Mein Gastbeitrag für Miss Blueberrymuffin – Mascarpone-Ricotta-Cheesecake

Kennt ihr denn schon den Blog von Miss Blueberrymuffin? Dort findet ihr neben jeder Menge toller Rezepte für Cupcakes & Co auch die Kategorie “Fremde Küchen”. Diese hat die sympatische Miss Blueberrymuffin, mit bürgerlichem Namen Katharina, extra eingeführt, um anderen Blogs die Möglichkeit zu geben, sich und deren Rezepte vorzustellen. Schaut mal auf dem Blog vorbei, es lohnt sich!

Ich habe mich natürlich sehr gefreut, als sie mich gefragt hat, ob ich einen Gastbeitrag für ihren Blog schreiben möchte. Da hab ich natürlich nicht nein gesagt und mich sofort daran gemacht mir ein tolles Rezept auszusuchen. Und was würde näher liegen als mein absoluter Lieblingskuchen. Ein Mascarpone-Ricotta-Cheesecake.

Als ich mir damals das Buch “Backen – I love baking” von Cynthia Barcomi zugelegt habe, und diesen Kuchen gebacken hatte, wurde er sofort zu meinem Lieblingskuchen. Der Kuchen ist einfach himmlisch. Zart, cremig und dank der Amarettinis im Boden bekommt er dieses ganz dezente Amaretto-Aroma.

MASCARPONE RICOTTA CHEESECAKE (von Cynthia Barcomi)

Zutaten:

Für den Teig:

  • 40 g Amarettini, fein gemahlen
  • 40 g Eierplätzchen, fein gemahlen
  • 70 g Cantuccini, fein gemahlen
  • 60 g Butter, zerlassen

Für die Füllung:

  • 750 g Ricotta
  • 100 g Mascarpone
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 TL Zitronensaft
  • ½ TL Salz
  • 2 EL Stärke

Für die Glasur:

  • 200 g Mascarpone
  • 150 g saure Sahne
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/8 TL Salz

Zubereitung:

Schritt 1: Ofen auf 190 °C Grad vorheizen. Alle Zutaten für den Teig vermischen, die Kekse müssen wirklich sehr fein gemahlen sein. Ich mach das mit dem Thermomix, geht aber auch mit anderen Küchenmaschinen. Den Teig in der Form verteilen und gut an den Boden pressen. (Die Backform muss vorher nicht eingefettet werden, da der Boden Butter enthält.) 10 Minuten backen & anschließend 15 Minuten auskühlen lassen

Schritt 2: Für die Füllung Mascarpone und Ricotta mit den Rührhaken eines Handrührgerätes verschlagen (es dürfen keine Klümpchen vorhanden sein). Dann den Zucker hineinschlagen, gefolgt von den Eiern (jedes einzeln). Dann Zitronensaft & Salz dazugeben, ganz zum Schluss die Stärke. Die Füllung über den vorgebackenen Boden geben und 35 Minuten backen. Der Kuchen ist noch etwas wabbelig und könnte auch Risse bekommen, wenn er aus dem Ofen genommen wird, das ignoriert ihr einfach. 20 Minuten auskühlen lassen, ehe die Glasur drüber kommt.

Schritt 3: Für die Glasur mit einem Schneebesen den Mascarpone und die Saure Sahne verquirlen (wieder sollten sich keine Klümpchen bilden). Zucker, Zitronensaft & Salz unterrühren. Dann die Glasur über den Cheesecake gießen und weitere 10 Minuten backen. Sofort nachdem der Kuchen aus dem Ofen kommt, mit einem dünnen Messer am Rand entlang fahren, um ein Aufreissen des Kuchens zu verhindern .

Schritt 4: Mehrere Stunden abkühlen lassen, bis der Kuchen Zimmertemperatur hat. Dann kommt der Kuchen in den Kühlschrank (mind. 6 Stunden bevor man ihn serviert). Bitte den Vorgang nicht beschleunigen und ihn schon direkt nach dem Backen in den Kühlschrank stellen, sonst weicht der Boden durch.

Ich finde der Kuchen sieht einfach sehr schlicht aus und passt zu jedem Anlass. Er ist natürlich sehr gehaltvoll, aber bei mir gilt beim Backen der Grundsatz „Wenn schon, denn schon“. Außerdem muss man ja die Stücke nicht ganz so groß machen. ;) Der Mascarpone Ricotta Cheesecake kam bisher überall hervorragend an und ist eine perfekte Alternative zum deutschen Standard-Käsekuchen. Ich habe ihn neulich einfach mal mit selbstgemachtem Lemon-Curd bestrichen und ich muss sagen, es war ein Traum.

Zum Schluss möchte ich mich nochmals bei Katharina ganz herzlich dafür bedanken, dass sie mir die Möglichkeit gegeben hat meinen Blog vorzustellen und meinen Lieblingskuchen mit euch zu teilen.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

One comment on “Mein Gastbeitrag für Miss Blueberrymuffin – Mascarpone-Ricotta-Cheesecake

  1. Bin über Miss Blueberrymuffin auf deinen Blog gestoßen und bin sehr begeistert! Das Design ist schlicht und edel, die Fotos sind klasse und die Rezepte muss ich gleich nachbacken! Lemon Curd ist wirklich köstlich und passt perfekt zu Käsekuchen Hut ab Herr Backbube

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>