Sauer macht lustig. Darum gibts Zitronenkuchen!

Wie hab ich gestern über beide Ohren gestrahlt, als ich im Regal meines Lieblingszeitschriftenladens tatsächlich eine deutsche & druckfrische Ausgabe der Zeitschrift sweet paul gesehen habe. Ich bin schon lang ein Fan von sweet paul und bin natürlich geschockt, dass ich die erste Ausgabe verpasst hab. (geändert am 29.07.2012 Zum Glück gab es diese erste Ausgabe gar nicht, denn das Heft 2/2012 war die erste Ausgabe, ich dachte nur wegen der “2″, dass es schon eine gab. Darum völlig umsonst geschockt *hihi*) Beim Durchblättern ist mir nicht nur das Wasser im Mund zusammengelaufen, sondern auch noch so viel kreativer Input ins Hirn geschossen, dass ich die nächsten Wochen keinerlei Probleme beim Verzieren, Basteln und Verschenken haben werde.

Natürlich musste ich auch sofort ein Rezept ausprobieren, und da ich wie sweet paul auch tierisch auf Zitronenkuchen stehe, habe ich heute alle Zutaten für den oberleckeren Zitronenkuchen aus dem Magazin gekauft (ich denke der ist wirklich so lecker wie er aussieht) und hab mich bei hochsommerlichen Temperaturen in die Küche gestellt und hab drauf los gebacken.

Zitronenkuchen (nach sweet paul)

Zutaten:

  • 60 g Mehl
  • 180 g Puderzucker
  • 1 EL Abrieb einer Biozitrone
  • 2 EL Zitronensaft
  • 120 g Mandelmehl (oder gemahlene Mandeln, blanchiert)
  • 6 Eiweiß
  • 170 g Butter, geschmolzen
  • 235 ml Wasser
  • 115 g Zucker
  • 3 Biozitronen, in dünnen Scheiben

Zubereitung:

Schritt 1: Ofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl, Mandeln, Puderzucker, Zitronenschale und -saft vermischen. Eiweiß und Butter dazugeben und alles gut vermischen. In eine gut gefettete Kuchenform füllen und 25 – 30 Minuten backen, bis der Teig sich gesetzt hat und goldgelb ist.

Schritt 2: Wasser, Zucker & Zitronen in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. 15 Minuten köcheln lassen. Kuchen mit den Zitronenscheiben garnieren und kurz vor dem Servieren den Sirup darübergießen.

Der Kuchen sieht nicht nur oberzitoniglecker aus sondern schmeckt auch so. Genau das Richtige an einem heißen Sommertag auf dem Balkon. Mir gefällt besonders das leicht herbe Aroma der Zitronenscheiben, denn ich hab sie etwas zu dick geschnitten, allerdings macht dieser leicht bittere Nachgeschmack für mich das gewisse Etwas an diesem Kuchen aus. Meine Mutter wird sich freuen, denn sie bekommt morgen auch ein Stück davon ab.

Ich wünsche euch ein wunderschönes zitroniges Pfingstwochenende und wenn ihr zufällig in der Nähe des Bodensees sein solltet, dann besucht mich doch am Sonntag & Montag auf dem Lindauer Kunsthandwerkermarkt, dort werd ich meiner lieben Mum beim Verkaufen ihrer wunderschönen handgemachten Glasperlen helfen.

Zitronige Grüße,

Euer Backbube

2 Thoughts on “Sauer macht lustig. Darum gibts Zitronenkuchen!

  1. Wow, der Kuchen sieht superlecker aus!
    Die Zeitschrift muss ich mir unbedingt auch noch besorgen!
    Lg, Miriam

  2. Oh, über den Kuchen bin ich auch schon gestolpert und er steht auf meiner Wunsch-Back-Liste :-)
    Ich war mir aber nicht ganz sicher, wie das schmeckt mit den ganzen Zitronen-Scheiben oben drauf…?

    Süße Grüße,
    Carina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation