro & Alex. Die beiden waren nun zwei Wochen bei uns zu Gast und haben gleich mal das neue Gästezimmer eingeweiht. Und wir haben zusammen gebacken, gekocht und in der Küche gewerkelt. Und so entstanden viele leckere Backwerke, die nun teilweise Teil meines Blogs werden. Also hat das Jahr schon ziemlich backwütig angefangen. Los ging’s an Silvester. Denn da gab es selbst gemachte Mutzenmandeln. Mutzenmandeln sind ein traditionelles Gebäck zu Silvester – im Rheinland. Nun Münster liegt zwar nicht im Rheinland, aber weit davon entfernt ist es auch nicht. Ich dachte ja immer, dass Mutzenmandeln eine schwäbische Spezialität wären, die man zu Weihnachten isst, aber Caro hat mich eines besseren belehrt: Daher wurde mit der angeblich schwäbischen Weihnachtstradition gebrochen und eine neue Silvestertradition eingeführt.

Mutzenmandlen im Muffincup

Mutzenmandeln

Zutaten:

  • 500 g Weizenmehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Tropfen Bittermandelöl
  • 1/2 Fläschchen Rum-Aroma
  • 3 Eier (M)
  • 150 g Butter
  • 1 kg Pflanzenfett zum Ausbacken
  • Zucker-Zimt-Mischung

 

Mutzenmandeln Rohteig & fertig

Zubereitung:

Schritt 1: Mehl & Backpulver mischen & sieben. Zucker, Aromen, Eier, Salz & Butter hinzufügen. Mit dem Handrührgerät mit Knethaken kurz auf niedrigster Stufe vermengen, dann auf höchster Stufe gut durchkneten.

Schritt 2: Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte verkneten. Wenn er klebrig ist, dann in Frischhaltefolie wickeln.  Mit zwei Teelöffeln kleine Nocken formen.

Schritt 3: Das Pflanzenfett erhitzen und die kleinen Teignocken schwimmend im siedenden Fett ausbacken bis sie goldgelb sind. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Noch heiß in einer Zucker-Zimt-Mischung wenden. (Ihr könnt alternativ auch den Arabischen Zucker verwenden, den ich HIER vorgestellt habe). Lecker!

Mutzenmandeln in der Papiertüte & Mutzenmandeln im Fett

Gefeiert wurde Silvester mit Freunden & die Mutzenmandeln waren das Sahnehäubchen auf unserem Silvester-Raclette-Gelage. Wir haben viel gegessen & gelacht. Und wieder mal kam durch die Mutzenmandeln eine neue Tradition hinzu. Das freut mich immer besonders, wenn man durch Freunde neue Einblicke in andere Bräuche bekommt. So haben wir z.B. auch in diesem Jahr an Silvester eine spanische Tradition gepflegt, von der ich letztes Silvester durch meinen besten Freund Antonio erfahren habe. Traditionell werden in Spanien an Silvester auf jeden der 12 Glockenschläge um Mitternacht Trauben gegessen. 1 Traube pro Glockenschlag. Wenn man es schafft alle zwölf zu essen, dann hat man 1 Jahr lang Glück. Dieses Jahr hat’s geklappt. Letztes Jahr konnte ich mich mit der 12. Traube entscheiden, ob sie die erste Traube via Kettenreaktion in meine Luftröhre schiebt und ich jämmerlich ersticke oder ob ich ein Jahr lang Pech habe. Ich habe das Pech dem Erstickungstod vorgezogen. *hihi*

Mutzenmandeln - Aufgebrochen & im Muffincup

Außerdem versorgt uns meine liebe Soraya immer mit holländischen Oliebollen, das sind Krapfen mit Rosinen, die in Holland traditionell zu Silvester serviert werden. Herrlich, wenn man so viel Neues in eingestaubte Feste bringen kann. Ich freue mich schon auf das nächste Essen mit Freunden. Merkt ihr das auch? Wenn man “älter” wird, legt man Prioritäten auf ganz andere Dinge. Nichts mehr mit Party, Party, Party. Nein, man genießt es mit Freunden zu kochen, zu essen oder sich einfach nur gemütlich zum Kaffee zu treffen. Man genießt das Leben auf ganz andere Weise. Lasst uns also 2013 in vollen Zügen genießen. Und wenn’s nicht anders geht, dann auch in leeren Zügen *hihi*.

May the whisk be with you,

Euer Backbube